Der Oldtimer ( Dichtungsdurchfall! )

Es gibt 283 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von K10.

  • So war es vor fast 4 Wochen, als ich an einem Freitag Abend den MX5 von Vater an einem Schild zertrümmerte. Zertrümmern ist etwas übertieben, ein Kotflügel, ein Scheinwerfer und die Stoßstange waren hinüber. Nach schweißtreibender Reparatur an einem Wochenende stellte der Händler am folgenden Freitag fest, dass der Mazda im Unterboden sogut wie tot ist. Er ist noch zu retten, jedoch brauch Vater einen Winterwagen, damit der Mazda keinen Winter mit Salz mehr sieht.


    Vater kam, ohne meine Hilfe auf die Idee, einen Winterwagen zu organisieren, damit der MX5 gerettet werden kann bzw. im kommenden Jahr noch zu retten ist.


    Ich stieß in der gleichen Woche zufällig auf einen [lexicon]K10[/lexicon] auf Autosout:

    • [lexicon]EZ[/lexicon] 02/1985
    • Automatik
    • 67.000KM gelaufen
    • TÜV bis 06/2014
    • Weiß


    Ich redete Vater den Wagen schmackhaft, was nicht viel Überzeugungsarbeit bedarf, da er schon die Idee mit dem Winterwagen hatte. Mit Vater geschnackt und am folgenden Dienstag nach Viersen gefahren, den Haufen angeguckt. Ein Judenei, denn er ist aus 2. Hand, hat echte 67.000 gelaufen. Rost sehr überschaubar, die Technik in einem 28 Jahre altem, guten Zustand.


    Diesen Freitag den Wagen geholt. 450€ bezahlt. Der Kauf vom Türken war eine Geschichte für sich, aber am 20.12.2013 stand ein 85er [lexicon]K10[/lexicon] vor der Tür.


    Das Auto:

    • [lexicon]EZ[/lexicon] 01.02.1985
    • 2 Türer (4 T üren gabs erst ab 1986)
    • MA10S ohne Kat ohne [lexicon]AGR[/lexicon] - 55PS
    • 3 Gang Automatik
    • 67.000KM gelaufen
    • Auf echten 12" Felgen unterwegs
    • 2 Halter, eine 1936 (85 bis 89); eine 1956 (89 bis 2013)
    • TÜV bis 06/2014


    Was muss gemacht werden:

    • Eigentlich nix, denn er hat ja TÜV


    Was sollte gemacht werden:

    • Ganz große Inspektion; Ölwechsel ist bei 68tKM fällig... Im August 2008
    • Zahnriemen + Wasserpumpe
    • Rost beseitigen (er bleibt leider nicht ungeschweißt, ein Loch da)
    • Rostprävention machen
    • Alle Unterdruckschläche erneuern
    • Automatik einstellen
    • Automatiköl wechseln
    • Bremsen / Stoßdämpfer
    • div. Undichtigkeiten beseitigen (ist bis jetzt mit 10W40 gefahren worden - viel zu dünn für ein pre-Blütezeitmodell)


    Der Innenraum ist super erhalten. Ungeraucht, Zigarettenanzünder neu. Die SuperS Uhr ist hier noch serienmäßig, der Aschenbecher ist unbenutzt. Er hat kein Handschuhfach, nur ein Loch an der Stelle wo die späteren Modelle eine Klappe haben. In der linken hinteren Türverkleidung ist ein Aschenbecher eingebaut (nicht mehr neu zu bekommen!). Die Rückbank ist schon zwei geteilt, aber die Hutablage hat noch keine Seile, die sie an der Heckklappe befestigen. Unfälle sind keine zu verzeichnen. Die Bremsen sind auch noch zu 1/3 vorhanden.


