Gefährliches Überholmanöver auf dreispuriger Autobahn

Es gibt 46 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Reparator.

  • 130kmh werden auf nicht tempolimitierten Autobahnabschnitten vom Gesetztgeber als Richtgeschwindigkeit angesehen, alles darüber ist tolerierte Raserei bei der die Tolerierung sofort endet, wenn durch die Überschreitung dieser Richtgeschwindigkeit ein Unfall verursacht oder nicht mehr verhindert werden kann, der jedoch mit "nur" 130kmh fahrend verhindert hätte werden können.
    Insofern kann die Ansicht, daß auf der 3. Spur eine 180+ kmh Pflicht aus Vernuftgründen her gegeben wäre als absolut nicht sinnvoll gewertet werden im Sinne des Gesetzgebers, da dieser aus Vernunftgründen heraus sich auf 130kmh als Richtgeschwindigkeit festgelegt hat.


    So schaut's aus.


    Es gab da ja letztes Jahr ein Urteil des OLG Koblenz, die einem Schnellfahrer (200 km/h) 40% der Schuld zuwieß, obwohl der eigentliche Unfallverursacher von der Beschleunigungsspur grob verkehrswidrig!) direkt auf die linke Spur zog.


    http://www.tz.de/auto/raser-ha…unfaellen-zr-3243282.html

    Ich bin ein Deutscher und noch dazu ein Westerwälder; das will soviel heißen wie zwei Deutsche!
    Peter Melander Graf von Holzappel


  • Und das ist nicht mehr und nicht weniger als ein Skandal. Damit fühlen sich nämlich die "Richtgeschwindigkeits-Oberlehrer" noch in ihrer Auffassung bestätigt, auf der Autobahn gelte generell rechts vor links (das hat mir wirklich mal so ein Halbaffe - der tatsächlich auch noch dem licht- und arbeitsscheuen Berufsstand der Pädagogen angehörte weismachen wollen).

    [align=center]
    "Leuten bei einer Dinner-Party zu erzählen, dass du einen Nissan Almera fährst, ist ungefähr so, als würdest du ihnen sagen, dass du Ebola hast und gleich niesen musst."
    Jeremy Clarkson, Top Gear

  • Folgende Situation: Eine Autobahn, drei Spuren in eine Richtung. Peter überholt auf der linken Spur ein Fahrzeug, welches auf der mittleren Spur fährt. Zudem befinden sich weitere Fahrzeuge auf der rechten Spur. Nach dem Überholmanöver blinkt Peter rechts, macht Schulterblick, wie es sich gehört, und wechselt auf die mittlere Spur. Mitten im Spurwechsel bemerkt Peter, dass ein Auto auf gleicher Höhe und in etwa gleicher Geschwindigkeit von der rechten Spur ebenfalls auf die mittlere Spur wechselt. Peter kann nicht mehr nach links ausweichen, da er in diesem Moment selbst überholt wird.



    Wenn du auf der linken Spur ein Fahrzeug auf der mittleren Spur überholst und nach dem Einscheren von rechts ein Auto mit gleicher Geschwindigkeit auf die mittlere Spur ziehen möchte, dann hat der von rechts kommende verbotenerweise das auf der mittleren Spur fahrende Fahrzeug rechts überholt, oder? ;)

  • Folgende Situation: Eine Autobahn, drei Spuren in eine Richtung. Peter überholt auf der linken Spur ein Fahrzeug, welches auf der mittleren Spur fährt. Zudem befinden sich weitere Fahrzeuge auf der rechten Spur. Nach dem Überholmanöver blinkt Peter rechts, macht Schulterblick, wie es sich gehört, und wechselt auf die mittlere Spur. Mitten im Spurwechsel bemerkt Peter, dass ein Auto auf gleicher Höhe und in etwa gleicher Geschwindigkeit von der rechten Spur ebenfalls auf die mittlere Spur wechselt. Peter kann nicht mehr nach links ausweichen, da er in diesem Moment selbst überholt wird.



