Kupplung Wechseln D40

  • Mahlzeit,

    Es ist mal wieder soweit, ich habe eine kleine Baustelle und dazu ein paar fragen die mir hoffentlich beantwortet werden können.

    Kleine vor info: meiner hat jetzt 227tkm auf der Uhr, ich denke es macht noch sinn die Kupplung zu erneuern?!

    Machen wollen würde ich es selbst da ich gern etwas sparen möchte. (Keine Panik, die Ausrüstung ist besser als jede freie Werkstatt und handwerkliches Geschickt ist ebenfalls vorhanden, bevor die bösen kommentare beginnen :-D )


    Also wenn man sich auf auktionsplattformen mal umsieht, findet man viel...vielleicht auch viel Müll. Ich war bei einem Set gelandet für 300€ (ausrücklager, kupplungsautomat und scheibe).


    Allerdings war ich heute Mittag auch beim freundlichen einfach mal aus spaß infos einholen.

    Dieser schrieb mir jede menge mehr teile auf als die 3 oben genannten... darunter ein zweimassenschwungrad (besser beim navara? Oder ist ein einmassenschwungrad sinnvoller? Muss das schwungrad überhaupt neu?)

    Hinzu kamen neue schwungrad halte schrauben (erleiden die alten irgendwann ermüdungsbrüche oder ist es geld macherei?) Dann noch irgendwelche halte federn, irgendwas mit bush-pilot usw...


    Hat von euch schonmal jemand seine kupplung selbst erneuert? Der freundliche sagte mir, dass es beim navara garnicht allzu schwierig ist da man wohl ganz gut überall dran kommt... die selbst berechnen eine zeit von 4-5 std ein.


    Bin über tipps und infos dankbar

  • Hi Andre

    Beim Pathfinders sind schon Rückrüstungen von ZMS auf Einscheibenkupplung gelaufen, aus gutem Grund.


    Bitte benütze google-bilder "zms defekt" gerne auch YT, das Grauen wird Dich packen.


    Aber, ob Dein Auto jetzt die Eine oder die Andere hat, kann ich Dir nicht sagen, Dein Freundlicher geht wohl von ZMS aus, zu seinen Gunsten natürlich.

    Ein Umbau von 1-Scheibe auf ZMS ist nicht sinnvoll, dagegen aber umgekehrt, Schwungrad für 1-Scheibe kostet bei P.s 1900€, dafür kannst Du aber das normale K-Kit für 300 nehmen.


    Hast Du das Werkstatthandbuch ?


    Grüße

    O.

  • hallo,

    Also mein freundlicher meinte, ich hätte ein ZMS verbaut. Mein navara ist von 12/2005

    Du meinst also eine umrüstung auf ein massen schwungrad macht mehr sinn? Mein freundlicher meinte es wäre ein rückschritt zwecks vibrations minderung usw usf. Leider hab ich mich mit diesem thema nie befasst.

    Aber 1.900€ nur für das schwungrad sind auch ne hausnummer, da nehm ich ja schon lieber das zms und k-kit vom freundlichen und hoffe, dass ich nochmal 227tkm weit damit komme.

    Gibt es denn gravierende unterschiede zwischen den schwungscheiben beim navara?

  • Also mein freundlicher meinte, ich hätte ein ZMS verbaut.

    Das ist nicht gesagt:

    http://nissan4u.com/parts/nava…ype_3/power_train/clutch/


    Gibt auch 1-Scheibenk.


    Kann Dir nur empfehlen vorm Teilekauf den Ausbau zu machen, nur dann bist Du 100% sicher.

    Falls Du ZMS hast, dann bleibe halt dabei, das wäre mir auch zu teuer.


    Infos hier:


    https://de.wikipedia.org/wiki/Zweimassenschwungrad


    https://www.google.de/search?h….img..0.4.310.MDTVYPD0rAA


    Grüße

    O.

  • okay. Also egal ob 1 oder 2 massen.., ein wechsel macht definitiv sinn?

    Würde eine längere standzeit gerne vermeiden. Mein zweit auto, der niva, ist grad leider nicht in greifbarer nähe.

    Danke schonmal für die infos :-)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Quarter ()

  • soooo...ich habe fertig.

    Möchte euch allen nun, die bald selbst vor dieser aufgabe stehen sollten, meinen ausbau detailliert erklären...und vorallem worauf zu achten ist.


    Was ihr braucht:

    jede menge werkzeug und ein bischen mut sich der sache anzunehmen.


    Mein Navara ist Baujahr 12/05...

    Für 469€ bekommt man ausrücklager, kupplungsscheibe, kupplungsautomat und zweimassenschwungrad inkl. Schrauben.

    (Im zubehör natürlich nur)


    Also, zuerst einmal Batterie abklemmen (obs erforderlich ist weiss ich nicht, aber sicher ist sicher)

    Dann gehts los:

    Das kurze L förmige auspuff rohr hinter dem Getriebe muss gelöst und ausgebaut werden. (War bei meinem mit 227tkm laufleistung schon eine tortour, vielleicht macht man den nächst beschriebenen punkt der einfachheithalber zuerst)


    Im Anschluss (so habe ichs gemacht) die antriebswellen ausbauen (vorherigen sitz habe ich markiert, sodass ichs nicht verdreht wieder einbaue).


    Danach wird der kabelbaum vom getriebe gelöst...man kann fast nichts vertauschen, da stecker entweder bauartbedingt nur auf den einen sensor passen oder farblich nur so passen (fotos habe ich dennoch gemacht, aber beim wieder einbau nicht gebraucht). Der kabelbaum wird in motornähe schön weg gebunden sodass er nicht im weg ist.


    Nun den Kupplungsnehmerzylinder lösen und ebenfalls weg hängen.


    Den Kurbelwellensensor (sitzt überm anlasser) auch entfernen, stört beim ausbau bzw. Kann sogar zerstört werden.


    Den Wärmetauscher der auf der Getriebebrücke in diesem Körbchen sitzt lösen (vergisst man sonst schnell). Der ist mit klammern befestigt...sieht man mit einem spiegel oder kanns erfühlen.


    Den ganghebel entfernen: dazu den schaltknauf abschrauben, den schaltsack mit rahmen entfernen, den dadrunter liegenden rahmen lösen der die gummi manschette hält und die gummi matten raus nehnen... nun schaut man aufs getriebe...der schalthebel sitzt mit ich meine 6 schrauben drauf...diese lösen und den ganghebel problemlos runter nehmen und auf seite legen.


    Nun wirds schwieriger...getriebe abfangen und getriebe von getriebebrücke lösen...diese saß bei mir auch gut fest und war nicht einfsch ab zu bekommen... getriebe brücke raus nehmen und weg legen.


    Kupplungsglocke lösen (ich glaub 8 schrauben halten daran fest...hab nicht mitgezählt) dabei fällt einem der anlasser entgegen (ist nur mit 2 schrauben an der glocke befestigt) diesen dann bei seite legen/hängen


    ACHTUNG!!! über dem Anlasser ist eine Schraube, die die kupplungsglocke mit hält, diese eine einzige schraube ist verkehrt herum eingebaut, man kommt also nur von der motor seite dran...diese eine schraube kostete mich 4 std. Zeit, blut und schweiss ehe ich die schraube fand.


    Vergewissern das alles frei ist und getriebe zurück ziehen (da ich ohne faulenzer gearbeitet und improvisiert hatte, musste ich mit wagenhebern, kettenzügen, brettchen zum unterlegen usw arbeiten...ging auch, aber umständlich wars schon... mit einem faulenzer sicherlich 5 mal so einfach)


    Nun sollte das getriebe und somit die kupplung und das schwungrad frei sein.


