Neuzulassungen

  • es geht eher um Fehlentscheidungen für den europäischen Markt. Kein Hybrid als Übergang zum E-Mobil. Ein Dieselmotor im Kleinwagen, welcher dadurch zu teuer wird. Die Jahresfahrleistungen der Leute werden sowieso zunehmend geringer. Kombis und Vans hat Röno in der eigenen Familie. Den Juke hätte man längst vorziehen können, der wäre überfällig etc.

  • Zum QQ FL wäre es doch einfach gewesen, den DIG-T mit 200 PS anzubieten, Felgen in schwarz, Frontspoiler, Auspuffrohr, Nismo-Lenkrad - Fertig. Und in JEDER Zeitschrift und auf sämtlichen Internetseiten wird darüber berichtet werden. Günstiger kann man doch keine Werbung bekommen.


    Pulsar Kombi - Fehlanzeige.

  • Im Prinzip wird es ja nur für Prestigezwecke genutzt denn die Mehrleistung die die Nismo Modelle erhalten sind eigendl. nicht erwähnenswert. ;)

    Würde ich so nicht sagen.

    Ich finde den Juke RS, im Vergleich zum normalen 190PS Modell, deutlich sportlicher.

    Ich durfte beide schon Probe fahren.

    Trotzdem kennt Nismo ausserhalb dieses Forums so gut wie keine Sau!

  • Ein kleines, gut gemachtes Auto fehlt ebenfalls, Außengröße unterhalb des Micra. Mit Emotionen. Ich würde mir einen Kleinwagen wünschen, der das Design des K11 modern aufgreift ("retro") und ungefähr bei 3,70m bleibt.

    Wird es aber nicht geben, weil man sich wohl aus dem Renaultregal bedient.


    Der Note ist in Japan nun teils verkaufsstärkstes Auto überhaupt, ich könnte mir vorstellen, dass er bei preislicher Anpassung und entsprechend beworben bei uns viel besser laufen könnte als zuletzt.

  • der Note wurde werbetechnisch stillgeschwiegen. Nur wenige Interessenten kannten das Auto.


    Halbliter ; Der Note ist in JP bereits zweitmeistverkauftes Fahrzeug! Allerdings ist der Geschmack im Allgemeinen nicht mit jenem der Europäer zu vergleichen;)

  • Sorry, aber das muss echt so ein Komiker geschrieben haben:

    Zitat

    Durchschnittlich nur 400 Euro geben die Kunden aus – und machen ihren Nissan Micra damit zu ihrem ganz persönlichen Fahrzeug. „Mit dem Personalisierungsprogramm des neuen Nissan Micra sollen Kunden ihren eigenen Charakter und Designgeschmack ausdrücken können.

    Mein ganz persönliches Fahrzeug bekomme ich dann, wenn ich es besitze. Ich kann auch in den Sitz pupen, dann habe ich es "personalisiert". Sich ne bunte Nebelscheinwerferumrandung zu kaufen, mag man schick finden, aber dieses Marketinggebrabbel ist einfach nur komisch.

  • Wie sieht es beim Rest aus??

    Gesamt 4976 Neuzulassungen im Juli. Marktanteil 1,8 %

    Sind ein Minus von 16,8 % ggü. dem Vorjahresmonat bei Gesamtmarkt-Puls von 1,5 %.

    Nicht nur rund 1.500 Autos hinter Toyota, sondern auch knapp hinter Mazda (5014).


    Im Gesamtjahr (Jan-Jul) liegt Nissan noch bei 2,0% Marktanteil und einem Minus von 4,9% ggü. dem Vorjahreszeitraum ggü. einem Gesamtmarkt-Plus von 2,9%.


    Wie beschrieben, ist aber der zwar verkaufsschwache, aber nicht ersetzte Note komplett weggefallen, das sind ja einige Fahrzeuge gewesen. Eine Alternative gibt es nicht. Und QQ wie Juke stehen vor Facelifts. E-Power soll wohl im neuen Juke kommen. Da bin ich sehr gespannt.