    Wenn du auf der linken Spur ein Fahrzeug auf der mittleren Spur überholst und nach dem Einscheren von rechts ein Auto mit gleicher Geschwindigkeit auf die mittlere Spur ziehen möchte, dann hat der von rechts kommende verbotenerweise das auf der mittleren Spur fahrende Fahrzeug rechts überholt, oder? ;)


    Nicht, wenn das von rechts kommende Fahrzeug blau-silber oder grün-weiß ist und am Steuer ein uniformierter Drehmomentwogensurfer fulminant aufs Gas latscht und dabei laut "Bee-Doo-Bee-Doo" schreiend mit der Handkurbel lustige, kleine Lichtlein auf dem Dach in stetige Rotation versetzt.....der darf das nämlich. :O

    [align=center]
    "Leuten bei einer Dinner-Party zu erzählen, dass du einen Nissan Almera fährst, ist ungefähr so, als würdest du ihnen sagen, dass du Ebola hast und gleich niesen musst."
    Jeremy Clarkson, Top Gear

  • Wenn du auf der linken Spur ein Fahrzeug auf der mittleren Spur überholst und nach dem Einscheren von rechts ein Auto mit gleicher Geschwindigkeit auf die mittlere Spur ziehen möchte, dann hat der von rechts kommende verbotenerweise das auf der mittleren Spur fahrende Fahrzeug rechts überholt, oder? ;)


    Nicht, wenn das von rechts kommende Fahrzeug blau-silber oder grün-weiß ist und am Steuer ein uniformierter Drehmomentwogensurfer fulminant aufs Gas latscht und dabei laut "Bee-Doo-Bee-Doo" schreiend mit der Handkurbel lustige, kleine Lichtlein auf dem Dach in stetige Rotation versetzt.....der darf das nämlich. :O




    So in etwa?

  • Eine wie üblich unsachliche Diskussion....


    Herr Y. ist ja soo alt und erfahren und fährt schon länger als er lebt auf der Autobahn und immer über 180. :bla:


    Ich mache seit 8 Jahren auf der BAB Dienst und weiß natürlich überhaupt nichts. :D:sleep:


    Der Verkehr läuft mit 120-140 viel flüssiger als wenn man kurz mal 180 und mehr fährt und dann wieder abbremst und wieder voll beschleunigt. Ein Überholen mit 130 km/h ist vollkommen legal und iO wenn der Verkehr mittig und rechts spürbar langsamer ist als ca. 20 km/h. Das man mit empfohlener Geschwindigkeit (130) überholt impliziert auch nicht gleichzeitig das man ein Spurblockierer ist. Bei allen Unfällen, wo ein Beteiligter feststellbar über 130 gefahren ist, wird dem 'Raser' eine Risikoerhöhung angetragen. Die er selbst zu tragen hat. Also Schulderhöhungen. Und das ist [lexicon]imho[/lexicon] auch vollkommen richtig so.


    Zu Icefire's Fall.


    Der von rechts auf die Mitte wechselt will überholen und hat mehr rechtlich zu beachten. Der von links zur Mitte wechselt vollzieht lediglich einen Spurwechsel. Beide wären bei einer Kollision Betroffene eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens. Der eine wegen eines Spurwechselfehlers. Der andere wg. einem Fahler beim Überholen. ON 01 wäre der Überholende von rechts. Den Rest dürfen die Versicherungen ausmachen. :finger:


    Mit genügend Spurwechselerfahrung, Umsicht und laufender Verkehrsbeobachtung auf der BAB sind solche Gefahren allerdings deutlich minimierbar.

    04.05.06/17.12.09 - Die beiden schönsten Tage meines Lebens!
    08.09.07 - Der drittschönste Tag meines Lebens!


    Wäre ich der liebe Gott, dann wär ich hier der Supermod! - powered bei Y.


  • Zum einen ist es nur ein Urteil von vielen in dieser Art, nur das diesmal der 'Schnellfahrer' eine recht hohe Mitschuld bekommt, obwohl der Verursacher (der übrigens auch der Kläger war :D ) sich sogar grob Verkehrswidrig verhält.
    Das es noch Leute gibt die denken es gelte rechts vor links, nunja. Es gibt ja auch Leute die denken die rechte Autobahnspur ist nur für LKW oder die Linke tabu für alles unter 180 km/h...

    Ich bin ein Deutscher und noch dazu ein Westerwälder; das will soviel heißen wie zwei Deutsche!
    Peter Melander Graf von Holzappel

  • Eine wie üblich unsachliche Diskussion....


    Wer hat denn die Unsachlichkeit mit seiner Behauptung über Schwachsinnsaussagen reingebracht? :stichel:


    Zitat


    Herr Y. ist ja soo alt und erfahren und fährt schon länger als er lebt auf der Autobahn und immer über 180. :bla:


    Und wer führt die Unsachlichkeit fort? Ich fahre seit 30 Jahren viel Autobahn, da ich lange Jahre im Außendienst war. Und dabei hatte ich einen Anteil von - nach Verkehrslage - mehr als 50% mit Geschwindigkeiten jenseits der 180 km/h.


    Dass mein Punktekonto in Flensburg jungfräulich ist und ich nie wegen irgendwelcher Delikte wie Drängeln oder Nötigung angezeigt wurde, spricht wohl zudem dafür, dass ich auch auf der Autobahn genau weiß, was ich wann und unter welchen Umständen tue. Gleiches gilt für die Tatsache, dass ich unfallfrei mehr als 1,5 Mio. km in meinem Leben gefahren bin - davon ca. 2/3 auf Autobahnen.


    Zitat


    Ich mache seit 8 Jahren auf der BAB Dienst und weiß natürlich überhaupt nichts. :D:sleep:


    Deine Qualifikation macht mir schon länger Sorgen. :D


    Zitat


    Der Verkehr läuft mit 120-140 viel flüssiger als wenn man kurz mal 180 und mehr fährt und dann wieder abbremst und wieder voll beschleunigt.


    Das hat auch niemand bestritten. Es hängt maßgeblich von der Verkehrslage ab. Auf der A66 in Richtung Frankfurt wie auch auf der A45 in Richtung Gießen habe ich allmorgendlich auf dem Arbeitsweg relativ freie Fahrt. Spätestens das letzte Stück der A66 vor Frankfurt ist meistens - da dreispurig in jede Richtung - sehr frei.


    Zitat


    Ein Überholen mit 130 km/h ist vollkommen legal und iO wenn der Verkehr mittig und rechts spürbar langsamer ist als ca. 20 km/h. Das man mit empfohlener Geschwindigkeit (130) überholt impliziert auch nicht gleichzeitig das man ein Spurblockierer ist.


    Auch das bestreitet niemand. Nicht die, die schnell fahren oder die, die ordnungsgemäß mit 130 km/h überholen, verursachen die Unfälle, sondern die, die den Mindestabstand deutlich unterschreiten und die, die glauben, es reiche völlig, den Blinker 2 Sekunden vor dem Ausscheren zu setzen und dabei den Rückspiegel sträflich vernachlässigen. Fast alle brenzligen Situationen, die ich in den 30 Jahren hatte, waren darauf zurückzuführen, dass ein deutlich langsamerer Fahrer rücksichtslos zum Überholen ausscherte. Wenn ein Langsamerer überholen will, soll er das gerne tun, solange er dabei nicht einen nachflolgenden, schnelleren Fahrer beim Ausscheren zum Test seines [lexicon]ABS[/lexicon] zwingt. Wenn ein Langsamerer mehrere LKW überholt und schon links ist, wenn ich von hinten angeflogen komme, halte ich Abtand, lasse ihn in Ruhe überholen, darf dann aber auch erwarten, dass er nach dem Überholvorgang die linke Spur bei ausreichender Lücke zügig frei macht und nicht mit 120 km/h links bleibt, weil er am Horizont den nächsten LKW gesehen hat.


    Zitat

    Bei allen Unfällen, wo ein Beteiligter feststellbar über 130 gefahren ist, wird dem 'Raser' eine Risikoerhöhung angetragen. Die er selbst zu tragen hat. Also Schulderhöhungen. Und das ist [lexicon]imho[/lexicon] auch vollkommen richtig so.


