DPF Lampe dauerhaft an

Es gibt 49 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von YT 51.

  • Hi,


    Nachdem die DPF Lampe vor ein paar Wochen schonmal anging und kurz darauf auf der Autobahn wieder aus, habe die ch, da die Lampe gestern in der Warmlaufphase erneut zu leuchten begann, eine Regenerstionsfahrt unternommen.

    Nach ca 20 km bei 120km/h ging sie lettes mal wieder aus - jetzt blieb sie leider auch nach 40 km immer noch an und das Auto ist wohl in ein Notprogramm mit erheblich reduziertem Drehmoment versetzt.

    Werde wohl nicht drum herum kommen einen neuen DPF einzubauen, oder ? 270.000 km hat der DPF hinter sich und da ist wohl auch langsam Schicht.

    Fehler P 0438 hat er nach rausgehauen.

    Hat das hier schon mal jemand gehabt und den DPF erneuert ?


    Olli

  • Hi Olli

    Gleich zweimal an einem Tag, man merkt es wird wieder Frühling.


    Neuer DPF = 1200 bis 1600, wenn die Struktur noch heile ist, kann man den auch ausbrennen lassen , ca 300 - 500



    P0438 bezieht sich aber eigentlich auf den Temperatursensor, da könnte man argumentieren, dass dem DPF wg Verstopfung zu heiss wird ( häää ? ), aber eigentlich müsste eine Meldung bzgl des zu großen Differenzdrucks kommen.

    Auch das Wort "Katalysator" stört mich etwas.


    So oder so, Du kommst nicht drumrum das Ding mal auszubauen. Wenn Du noch gut durchgucken kannst, dann weisst Du, dass nur der Sensor kaputt ist.


    Grüße

    O.

  • Hallo Olli,

    zuerst Ladeluftstrecke auf Dichtheit prüfen!!! Auch und vor allem Ausgang LLK. Wenn da was undicht ist wird der Filter ruck zuck zugerußt - Drehmoment hast Du dann auch nicht mehr.

    Wenn ich mich recht entsinne ist der P0438 der Temperatursensor am Ende de Filters - d.h. er verbrennt Ruß und zwar seeehr viel. Wenn das so ist geht das nicht lange gut - dann ist er durchgebrannt.

    Durchgebrannt erkennst Du dann daran das die DPF Lampe aus ist hinten aber Ruß rauskommt.

    Ja Eigentlich sollte dann die Motorkontrollleuchte angehen - tut sie aber nicht!

    Inzwischen können neben den Freundlichen auch Boschdienste die relevanten Werte auslesen:

    Temperatur Eingang Filter

    Temperatur Ausgang Filter

    Druck vor Filter

    Druck nach Filter

    Lambda Wert


    Viel Glück

    Jochen

  • Hi,


    ich habe jetzt einen Ersatz DPF bestellt! da nach meinen Recherchen die maximale Lebenszeit erreicht sein sollte.

    Ich hatte in letzer Zeit schon den Verdacht, das der DPF langsam zu ist, was sich durch schwankende Fahrleistungen ( Motor klang gequält, als wenn er das Abgas nicht loswurde ) dadurch erhöte Kopftemperatur ( Wassertemp ok aber elektrolüfter läuft ).

    Ausgelöst wurde die DPF Lampe tatsächlich durch ein Problem mit der VTG Unterdrucksteuerung.

    Die MIL ging auch an, nachdem die Regenerierung fehlschlug, obwohl optimale Bedingungen herrschten.

    20 km später ging er dann in das Betriebserhaltungprogramm .... Das ist sogar genauso in Betreibsanleitung beschrieben. Da wird dann noch drauf hingewiesen, dass das Motoröl gewechselt werden muss, da es durch die sehr erhöte Dieseleinspritzung, um die Regenerierung und damit sehr hohe Abgastemperaturen zu erreichen, zu Motorölverdünnng kommt, da unverbrannter Kraftstoff in das Motoröl gelangen kann.


    Ich hoffe nun alle Schrauben und Sensoren aus dem DPF zu bekommen, damit ich die nicht auch noch alle e setzen muss - drückt mir die Daumen.


    Ich werde berichten.


    Olli

  • Du kannst einem aber auch schon fast leid tun ....


    MfG Patrick ... der dir die Daumen drückt

    Der ihn sich so zurechtmacht, wie er ihn gerne hätte.....

  • Hallo Olli,


    die normalen Schrauben gingen alle auf.

    Die Überwurfmutter von der hinteren Druckleitung hat es beim Ausbau zerrissen damit wurde auch die Leitung beschädigt was sich mit einem Bördelgerät aber wieder reparieren lässt.

    Die Temperatursensoren konnte ich mit der Flex freilegen. Nicht schön, haben aber überlebt.

    Die Lambdasonde war bei mir nicht mehr zu retten.


