Neuer Nissan Micra K14

  • Kleinstwagen a la Smart Fortwo oder iQ kosten viel in der Entwicklung und wenn man sowas nicht ordentlich macht, muss man es sein lassen.

    Mitsubishi und Nissan arbeiten doch schon seit ein paar Jahren zusammen bei Kleinstwagen. Müssen sie nur noch etwas europäisch machen...


    Datsun Go: Die Datsun Modelle werden doch komplett anders gebaut und sicher nie für uns sein.

    20 Jahre P10! (Baujahr 91)


    Immer noch mit 2. Batterie. :D

  • Einer für heute und drei für den Rest der Woche, Sonntag haste frei.

    :love:<3<3:love: Danke Danke Danke

    Muss ich das Geld versteuern?


    Bis Samstag habe ich 400 in der Tasche, wenn ich n 100er drauf lege, habe ich einen 500er.

    Aber mir wäre der K14 viel lieber. Irgend etwas stimmt nicht mit meiner Rechnung :mmmm:

  • Die Auswahl am Ende wird vom Kopf getroffen.

    Nein, der Kopf biegt sich scheinbar rationale Argumente zurecht um eine Bauchentscheidung zu legitmieren.


    Auf SUVs bist Du etwas eingegangen, auf die Anderen nicht, da fehlen 90% der Argumentationskette.


    Meine Beiträge sind so schon zu lang, soll ich jetzt alle Fahrzeugklassen durchdeklinieren? Keine Lust.



    Zitat
    Zitat

    Ein Kleinwagenkäufer wird auch eher vom Kopf geleitet

    Wieder falsch, der wird von seinem Budget geleitet. Sobald mehr Geld zur Verfügung steht wird ein größeres Auto gekauft.


    Die Relevanz des Budgets ist ja etwas Rationales. Jeder Autokauf wird durch das Budget mitbestimmt.

    Das Vorurteil, ein kleines Auto kaufe man sich nur wegen begrenzten Budgets, teile ich nicht. Du bist anscheinend auch vom Lande. Ich möchte das nicht abwertend verstanden wissen, ich habe auch Freunde vom Land, die nicht kapieren, dass man seine ganze Kohle nicht in ein Auto stecken mag, sondern man lieber ne schicke teure Wohnung haben mag und dann bspw. gar kein eigenes Auto haben will und wenn dann nur ein kleines. Wenn ich denen vom Carsharing erzähle, bekommen die ungläubige, große Augen. Gibt es egtl. irgendwelche Großstädter hier, die alltäglich Parkplatzprobleme haben und für die ein Auto mit >4Metern gar nicht in Frage kommt?

    Ich fahre kleine Autos bspw. viel lieber als große - außer auf der Autobahn außerorts.

    Opel hat es mit dem Adam verstanden oder BMW mit dem Mini oder Mercedes mit der ersten A-Klasse sowie Toyota mit dem iQ, dass klein nicht gleich billig sein muss, nicht immer sein darf. Der Pixo war billig und der war Käse. Davon gibt es genug, so Kutschen a la Karl, Space Star, Ka+ und Aygo und Konsorten.


    Also Frauen wollen deiner Ansicht nach ne Knutschkugel und wer es sich leisten kann, kauft keine Kleinwagen?

    Finde ich etwas pauschal geurteilt.

    Zitat
    Zitat

    Die Leute wollen keine komplett unübersichtlichen Kleinwagen.



    Da gehst Du zwar etwas auf die eigentliche Absatzfrage ein, beantwortest sie aber nicht wirklich, denn die Leute kaufen massenweise andere völlig unübersichtliche Kleinwagen und Großwagen aller Klassen.

    Ja, das stimmt, aber das liegt auch an der Auswahl. Mir fällt nur auf, dass relativ übersichtliche Fahrzeuge wie aktuelle Kleinwagen i10, i20 (+die Kias), Up, Polo und Fabia recht gut verkauft werden und ziemlich unübersichtliche wie Mazda 2, Clio und nun der Micra ggü früher deutlich schlechter verkauft werden. Bei uns in Deutschland zumindest. Das muss nicht an der Übersicht liegen, aber das kann mit ein Grund sein.


    Zitat

    Insbesonders hast Du meine Aussage bzgl des falschen Zielgruppendesigns in keinster Weise irgendwie widerlegt oder auch nur angekratzt.


