Nissan Micra k11 bj 1995 startet nicht mehr; nichts macht der Motor

  • du sollst ja auch nicht mitm hammer draufdreschen, sondern nur eine fehleranalyse machen.

    wenn das beklopfen hilft, dann weiss man dass der starter zuwendung braucht. NUR draufklopfen reicht meist nicht als reparatur...

  • Nach zig Jahren der Abmeldung kriegst Du eh die Karre nicht angemeldet,

    Hi Oggsi,


    das stimmt - ich würde es nur so sagen: ... nicht ohne weiteres angemeldet.


    Wenns kürzer als 7 Jahre stillgelegt ist:

    Seit 2008 kann man ein vorübergehend stillgelegtes Fahrzeug 84 Monate, also volle 7 Jahre abgemeldet haben. Es genügt dann, mit den Fahrzeugpapieren und einer Versicherungsbestätigung bei der Zulassungsstelle zu erscheinen und das Auto oder Motorrad anzumelden.

    Falls die TÜV-Plakette abgelaufen sein sollte, müssen Sie beim TÜV oder einer anderen Prüfstelle vorfahren und eine normale Hauptuntersuchung durchführen lassen. Dafür gibts die vorläufige Zulassung (ohne Plakette und Siegel auf dem Kennzeichen). Die Papiere bleiben dabei bei der Zulassungsstelle und du bekommst nur einen Zettel, der bescheinigt, dass du mit dem Fahrzeug folgende Fahrten machen darfst:

    - zur Werkstatt

    - zu HU

    - zur Zulassungsstelle

    - Probefahrt


    Wenn du das Auto länger als 7 Jahre stillgelegt hast, dann gilt folgendes:

    Erst nach Ablauf der 7 Jahre erlischt die Betriebserlaubnis und die Zulassungsbescheinigung Teil II (früher: Kfz-Brief) verliert ihre Gültigkeit. Es ist dann ein Vollgutachten (z. B. von TÜV oder Dekra) für die Wiederzulassung erforderlich (§ 23 StVZO).


    Gruss Matthias



    Grosser Geist - bewahr mich vor Feuer, Eis und Wind und vor Autos, die voller Elektronik sind :)

  • Das Auto hat keine einzige Spur von Rost. Es ist sozusagen fabrikneu und daher werde ich es auch behalten.

    Gratulation! So ein Exemplar würde ich auch unbedingt behalten. So ein gutes Auto bekommst du heute nirgends mehr - Automatik hin oder her.



    Die Tipps um den Anlasser werde ich umsetzen, denn nur so kann ich Fehler in der Stromzufuhr ausschließen.

    Ich würde mir in deiner Situation erstmal einfach eine neue Batterie kaufen - die brauchst du sowieso. Dabei kannst du statt dem Nissan-Hochformat auch eine 36 oder 42 Ah Standardbatterie für 40 bis 50.- aus dem Baumarkt nehmen - wenn du die Halterung entsprechend umarbeiten kannst. Wenn das Auto dann immer noch nicht anspringt, dann erst würde ich die weiteren Tipps abarbeiten. Das einzige, was ich v o r dem Startversuch noch überlegen würde, ist, den Tipp vom Oggsi zu befolgen:


    die Kerzen rauszuschrauben und in jeden Zylinder ein halbes Fläschchen Nähmaschinenöl/Ballistol o.ä. einzufüllen und das ein paar Stunden einwirken zu lassen.


    Wenn dein K11er dann noch die Voraussetzungen für die Umschlüsselung von E2 auf Euro2 erfüllt (siehe: K11 Reparatur Wildunfall), zahlst du sogar nur noch die halbe Kfz-Steuer.


    Gutes Gelingen!


    Gruss Matthias

    Grosser Geist - bewahr mich vor Feuer, Eis und Wind und vor Autos, die voller Elektronik sind :)

  • @ O,

    wenn zwei Kolben im OT stehen bekommst du kein "halbes Flässchchen" Nähmaschinenöl oder auch Balistol rein. :)


    Einwirken ist ja soweit richtig, du bekommst das Öl aber nicht wieder soweit raus. Das Problem so ist, daß das später die Kerzen verölt und der Motor nicht anspringt weil kein Funken auf der Kerze.


    Ich habe öfters mit solchen Fällen zu tun und nehme lieber 2-Takt Öl die gibt's in kleinen Ampullen beim Gartenzenter für die Kettensägen. Einfach mal durch Kerzenloch messen wo die Kolben stehen und ein paar Tropfen 2-Takt ÖL einfüllen daß es sich am Kolbenboden so verteilt, daß es zwischen Kolben und Zylinderwand läuft. Dort übernacht mit leicht eingeschraubten Zündkerzen einwirken lassen, daß es in die Nut der Kolbenringe laufen kann bis hin zum Ölabstreifring.


    Dann die Zündkerzen wieder rausdrehen und den Motor erst mit der Hand versuchen in Drehrichtung zu drehen ( nicht hin und her oder gegen die Laufrichtung !! ) dann erst mit dem Anlasser drehen.


    Nachdem der Anlasser den Motor ohne Zündkerzen den motor gedreht hat, Ölfilter erneuern und das ganze weiter bis wieder Öldruck vorhanden. Idealerweise den Ventildeckel runter und gucken ob auch Öl auf die Nockenwelle läuft.

    Je nach Tankstand frisches Benzin auffüllen weil das alte Benzin keine Kraft mehr hat weil es verdunstet ist und deswegen nicht so zündwillig ist. Jetzt erst die neuen Zündkerzen montieren


    Wenn er nich anspringen will kurzzeitige Sprühstöße mit Startpilot um zu sehen ob der überhaupt zündet.


