Bremse hinten zu schwach

Es gibt 64 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von LordJunk.

  • Hatte schonmal uralte Schläuche die von außen gut aussahen aber aufgequollen waren und so nicht genug Bremskraft aufgebracht werden konnte.

    :mmmm::mmmm::mmmm: ...hmm das hatte ich doch letztes Jahr auch mit den Bremsschläuchen... Nach dem Tausch haben sich die Werte erhöht.
    Wobei ich sagen muss ... die Nachprüfung war bei einer anderen (neueren) Prüfstelle und es waren breitere Reifen drauf. Statt 185/65/15 waren 195/55/16 drauf.
    hier gehts zu den Brems-Werten:
    "Almera N16 kein TÜV wg. Bremsschläuche"

  • Also gegen Kluggescheiße hab ich ja nichts, aber :

    Bevor man scheißt klug,

    überleg man's sich gut

    :S








    extra mehrere Quellen verlinkt. Anti Skid = ABS

    "ALB" bei Modellen mit ABS verbaut... Also, wenn ich euch den bei meinem Hartz4-einmal ohne alles-Modell finden soll, wird das bis Weihnachten wirklich nichts.:/




    Mit blockiert meint man, die Walze dreht noch, die Räder stehen aber still und drehen nicht mehr.

    richtig, und sobald die Räder stehen ruckt das ganze FahrzeugX/

    Wenn die Räder vorne nicht blockiert hätten, dann wäre das das Hauptproblem gewesen, dass der Prüfer hätte aufschreiben und mir sagen müssen. Es wurde aber bemängelt das die Bremse hinten nicht blockiert. Feststellbremse erreicht aber Blockiergrenze. Bei ~120daN. ganz ohne Seife Öl oder sonst was auf den Rollen.


    Und meist treiben es die Prüfer bei der ersten Messung an der Vorderachse auch nicht bis ans machbare und versuchen unterhalb von blockiert zu bleiben.

    Das wäre doof, dann wäre die Bremsleistung vom Gefühl der Prüfer abhängig. Nur weil ein Prüfer das Gefühl hat, das es gleich blockieren wird und der dann aufhört, dann hat man natürlich geringere Bremswerte als real möglich.

    Ich denke da wird eher langsam rangetastet um eine ungleichmäßigkeit zwischen links und rechts besser erkennen zu können.





    bei einer anderen Prüfstelle.

    War ich heute erstmal ohne Veränderung am Fzg. nur um mal zu fragen ob die Bremsplatten haben und mal damit testen würden.


    War dann erstmal auf der Rolle:

    Vorne 200/200

    Hinten 100/90

    Festst. 110/100

    (überschend gleichmäßig) Hätte nicht gereicht.


    Auf dem Pattenprüfstand hatte es vorne jeweils irgendwas um die 400 nur die Hinterachse bremst zu ungleichmäßig. irgendwo ebi 30-40% soweit ich es mit beobachten konnte.



    Ich habe gesagt dass ich nur mal die Trommeln wechsel und wieder komme. Die Beläge erstmal nicht. Prüfer meinte die alten ABcken könnten, auf die alten Trommeln eingebremst sein und schlechtere Werte liefern. Dachte ich dann auch, aber man will es ja probieren.


    Also das volle TÜV-Programm mit neuen Trommelbremsen

    nur neue Trommeln und ein bisschen hier und da an der Verstellung gespielt, bis es nicht oder nur sehr wenig schleift.


    siehe da:

    war natürlich volles Programm mit dem Preis von 2 Monate überzogen und "intensiverer" Prüfung.:rolleyes:

    Aber endlich Bestanden!:perfekt:



    Hinterachse mit 30daN klingt sehr wenig.

    Habe deswegen nach der Prüfung noch mal gefragt, ob wir die Werte hinten auf der Rolle noch mal schnell ablesen können:

    war irgendwo im Bereich von ~80 daN und gleichmäßig genug.



    Zuerst den Prüfstand prüfen.

    hätt ich geschrieben dass es einen großen Unterschied zwischen Platten- und Rollenprüfständen gibt, gäbe es wieder nur (nutzlose) Bemerkungen... Daher gleich das Ergebnis (siehe Oben) ohne Disskussionsbedarf.

    Das selbe hatte ich Ende letzten Jahres schon beim Micra bemerkt.

    Als bonus:



    Plattenprüfstand(hinten ein Radbremszylinder undicht):



    Rollen:



    Rollen 2 Jahre zuvor:




    Eignetlich müssten die mehr als die originalbereifung bekommen, weil mehr Platz für Luft ist.

    :mmmm::/:rolleyes:

    150215-dsc-2309-jpg


    Kommen die +0,4 Bar sonst vom unterschiedlichen Geschwindigkeitsindex?:rolleyes:

    Ich denke das mehr an Gummi (breitere Reifen bei selber Felgengröße und selben Abrollumfang => mehr Platz für Luft) brauch nunmal mehr Luftdruck um Stabil zu bleiben.

    Ich habe die größe dazwsichen: 185/60R14 82H

    Dann müsste ich ~2,8/2,6 fahren

    Ich fahre aktuell aber ~2,4/2,2 vielleicht auch ~2,3/2,1

    Die meisten 185/60R14 (bei anderen fzg.) werden aber mit um die 2Bar gefahren. :confused: Die Werte um 2,5bar für Serienbereifung erschienen mir schon damals recht viel.




    hmm das hatte ich doch letztes Jahr auch mit den Bremsschläuchen

    Meine Bremsschläuchen sehen hinten nicht annähernd so schlimm aus wie deine auf den Fotos. Es haben auch schon über 3 Prüfer drüber geguckt. Wenn das nicht einmal denen auffällt.... dann sollten wir uns nicht mehr auf die Straßen trauen.=O




    PS: Noch eine Meinung von einem Prüfer ausm Motor-Talk forum zum Thema Bremsenprüfstände:

  • Du meinst intensiv auf der Rechnung ? also statt 85 € --> 100 €

    Jo. dürfte ziemlich leicht verdientes Geld für den Prüfer gewesen sein. Dabei hat er mich vorher noch gefragt ob ich nicht lieber wieder zur vorherigen Prüfstelle und extra zu dem selben Prüfer will, weil er selbst sonst noch neue Sachen finden könnte.:S


    Also im Endeffekt galt was hier schon vor Jahren geschrieben wurde:

    Tatsache ist, daß die N14 mit ihren Bremswerten von unter 100dN durchkommen.



    Und zum Thema Bremskraftregler:

    Der Bremsdruckminderer sitzt hinterm Motor am Spritzblech und sieht X-förmig aus, es gibt ihn so weit ich weiß in 3 Ausführungen. Es ist einfach nur ein Gußteil wo die inneren Bohrungen unterschiedliche Durchlassgrößen besitzen, also nix mit reinigen und gangbar machen. Einfach nur regelmäßig Bremsflüssigkeit wechseln und gut. Da du einen TS hast wirst du auch schon den größtmöglichen Durchlass haben.

    Den sieht man auch auf den Zeichnungen.