    Da sind wir uns ja auch quasi einig. Falsch weiß ich nicht, aber der neue Micra hat andere Zielgruppen als früher. Ob er diese erreicht und wenn nicht, warum nicht, können sich ja die Profis überlegen. Ich wüsste da ein paar mögliche Gründe und habe die mehrfach geäußert.

    Zitat
    halbliter schrieb:

    Die Industrie schafft auch die Nachfrage



    Da gibst Du mir Recht, denn wenn die Mehrzahl der Leute nach "Kopf" entscheiden würden, dann würde das Prinzip des "Nachfrage schaffens" gar nicht funktionieren. Vermagst Du Deinen eigenen Widerspruch zu erkennen ?



    Nein. Was hat die Beeinflussung der Willensbildung damit zu tun, ob man nach Vernunft entscheidet, also nach sachlichen Argumenten oder nicht? Ich finde, nichts.


    Nochmal: Am Ende entscheidet der Kopf. Sonst würden wir einen schicken Roadster fahren. Dass unser Kind nicht reinpasst? Egal, der ist schick und macht Spaß. Dass der Einkauf nicht in den Kofferraum passt? Egal! Schick und spaßig.

    Merkst du den Widerspruch? Wir kaufen so ein Auto nicht, höchstens als Zweit- oder Drittwagen. Wir alle kaufen das Auto, das zu unseren Ansprüchen passt: Nicht immer das Praktischste, klar, wir wollen ja auch emotional davon bewegt werden, wir müssen ein Auto mögen, damit wir unser Geld dafür locker machen. Aber der Autokauf geht nicht nur nach Optik. Dass bspw. hinten der Platz unwichtig ist bei einem Kleinwagen, kann nur jemand äußern,der aus Regionen kommt, wo man Autos hat wie Sand am Meer. In Berlin hat nicht einmal jeder zweite Haushalt ein eigenes Auto und viele nur 1. Und dennoch gibt es immer weniger Parkraum. Und wer eins hat, will und muss da auch mal seine Freunde mitnehmen. Nicht jeder, aber dass der Platz hinten unwichtig ist, denke ich nicht.

  • HL

    Ich schreib eh schon so viel und möchte mich auf technische Sachen beschränken.

    Meine Argumente haben keine Berücksichtigung bei Dir gefunden, letztlich weil Du Deine Ansicht "glauben willst" wie Du oben schriebst.

    Gegen solcherlei Glaubensdogmen angehen zu wollen ist zwecklos, wie ich im Laufe meiner Jahrhunderte lernen durfte.

    Ich werde daher mich an diesem Thread nicht weiter beteiligen. Nimms nicht persönlich.


    Grüße

    O.

  • @Oxi-Action: Verstehe ich nicht.

    Meine These ist also ein Glaubensdogma? Das ist Unsinn, ich formuliere meist relativ und schreibe sowas wie "im wesentlichen", "vmtl.", "ueberwiegend", "mutmaßlich", ...

    Also meine These, kein Dogma, habe ich mehrfach begründet, sie lautet, dass Autokäufer v.a. dann ein Auto kaufen, wenn dies zu den eigenen Ansprüchen passt. Also mit dem Kopf entscheiden. Der Ratio.

    Es geht selten Papi ins Autohaus um einen Familienbus (Evalia) zu kaufen und kommt mit nem 370Z nach Hause, weil der er den Sportwagen einfach schicker findet.

    Wieso man sich ueber so ne egtl. triviale Aussage aergern kann, verstehe ich nicht.

  • HL

    Würden die Menschen rational also vernunftmäßig handeln, dann gäbe es keinen Mord und Totschlag, keine Resourcenverschwendung, keine Raser, keinen zigfachen nuklearen Overkill, keine Raffgier, keine Umweltzerstörung und 1000 andere unvernünftige Sachen auch nicht.


    Und ausgerechnet beim Autokauf handelt er rational ? Ehrlich, glaubste doch selbst nicht.


    Du hast Deine Partnerin übrigens auch nicht auf rationale Weise ausgesucht.


    Der von Dir o.a. Familienvater kann garnicht anders handeln, er gehorcht Sachzwängen und seiner Frau,es ist also nicht sein Verdienst. Übrigens oft genug ist das trotzdem der Fall.