    Im Steuergerät muss die Filterbeladung zurückgesetzt werden und eventuell die Lambdasonde neu angelernt werden.


    Und das Thema mit der Ölverdünnung wäre eigentlich mal einen neuen Thread wert.


    Gruß

    Jochen

  • Hi Jochen,


    sehrsehr hilfreich Dein Post - super, ich dank Dir.

    Habe die VerbIndungsmUttern Auspuff Schonmal gelöst bekommen - die hintere Überdruckleitung dreht bei mir ebenfalls mit - hab sie jetzt noch mit WD 40 eingeweicht und hoffe da tut sich noch was bis Sonnabend.

    Werde meinen Nissan Händler schonmal meinen Besuch ankündigen und von dem Rücksetzen des Beladungszustand informieren.

    Hatte heute schon nachgefragt, aber es ist bei denen beim R51 noch kein DPF wechsel vorgekommen.


    Was war der Grund für Deinen DPF wechsel km Leistung ?


    Olli

  • Hi Olli,


    bei mir zeigten sich ab 160000 Rußfahnen hinter dem Auto, was der Vertragshändler mit "normal" oder "nicht ungewöhnlich" bezeichnete. Irgenwann im Urlaub auf Korsika waren die Rauchwolken nicht mehr zu übersehen, dann hat mich der Tüv mit einer Trübung von 0,86 (Soll max. 0,5) aus dem Verkehr gezogen.

    Das eigentliche Problem war eine lose Schelle am Ausgang vom Ladeluftkühler (Da wo man nix sieht).

    Hier ging Luft verloren. Das Steuergerät hat also immer zuviel Diesel eingespritzt, es gab immer deutlich zuviel Ruß. Bei höheren Drehzahlen hat er den soll Ladedruck natürlich noch erreicht der Lader hat abgeregelt. Der Filter hat gut gearbeitet allerdings waren wohl die Temperaturen durch die dauerhafte Nachverbrennung von Ruß zu Asche im Filter so hoch dass er irgendwann punktuell durchgeschmolzen ist. Von da an kommen kleine Rußfahnen die dann im weiteren Verlauf nicht unbedingt schnell größer werden weil der Abgasstrom ja einen Weg gefunden hat im Ernstfall zu entweichen. Der Rest des Filters arbeitet vermutlich sogar noch ein bisschen weiter. Ähnlich wie bei einem Nachrüstfilter bei dem auch die Abgase vorbeiströmen wenn er voll ist, der sich aber bei zunehmender Temperatur wieder reinigt.

    Ich habe das Auto 2012 mit frischer AU bei Kilometerstand 128000 erworben und mich immer über die vermeindliche Anfahrschwäche geärgert. Das Loch in der Ladeluftstrecke war damals vermutlich schon da kleine Rauchwölkchen gab es auch schon damals. Der Filter hat im Kurzstreckenbetrieb sehr häufig aktiv regeneriert, heute weiß ich das war viel zu oft denn ich hatte regelmäßig zuviel Motoröl.


    Kurz und gut.

    Jetzt habe ich einen Neuen Filter aus dem Zubehör seit ca. 20000km. Die Anfahrschwäche ist weg. Rußwolken gibt es keine mehr. Verbrauch ist um einen Liter zurückgegangen.


    Gelernt habe ich folgendes:

    Die Konstruktion bei meinem 171 PS mit serienmäßigem dpf ist sehr bescheiden.

    Nissan hat sich viel zu spät entschlossen den DPF einzubauen und hat ihn dorthin gesetzt wo noch Platz war nicht dorthin wo er hingehört. Er ist viel zu weit weg vom Motor und wird daher viel zu spät warm. Die Motorelektronik merkt nicht wenn die Lambdasonde nur noch einen konstanten Wert anzeigt weil sie komplett verrußt ist. Der Hinweis in der Betriebsanleitung den Filter mit mindestens 80km/h frei zu fahren ist ungeschickt - es geht im Prinzip auch mit tempo 30 wenn Last da ist. Vollgas freibrennfahrten sind kontraproduktiv!

    Worst case für den Filter ist folgendes Scenario:

    Mit kaltem Motor langsam (schrittempo offroad) einen hohen Pass herunterfahren, dann fängt er nach einiger Zeit fürchterlich an zu stinken, Ruß, Wasserdampf der kondensiert und die DPF Lampe geht an. Es braucht dann keine "schnelle" Regenerierfahrt im Flachen, es reicht den nächsten Pass normal langsam hoch zu fahren. Geht die Lampe nicht aus bevor der Motor gestoppt wird, ist sie danach wieder an wenn der Stopp nicht zu lange gedauert hat. Dauert der Stopp sehr lange - wie lange hab ich noch nicht herausgefunden - kann die Lampe auch aus sein. Er scheint dann eine Neumessung des Gegendrucks vorzunehmen und den Reinigungszyklus zu verwerfen.

    Gegen dieses unglückliche Worst Case Scenario hilft der LM Partikelfilterschutz recht gut indem er die Abgastemperatur etwas erhöht und den Filter früher ans Arbeiten bringt.

    Im Moment experimentiere ich mit einem sanften Chip Tuning was die Abgastemperaturen ebenfalls erhöht.


    Ölstand im Auge behalten wenn häufig regeneriert wird - ab einem Liter zuviel wird es kritisch mit der Schmierung!

    Der reine Diesel verdampft dann mit der Zeit wieder, der Biodieselanteil bleibt aber im Öl. 30000er Intervalle??


    Ich hoffe mal das bei den Faceliftmodellen diesbezüglich einiges verbessert wurde.

    Die Anzahl der bei EBAY verfügbaren Filter bestärkt mich in der Annahme das wir nicht die einzigen sind und das viele derzeit beim TüV auffallen weil die Filter durchgebrannt sind. Es wird ja seit 2012 gemessen und nicht nur der OBD geglaubt.


    Gruß

    Jochen

  • Hi Jochen,


    bei mir war/ ist keine Ölvermehrung festzustellen- nur das diese DPF Lampe plötzlich einfach nicht ausgehen wollte. TüV! Bzw AU war noch vor wenigen Monaten völlig ok.

    Mir viel nur auf, dass er zuletzt desöfteren regenerationsphasen einleitete - Dann nagelte der Motor z.B. mehr.


    Hab den DPF nun raus - hätte gedacht, dass es schlimmer aussieht.

    Wenn ich reinleuchte kAnn ich auf der anderen Seite schon noch Lichtschein und die Kästchenform erkennen.


    Die Druckunterschiede müssen aber halt zu hoch gewesen sein.

    Wie beurteilt ihr den Filter ?

    Die Sensoren bewegen sich natürlich kein Stück - ich hoffe ich krieg die noch rausoperiert.


    Gruß Olli

  • Wenn ich reinleuchte kAnn ich auf der anderen Seite schon noch Lichtschein und die Kästchenform erkennen.

    Hmmm, nun gut, etwas rußig, aber strukturell heile und wenn Du durchgucken kannst....

    Kann auf alle Fälle in einer Spezialfirma im Ofen renaturiert werden.


    Die DPFs bei google sehen alle schlimmer aus.

    https://www.google.de/search?h….img..0.5.498.N9z5DehTbCs


    Düsenproblem ? haste die mal abgehört ?


    Bei Xtrails hatten wir doch auch ne Reihe von Fällen bei denen der Differenzdrucksensor kaputt war und nicht der DPF.


    Also so richtig was Böses kann ich da auf Anhieb nicht sehen.

  • Hallo Olli,


    nach Deinen Symptomen ist der nicht durchgebrannt. Das mit dem Augenschein ist schwierig, man sieht ja nur einen kleinen Teil der vorderen Wabenstruktur. Wenn was durchbrennt /schmilzt dann auf der hinteren Seite da brauchst Du dann eine Schwanenhalskamera wegen der 90° Biegung. Bei mir waren übrigens die Waben an der Filterwand zerstört. Leider habe ich kein Bild gemacht.

    Zum Regenerieren müssen vermutlich die Sensoren raus, ich kann mir nicht vorstellen dass die Kabel die über 500° überleben. Wenn Du die mit Gewalt rausholst.....

    Chemische Regeneration? Soll nicht besonders wirkungsvoll sein.

    Aber Du hast ja schon Ersatz bestellt.

    Gibt es ja zwischen 300 (ebay) und 2700(Nissan) Euro. Was hast Du investiert?


    Gruß

    Jochen

  • Chemische Regeneration? Soll nicht besonders wirkungsvoll sein.

    Dadrüber könnte man streiten, aber der Hochdruck ( 6-8 bar ) und die Chemikalien gelangen durch die Röhrchen in den Differenzdrucksensor und das kann der garnicht leiden.

    Hatten wir hier schon, 2mal hintereinander den guten und den neuen DPF getauscht, vergeblich, bei der ersten chem. Reinigung hats den Sensor gehimmelt.

  • Hi,


    Ich hab bei EBay einen für 300.-€ bestellt. Das Ding ist schon da und man kann sehen, das die einen originalen sauber aufgetrennt haben und eine neuen Wabenfilter eingesetzt und alles wieder sauber verschweißt.

    Ich muss zwar die Hitzebleche umschrauben Stehbolzen usw. Aber das ist mir die 2400.- Ersparnis dann doch wert.

    Leider ist die lange Druckleitung draufgegangen und schlägt auch noch mal mit 98.- zu Buche.

    Jetzt muss ich mich aber echt anstrengen um die Sensoren und die Lambdasonde vorsichtig herauszubekommen.

