Neuer Nissan Micra K14

  • Ich kürze mal ab:In jedem 2 Post von dir weinst du dem K13 nach.

    Ich find den auch ok drum wollen wir ja einen kaufen.

    Aber er wird bald nicht mehr gebaut, da helfen auch Romanlange Beiträge in diesem Thread nix.

  • Ich kürze mal ab:In jedem 2 Post von dir weinst du dem K13 nach.

    Ich find den auch ok drum wollen wir ja einen kaufen.

    Aber er wird bald nicht mehr gebaut, da helfen auch Romanlange Beiträge in diesem Thread nix.

    Du kannst eine Analyse nicht einfach abkürzen und wenn es ein Abstract sein soll, ist er falsch:

    Ich kritisiere das Verlassen des bisherigen, erfolgreichen Konzepts als Risiko und hätte einem Neuen auf Grundlage des Konzepts K12/K13 einen größeren Erfolg zugesprochen - es geht nicht um Nachweinen eines Altfahrzeugs. Die Erneuerung ist ja richtig, der Alte hat Staub angesetzt.

  • Manchmal muss ein Umbruch her, siehe Wechsel Almera/Primera zum QQ.

    Ist natürlich ein Risiko, kann aber auch gut sein, siehe obiges Bsp.

    Obs beim Micrich ähnlich erfolgreich ist oder nicht, sehen wir in einem Jahr.

  • 5.600 Note und 12.100 Micras aus 2016 stehen da, also 17.700 Stück. Der K14 ersetzt ja beide.


    Der QQ war keine verkürzte und verteuerte Kopie eines bereits auf dem Markt befindlichen Autos, das sehe ich anders gelagert. Er hatte Unique Selling Points: Crossoverkonzept war nahezu neu, dazu der gut gedämmte Innenraum etc.. Das war ein großer Wurf und er kam genau zur richtigen Zeit.

    Im K14 sehe ich einfach den Ableger eines Clio. Wird schwer. Aber klar: Wissen tun wir das am Ende. Spekulieren aber können wir nur vorher.

  • Ja dass es schwer wird ist klar: Jeder neue Nissan hat es schwer auf dem deutschen Markt (abgesehen vielleicht vom QQ). Hast du bei deinen Thesen zum K13 auch bedacht dass 2013 das Facelift kam und er sich deshalb wieder besser verkauft hat (Die Vorfacelift-Front war ja auch absolut unterirdisch)?


    Und des Weiteren interessiert sich keine Sau für irgendwelche Fenster in der Seitenwand oder sonstige Übersichtlichkeit. Es geht nach Marke, Preis, Motorisierung, Ausstattung, Verbrauch, Fahreigenschaften, Optik, laufende Kosten, Zuverlässigkeit, ob das Schiff in die Garage passt und DANN kommt vielleicht irgendwann mal die Latte, die du immer ansprichst.

  • Sorry, nicht bei den Leuten, die ich kenne. Viele von denen setzen sich in ein Auto und drehen sich erstmal nach rechts und hinten um. Kann man auch im Autohaus schön beobachten. Vielleicht ist das fern der Großstadt anders, in Berlin isses so.

    Für den Micra wird das bei einigen dann ein Ausschlusskrierium sein. Wette ich drauf.


    Facelift berücksichtigt: Naja, ich habe jetzt nicht jedes Jahr durchanalysiert nach Gesamtmarkt etc.. Beim Micra ging es sicher bergauf, weil der Pixo wegfiel, evtl. auch durch das FL - ein FL gibt aber normalerweise nur ein geringes Plus bzw. kann den normalen Nachfragerückgang innerhalb eines Modellzyklus stagnieren lassen. Der Pixo haut hier sicher mehr rein. Dass aber 2016 ganz vorne liegt, ist interessant und wäre Grund für eine Käuferbefragung.


    Man kann nie 1:1 vergleichen, weil immer irgendein Störfaktor drin ist.

  • Also irgendwie komisch. Als der K13 kam wollten alle endlich mal einen sportlicheren Micra der nicht nur Mädchen gefällt oder als Kaufempfehlung in einer Rentnerzeitung auftaucht, jetzt ist es endlich soweit, ein sportlich schöner Micra und es wird wieder gemeckert.


    Aber das scheinen einige hier zu brauchen oder haben daheim einfach nix zu melden. ;)


    Übersicht hin oder her, dann kauf dir halt einen Qube.

  • Es wird immer gemeckert. Weisst du doch. ;)

    20 Jahre P10! (Baujahr 91)


    Immer noch mit 2. Batterie. :D

  • Also irgendwie komisch. Als der K13 kam wollten alle endlich mal einen sportlicheren Micra der nicht nur Mädchen gefällt oder als Kaufempfehlung in einer Rentnerzeitung auftaucht, jetzt ist es endlich soweit, ein sportlich schöner Micra und es wird wieder gemeckert.