    Die Automatik tut was sie soll, der MA10 ist noch mehr Luftpumpe als der MA12 :D


    Die letzte "Werkstatt" hat zumindest einen neuen Auspuff verbaut. Die Zündung ist aber völlig verstellt, da die Profis den Wagen nach MA12+KAT eingestellt haben. Der ur-MA10 bekommt den ZZP auf 2° nach OT bei abgezogenem UD-Schlauch eingestellt. Auf der Heimfahrt stellte ich ein deutliches Klingeln bei mehr als Halbgas fest. Ich dachte zuerst das die Automatik im Sack ist, aber als ich die graue Wolke im Rückspiegel sah, wusste ich das der ZZP auf 12° vor OT steht. Ist nachvollziehbar, denn wenn ein Werkstattmensch nach "Micra mit 55PS" im Bosch-Ding sucht, findet er die MA12 mit KAT.


    Ich habe heute mit Vater mal die Zündung und die Automatik nach Gefühl eingestellt. Jetzt schaltet er bei 45 (vorher 30) in den dritten Gang und klingelt nur noch bei Vollgas, nicht mehr schon bei Halbgas.


    Über Weihnachten werde ich mich ausgiebeig mit den Haufen beschäftigen, das heißt er bekommt alles was nötig ist (Rostschutz) bzw. was ich auf Lager habe (bis auf die Stoßdämpfer alles!).


    Vaters Plan ist das H-Kennzeichen, das heißt er wird absolut nicht verbaut, getüddelt oder sonstwas.


    Bilder:










    28 Mal editiert, zuletzt von K10 () aus folgendem Grund: 23.05.2015 - Galvanisch Gelb-Verzinken 29.05.2015 - Bastelstunden 03.11.2015 - Treffen, Fußmatten, Versicherung, Schaden 04.11.2015 - Kunststoffteile (Post 3367942) 06.04.2016 - Aus der Halle geholt (Post3384429) 10.04.2016 - Ausfahrt! (Post3384814) 25.04.2016 - Massiv Repair & Yountimer Festival 11.10.2016 - Dichtungsdurchfall (Post 3400566)

  • Eine [lexicon]EZ[/lexicon] 87 war bis 2005 in unserem Besitz. Ich würde den MX5 im Winter fahren und den [lexicon]K10[/lexicon] nur im Sommer...


    MaxJ30

  • Schöner alter Micra!
    Bekommt man überhaupt bezahlbare 12" Reifen? Ist ja nicht gerade eine gängige Größe :D
    Aber geil!


    *Mal wieder per Handy hier*

    2010-20** -> 100NX GTi NXi 2.0l TJ4 >Showroom<
    2013-20** -> Micra K11 1.0l FJ1 >Showroom<

    2017-2018 -> Sunny N14 SR AJ4 >Showroom<
    2008-2010 ->100NX GTi 2.0l KH3
    2006-2008 ->100NX 1.6l TH1

  • Endlich ist so ein Alter in eurer Familie :perfekt:


    Wir er in 13 Monaten dann vom Winter zum Schönwetter Auto? Ich hoffe doch.


    Gruß Paddi


    Habe Nissan 100NX GTI und Sunny SR / GTI geschlachtet. Braucht jemand Teile??? ??? ???



  • "Die Winterschlampe" ist etwas übertrieben ;)


    Am 06.01 kommt der Mazda weg zum Schweißen. Solange das gemacht wird muss der kleine fahren. Er dient im Moment also als Notauto und nicht echt als Winterschlampe.


    Da hier und da mal ein Auto ausfallen kann (wie aktuell der Mazda) musste halt ein Haufen her der simpel zu reparieren, technisch zuverlässig ist und TÜV hat. Da ich eine Halle voll Ersatzteile habe und Vattern durchaus Schraubererfahrungen aus dem Studium hat (von damaligen Käfern reicht auch für heutige K10) war ein [lexicon]K10[/lexicon] die erste Wahl.


    Das es ein fast-Oldtimer geworden ist war ein genialer Zufall. Es hätte auch ein völlig vergammeltes, totes Facelift mit TÜV sein können, was den Winter über seine letzte Ruhestätte findet.