    Werde sie wohl auch rausflexen - ich glaub mit Hitze geht da auch nichts mehr.


    Olli

  • Hi,



    eieieie - ich hab heute nach Feierabend weitermachen wollen und die Sensoren aus dem alten DPF heruaszubekommen.

    Leider hatte ich erstg jetzt genügend Zeit mir das genauer anzusehen und so viel mir auf, dass der Tempsnsor hinten geschmolözen ist. Von der LAmbdasonde fehlt auch etwas und im DPF habe ich entdeckt, das der hinten tatsächlich völltg durchgebrannt ist.


    Wie kommt es dazu ? wegen der 270.000 km voll mit Asche und somit dauerfreiubrennnmodus ?








    Olli

  • Alles neu macht der Mai, äähhh der Olli.


    Meine Güte, Du bist aber auch wirklich Leid geplagt mit dem Ding.


    Erst die ganze Motorgeschichte und dann das, wobei ich letzteres als die Folge von Ersterem halte.


    Fast möchte ich wetten, dass der Differendrucksensor auch einen an der Klatsche hat.

    ( Ich schreibs nur ungern und Du liest es noch ungerner. )


    Weiterhin viel Erfolg

    Grüße

    O.

  • Ach, was solls - Den DPF Hatte ich schon länger auf dem Zettel, schade nur das die beiden Sensoren draufgegangen sind.

    Differenzdrucksensor kann ich mir nicht vorstellen, dass der was abgekriegt hat - der sitzt ja fast 1.5 m vom DPF entfernt an zwei Luftleitungen.ich denke, dass bis dahin alles soweit runtergekühlt sein sollte, das der kein Schaden nahm.


    Ob die Lambdasonde noch geht ?


    Olli

  • Hallo Olli,


    Da lass ich mich schon mal zu einer Ferndiagnose hinreißen und liege prompt daneben.

    Ich lerne daraus: Ein toter Temperatursensor bringt einen Fehler in der Motorsteuerung und damit Leistungsreduktion.

    Dennoch - Das Schadensbild ist nicht normal. Wenn der Filter irgendwann voll mit Asche ist, werden halt die Regenerationszyklen immer häufiger bis irgendwann die Lampe nicht mehr aus geht weil die Druckdifferenz zu groß wird.

    Asche brennt nicht mehr!

    Ruß brennt bei den richtigen Temperaturen. Und die waren bei Dir so hoch das der Filter, der Temperatursensor und die Lambdasonde geschmolzen ist!

    Wenn ich voraussetze das Deine Ladeluftstrecke dicht ist, der LMM richtige Werte gibt, die Temperatur der Ansaugluft stimmt, der Luftdruck passt, also das Motorsteuergerät die richtige Menge Kraftstoff einspritzt woher kommt dann so viel Ruß oder unverbrannter Diesel um die Temperaturen zu erzeugen??

    Kann es sein das das Motorsteuergerät in der Regenerationsphase über die Nacheinspritzung pauschal zu viel Diesel einspritzt? Ohne auf die Temperatur zu achten? Oder ist das ein geplanter Selbstzerstörungsmechanismus? Wenn der Temperatursensor dabei nicht stirbt - wie bei mir - fährt die Kiste rauchend einfach weiter.

    Den Sourcecode würde ich gerne mal sichten.


    Die Frage nach der Verwendbarkeit der Lambda Sonde war wohl nur rhetorisch.


    Viel Glück

    Jochen

  • Die Frage nach der Verwendbarkeit der Lambda Sonde war wohl nur rhetorisch.

    Ja ja, sehe ich auch so.


    M.M.n. fängt das Unheil bei den Düsen an. Die machen irgendwann nicht mehr schnell genug zu und dann wird mehr eingespritzt als verbrannt werden kann, Rest siehe oben.

  • Hi,

    ich habe tatsächlich von einer Rückrufaktion wegen des Abgassensors gelesen. Da kam es vor, dass es zum Notlauf des Motors, aufgrund falscher Werte des Sensors kam.


    Das ganze trat übrigens im Zusammenhang mit Unterdruck Problemen der Turboansteuerung auf.

    Ich frage mich nun ob das Turboproblem von dem verstopften Dpf ausging, oder der Dpf vom Turboproblem verstopfte.


    Olli

  • Ich habe den Fehlerspeicher nochmals ausgeLesen und der gibt nur den alten Fehler

    0438 aus Die MiIL blinkt aber Zusätzlich noch den Code - nachdem sie nach dem 0438 zWeimal langsam blinkt noch 002 und blinkt dann wieder zweimal langsam und blinkt erneut 002

    In meinem WHB kommt leider gar kein DPF vor. Hat jemand ein WHB mit dem Kapitel ?

    Weiß jemand was zum Code 002 ?


    Olli