    Getriebeseitig das ausrücklager inkl gabel heraus nehmen. Ich hab dann die gabel schön gereinigt, in die aufnahme für die kugel einen klecks fett gemacht und die gabel vom lager befreien.


    Das ausrücklager sitzt auf einer führung an welcher die gabel mit einer feder befestigt ist... diese führung austreiben und auf das neue ausrücklager pressen.

    Die feder die die gabel hält muss man wahrscheinlich wieder etwas gerade biegen und wieder verbauen...


    Nun die kupplung an sich:

    Automatenschrauben lösen und automat abnehmen...aufpassen, dass einem die kupplungsscheibe nicht entgegen fällt.


    Dann das zweimassenschwungrad lösen. Es sind 8 vielzahn feingewindeschrauben verbaut, diese mit dem schlagschrauber lösen. Vorher auf den kleinen pfeil achten, der zeigt an, wo sich die kleine nase dahinter befindet...wichtig für wiedereinbau. Damit die nase wieder in der vertiefung sitzt.

    (Ob das ZMS defekt ist merkt man übrigens daran, dass der wagen im leerlauf ordentlich ruckelt bzw vibriert)


    So, ZMS abnehmen...neues schwungrad mit neuen schrauben einbauen (auf pfeil achten) und reibplatte vorsichtshalber mit bremsenreiniger reinigen (etwas fett verirrt sich immer irgendwo)


    Zentrierdorn und kupplungsscheibe einsetzen (auf beschriftung "getriebeseite" achten... wichtig, dass die scheibe richtig herum eingebaut ist)


    Kupplungsautomat befestigen. (Vorsichtshalber ebenfalls vorher reibplatte reinigen)

    Zentrierdorn abnehmen


    Ausrücklager und gabel einsetzen (darauf achten, dass die gabel auf die kugel gedrückt wird und alles so sitzt wie es soll... man kommt danach kaum noch dran)


    Nun kann das getriebe wieder dran...

    Alle schrauben befestigen, anlasser befestigen, verkehrt herum eingebaute schraube befestigen und mehrmals rum gehen und prüfen ob alles fest sitzt (wie bei der kupplung selbst auch).


    Kupplungsnehmerzylinder befestigen (es kann sein, dass der zylinder ausgerückt ist...durch öffnen der entlüftungsschraube bekommt man diesen wieder zurück gedrückt...oder kupplungshebel hoch ziehen, je nachdem... beim öffnen vorsicht, flüssigkeit spritzt heraus beim zurück drücken)


    Getriebe halter brücke befestigen, wärmetauscher an ort und stelle bringen!


    Kurbelwellensensor befestigen.


    Antriebswellen befestigen, auspuff-L-rohr befestigen, schalthebel wieder einbauen, kabelbaum am getriebe wieder anschliessen und nochmal schauen ob man wirklich nichts vergessen hat...

    Eventuell kann es sein, dass man die kupplung entlüften muss... ansonsten ist man fertig... batterie anklemmen und los geht die wilde fahrt :-D


    Hoffe ich konnte den zukünftigen kupplungstauschern helfen


    Gruß

    Andre


    P.S

    Sollte ich was vergessen oder falsch gemacht haben (andererseits, hätte ich was falsch gemacht, könnte ich jetzt nicht fahren :-D ) dann korrigiert mich.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Quarter ()

  • danke oggsi :-)

    Hoffe es können leute aus diesem forum gebrauchen... ich zumindest wäre froh gewesen, hätte ich so eine anleitung vorher lesen können :-D

  • nicht wirklich, habe das auf englisch, aber dort nur den eigentlichen kupplungswechsel an sich gefunden und nicht was da alles zu gehört. :-)

  • Rechts oben die beiden Sprechblasen = Konversation = Pers.Nachrichten,
    weisse Ziffer in rotem Kreis = Anzahl Nachrichten für Dich.