Welches Dichtmittel für Ablassschraube Schaltgetriebe Micra K11 ?

  • Hallo,

    bin mal wieder mit dem Micra meiner Tochter gefahren und das Getriebe kommt mir beim Schiebebetrieb,

    bzw. Motorbremse lauter vor als früher . Nun möchte ich das Getriebeöl auswechseln und anscheinend hat

    die Ablassschraube keine Dichtung.

    Welches Dichtmittel für Ablassschraube ist zu empfehlen ?


    Wo befindet sich die Nummer vom Getriebe-Typ ?

    Gruß W.

  • Hi, also ich habe beim Primera so ein blaues Silikonzeugs genommen. Von Loctite womit man auch Ventildeckel abdichtet usw.

    Bis jetzt alles Trocken. Wobei ich der Meinung bin nachdem ich mir mal die Schraube näher angesehen habe, das man kein Dichtmittel braucht.

    Naja besser ist besser. Bei der Einfüllschraube habe ich keins genommen. Ist aber alles Trocken,

    PS: Öl 75w90 GL4

  • Könnte man evtl. Teflonband ausm Sanitärbereich nehmen ?

    1314524178-11817_600x600.jpg

  • Genau an Teflonband habe ich auch gedacht und habe das sogar zuhause.

    Flüssige Dichtmittel und Pasten erinnern mich an Schraubensicherung.

    Nach Anleitung soll die Ablasschraube mit Dichtmittel eingeschraubt werden.


    PS: Öl 75w90 GL4


    Jetzt such ich noch die Getriebe-Nummer.



    Getriebeöl

    datsun u. nissan

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von travel ()

  • Hab das Öl noch nicht erneuert.

    Den Micra fährt meine Tochter und wird selten freigestellt wenn es kein Notfall ist.

    In 10 Jahren hat sie nur einen Notfall bemerkt, Scheinwerferlampen waren durchgebrannt.

    Ladespannung war 18V, den Regler gibts im Zubehör.

  • Ui, 18V sind definitiv nicht zu wenig.

    Eventuell erhöht sich aber auch die Zündspannung und abgesehen von den defekten Lampen, verbrennt er dann doch vielleicht sauberer. ^^

  • Kann ich nach lösen der Tachowelle und der Schraube 08363-6162B den kompletten Tachoantrieb herausziehen ?

    Hi travel,


    theoretisch geht das recht leicht - praktisch kann sich das durch Alukorrosion beschwerlich gestalten. Am besten ists, wenn man das Teil nach dem Lösen der Schraube so lang nur hin- und herdreht, bis es leicht geht. Im Unterschied zu Oggsi bevorzuge ich bei solchen Arbeiten zum Gängigmachen Ballistol - ich finde das schmiert besser und löst Korrosion mindestens so gut wie WD40. Wenn sich das Teil dann von Hand drehen lässt, dann kannst du es auch leicht nach oben rausziehen. Das Blöde ist nur, dass man bei eingebautem Getriebe zum Hin- und Herdrehen sauschlecht hinkommt - ist also sowas wie eine Sträflingsarbeit.

    Den O-Dichtring vom Tachoantrieb hab ich noch nie ersetzt. Wozu auch, das Getriebeöl hupft ja nicht in die Höhe - es gibt daher keinen nennenswerten Öldruck an dieser Stelle. Und die Ölablassschrauben schraub ich seit jeher ohne Dichtmittel ein und hatte noch nie irgendwelche Undichtigkeiten. Meiner Meinung und Erfahrung nach sind die durch die konischen Gewinde selbstdichtend. Ich wüsste schon gar nicht, welches ölverträgliche Dichtmittel ich da hernehmen sollte. Oder man müsste das Gewinde erstmal ölfrei machen. Bei der Schraube geht das ja gut - beim Gewinde im Getriebe ist das schon schwieriger. Wiegesagt: hab ich noch nie gemacht - doch das musst du selber entscheiden.


