Bluebird U11 Limousine

Ihr habt Spam übers Nissanboard erhalten ?

--> Thema zur Info <--

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von xanti0.

  • Heute habe ich einen Bluebird [lexicon]U11[/lexicon] gekauft, vom Erstbesitzer Jahrgang 1931 mit knapp unter 100.000 km.





    Insgesamt macht das Auto einen sehr guten Eindruck. Die Innenausstattung ist gut erhalten und vollständig, von unten kein bisschen Rost. Die Kniebleche am Übergang zwischen Schweller und Radlauf hinten haben ein paar Pickel, die aussehen als seien sie oberflächlich und könnten abgeschliffen werden.
    Ich habe als erstes mal die Kofferraumverkleidungen abgebaut, da diese Baujahre ja am meisten ab der B-Säule nach hinten mit Korrosion zu kämpfen haben und auch darunter sieht es gut aus.




    Bis auf die Gurtaufnahme links im Kofferraum, deren Kontermutter ist beim Drehen vom Blech abgebrochen und dreht durch. Ein Blick hinter die Verkleidung lässt ahnen, dass das sich im hinteren Radhaus links obenrum ein bisschen Dreck eingenistet hat.
    Leider kann ich nicht schweißen und muss es jemanden für Geld machen lassen.



    Der User corjoh hat mich noch darauf hingewiesen, den Tankeinlaufstutzen zu prüfen, einen Demontageversuch an der direkt dahinter liegenden Gurtaufnahme habe ich vor dem Kauf leider nicht gemacht. Naja.


    Als nächstes würde ich gerne in einer Nissan Vertragsverkstatt einen umfassenden Technik Check machen lassen und mal sehen, was mich noch erwartet.
    Ich habe schon gesehen, dass die Gummis und Schutzmanschetten, die die Stoßdämpfer hinten vor Dreck schützen abgerissen und zusammengefallen sind.
    Gibt es sowas noch zu kaufen oder passen Standard Teile?
    Zahnriemen würde ich trotz der geringen km Leistung tauschen, keine Ahnung wann der mal gewechselt wurde.


    Wenn die Technik soweit ok ist und keine allzgroßen Überraschungen mehr zu erwarten sind, würde ich die Blecharbeiten angehen, vorher nochmal alles innen demontieren um sicherzugehen, dass nicht noch irgendwo Schäden sind, die ich von außen/ unten nicht sehe.


    Wie bekomme ich diese Schrauben auf, mit denen die Sitzschienen am Unterboden montiert sind?



    Wenn mechanisch und karosserietechnisch alles in der Reihe ist, kann ich mich Dingen wie Lackaufbereitung und Reinigung der Innenausstattung widmen.
    Langfristiger Plan ist es, das Auto nach und nach aufzuarbeiten und ab April / Mai 2017 als Alltagsauto zu nutzen. Wobei Alltag bei mir heißt am Wochenende mal ein paar km jemanden besuchen und vielleicht einmal jährlich Urlaub. Mehr als 10 - 12.000 km im Jahr sind da nicht zu erwarten.


    Es handelt sich übrigens um einen 2,0 GL mit 105 PS, [lexicon]EZ[/lexicon] August 1985.


    Hat jemand generell ein paar Tips und Tricks für mich? Sachen, die bei den Bluebirds grundsätzlich kaputt sind, irgendwelche Punkte, auf die ich aufpassen sollte?

  • Geil!


    Der [lexicon]U11[/lexicon], der ewig bei ebay & Co. angeboten wurde.


    Sehr schön!

  • schöner wagen!!
    wollte damals einer kundin von uns ihren bluebird abkaufen. der wurde damals auf den tag, einen monat nach meiner geburt das erste mal zugelassen :D
    leider kam es nie dazu?



    wie man die schrauben aufkriegt?
    müsste glaub 17mm schlüsselweite sein.

  • Habe mir die Staubschutzmanschetten und fast die komplette Vorderachse neu (Querlenker, Koppelstangen, Traggelenke, Lager für Stabi, Domlager,...) bei Rockauto.com in USA geholt.(Hab nen T72)
    Die Teileversorgung in DE ist miserabel

  • So, hier mal wieder ein bisschen was Neues vom Bluebird.
    Ich komme leider nur am Wochenende dazu, etwas daran zu machen, deswegen geht es langsam voran.
    Aber die Versicherung lässt sich mit der Übermittlung der eVB auch alle Zeit der Welt und das Auto ist immer noch nicht zugelassen.


