2.0 D, 55 kW: Batterie hin oder nur entladen?

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von hugohabicht.

  • Hi!


    Folgende Frage: Nachdem ich jemanden (Toyota Lite Ace Klein-LKW) Starthilfe gab und danach 2 Tage selber nicht fuhr, konnte ich, als ich meinen Almera wieder benutzen wollte, nicht mehr starten (nichts ging mehr, nicht mal die Zentralverriegelung). Ich habe dann am nächsten Tag selber Starthilfe in Anspruch genommen und bin dann ~25 km Landstrasse zum Aufladen der Batterie gefahren. Danach hab ich meinen Almera abgestellt und 8 Stunden später startete das Auto sofort und ich bin nochmal ~25 km gefahren. Ich war daraufhin froh, dass die Batterie doch noch geht, doch das dicke Ende kam weitere 4 Tage später, als ich das Auto wieder verwenden wollte. Kein Strom und nix ging mehr (wie beim ersten mal nicht mal die Zentralverriegelung). Jetzt stell ich mir die Fragen, ob die Batterie echt total im Eimer ist (was ich vermute, da sie sich anscheinend innerhalb weniger Tage selber entladet), oder ich nur nicht weit genug zum aufladen gefahren bin, oder ob eine Aufladung mit einem Ladegerät was bringen würde. Was meint ihr dazu? Ich fürchte ja fast, dass eine neue Batterie fällig ist (ich würde mir dann aber wie von Nissan empfohlen eine 70 Ah reinhauen, denn das hab ich ja mittlerweile recherchiert).


    Achja nochwas... Habe dieses mal versucht den Almera mit einem Starthilfegerät anzulassen, aber das hat gar ned funktioniert. Da kam zwar Strom, aber anscheinend viel zu wenig. Liegt vmtl. daran, dass es ein Diesel ist, oder?


    beste Grüsse!


    PS.: Hatte eine für einen Diesel eher sehr klein dimensioneirte 50 Ah Batterie drinnen.

  • 1. Fahr zu ATU oder einer anderen Werkstatt deines Vertrauens und lass die Batterie prüfen.
    2. Kauf dort direkt ein Batterie- Ladegerät und lad deine einmal vollständig auf.
    (2.1 Bring das Ladegegerät 'ne Woche später zurück - zwei Wochen Rückgaberecht :lol: )
    3. Schau, was passiert...


    Ich hab gleiches auch erst durch, bei mir war die Batterie tatsächlich tot. Was es bei dir nun aber ist, kann man wohl pauschal nicht sagen. Fest steht jedoch, dass 25 km zum Aufladen definitiv nicht reichen. Und bei der "Aufladefahrt" sollten auch alle Verbraucher (Radio, Endstufen, Licht, etc.) aus sein :)

  • Aufladen einer tiefentladenen Batterie während der Fahrt funktioniert meistens nicht.


    Ist bei deinem ersten Starthilfeversuch (als Spender) dein Motor gelaufen?


    Fremdstarten mit Starthilfegerät funktioniert bei einer tiefentladenen Batterie nicht. Im speziellen, wenn es sich um Billiggeräte handeln sollte man das mit Vorsicht behandeln, da die Geräte fehlende Leistung durch Spannungserhöhung kompensieren. Das kann die Fahrzeugelektronik beschädigen!


    Ladegerät kaufen, Batterie volladen. Dann nochmal testen. Im Zweifelsfall vollgeladene Batterie überprüfen lassen. Das Prüfergebnis einer leeren Batterie wird zwecks Umsatzsteigerung meist negativ ausfallen!!


    ;)Rainer

    §1a Rainer weiß Bescheid... §1b und wenn nicht... dann irgendwer anderer!!


    §2a Unmögliches wird sofort erledigt - §2b Wunder dauern etwas länger


    Bitte beachtet die Bordregeln!! Insbesondere die Regeln für Signaturen!!

  • so ein bekannter hat mir das ding aufgeladen und heute bau ich es wieder ein. bin neugierig wie lange es dauert, bis sie wieder leer ist, oder ob sie sich echt erfangen hat. ein teststart incl. fahrt zur tankstelle sollte dann aber schon drinnen sein, oder ist das ding nach kurzer fahrt und zwei starts dann gleich wieder leer und ich sollte weiter fahren nach dem tanken? wäre dankbar für infos, denn ich bin technisch gesehen eine null...


    beste grüsse!