    Gruss Matthias

    Grosser Geist - bewahr mich vor Feuer, Eis und Wind und vor Autos, die voller Elektronik sind :)

  • Im Unterschied zu Oggsi bevorzuge ich bei solchen Arbeiten zum Gängigmachen Ballistol

    Bitte keine Unterstellungen, das Gegenteil ist richtig, ich mag WD40 nicht.


    Die besten Rostlöser waren Caramba mit Graphitzusatz und Einer von Nigrin, ebenfalls mit Zusatz.


    Leider gibts überall nur noch WD40 zu kaufen bzw die Anderen sind --wenn überhaupt erhältlich-- zum Teil 3 bis 4mal so teuer.


    Grüße

    O.

  • hab ich da

    was missverstanden?

    Ja.

    Siehe oben, im Baumarkt gibts nix anderes mehr oder es ist exzessiv teuer.

    Hätte ich geschrieben "nimm Caramba MO2" wäre sofort die Diskussion losgegangen obs nicht mit etwas anderem bzw WD40 auch gehen würde.

    Also hab ich gleich WD40 geschrieben und ja, ich hab das auch selbst auf der Werkbank stehen, leider.


    Für leichte und mittlere Fälle hilft es auch ein bischen, da kann man gleichfalls etwas dünnes Nähmaschinenöl verwenden, geht auch.

    Aber in schweren Fällen, sprich wenn es wirklich bitter notwendig ist, da versagt das Zeugs.


    Wenn ich das nächste Mal bei meinem Teiledealer bin werde die 10€ investieren und mir gescheiteres Sprüh kaufen.


    Grüße

    O.

  • und mir gescheiteres Sprüh kaufen

    Hi Oggsi,


    probiers doch mal mit Ballisol - das Zeug ist echt top! Damit hab ich schon bombenfeste Schlösser wieder gängig gemacht.


    Gruss Matthias

    Grosser Geist - bewahr mich vor Feuer, Eis und Wind und vor Autos, die voller Elektronik sind :)

  • Jetzt sind wir aber schwer offtopic...


    Zum Dichten gibts generell das Teflonband, verschiedene, dauerelastische Dichtungen, oder auch Silikon. Das Sanitärsilicon härtet/klebt nicht so brutal wie Bausilicon, die Schrauben gehen normal noch auf.


    probiers doch mal mit Ballisol - das Zeug ist echt top! Damit hab ich schon bombenfeste Schlösser wieder gängig gemacht.

    ... und ist auch noch ungefährlich, falls Du es mal essen solltest!


    Allerdings ist keine Magie dahinter - es ist einfach ein medizinisches Weißöl von hoher Viskosität (dünn).

    https://de.wikipedia.org/wiki/…_und_Einschr.C3.A4nkungen


    Hätte ich geschrieben "nimm Caramba MO2" wäre sofort die Diskussion losgegangen obs nicht mit etwas anderem bzw WD40 auch gehen

    Das war mal richtig gutes Zeug! Haben wir immer für die Aufpuffschrauben verwended (verwenden müssen).

  • ... und ist auch noch ungefährlich, falls Du es mal essen solltest!

    So ist es - angeblich haben Leute auch schon ihre Nierensteine damit gängig gemacht :D



    Allerdings ist keine Magie dahinter

    Hab ich ja nicht gesagt - ich hab nur gesagt, dass es top ist. Nach langjährigen Erfahrungen kann ich sagen: es gibt nichts töpperes.



    Jetzt sind wir aber schwer offtopic...

    Seh ich nicht so - Ballistol hab ich bei allen Reparaturen bei der Hand. Und wenn ich mal eine kleine Schürf- oder Schnittwunde hab - tu ichBallistol drauf. Dann heilts am schnellsten und schönsten - kein Eiter, keine Narben ... . Das mit dem Öl auf Wunden ist übrigens altes Menschheitswissen - das steht schon in der Bibel beim guten Samariter :)

    Grosser Geist - bewahr mich vor Feuer, Eis und Wind und vor Autos, die voller Elektronik sind :)