    Dies Pauschalierung kotzt mich an. Wir haben noch einige Streckenabschnitte ohne Tempolimit. Und da ist für mich die Verkehrssituation ausschlaggebend. Wenn nichts los ist und ich mit 200 Sachen unterwegs bin, ist das etwas anderes, als wenn im Berufsverkehr die rechts Spur komplett zu ist und ich an den vielen Fahrzeugen mit 200 vorbei fahre. Denn da muss ich jederzeit mit Ausscherenden rechnen. Auf einer weitestgehend leeren Autobahn sehe ich das anders. Deshalb halte ich z.B. einen Teil der Tempolimits auf der A7 Hannover-Hamburg für komplett blödsinnig.


    Zitat

    9
    Zu Icefire's Fall.


    Der von rechts auf die Mitte wechselt will überholen und hat mehr rechtlich zu beachten. Der von links zur Mitte wechselt vollzieht lediglich einen Spurwechsel. Beide wären bei einer Kollision Betroffene eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens. Der eine wegen eines Spurwechselfehlers. Der andere wg. einem Fahler beim Überholen. ON 01 wäre der Überholende von rechts. Den Rest dürfen die Versicherungen ausmachen. :finger:


    Mit genügend Spurwechselerfahrung, Umsicht und laufender Verkehrsbeobachtung auf der BAB sind solche Gefahren allerdings deutlich minimierbar.


    Den letzten Satz unterschreibe ich zu 100%. Ich bleibe aber dabei: Überhole ich auf der ganz linken Spur mit reichlich Geschwindigkeitsüberschuss einen auf der mittleren Spur fahrenden Verkehrsteilnehmer, kann mir das Geschilderte eigentlich nur dann passieren wen ich entweder den Überholten danach massiv schneide oder aber, wenn auf der rechten Spur jemand ähnlich schnell am Mittelspurfahrer vorbei rauscht. Und das sehe ich, wenn ich einigermaßen vorausschauend fahre. Fehlende Erfahrung und mangelnder Weitblick sind in meinen Augen die Hauptursachen für Unfälle auf Autobahnen, nicht die gefahrenen Geschwindigkeiten. Wäre dem nämlich so, müssten auf den Autobahnen aller anderen Länder deutlich weniger Unfälle passieren. Den Statistiken zufolge sind es aber sogar eher mehr.


    Und ich gebe offen zu: Wenn ich schnell - auch auf langen Strecken - unterwegs bin, ist meine Konzentration deutlich höher, als wenn ich mit 130 über die Bahn schleiche. Der 2-Liter Diesel in der Verbindung mit der Automatik und entsprechend niedrigen Drehzalen vermitteln mir da das Gefühl, im Schlafwagen unterwegs zu sein.

    [align=center]
    "Leuten bei einer Dinner-Party zu erzählen, dass du einen Nissan Almera fährst, ist ungefähr so, als würdest du ihnen sagen, dass du Ebola hast und gleich niesen musst."
    Jeremy Clarkson, Top Gear

  • Folgende Situation: Eine Autobahn, drei Spuren in eine Richtung. Peter überholt auf der linken Spur ein Fahrzeug, welches auf der mittleren Spur fährt. Zudem befinden sich weitere Fahrzeuge auf der rechten Spur. Nach dem Überholmanöver blinkt Peter rechts, macht Schulterblick, wie es sich gehört, und wechselt auf die mittlere Spur. Mitten im Spurwechsel bemerkt Peter, dass ein Auto auf gleicher Höhe und in etwa gleicher Geschwindigkeit von der rechten Spur ebenfalls auf die mittlere Spur wechselt. Peter kann nicht mehr nach links ausweichen, da er in diesem Moment selbst überholt wird.



    Wenn du auf der linken Spur ein Fahrzeug auf der mittleren Spur überholst und nach dem Einscheren von rechts ein Auto mit gleicher Geschwindigkeit auf die mittlere Spur ziehen möchte, dann hat der von rechts kommende verbotenerweise das auf der mittleren Spur fahrende Fahrzeug rechts überholt, oder? ;)


    Nein. Peter gibt nicht mehr Vollgas, während der rechts beschleunigt. Somit waren in diesem Moment, als die Autos auf gleicher Höhe waren, beide in etwa gleich schnell.


    Busfred: was meinst Du mit ON 01?

  • Busfred: was meinst Du mit ON 01?


    Vermutlich 5 gegen Fredi, erster Versuch! :O

    [align=center]
    "Leuten bei einer Dinner-Party zu erzählen, dass du einen Nissan Almera fährst, ist ungefähr so, als würdest du ihnen sagen, dass du Ebola hast und gleich niesen musst."
    Jeremy Clarkson, Top Gear

  • Mensch [lexicon]YETI[/lexicon] :rolleyes:
    Deine Erfahrungen und deine zwischenmenschlich verständlichen Ansichten in allen Ehren ABER du bist nicht allein auf der Welt ;)
    Es wird so viel über vermeindliche Schleicher geschimpft, daß man dabei völlig die Kernfrage vergißt, warum die teilweise einem vor die Haube fahren und einem zum [lexicon]ABS[/lexicon] Test zwingen.
    In den meisten Fällen ist es Fehleinschätzung weil man schlicht und ergreifend im Rück- oder Aussenspiegel im besten Falle nur Entfernungen einschätzen kann und NICHT Geschwindigkeiten.
    Kommt mit 180kmh ein BMW oder meinetwegen dein Löwe auf der linken Spur daher dann wird das von Vielen erkannt und unter dem Satz " Der kann schnell, der ist vermutlich schnell" als Anlaß genommen, NICHT sofort nach ganz links zu wechsel.
    Kommt aber ein Juke mit 215kmh dann heißt es nur: "Boah, wieder einer von diesen häßlichen japanischen Kleinwagen, der kann doch nichts" und es wird vereinzelt sogar aus Abneigung EXTRA mit Gewalt auf die linke Spur gezogen und dann kommt der GROßE Schrecken für BEIDE weil der ja aus für viele Premium-Modell-Fahrer völlig unverständlichen Gründen doch schnell kann .


    130kmh Richtgeschwindigkeit und die daraus resultierende Rechtsprechung macht mich auch nicht gerade glücklich ABER ohne Regeln geht es nunmal nicht.


    Eigentum verpflichtet und somit bin ich oder andere Menschen in meiner Situation mit so unbeliebten aber sehr schnellen Kleinwagen noch mehr gezwungen, für die Premium-Modell-Fahrenden-Eierköppe und auch für die sowohl motormäßig als auch verhaltensmäßig minderbemittelten Autofahrer mitzudenken um Tote zu vermeiden. Der Staat schützt nunmal die Schwachen und fordert von den Starken Verständniß dafür und Verständniß zu haben ist eine eindeutige Stärke.
    Es gibt [lexicon]imho[/lexicon] auch keinen Grund für dich, sich aufzuregen. Dir ziehen [lexicon]imho[/lexicon] so einige vor die Haube, mir fast alle aber Gott sei Dank ist nicht nur der Motor, sondern auch die Bremsanlage beim DIG-T Juke 1,6L gut gelungen.

  • Mensch [lexicon]YETI[/lexicon]
    ...
    In den meisten Fällen ist es Fehleinschätzung weil man schlicht und ergreifend im Rück- oder Aussenspiegel im besten Falle nur Entfernungen einschätzen kann und NICHT Geschwindigkeiten.
    ...


    Wer nur einmal kurz in den Rückspiegel schaut und dann rauszieht, hat schon den entscheidenden Fehler gemacht.
    Seit der Fahrschule weiß man doch, dass man den nachfolgenden Verkehr beobachten soll (Schulterblick sowieso) - und dazu gehört unabdingbar deutlich mehr, als nur ein (kurzer) Blick.


    Man glaubt gar nicht, wie doof sich andererseits mancher "Linksfahrer" benehmen kann.
    Beim Einfädeln auf die Autobahn ist es mir schon mehrfach passiert, dass ich beim vollen Beschleunigen auf die rechte Spur einscheren möchte, und im selben Moment ein eben noch Überholender stark bremsend auf die rechte Spur zieht, um seinerseits unmittelbar vor mir noch rechts raus zu fahren...
    Der alltägliche Wahnsinn im Berufsverkehr!


    feti

    19.11.2010: P10-Langstreckentest unfreiwillig nach 11,2 Erdumrundungen beendet ;(

    09.12.2010: P10-Langstreckentest reloaded, back in business :] aktuell 306.856 km

    Sternenkreuzer: 433.961 km


  • Weiß nicht so recht, ob du mich richtig verstanden hast oder ich dich richtig verstehe ?(


    Definiere in Sekunden:
    1. zu kurzer Blick
    2. korrekte Blickdauer
    3. zu lang dauernder Blick


    Bedenke, daß es schon Stimmen gegeben hat, die das Rauchen im Auto verbieten wollen, weil man beim Abaschen oder beim Anzünden der Zigarette angeblich zu lange abgelenkt ist.
    Berücksichtige, daß jede fürsorgliche Mutter mit Kleinkind im Auto ca 20% ihrer Wegstrecke im Blindflug unterwegs ist.