    Aber das scheinen einige hier zu brauchen oder haben daheim einfach nix zu melden. ;)


    Übersicht hin oder her, dann kauf dir halt einen Qube.

    Ganz Ehrlich, wo isn der bitte mit seinen Popeligen maximalen 90 PS sportlich ?

    Die habens noch nie irgendwie gerafft auch ein Modell in der mittleren Leistungsklasse raus zu bringen, damals beim Sunny hat schon die 115PS Variante gefehlt, und jetzt bringens auch wieder nur Untermotorisiert raus oder gleich ne Nismo Version mit 200 PS, komplett unverständlich aus heutiger Sicht.


    mfg Chrisi

  • Wer Kritik nicht lesen will, kann ja Präsentationsfahrberichte lesen. Ich denke, gerade in einem Forum kann man offen seine Anregungen geben.

    Klar ist anderen die Übersicht wumpe und die finden das Design einfach schick.


    Diese Unterteilung in Männerauto, Frauenauto, Rentnerauto etc. teile ich nicht, wenn es nur darum geht, Schwächen eines Konzepts schönzureden: "Auto unpraktisch? Naja, ist eben ein richtiges Männerauto!"


    Vom 1.2er mit 80 und 1.2er Kompressor mit 98 PS auf 1.0 und 0.9T mit rund 75 und 90 PS bei schwererem Fahrzeug empfinde ich auch nicht als sportlich. Das Design aber mag man so einordnen mit der als dynamisch empfindbaren Linie. Mir aber eher egal, ich habe nen Auto noch nie wegen seines Designs in Erwägung gezogen. Allerdings wegen des Designs ausgeschlossen.

  • Hab ja nicht geschrieben sportlich schnell sondern sportlich schön also optisch. Klar wäre ein Nismo mit 200ps fein aber wer würde sowas kaufen??


    Es waren ja die 110ps im 160 SR schon zu viel, hat auch niemand gekauft. Der 1,2 DIG-T wäre aber nicht schlecht im K14.

  • Marktkonform im Kleinwagensegment sind eben Motoren bis max. 90 PS! Ob mehr Leistung nicht toll wäre, steht nicht zur Debatte. Vielmehr zählt, die Masse zu mit gefälligem Design und leistbaren Motoren zu ködern. Viel Spielraum hat Nissan aufgrund der Clio-Basis sowieso nicht. Schwierig wird es jedenfalls, da etliche andere Hersteller zeitnah mit ebenso schönen, technisch anspruchsvollen Kompakten kommen. siehe neuer Ibiza(!), Kia Rio, Fiesta, C3 und ab Herbst der neue Polo! (Übrigens alle genannten mit Automatik-Option....)

  • So sehe ich das auch, mehr Leistung kauft niemand.


    Was das erscheinen neuer Mitbewerber angeht braucht sich der neue Micra denke ich nicht verstecken zumindest was die Optik und vorallem den Innenraum angeht. Wenn ich mir den neuen Ibiza Innenraum so ansehe, tristes grau und viel Hartplastik wie bei Seat üblich. Klar der wird vom Preis extrem interessant wie schon der aktuelle aber trotzdem.


    Der neue Polo wird ntrl. auch wieder ein Selbstläufer wie bei VW üblich aber denke auch einiges teurer ebenfalls VW üblich.


    Nissan muss es halt auch vom Marketing her richtig machen was oft nicht passiert siehe neuer Navara.

  • Der C3 ist einfach nur abartig breit, genauso breit wie die Mercedes S-Klasse der 80er Jahre (1,82m laut Citroen, es gibt aber unterschiedliche Angaben im Netz). Dazu die flache A-Säule (mit Dreiecksfenster), die immer im Blick rumsteht bei Leuten wie mir, die in der hintersten Raste sitzen müssen. Würg.

    Ähnlich der Ibiza, krasses Breitenwachstum und das erwarte ich auch vom Polo. Bäh.

    Der Fiesta hat auch diese flache A-Säule. Was soll das bringen außer mehr Wärme im Hochsommer? Irgendeinen Vorteil? Selbst dem Cw-Wert ist das praktisch egal. Nur Designgründe - und dafür soll ich schwitzen und mir den Hals verbiegen? Wer kauft sowas eigentlich?


    Beim Corsa sieht es einigermaßen aus, da kenne ich die Maße noch nicht. Wenn der wie der Astra auch leichter wird als der derzeitige Corsa, dann wäre das schonmal gut.

    Der Rio ist eben wie der i20. Sehr konservativ gezeichnet, wenigstens nicht mit zu flacher Frontscheibe und nur doppelt so breiter C-Säule wie o.g. S-Klasse, nicht 3x so breit wie beim Micra incl. Klapp-Türgriff.