    Ich weiß es scheint wie eine Doktorarbeit aber nur so bekommst du alte SACHS, Kreidler; Zündappmotoren wieder zum Leben erweckt.



  • @ O,

    wenn zwei Kolben im OT stehen bekommst du kein "halbes Flässchchen" Nähmaschinenöl oder auch Balistol rein.

    Volle Zustimmung, nicht nur dazu, sondern zum gesamten Posting. Bleibt einfach zu hoffen, dass die zufälligerweise mal gerade nicht im OT stehen.


    Ich hatte S. gebeten mal seine PLZ zu schreiben, damit ich weiss ob ich ihm anbieten kann mal zu ihm zu kommen und das ganze Prozedere zu vollziehen, hat er nicht gemacht.


    Alle haben ihm gesagt, dass er ne neue Batterie braucht, er hat keine gekauft ( so weit ich weiss )


    Seine Bekannten haben ebenfalls keine Ahnung von Auto, schlecht.

    Alles darf nix kosten und auch keinen Aufwand machen, verständlich aber illusorisch.


    Selbst wenn der Anlasser defekt sein sollte ( was ich nach wie vor bezweifle ), wie soll S. den gewechselt bekommen ?


    Ich bin wirklich hilfsbereit, aber wie soll man unter den Umständen da positiv eingreifen ?


    Ich sehe da im Moment keine Möglichkeit.

  • Seit 2008 kann man ein vorübergehend stillgelegtes Fahrzeug 84 Monate, also volle 7 Jahre abgemeldet haben. Es genügt dann,

    Gut zu wissen, ich wusste das nicht bzw hatte 5 Jahre in Erinnerung.


    Früher bekamm man halt auch ein Auto mit abgelaufenem TüV direkt zugelassen, da wurde dann ein Marke mit dem alten TüV-Datum aufgeklebt. Heute erst TüV mit roten/Kurzzeitkennzeichen ( teuer ) dann Zulassung.

    Das meinte ich mit "kriegste nicht angemeldet"


    Aber wie Du richtig schriebst, nach über 7 Jahren gilt das als Neuzulassung und weil es kein Oldtimer mit H-Kennzeichen ist, muss das Ding dann DTRL haben und vor allem der Euro-6 Abgasnorm genügen. Das dürfte kaum zu schaffen sein.


    Eigentlich ist mittlerweile alles zu dem K11 und dessen Wiederinbetriebnahme gesagt worden, jetzt muss der gute S. mal sehen, dass er damit klar kommt.

    Nach wie vor gilt mein Angebot, aber ich dränge mich nicht auf.


    Mal sehen ob er in dieser Geschichte weiterkommt.


    Grüße

    O.

  • Nachdem der Anlasser den Motor ohne Zündkerzen den motor gedreht hat

    nicht vergessen bei der Prozedur ratsam den Kraftstoffpumpe Relais zur ziehen
    muss nicht sein das unverbrannter Sprit den Kat zuschwämt

  • Hi deKoch,


    wenn zwei Kolben im OT stehen bekommst du kein "halbes Flässchchen" Nähmaschinenöl oder auch Balistol rein.

    Es gibt ja auch kleine Fläschchen :) . Ich denke 5 bis 10 ml pro Zylinder sollten vollkommen genügen. Beim K11 stehen die Zylinder ja senkrecht und da reichen ein paar ml, dass das Öl überall da ist, wo es hin soll :). Und die paar ml haben auch bei OT-Stellung leicht Platz.


    Einwirken ist ja soweit richtig, du bekommst das Öl aber nicht wieder soweit raus.

    Das Öl braucht man auch gar nicht wieder rausbekommen. Denn meiner Meinung nach sickert es längstens innerhalb von ein paar Stunden durch - zumindest wenns das dünnflüssige Ballistol ist. Auf dem Kolbenboden ist dann nur noch ein leichter Ölfilm. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Ölfim die Kerzen verölt - der brennt einfach weg, wenn der Motor läuft. Vielleicht kommt beim Auspuff a bisserl Qualm raus - mehr wirds nicht sein. Und im Hinblick auf eine "Ölverdünnung" würde ich mir wegen der paar ml übrigens auch keine Gedanken machen. Nach ein paar Jahren Standzeit ist aber sowieso einigermassen zeitnah ein Ölwechsel dran.


    Davon abgesehen hab ich voriges Jahr meinen Mazda 323 BW nach sechs Jahren Standzeit in meiner Halle zum ersten Mal wieder gestartet. Batterie reingemacht, den Schlüssel gedreht und gelaufen ist er. Kein Orgeln, kein Quietschen, kein Ballistol und das - aufgepasst! - mit sechs Jahre altem Sprit. So muss es sein :). Entscheidend ist dafür aus meiner Sicht, dass das Auto in einem Raum gestanden ist, der übers Jahr ziemlich gleichmässig temperiert ist und auch die Luftfeuchtigkeit eingiermassen konstant ist. Jetzt wissma natürlich wieder nicht, wo der K11 vom S.Müller die ganzen Jahre rumgestanden ist. Wenn er die ganze Zeit draussen war, dann kann natürlich schon das ein oder andere fest sein - auch wenn er unter Dach gestanden ist.


    Gruss Matthias

    Grosser Geist - bewahr mich vor Feuer, Eis und Wind und vor Autos, die voller Elektronik sind :)

  • Batterie reingemacht, den Schlüssel gedreht und gelaufen ist er

    Genau das hat schon so manch ein Kolbenring ganz grundlegend übel genommen.



    Entscheidend ist dafür aus meiner Sicht, dass das Auto in einem Raum gestanden ist, der übers Jahr ziemlich gleichmässig temperiert ist

    Eben.

    Davon hängts nämlich ab bzw von der Luftfeuchtigkeit.