Leuchtweitenverstellung

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Timecop.

  • Hallo zusammen!


    Als ich neulich mit viel Last unterwegs war (5 Personen im WP11-144, kein Xenon), musste ich die Scheinwerfer etwas tiefer stellen; so weit kein Problem. Als die "Hinterbänkler" wieder raus waren, Scheinwerfer wieder hoch: rechts kein Problem, links blieb er "1 Stufe zu tief" auf Stufe 1 hängen. Wieder runter, wieder rauf, auch mehrfach: immer das gleiche Ergebnis, Stufen 1 bis 3 synchron, Stufe Null nur rechts, links bleibt dann Stufe 1.


    Hat jemand spontan eine Idee?


    Ich hab schon im Werkstatthandbuch nachgeschaut. Das scheint nicht, wie ich vermutet hatte, über 4 separate Leitungen für die 4 möglichen Stufen realisiert zu sein (dann könnten es Kontaktprobleme sein), sondern über verschiedene Spannungen, die im Schalter über Vorwiderstände erzeugt werden. Und da Stufen 1 bis 3 funktionieren, müsste dann der Stellmotor ein Problem haben.


    Wie schon oben gefragt: hat jemand Anhnung?


    LG

    Reinhard

  • Ist denn der Motor selber noch fest am Scheinwerfer dran, sowas hatte ich mal, da hatte der sich wohl beim Verstellen gelöst, ist ja nur so eine Art Bajonettfassung, also nur so eine Viertelverdrehung, mit der er befestigt wird.

    Jeder Tag ohne Zettel am Zeh, ist ein guter Tag.

  • Hallo Timecop!


    Genau das war's! Danke für den Tipp!!!


    Als ich neulich die Standlichtlampen gewechselt habe, muss ich unbemerkt da gegen gekommen sein. Wobei "strafmildernd" angeführt werden muss, dass das Bajonett einerseits sehr leichtgängig ist, andererseits nur einen sehr kleinen Drehwinkel braucht, um gelöst zu werden und noch dazu in verriegelter Stellung eben nicht gerade steht, sondern etwas schräg.

    Egal - jetzt ist es wieder verriegelt, und die Verstellung läuft wieder korrekt.

    Jetzt noch eine Lampe im Nebelscheinwerfer tauschen, dann sollte er bereit sein für die überfällige HU...


    Nur so am Rande: wie der Motor vom Scheinwerfergehäuse gelöst wird wissen wir jetzt also. Aber wie wird die Verstellachse im Inneren des Scheinwerfers von der Mechanik gelöst. So wie ich das sehe, hat die Achse am Ende eine Kugel. Wird die nur mit Gewalt heraus gezogen und wieder mit Gewalt eingedrückt? Oder ist da noch ein Trick bei?


    LG

    Reinhard

  • Schön das es geklappt hat, soweit ich mich erinnern kann, hatte ich den Motor nach hinten herausgezogen und beim ziehen leicht nach oben gezogen, mit etwas hin und her bewegen dabei, der Einbau dann eben umgekehrt, wieder leicht schräg rein und solange hin und her bewegen bis das Teil wieder reingeht und festdrehen.


    Ich hatte bisher auch nur einmal vor 4 Jahren einen Scheinwerfer getauscht, aber ich denke das müsste so stimmen, auf alle Fälle drücke ich Dir alle Daumen für den anstehenden TÜV!


    Gruß

    Mike

    Jeder Tag ohne Zettel am Zeh, ist ein guter Tag.