  • Oldtimer die Erste gabs heute.


    Manne das Messer, als [lexicon]N14[/lexicon] Spezialist muss sich ja auch sehr um Rostprävention kümmern. Er empfahl mir ein Wachs, was er zum fluten der Hohlräume nutzt:


    http://www.ebay.de/itm/251369869420?ssPageName=STRK:MEWNX:IT&_trksid=p3984.m1497.l2649


    Ich hab mir das 6-Pack gekauft und es heute mit Vater auf der Fahrerseite angewendet. Das Zeug ist selbst bei den ~10°C noch verarbeitbar, mithilfe eines Heißluftföns habe ich die einzusprühenden Stellen erwärmt und dann das Zeug drauf gehauen. Es verhielt sich wie ein Wach, und wurde sofort flüssig und lief (hoffentlich) in die letzte Ritze. Die Fahrertür ist geflutet, der rechte Schweller und der rechte hintere Radkasten sind nun voll. Dabei haben sich einige Anfänge von Rost gefunden, die aber nun auch erhitzt wurden und nun voll mit Wachs sind. Der Vorteil des Heißluftföhns ist auch, dass evtl. vorhandenes Wasser rausverdampft wird, bevor ich das Zeug reinsprühe.


    Während ich mich mit dem Schweller und der Tür beschäftig habe, hat Vater die Fenster- und Türdichtungen rechts ausgebaut und darunter ordentlich sauber gemacht. Die Kanten, an denen die Außen- und Innenbleche zusammenkommen wurden auch mit Antirost besprüht. Die Dichtungen bekamen eine Reinigung und eine Ladung SIlikonspray. Bevor die Dichtungen eingebaut wurden, wurde das dahinter befindliche Außenbelch mit sehr feiner Politur behandelt, damit die 28 Jahre alten Ränder Dreck und Gummiablagerungen entfernt sind.


    Die Tage wird die Beifahrerseite gemacht, damit die großen Schwachstellen des Micras behandelt sind.


    Morgen fahre ich zum Boschdienst Küppers und tausche gefühlte 100m Unterdruckschlauch, das alte Motoröl und den Zahnriemen. Dann ist die Technik auch soweit wieder fit. Wenn ich wieder in AC bin, werde ich mich mal in die Wartung des Automatikgetriebes einlesen, denn damit habe ich noch 0 (!) Erfahrung.


    Bilder:











  • Nett :)


    Aber warum legt ihr da nicht wenigstens mal einen Pappdeckel drunter ?( ??? Das Zeug geht doch nicht mehr so leicht vom Pflaster runter...



    feti

    19.11.2010: P10-Langstreckentest unfreiwillig nach 11,2 Erdumrundungen beendet ;(

    09.12.2010: P10-Langstreckentest reloaded, back in business :] aktuell 293.013 km

    Sternenkreuzer: 382.724 km

  • Und wieder eine Runde:


    Alle Unterdruckschläche und der Zahnriemen waren dran. Außerdem habe ich im Motorraum alle Hohlräume, Blechlagen und die Motorhaube mit Wachs eingesprüht um auch dort kommende Korrsion im Keim zu ersticken.


    Ebenso bekam der MA10 einen Ölwechsel. Der Wagen hat nicht viele davon gesehen, entsprechend schlecht sieht es im Motor aus. Überall Kruste und Schmant. Wir werden nun ein paar Ölwechsel bis zum TÜV vollziehen, damit zumindest alle Kanäle im Motor frei werden. Wirklich sauber wird der warscheinlich nie mehr werden.


    Auch bekam die VA Bremse eine Schmierung, aber auch hier zeigt sich der Pflegezustand; alle Büchsen und Zylinder sind freigänig und nun neu geschmiert.