    Nach einigen Versuchen, die Gurtschraube aus der von der Karrosserie abgelösten Kontermutter zu drehen, haben ein paar beherzte Hammerschläge von innen das Loch soweit vergrößert, dass die Aufnahme samt Mutter durch passt:



    Soweit so schlecht.
    Ich hoffe, der Spengler sieht mir nicht zu sehr die Hosen aus für die Reparatur.
    Im Radhaus gegenüber ist auch eine Roststelle, bei der man das Blech mit dem Daumen schon bedenklich biegen kann.
    Andere Stellen, die einiges klassisches Schadenspotenzial haben sind aber gut, wie z.B. die Endspitzen oder der Anschluss vom Unterboden an das Heckblech.



    Von der Vorstellung, hier ein tolles Schnäppchen gemacht zu haben, habe ich mich trotzdem schon verabschiedet.
    Wenn außer den beiden Durchrostungen hinten nichts drastisches mehr dazu kommt, mache ich auf jeden Fall weiter. Einmal gekauft gibt es eh keinen ernsthaften Weg zurück mehr bei Autos, für die es praktisch keinen Markt gibt.
    Das Modell finde ich ja echt ganz schick mit einer coolen 80er Kante, die man heute nicht mehr so oft sieht.



    Gibts eigentlich Chancen auf Reparaturbleche für die Radhäuser oder muss der Karosseriebauer selber was anfertigen?

  • Schraub mal die Spritzlappen und die Kunsttofteile an den Radläufen ab, da drunter gammelt er zu 100% :D

  • Habe ich geprüft. An den Vorderkanten der hinteren Radläufe sind paar Pickel, ich würd sagen das wird mit Drahtbürste und Sprühdose wieder.
    Die Bereiche unter den anderen Plastikteilen sind okay.

  • Nach langer Stille hier mal wieder was Neues vom Bluebird.


    Das Felgen Drama hat ein Ende gefunden!




    Das war vielleicht ein Heckmeck mit den Dingern... aus zwei kompletten Sätzen Atiwe Rädern konnte ich vier runde ohne Höhen- und Seitenschläge ziehen, die Oberflächen waren natürlich bei allen optisch fertig. Klarlack abgeplatzt, eingebrannter Bremsstaub, Alu-Oxyd-Unterwanderung... also einmal das komplette Programm von Tauchbadentlackung bis zum komplett neuen Lackaufbau.

    Weil sowieso lackiert werden musste, hab ich mich für den Karosseriefarbton 002 mint white entschieden und der Lackierer hat sogar den mattschwarzen umlaufenden Ring zwischen Felgenstern und Bett perfekt hin bekommen.


    Immer wieder erstaunlich zu sehen, was so ein Satz Räder mit einem Auto macht. Jetzt muss der Bluebird zum Aufbereiter, ein paar Dellen beseitigen und gründlich polieren, damit die Karosse mit dem Zustand der Felgen mithalten kann. :S


    Blechmäßig ist auch alles in der Reihe, war doch noch ein gewisser Spengler-Aufwand aber was macht man nicht alles...


    Den Grill ist vom JDM-Hardtop-Turbo, den gabs so in Europa eigentlich nicht. Das "SSS" Badge habe ich abgenommen und suche nun einen NISSAN Schriftzug. Befestigungen werden sicherlich nicht passen aber irgendwas mit schwarzer Grundplatte und weißen Buchstaben krieg ich da schon dran geknallt...

  • Wirklich schön, dass es noch ein paar U11 gibt.


    Gerade das Gesicht des Bluebird fasziniert mich noch heute und hat einfach noch Charakter. Sehr schön! :thumbup:

    Die Felgen stehen dem Vogel auch gut, ebenfalls der seltene JDM-Grill.


    Der Nissan-Schriftzug wäre auch mein Favorit, allerdings könnte auch das JDM-Bluebird-Logo eine überlegenswerte Alternative sein. Wie zu jener Zeit oft praktiziert, hatte auch der Bluebird in Japan sein eigenes Abzeichen (einen stilisierten blauen Vogel in einem Dreieck, welches auf der Spitze stand). :)


    Ist aber vermutlich schwierig, erst mal irgendwo eins zu ergattern...

  • :perfekt::perfekt::perfekt::perfekt::perfekt::perfekt::perfekt::perfekt::perfekt:

    I :love: my SUNNY B12 Coupe 1,6 Gti BJ ´88 seit 2002


    Wir scheißen auf Feuer Eis und Wind und Fahrzeuge die aus Wolfsburg sind


    Ich weiß zwar manchmal nicht wovon ich rede , aber ich weiß das ich recht hab :perfekt:


    Bis zum Jahr 2010 (Kauf N16a 1,5dCi) hätte ich nichts über Nissan kommen lassen , wenn das so weiter geht ZÜND ICH IHN AN


    "Ich habe nie ein wildes Tier gesehen das Selbstmitleid empfand. Ein

    Vogel der erfroren ist,wird tot von seinem Ast fallen ohne jemals

    Selbstmitleid empfunden zu haben."