    Übersichtlich ist keiner von denen. Schmal auch nicht. Kurz eh nicht. Als Stadtautos fallen die alle raus. Und in Autobahnbaustellen darf man vmtl. nicht einmal mehr mit neuen Kleinwagen den linken Fahrstreifen nehmen. Der C3 ist da mit seinem fetten Seitenschutz wenigstens konsequent:

    Man kann in Senkrechtparkständen die Türen ordentlich gegen die Nebenfahrzeuge drücken. Immer schön Bumm machen, Bauch einziehen, Luft anhalten: Vielleicht klappt es ja, nicht immer durch die Heckklappe aussteigen zu müssen.


    Wenn alle nur noch lang und breit machen, wäre gerade dann für ne 3,80m - Kutsche unter 1,70m Breite Luft. Da ist ne immer größere Marktlücke und Nissan verlässt sie. Ich wiederhole mich: Das find ich doof.

    Deshalb muss der K14 gegen diese ansonsten ja guten Autos antreten. Mit vielen Motorisierungen, Automatik und meist mehr Platz. Tja, und da wird er es schwer haben.

  • Zitat
    Wer kauft sowas eigentlich?

    Ich glaub du willst es einfach nicht verstehen,oder?

    Wenn du jetzt ersthaft in Frage stellst, ob Polo und Fiesta gekauft werden, dann kann ich nur noch sagen:Prost!

    Btw kann der Polo noch so scheisse aussehen, er wird trotzdem gekauft. Und warum?

    Weil Familie Schmidt und Müller schon immer Vauweh gefahren haben.

  • Storm : Du hast anscheinend wieder nicht richtig gelesen oder warum dieser Kommentar? Intellektuell einfach subterran ("Prost!").


    Ich habe nicht geschrieben, dass etwas nicht gekauft wird, sondern die eher rhetorische Frage gestellt: "Wer kauft sowas eigentlich?"

    Das ist ein Unterschied. ;)


    Gemeint ist damit, ob sich die Entwickler Gedanken machen, ob eine flache Frontscheibe mit ihren Nachteilen wirklich nachgefragt wird.


    Dabei ging es um den zukünftigen Fiesta und C3, nicht um den Polo!

    Der aktuelle Fiesta ist aber auch so.

    In den frühen 90ern wurden btw mehr Fiestas als Polos bei uns verkauft.

    Andere Fahrzeuge mit arg flachen Frontscheiben waren auch keine Verkaufsrenner (bspw. Yaris auf Yaris II oder beim Honda Jazz etc.).


    Der Polo ist aktuell vergleichsweise schmal, auch eher kurz und übersichtlich. Seine früher in Verlaufszahlen teils vor ihm liegenden Konkurrenzen Corsa und Fiesta sind aktuell weit weniger erfolgreich. Das muss nicht nur am Design liegen. Aber es könnte mit ursächlich sein.


    Relativ schmal (bisher) und übersichtlich ist bspw. der Fabia bei guter Raumnutzung. Erfolg? Oh ja!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Halbliter ()

  • Und ich schrieb, das Schmidt und Müller solche Autos kaufen, egal ob Polo oder Fiesta. Weil: Das haben die schon immer so gemacht.

    Der Opa fährt nun, anstatt nen Scorpio, eben Kuga, weil er da mittlerweile eh viel leichter reinklettern kann. Und Enkelin bekommt eben einen schicken Fiesta.

    Da juckt nicht, wie hoch irgendeine Scheibe ist, oder ob man beim rückwärts fahren seinen Kopf verdrehen muss.

  • Also ist der Automarkt doch ein Verkäufermarkt? Die Anbieter bestimmen das Produktportfolio und der Kunde hat die Wahl: "Friss oder Stirb!" ?

    Oder ein Käufermarkt, bei denen sich die Anbieter nach den Kundeninteressen richten?


    Ich glaube ja, dass die Anbieter schon eher ihre Interessen durchsetzen und nach Profitmaximierung designte Fahrzeuge anbieten, den Kunden aber durch geschicktes Marketing so manipulieren, dass er das Zeug kauft.


    Ne gewisse Markenbindung gibt es schon, aber wirklich extrem ist sie immer seltener. Ich denke schon, dass sich die meisten Kunden ein Auto vor dem Kauf ansehen und sich mal reinsetzen. Dann muss "es" stimmen, was von ganz vielen Faktoren abhängt.

  • Leicht abseits vom Thema, Kundenloyalität bzw Markentreue schwinden im Vergleich zu den letzten 10 - 15 Jahren, das ist unbestritten. Doch liegt es vor Allem neben dem Produkt immer noch an der Servicequalität der Markenwerkstätte und an der Betreuung des Verkäufers, nämlich noch Nach dem Kauf.