    Nein, ich habe mich nicht geärgert, ich begreife lediglich nicht warum es so schwer einzusehen ist, dass Menschen zu min. 60-70% irrational handeln.


    Grüße

    O.

  • Zitat

    Menschen zu min. 60-70% irrational handeln.

    Da sind wir doch beim Relativ! Ich habe nie behauptet, dass Entscheidungen hundertprozentig von der Vernunft geleitet werden. Nur - beim Autokauf - im wesentlichen.

    Bei einer Entscheidung für das Auto würde ich also den Anteil der Ratio an einer Entscheidung eher hoch einordnen.

    Aber man muss sich ja nicht um Prozentpunkte streiten oder um die Definition, was "Vernunft" ist und was nicht.

    Ich habe auch nie die Entscheidungskriterien von Autokäufern erforscht, insofern ist das nur meine Meinung, die nicht (wissenschaftlich) fundiert ist.

    Ich kann eine These begründen, sie verifizieren kann ich nicht.

  • Nismo3 : Was interessiert dich denn am Micra? Was sagst du denn inhaltlich zum detaillierten ADAC-Test? Was hat dich überrascht? Was nicht?


    So läuft ja ne Diskussion. Hier so über Prozentwerte irrationalen Handelns zu diskutieren, finde ich auch eher anstrengend. Zum Thema ist aber bereits alles gesagt, auch mehrfach, nur noch nicht von jedem.

    Nissan hat eben einen Micra gehabt, der war außen kürzer als die anderen, aber innen gleich groß, wendig, flott, günstig, übersichtlich, aber auch wenig modern ausgestattet, manche Dinge wirkten billig.

    Den Neuen haben sie besser ausgestattet und modern designt, aber er ist außen größer und innen kleiner, lahmer, etwas weniger wendig, teurer.

    Also im Prinzip dasselbe was alle haben, nur hinten enger und unübersichtlicher.

    Tja. Also werden andere Kunden angesprochen. Ich sage, die Kundschaft guckt sich den an und entscheidet wegen seiner Schwächen nicht für den Micra, andere meinen wohl eher, der Micra wirke nicht emotional genug auf potentielle Kundschaft und Eigenschaften von Autos seien aber egal, da eh die Vernunft nicht entscheidet.

  • Mh, ja der neue Micra...

    ...will ich mich mit K10 und K13 Erfahrung und gestern mal im Autohaus gewesen und K14 geschaut auch mal mitdiskutieren.


    Optik: Aus meiner männlichen Perspektive sieht der "Hammer" aus. "Knutschkugel" oder putzig geht anders. Macht jedenfalls an.


    Innenraum: einen Tick wertiger als der Vorgänger, mich jedoch nicht völlig überzeugend. Auch optisch sehr schön gestaltet. Hinten allerdings definitiv beengter als im K13.


    Technik: nimmt man die reine Papierform - und ich habe ihn noch nicht ausprobiert - kommt nur verhaltener Beifall auf. Automatik gibts auch nicht. Aber wenn man Untersuchung glauben darf steht die Jugend ja auf Vernetzung und nicht auf Motorisierung.


    Kosten: Uuups, knapp 20000,- Teuro.


    In der Zusammenschau wird deutlich warum die Verkaufszahlen hinter den Erwartungen (Fehlerwartungen - Anmerkung des Verfassers) zurück bleiben.

    Wer bitte soll das Auto kaufen?


    Menschen die seine Optik schätzen vermissen imho eine dazu passende Motorisierung....

    Menschen die einen Kleinwagen mit Platz suchen werden was anderes nehmen....

    Menschen die einen preiswerten Kleinwagen suchen werden sich ihn nicht leisten wollen (können)...

    Menschen die bereit sind 20000 Euro hinzulegen kaufen dafür dann lieber was anderes...


    Wer also soll die Zielgruppe sein?


    Gut betuchte, allein oder maximal zu zweit fahrende Männer denen Motorisierung und Platz egal ist und die unbedingt einen Nissan fahren wollen....

    ...und damit scheint mir der Personenkreis doch deutlich limitiert.