  • Das hat nichts mit "Sekunden" zu tun.
    Ein regelmäßiger kurzer Blick (da reicht ein Bruchteil einer Sekunde) in die Rückspiegel schützt vor unliebsamen Überraschungen. Und zu einem sicheren Spurwechsel / Überholvorgang gehört eben mehr als ein einzelner Blick.
    Wie soll ich denn die Geschwindigkeit des von hinten kommenden sonst beurteilen können? Etwa sekundenlang "am Stück" in den Rückspiegel starren???
    Nein, so klappt das nicht!
    Also eher so wie beim Daumenkino, d.h. viele ultrakurze Rückblicke ergeben ein Gesamtbild des rückwärtigen Geschehens, ohne, dass ich den Blick zu lange vom vorausfahrenden Verkehr abwenden muss.


    feti

    19.11.2010: P10-Langstreckentest unfreiwillig nach 11,2 Erdumrundungen beendet ;(

    09.12.2010: P10-Langstreckentest reloaded, back in business :] aktuell 306.856 km

    Sternenkreuzer: 433.961 km

  • Da muß ich feti eindeutig recht geben. Es reicht nicht in den Spiegel zu schauen wenn man überholen will, auf der BAB sollte man generell den Verkehr, auch hinter sich, im Blick haben.

  • Da muß ich feti eindeutig recht geben. Es reicht nicht in den Spiegel zu schauen wenn man überholen will, auf der BAB sollte man generell den Verkehr, auch hinter sich, im Blick haben.


    Solange ich situationsbedingt den hinter mir fahrenden Verkehr in keinster Weise behindern kann interessiert er mich einen feuchten Dreck denn vorne lauert der Tot, da kann ich was machen, dem Hintermann kann ich nicht helfen :rolleyes:

  • Als ich noch 7er fuhr und meist der schnellste war brauchte ich den rückwärtigen Verkehr auch nicht beobachten. Aber bis 200km/h sollte man schon zumindest sporadisch im Blick haben was hinten so geht. Da kann noch was kommen. Sieht man ja an den häßlichen Jukes :-D Obwohl so langsam gewöhn ich mich an den Anblick. Aber seis drum, auch ein 7er hilft kaum bei denen die irgendwie der Meinung sind auf der AB gilt : Blinken=Vorfahrt. Das hat sich auch mit dem Primera nicht wirklich verschlimmert. Die halbe Tonne weniger Gewicht verkürzt nur die Bremswege erheblich.

  • son 7er ist aber auch etwas besonderes


    [offtopic]Zumindest möchte er als solches angesehen werden :O , und gibt ständig Lichthupe 2m hinter mir fahrend auf 2 spuriger Autobahn während ich an ca 22 LKWs mit 130 auf Tempomat vorbeiziehe, die alle irgendwo in Puttgarden von einer Fähre angelandet wurden. Natürlich bin ich dann sofort am Ende der LKW Reihe nach rechts gezogen denn natürlich hat es mit einem Juke keinen Sinn, gegen 750i anzutreten ;) ABER das ist eine dieser Situationen, wo mir der rückwärtige Verkehr am Schließmuskelhalter vorbei geht. In der Ruhe liegt die Kraft 8) Bei so EINEM im Nacken ist Ruhe bewahren auch etwas besonderes. Schade um den schönen BMW, der sich bestimmt für das Verhalten seines Fahrers schämen mußte. Das ganze so passiert vor 9 Tagen und Anwesende hier im Thread natürlich ausgeschlossen ;) Spinner kann man natürlich in jeder Automarke finden aber je höher der Anschaffungspreis, desto höher die Wahrscheinlichkeit :rolleyes: [/offtopic]