    Der Tank ist nun auch wieder voll. Überraschender Verbrauch: 5,5L / 100km. :perfekt:


    Bilder:




  • Da ist der Bengel scheinbar viel Kurzstrecke gefahren.



    Aber mal ehrlich - wieviel Glück musstest du gehabt haben, um so 'nen Jodenei zu ziehen?

    DASS = Konjunktion, "A" kurz gesprochen


    DAS = Artikel oder Pronomen, "A" lang gesprochen


    DASS DAS = nur in dieser Reihenfolge

  • Zustand des Antrieb:
    Der Bengel hat nur Kurzstrecke gesehen. Aber damit ist nun schluss, er bekommt ab jetzt nur noch Langstrecke wenn Vattern zur Arbeit muss.


    Fahren mit 3 Gängen und einem Liter:
    Heute gabs die erste lange Tour, ich bin ein paar Freunde im Raum Köln und Aachen abgefahren. Dabei gabs 10KM Stadt und 190KM Autobahn, die er ohne Murren abgeleistet hat. Ich steigerte dabei die Reisegeschwindigkeit pro Tour um circa 10kM/h, begonnen bei 90kM/h.


    Ganz ohne Murren hat ers aber trozdem nicht geschafft; nach der ersten AB Tour habe ich den Zündschlüssel zurück gedreht und er hat noch ein paar Umdrehungen "Nachgedieselt". Logische Erklärung: Die Brennräume sehen aus wie der Ventildeckel, also hat da ein Stück Ruß zur nachträglichen Verbrennung beigetragen. Das war aber ab der 2. Tour nicht mehr passiert.


    Die Ideale Reisegeschwindigkeit ist so um die 110kM/h. Danach wird er viel lauter, ab ungefähr 130 ist der Bengel nahe den 6.000 und wieder viel leiser (wenn auch voll ausgedreht). In den Papieren steht er mit 140kM/h, wovon ich aber Abstand nehme. Der soll erst ein paar Touren im Morgens- bzw. Abendautobahnverkehr machen, bevor er Höchstbeansprucht wird.


    In der Stadt passt es. Man braucht recht viel Gas um mit zu schwimmen, die Automatik schaltet bei Kickdown auch mal 2 Gänge zurück. Der Vortrieb ist dann durchaus als "Verhältnissmäßig gut" zu bezeichnen. An einen MA12 (oder gar meinen MA12) kommt er aber nicht ran. Er hat nur einen Liter und ist auch garnicht sehr drehfreudig.


    Wenn man ein paar KM mit der Automatik gefahren ist, will man den Komfort (den ganzen, den ein AT [lexicon]K10[/lexicon] bietet :D ) nicht mehr missen. Rechter Fuß - Gas oder Bremse. Keinen Gedanken an Kuppeln oder Drehzahl verschwenden und mehr Blick auf den Verkehr. Wenn man doch einen Gedanken an das Getriebe verschwendet, kann man steuern wie er schalten soll. Ein beispiel:


    Ich war erster an der Ampel bei einer stark befahrenen Hautptstraße. "D" schon gewählt, bei Gelb voll aufs Gas. Die AT lässt den ersten bis cicra 45kM/h drehen dann schaltet sie in den zweiten. Da ich den 2. aber nicht bei 90kM/h erst verlassen will, lupfe ich bei 50kM/h das Gas und mit einer Gedenksekunde kommt der 3. Gang. Dann kann ich im 3. Gang (der sehr lang ist!) mit 55kM/h mitschwimmen und bin keine Verkehrsbremse.


    Ein anderes Beispiel:
    Ich fahre 45kM/h im 3. Gang und will schneller vorrankommen weil dort ein Berg zu erklimmen ist (das man wirklich beachten sollte!). Ich trete das Gas auf 3/4 runter, die AT schaltet in den 2. Gang, der MA10 kann hochjubeln. Wenn ich ganz schnell den Berg hoch will, trete ich das Gas zu 4/4 runter und die AT springt vom 3. Gang in den 1. Gang.