    Juli:

    1) Micra 1526

    2)QQ 1415

    3) X-Trail 624

    4) Juke 552

    5)Pulsar 505

    ...

  • Sorry, falscher Bericht, hier:

    http://www.nissanfanblog.de/nissan-neuzulassungen-juli-2017

    Dieses Marketinggebrabbel hast du mittlerweile überall, und wenn man es richtig macht, funktioniert es, siehe z.B. Engelbert Strauss oder Weber Grill;)

    Die haben Marketing drauf, man kann es nicht anders sagen.

    Ich habe auch einen Weber-Grill. Nett verarbeitet, muss man wirklich sagen. Aber egtl. überteuert und das Zubehör von denen kaufe ich daher nicht.

    Marketing finde ich dann gut, wenn es Emotionen anspricht. Die Individualisierungsschiene finde ich auch gut, dass man nicht im Zubehör kaufen muss, sondern sein Auto sozusagen original ändern kann.

    Aber persönliches Auto? Naja. Ich habe letztens so ein KittyKat - Auto gesehen. Alles voll damit: Lack, Sitze, Stofftiere, lauter Gimmicks. Pottenhässlich, aber hochindividuell. Ein Airbrush wäre auch so. Bei ein wenig Lack hier und da und farbigen Spiegeln oder Griffen bin ich weniger interpretationsfreudig.


    Dass btw v.a. das Design von den Käufern gelobt wird, glaube ich sehr gern. Wer nach Platzangebot kauft, wird wohl eher nicht den Micra nehmen. Der geht über Design und Emotion. Also nix für mich, aber evtl. für doch einige andere. Mal sehen, ich glaube eher nicht an Erfolg, da muss motorseitig zumindest mehr Emotion rein, und ich meine nicht Nismo, sondern bissel Hubraum (1,2er) und/oder Hybrid.

  • Fakt ist, dass sich der Micra nicht nur schleppend, sondern gar nicht verkauft, zumindest bei uns in at. ist es so! Mittlerweile gibt es vereinzelt Kurzzulassungen, damit sich hier zumindest beim Kaufpreis und Kaufanreiz ein wenig tut. Allerdings dürfte es schon etwas spät sein. Der Micra ist jetzt nahezu ein halbes Jahr am Markt und steht. Den Bericht, dass sich überraschenderweise die Personalisierung des K14 über Erwartung verkauft, verblüfft uns Verkäufer:mmmm:


    Halbliter ; woher das Gerücht bezüglich eines neuen Elektro-Juke?

  • Nissan hat lange auf reinen E-Antrieb gesetzt und keine Hybride angeboten.

    Haben nun in Japan umgeschwenkt und sind da abartig erfolgreich.

    Reine E-Autos werden auch bei uns immer mehr aufkommen, aber um die Massen zu mobilisieren, fehlt noch einiges. Ich denke, das nächste Jahrzehnt wird das des Hybrids. Nissans Variante "E-Power" ist da klasse.

    Ein reines E-Auto benötigt ja bspw. viel Platz für den Akku. Ich bin da skeptisch, in ein Verbrennerauto nun nen Akku reinzupflanzen. Ein für den Antrieb optimiertes Fahrzeug finde ich überzeugender.

  • dann hätte Nissan auch hierzulande wie Toyota auf Hybridtechnik setzen sollen. Aber Carlos Ghosn wollte mit Renault der erste E-Anbieter am europäischen Markt sein. Warum sollte E-antrieb bei einem neue Modell wie dem Juke nicht funktionieren, noch dazu auf neuer Plattform?! Beim Golf funktioniert das Recht gut. ;)

    Speziell die höhere Bodenfreiheit bietet doch genug Raum für die flache Batterieeinheit mit den 48 Modulen (oder zukünftig auch mehr)