    Ich bin übrigens nicht der Meinung, dass der K14 ein schlechtes Auto wäre

    Lösungen?


    a) K13 weiter im Programm lassen und ein paar anmachende Motoren in den Micra K14 (z.B. den 1,6er aus dem Juke...aber dann gräbt er halt oberhalb Verkaufszahlen ab...Pulsar...)


    b) Preis senken


    MaxJ30

  • Der 1.6 DIG-T müsste vielleicht gar nicht mal sein... Der 1.2 DIG-T geht ja im Pulsar schon recht ordentlich, dementsprechend sollte der mit dem Micra auch keine Probleme haben und - so behaupte ich jetzt einfach mal - deutlich mehr Dynamik/Fahrspaß bieten als die angebotenen Motoren.

    Aber den darf der Micra wahrscheinlich nicht kriegen, da es ihn ja im Clio gibt. Bei Renull übrigens mit höherer Leistung als bei Nissan. Ein Schelm, der Böses dabei denkt... :clown:

  • @MaxJ: Super Beitrag!

    Die Personengruppen würde ich auch so einschätzen, den 1.6er würde ich in einem Nismo viell. gut finden, auf Stückzahlen kommt man damit aber nicht.

    900ccm ist einfach wenig Hubraum Turbo hin, Turbo her. 2,9 Sekunden 15-30 im 2. Gang ist einfach lahm. Die 71PS-Basis wird da aber auch nicht wirklich schneller sein, zudem fehlt dann der Turboschub danach.

    Also im K12 bin ich ja vom 1,25er immer noch angetan. 1240ccm - Sauger, geht gut weg von der Ampel, extrem breites Drehzahlband, den kann man bei 35 im 5. Gang fahren und gaaaaanz smooth rausbeschleunigen. Null Leistungseinbruch, dermaßen gleichmäßige Leistungsentfaltung, Hammer.

    Besser wurden die Motoren egtl. seitdem nicht mehr. Für mich.


    Wenn ich mit nem Scenic Diesel fahre, 1.6er 96KW, bekomme ich unter 80 schon die Vorgabe, in Gang 5 runterzuschalten, ab 60 in 4. Da biste auf Landstraßen nur am Schalten, bei jeder 70er Zone, schalten, schalten, schalten. Kurven: schalten. Ortsdurchfahrt: schalten. Nervt total.

    Auf der Autobahn aber genial niedrige Drehzahl. Geil. Autobahnauto.

    Bei nem K12 legst du morgens Gang 5 ein und nimmst ihn abends raus.Gerade kleine Landstraßen mit Ortsdurchfahrten sind genial.

    Hatte ich schon erwähnt, dass ich Kleinwagen mit nicht zu hubraumschwachen Saugern mag? Stadtverkehr super, Landstraßen toll, Autobahn naja, nicht so klasse.


    Naja, die Zeit ist ne andere. Turbo bringt Drehmoment, wenn man über das Anfangsloch hinaus ist. Smooth ist aber anders.


    Beim K14, den ich ja auch nicht schlecht finde (nur für mich wäre der nix), hätte ich als wichtigste Vorschläge:

    - Preis runter, dass er de facto nicht teurer als ein Clio ist (Liste ist ja ähnlich, aber ein Clio wird mehr rabattiert derzeit)

    - Normale Türgriffe und dafür oben nen kleines Fenster in die Tür.

    - Sicke tiefer, nach hinten eher gerade, also auch hinten alles tiefer, kein Knick nach oben hinten an der Tür und auch Heckscheibe tiefer runter, größer, Tönung nur in Sportaustattung; einerseits wegen der Übersichtlichkeit, andererseits ist die Rückbank da echt ein kleines, fieses, dunkles Loch.

    - 1.2er DIG-T rein, am liebsten noch nen guten Sauger (naja, *träum*)

    - Automatik und Kombiversion (langer Radstand, Platz hinten)

    - und Nissan E-Power rein.


    Rabatte kommen automatisch und 1.2er und Nissan E-Power halte ich für realistisch. Und das kann schon was bringen. Guckt man sich den Yaris an, ist der auch nicht so pralle. Innen finde ich den Micra viel schicker, der Yaris hat nun das 2. FL und mir fehlt da auch irgendeine Stärke. Aber er hat den HSD-Antrieb, wovon inzwischen Toyota rund 60 % aller Yarisse mit verkauft. Der Yaris lebt vom Hybrid!

    Und Nissan E-Power würde den Micra verdoppeln. Locker. Einerseits wegen des E-Power, andererseits, weil es Aufmerksamkeit schafft für das Modell und Leute ins Autohaus zieht.

    Automanager sind konservativ und Autohausverkäufer denken meist auch in PS. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass Nissan sein System, das in Japan so extrem geil funktioniert, auf europäische Verhältnisse abgestimmt (schnelle Autobahn) echt bald bringen sollte.

  • Im großen und ganzen gebe ich dir Recht, das meiste davon habe ich ja auch schon geschrieben. Nur ein Fehler ist in deiner Ausführung: Laut meiner Erfahrung mit Kunden finden auch Frauen aller Altersklassen die Optik sehr gut (vorallem im Vergleich zum Vorgänger) - Da hängst meistens nur am Preis oder dass eben derzeit kein neues FZ angeschafft wird. So viel positives Feedback gab es bei uns zuletzt 2010 bei der Juke-Präsentation und beim QQ J11.

  • Na ist ja top.

    Der Suzuki ist nur noch wegen dem alten Motor hinter dem Micra.:D

    Aber ganz im Ernst: Ich würde nie aufgrund eines solchen Tests ein Auto kaufen bzw. nicht kaufen.

  • ... weil man ihn schick findet. Ich muss für den Micra mal ne Lanze brechen: Bekannte von mir waren neulich bei Nissan wegen ihres QQ und sahen den neuen Micra. Der sei aber schick, ob der nicht was für meine Freundin wäre... nicht zu groß, sehr schick, ein Nissan...

    Naja, sie sieht das Ding schlimmer als ich, da bei ihr das 1. Kriterium Übersichtlichkeit ist, das 2. Übersichtlichkeit und das 3. Übersichtlichkeit.


    Aber die hier berichteten positiven Reaktionen im Autohaus kann ich nachvollziehen.


    Bei Tests ist es so: Man sollte sich kein Auto kaufen oder nicht kaufen, weil es bei einem Test gewinnt oder verliert. Aber Kritikpunkte kann man da aufgreifen und nachprüfen. Dass ein Rio einen übelst großen Wendekreis hat und sackschwer ist. Dass ein Swift laut ist und weniger schön verarbeitet. Dass ein Micra hinten eng ist und nur kurze Gurte hinten (teils zu kurz für bestimmte Kindersitze) hat.


    Das ist dem einen komplett egal, für den anderen das Wichtigste überhaupt. Ich wmpfehle aber: Selbst nachprüfen.

    Heute verliert btw ein Auto nen Test, wenn es serienmäßig einen Reifen drauf hat, der 2-3 Meter mehr Bremsweg aus 100 braucht. Das kostet vielfach mehr Punkte als nen 30 Meter - Wendekreis. Mir ist Bremsweg recht egal, die bremsen heute alle gut. Wendekreis nicht, da verzehnfache ich gern gedanklich die Punktedifferenz. Btw Vorteil Micra.

    Connectivity finde ich hingegen unwichtig. Ich will bspw. beim Autofahren gar nicut telefonieren, wenn ich nicht muss. Halte lieber an.

    So kann doch jeder seinen eigenen Testsieger ermitteln. Am Ende kann man sich nach persönlichem Augenschein dennoch für den eigenen Testverlierer entscheiden, weil eben auch der Bauch mitentscheidet.


    Fahrberichte und andere Werbung ärgern mich nur, weil ich dieses Zeug beim Autokauf mitbezahlen muss. Wenn ich da so Youtuber sehe, die Flug/Hotel bezahlt bekommen und dann absolut kritiklos vom neuen Micra schwärmen, empfinde ich das als Antiwerbung. Wieso soll ich den Firlefanz bezahlen? Lassen sich die Leute echt so simpel ködern?

    Vergleichstests finde ich da deutlich aufschlussreicher. Auch den in der ams. Aber nichts ersetzt den persönlichen Eindruck: Bspw. erwähnen viele Tests nicht, wenn der Innenspiegel zu tief hängt und die Sicht nach vorn arg beschränkt (ganz schlimm: Opel Agila B). Oder einen zu breiten Mitteltunnel mit harten Kanten am Knie. Eine Kopfstütze, die bei steiler Lehne den Kopf nach vorn drückt. Ein kleiner Türausschnitt, der gern Kopfnüsse verteilt.

    Also selbst probieren!