    Wenn man einmal verstanden hat, wie die AT sich verhält kann man also auch zügig durch die Stadt gondeln. Das kostet aber gut Sprit. Die ~10km Stadtverkehr die ich gemacht habe kosteten genausoviel Sprit (laut Anzeige) wie 75KM Autobahn bei 100kM/h.


    Ersatzteileversorgung:
    Die Ersatzteilversorgung für das AT Getriebe ist gut, wenn auch brachial teuer 8o Eine neue Ölpumpe kostet 750€. Das Bremsband ist mit 170€ human, eine Kupplungslamelle geht mit 30€ vom Konto, je nach Kupplung werden 6 oder 8 benötigt. Kleinteile wie Federn, Kugeln und Dichtungen kosten Nissannormale 0,60€ bis 10€. Ein Dichtungssatz kommt aber wieder mit 200€ um die Ecke.


    Um einer defekten Ölpumpe vor zu beugen, werden wir das ATF Öl wechseln. 6 Liter braucht das Getriebe, der Wandler hat den gleichen Haushalt. Er muss also zum Ölwechsel nicht ausgebaut werden, was nicht bei allen AT-Getrieben der Fall ist!


    Ich hab mich ebenfalls mal in die Reperaturhandhabung des AT-Getriebes eingelesen. Es gibt 5 Seiten zur Fehlersuche incl. der Warscheinlichkeit des ausgefallenen Bauteils. Kann schnell gehen (Getriebegaszug nachspannen) oder lange dauern und ordentlich Geld kosten (2. Kupplung Lamellen erneuern).


    Ich habe leider so garnix auf Lager für das AT Getriebe. Ich hoffe das rührt daher, das die Getriebe zuverlässig sind. Sonst währen mehr AT-Ersatzteile bei den Werkstattauflösungen dabei gewesen.


    Glück:
    Sehr viel! Dazu gehört auch der Umstand das ich den Haufen zufällig auf Autoscout fand und Vater gleichzeitig eine "Winterschlampe" benötigte. Das es dann noch ein beinahe Oldtimer in dem Zustand geworden ist war sehr sehr viel Glück. Weiß der Geier wer die Kiste sonst verschandelt hätte.


    Abschluss der Testphase:
    Ein durchaus alltagsfähiges Auto, wenn man auch vom Alltagsgebrauch Abstand nehmen sollte. Nicht weil er so Alt ist und ungebraucht bleiben sollte, sondern weil er nicht mehr den Standarts aller anderen Verkehrsteilnehmer entspricht.


    Die Seitenspiegel sind nicht konkav; der tote Winkel ist riesig. Ich hätte, ohne Schulterblick schon 3 Autos abgeschossen, eins davon ist hupend und bremsend auf die Standspur ausgewichen! Da sind die FL Spiegel schon viel besser. Auch ist der Innenspiegel nicht abblendfähig. Im Tageslicht zu Dunkel, bei Nacht blendet dich jeder. Das wird [lexicon]btw[/lexicon]. noch geänder, es findet ein FL Innenspiegel einzug in den Wagen.


    Auch ist der Haufen brachial Langsam. Für die Innenstadt ausreichend, ab 80 wird er sehr träge. Die 3-Gang Automatik hat einfach einen Gang zu wenig, der MA10 (troz 2° schärferer Nockenwelle als die Schaltmodelle) ist zu schwach auf der Brust. Sollte mal ein Motorschaden eintreten gibts einen MA12. Da der dann auch schön siffig ist, sollte der, nicht lesbare, Motorcode keinem Prüfer auffallen.

  • Da scheint jemand echt Gefallen an der kleinen Automatikschaukel gefunden zu haben :D
    Man gewöhnt sich recht schnell an solche Automaten, und mit dem richtigen Fahrer kann das so etwas wie eine symbiotische Beziehung werden :love:
    Wenn du dir mal konkret Gedanken zur AT-Überholung machen musst, dann greife lieber zu einem kompletten Master-Kit vom AT-Spezialisten. Die Brocken einzeln zu kaufen geht ja schwer ins Geld... :(


    feti

    19.11.2010: P10-Langstreckentest unfreiwillig nach 11,2 Erdumrundungen beendet ;(

    09.12.2010: P10-Langstreckentest reloaded, back in business :] aktuell 293.013 km

    Sternenkreuzer: 382.724 km

  • Runde 4 gabs ebenfalls heute


    Nachdem Vatter und ich den roten ausgeschlachtet hatten, fuhren wir zur Garage. Dort sollten Winterreifen und ein paar Kleinteile getauscht werden. Außerdem musste der Crap aus dem roten eingelagert werden.


    Die Aktion, welche um 17:00 Uhr beendet war, hatte aber noch nachfolgen:


    Während Vater hinten die Stoßdämpfer wechselte und ich die Reifen aufzog, inspizierte ich die hinteren Radhäuser genau und stellte angerotstete hintere Bremsleitungen fest. Ich begang den Fehler den Rost per Hand runter zu rubbeln und sie anschließend mit Rostschutz vor der weiteren Korrosion zu schützen.


    Als alles fertig war, steig ich ein und trat die Bremse um den Automatikwagen an sofortigem Losfahren zu hindern. Es tat ein "knack" und das Pedal verschwand zur hälfte im Fußraum. Nun war es sehr schwierig das Knacken zu finden, aber ich stellte mit erschrecken fest, dass das Knacken aus dem Bremskraftverteiler auf der linken Seite kam. Wieso knackt der?


    Ganz einfach. Als ich den tragenden Rost der hinteren Bremsleitungen entfernte öffnete ich ein Loch und Flüssigkeit trat an der Leitung hinten Links aus.


    Der Vorteil: Das 28 Jahre alte Bremskraftverteilungsventil und Sicherheitsventil bei Ausfall eines Kreises funktioniert einwandfrei. Nun ist es aber ziemlich scheiße, wenn Du nach der Bastelei, vor dem Heimweg, feststellst, das eine Bremsleitung defekt ist.


    Als alter [lexicon]K10[/lexicon] Messi hatte ich aber noch einen Satz guter Bremsleitungen auf Lager und konnte, innerhalb von 2h mit einem deutlich angenervten Vater im Nacken die Leitung austauschen. Wir konnten um 19:30Uhr aufräumen und mit neuer Leitung und intakter Bremse nach Hause fahren.


    Also merke 1: Wenn Du ein altes Auto kaufst, kann was korrodiert sein
    Also merke 2: Wenn Du Autos schlachtest, hol alles gute raus
    Also merke 3: Habe ein gut sortiertes Lager mit allen Ersatzteilen, wenn Du einen alten Nissan fährst


    Die andere Seite, welche noch nicht inkontinent ist, werden wir alsbald tauschen. Denn mit ohne Bremskraft (bzw. mit nur einem Kreis) macht Autofahren, und sei es noch so ein geiler alter [lexicon]K10[/lexicon], keinen Spass.


    Zumindest hat Vatter jetzt Winterreifen drauf. Der Schnee kann kommen :P

  • Und heute Runde Nr.5


    Winterreifen einfahren, Radmuttern kontrollieren, Reifendruck anpassen.


    Außdem gabs den Facelift Innenspiegel der sich abblenden lässt und einen Ölwechsel nach 1.200KM. Die Suppe, die aus dem Motor kam sah aus, als währe es die Werksbefüllung.


    Vattern hat nun 10 Liter gutes 15W-40 und einen Satz Filter auf Lager und wir vollziehen nun alle 1.000KM einen Ölwechsel, damit der Schmant aus dem Motor kommt. Rentnerfahrzeuge haben also nicht nur gute Seiten.


    Bilder: