Almera Tino V10 1.8 Ölverbrauch

Es gibt 26 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von sus.

  • Guten Morgen,


    ich bin eigentlich zufriedener Besitzer eines Almera Tino V10 mit folgenden Daten:


    Fakten:

    Nissan Almera Tino V10


    EZ. 12/ 2004

    Motor: QG18DE 116PS

    Laufleistung: 147.000km

    Motoröl: Liqui Moly 5w30 T4200

    Letzter Wechsel bei 143.500km inkl. neuer Kerzen und Öl- & Luftfilter


    Nun zu meinem eigentlichen Problem, was ich seit ca. 10k km habe: Mein Ölverbrauch. Aktuell liege ich bei 0,6-1,0 Liter auf 1000km.

    Er wird zwar durch meine Frau viel im Kurzstreckenverkehr gefahren aber ich finde den Verbrauch enorm hoch.

    Letzte Woche habe ich dann auf Empfehlung meines Schraubers den ERC System-Reiniger-Benzin genutzt.

    Er leckt nicht, ist trocken und keine Ölflecken auf meinem Hof zu sehen. Auch macht er keine blauen Rauchschwaden am Auspuff.

    Klar wird der Pampersbomber auch mal gescheucht, kommt aber sehr selten vor und grundsätzlich nur wenn er warm ist. Wenn

    Autobahn, dann in der Regel 130-140.

    Der Motor dreht gut, keine Schwierigkeiten festgestellt. Haben den jetzt 1,5 Jahre und sind überraschend sehr zufrieden was die

    Zuverlässigkeit angeht. Selbst vollgepackt oder mal Anhänger dran juckt unseren Tino nicht.

    Verbrauch auf Kurzstrecke Stadt im Durchschnitt 11 Liter, Autobahn zügige Fahrweise geht er runter auf 8,5 bis 9,0. Hatte den auch

    schon weiter runter wenn man strikt 90 fährt.


    Habt Ihr eine Idee oder einen Tipp, was es sein könnte ? Mein Schrauber tippt auf Kopfdichtung.


    Öl wird halt gemäß Anleitung 5W30 gefahren, ich nehme hier das T4200 von LM weil ich es für 38€/5Liter bekomme.


    Grüße,

    Marc

  • Suche bitte am Board mal nach QG18DE und Ölverbrauch.

    Der QG ist hier nicht der beste, normal sind es die Kolbenringe, die ab ~100' einfach verschlissen sind.

    Maximal dann ggf. noch Ventilschaftdichtungen.

    Kopfdichtung? Ist Dein Schrauber ein VW-Heini? Die HALTEN auch beim QG. Und das Symptom ist dann ja eher Wasserverbauch oder Wasser/Ölvermischungen.


    BItte auch ein dickeres Öl fahren, also mindestens 5W40 (Liqui Moly Synthoil Hightech) als Start und dann nochmal schauen.

    N 30er hauts Dir ja überall durch! Das TopTech 4200 ist ein mistiges Hydrocrack VW-Longlife(?)-Öl, bitte nicht nehmen. Es hat auch hohen Verdampfungsverlust (11%, wenn ich mich nicht täusche).


    Gruß,

    F

  • Öl wird halt gemäß Anleitung 5W30 gefahren, ich nehme hier das T4200 von LM weil ich es für 38€/5Liter bekomme.

    Viel zu teuer für den qGAY18de Ölschlucker. Für den Gay-Motor würde ich 5W-40 Fully Synthetic von Mannol für den halben Preis nehmen.

  • normal sind es die Kolbenringe, die ab ~100' einfach verschlissen sind.

    Maximal dann ggf. noch Ventilschaftdichtungen.

    Kopfdichtung?


    So ist es.


    Hi Marc

    Sei begrüßt und willkommen geheißen !


    Natürlich ist es schön wenn man einen Schrauber "griffbereit" hat.

    Wenn der allerdings solche Diagnosen stellt, dann überkommen mich doch deutliche Zweifel.


    Was auch immer den Ölverbrauch verursacht, die Kopfdichtung ist es jedenfalls nicht.

    Dann hätte der Motor nur noch hellbraunen Schaum in Kühler und Ölwanne.


    Einen Ölverbrauch < 1L/1000KM halte ich technisch für völlig akzeptabel.

    Aber natürlich muss man dran denken und nachgucken, was ja für viele einen enormen Stress zu bedeuten scheint.


    Grüße

    O.

  • Hallo Freek,


    danke schon mal für die Tipps. Mein Schrauber ist Stern-Schrauber, ich habe ihn genötigt, an meiner Reisschüssel Hand anzulegen :)


    5W40 geht ? Laut Handbuch soll es 5W30 sein. Werde ich aber gerne versuchen, fahre jetzt aber erst mal das 5w30 leer.

    Das T4200 wird von Liqui empfohlen, so kann man sich täuschen. Das Liqui Moly Synthoil Hightech kann ich nehmen ?


    Grüße,

    Marc

  • Ja, die Stern-Schrauber, die kennen lauter kaputte Motoren :flipa:


    Du solltest natürlich die Viskosität halt Deiner Klimazone anpassen und die entsprechende API oder ACEA-Norm haben. Beim QG müsste das ein ACEA A3/B3 sein.

    Ich vertraue auch nur auf Öltests bzw. Ölanalysen bei der Auswahl meiner Öle. Und für unser alten Motoren ist auch ein Full-SAPS eine gute Idee:

    https://oil-club.de/index.php?…22-mid-saps-vs-full-saps/


    Ein 40er ist bei unseren Sommertemperaturen von 38 Grad sicher auch nicht verkehrt.


    Das von mir empfohlene Synthoil ist ein gutes, vollsynthetisches Öl mit ACEA A3/B4 (!) zu gutem Preis (~42-45EUR) und ist vor allem sehr temperatur- und scherstabil. Das hilft Dir beim Ölverbrauch bei Betriebstemperatur.

    Alternativ kannst Du auch mal bei Ravenol schauen, die machen mittlerweile richtig tolle Öle. Das VST 5W40 ist auch per Ölanalyse als ein hervorragendes getestet.


    Du kannst ja jetzt schon mit den Nachfüllen des Synthoils anfangen ;)

  • Aufpassen, das is das Leichtlauf Hightech, nicht das Synthoil Hightech! Ist auch ein Hydrocrack-Öl mit moderneren Additiven, aber weniger belastbar wegen schlechterer Grundöle.


    Aber läuft schon, keine Sorge.

  • Moin,


    erst mal vielen Dank an alle, die mir hier schon mal ein paar Tipps zu meiner kleinen Reisschüssel gegeben haben.

    Tja, ich hab mich tatsächlich auf den Ölwegweiser von LM verlassen, laut Handbuch sollte halt 5w30 rein.


    Das mit dem 5w40 werde ich umsetzten, wollte aber erst meine restlichen 2 Liter 5w30 auffahren.


    Ich habe jetzt das hier rausgesucht, das sollte es sein ?


    https://www.atp-autoteile.de/d…-J--t8mf13dIaAuF4EALw_wcB


    sus schrieb noch was von Mannol 5w40, könnte es das hier sein ?


    https://www.amazon.de/MANNOL-M…5W-40-Liter/dp/B004RUFD74


    Vielen Dank nochmal.


    Grüße,

    Marc

  • Ich bin nicht sus, aber der QG ist der Nachfolger des GA, der als ekelhaft robuster Motor mit angenehmer Drehmoment- und Leistungskurve bekannt war.

    Die Leistung obenrum hat ein wenig gefehlt, auch war er nicht richtig sparsam (unter 6,5L beim Primera ging nicht wirklich) und es gab ihn auch nur bis 1,6L


    Deswegen dachte man, man modernisiert ihn und nennt ihn "Quality and Green" (QG), nimmt Einzelzündspulen, Magerbetrieb, viel AGR, 2 statt 3 Kolbenringe, Niedrigreibungsringe aus anderem Material, etc. und bringt ihn als Motor für "Pendler".

    Nicht zu vergessen mit einer Steuerkette aus ganz schlechtem Material, die auch schon oft bei 100-120' völlig gelängt ist, zum Ruckeln und Rasseln führt und getauscht werden muss. Aber das hat in der Zeit viele Motorenhersteller erwischt, u.a. auch VW.


    Dann gab es noch das Problem mit den Kolben, die zeiweise aus schlechter Deutscher Produktion kamen (hauptsächlich bei silbernen Modellen beim Primera und Almera), die sehr früh mit komplettem Kompressionsverlust zu kämpfen hatten. War wohl ein Präzisionsproblem und andere Materialien als japanisch üblich.


    Ich persönlich finde die Leistungsentfaltung unangenehmer als beim GA, der QG18 hat sein maximales Drehmoment schon bei 2800 und er reagiert nicht wirklich aufs Gas und fällt ab 4500 ins Luftloch. Dummerweise ist der Motor auch zur Unzeit von Nissan entstanden, als Nissan schon gen Pleite schlidderte.

    Und so wirklich sparsam war er dann doch auch nicht, wie Du auch schrubst.


    Dann doch lieber einen alten "Silent and shaRp" (SR20DE), der ab 4000 geht wie Luzzi und essentiel auch mit 7L zu fahren war und schier endlos zu tunen ist.


    Der QG ist glaube ich von allen Nissan-Motoren einer der am wenigsten geliebten... er war halt sehr un-japanisch.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Nissan_QG_engine


    EDIT: Es gibt tatsächlich QG18 und QG16, die tatsächlich gut laufen. Das scheinen aber die eher frühen zu sein und die immer tadellos mit sehr gutem Öl gewartet wurden.


    Zu Deinem Öl: ich bin auf Grund der Daten Verfechter des LM Synthoils, das Mannol hat einen doch echt schlechten Pourpoint und mit 13,5 eine niedrige Hochtemperaturviskosität für ein 40er (das, was Dir den Ölverbauch verursacht). Das LM hat hier 14,3 oder soetwas und gerade der Verdampfungsverlust mit 7% sollte Dir ebenfalls helfen.


    Gruß,

    F

  • Freek, ich denke der Marc will einfach nur billiges Nachfüllöl. Ausserdem schraubt er ja nicht selbst... ;) deswegen wird er 80 % von dem Fachchinesisch nicht verstehen. ;)

    Chinesisch an

    Btw. Ich hab hier einen 96er 4G92 bei dem Jahrelang nix gemacht wurde; 60Tkm kein Ölwechsel, kein Filterwechsel, kein Zündkerz... nix. Und läuft 1a :perfekt:
    Chinesisch aus

    Ist der QG18DE wirklich so ein schlechter Motor ?

    ...benutz mal die Suchfunktion, dann weisst du wie schlecht er ist. ;)

    ...Haben den jetzt 1,5 Jahre...

    TÜV bzw. HU steht demnächst an, oder ?

    Hoffentlich kann dein Stern-Schrauber die Abgasuntersuchung dann schwarz machen... ;)

  • Hallo Ihr beiden,


    danke erst mal für die Ausführung zum QG18DE Motor. In der Tat bin ich eher der angehende Schrauber und verstehe in der Tat nicht viel aber doch ein klein wenig von dem Fachchinesisch :)


    Freek : Kann mich jetzt eigentlich bei der Leistungsentfaltung nicht so Beschweren, berufsbedingt bin ich schon einige Benziner gefahren. Meiner kommt eigentlich erst bei 3500-4000 Touren richtig in Fahrt.

    Vielleicht habe ich einfach einen brauchbaren QG18DE erwischt. Autobahn im 5ten bei 130 zieht er auch noch durch, laut Tacho auf gerader Strecke mal 190 drauf gehabt, was dann abzüglich der Toleranz des

    Tachos den im Fahrzeugschein angegeben 173 km/h entsprechen sollte. Dafür, das der Motor ne kleine Schrankwand mit 1,4t bewegen muss, geht der schon gut los. Hatte mal einen Note als 1.6er, der zog

    nicht so trotz 110 PS.


    sus : In der Tat suche ich kein billiges Nachfüllöl, ich hätte jetzt erst mal das Mannol genommen um zu sehen, ob der Ölverbrauch dann runter geht und beim nächsten Ölwechsel dann das von freek

    empfohlene LM eingefüllt.

    HU steht erst im Juni an, durch die letzte ist er bis auf den Rostrand an den hinteren Scheiben durchgekommen. Neue Bremsanalage hinten hat er schon bekommen. Denke mal, bei der AU sollten mich keine

    unangenehmen Überraschungen treffen.


    Das Argument von freek klingt aber schlüssig, so das ich nachher gleich mal das LM + Filter bestelle.


    Grüße,

    Marc

  • Stern-Schrauber, ich habe ihn genötigt, an meiner Reisschüssel Hand anzulegen :)

    In der Tat bin ich eher der angehende Schrauber und verstehe in der Tat nicht viel aber doch ein klein wenig

    Na, dann hast du hoffentlich ne Garage/Privatgrund, Auffahrrampen, Ölauffangwanne/-Behälter, Ölfilterschlüssel, Ölablassschraubenschlüssel und keine zwei Linke Hände... ;)

    ...sonst heisst es demnächst nicht "angehender Schrauber" sondern "ang. Zuschauer" beim Stern-Schrauber... ;);)8o


    Ja, nimm das LM Öl, das ist sehr gut, und lass es uns wissen ob du das Problem behoben hast oder nicht. Viel Erfolg. :perfekt:


    https://www.amazon.de/Liqui-Mo…otor%C3%B6l/dp/B00295GG98

    Kundenrezensionen sprechen für das Produkt. :regeln:

  • Hier mal eine Rückmeldung: Öl inkl. Filter gewechselt, Ölverbrauch ist aber jetzt nicht so viel weniger als vorher. Solange der Almi ruhig gefahren wird, ändert sich der Ölstand nicht, nur wenn er mal Drehzahl bekommt.

  • Guten Morgen,


    ich muss das Thema noch mal aufgreifen. Ich fahre ja nun das empfohlene Synthoil aber mein Ölverbrauch ist bei weitem noch nicht besser. Gestern bin ich 200km gefahren (Landstraße, AB) und zwar schön ruhig, maximal 90-100 KMh.

    Bei Fahrtantritt war der Stand auf dem Stab bei 2/3 und nach der Fahrt auf Minimum. Ich habe gestern abend nach Abkühlung dann 0,4 Liter nachgekippt so das er heute morgen im kalten Zustand wieder auf 2/3 stand.

    Aktuell liege ich bei gut 1,2 Liter/1000km. Er leckt nicht, Trocken wie Wüstensand, keine Flecken in der Garage.


    Frage(n):

    Kann ich dem irgendwie entgegen wirken, z.B. durch dickeres Öl ?

    Gibt es eine billigere Alternative zum 5W/40 von LM ?


    Grüße,

    Marc

  • Das Problem ist, daß Du nicht weißt, was exakt Dein Problem ist. Ölverlust kommt gerne aus 2 Gründen, und beide haben geradezu entgegengesetze Lösungen:


    - Ölabstreifringe verklebt/verkokt oder Ölabstreifkanäle am Kolben dicht/verkokt/verschmutzt: Reiniger + dünneres Öl mit viel Reinigungswirkung fahren

    - Ölabstreifringe verschlissen; ggf. weniger Kompression, viel Blow by, weil (auch) obere Kolbenringe verschlissen: dickeres Öl fahren (das ist essentiell auch, was solche Zusätze wie oben machen)


    Echte Lösung natürlich: Kolben instandsetzen lassen.


    Vom QG18 wissen wir, daß er zu letzterem tendieren scheint, plus tatsächlich Kolben mit zuviel Toleranz oder Verschleiß hat.


    Du könntest natürlich auch ein Hardcore-Öl wie 10W50 fahren - das ist mal DICK.

  • Danke an euch beide für die Tipps. Reiniger habe ich mal vor 10k km gefahren weil ich dachte, ich bekomme das mit dem Verbrauch damit in Griff:


    https://www.amazon.de/ERC-Syst…ren-Additiv/dp/B00F0JIP8U


    Da der Entwickler von dem Zeug nur 6km von mir wohnt bin ich da zu guten Konditionen ran gekommen. Verbessert hat sich dadurch der Ölverbrauch nicht.


    Dünneres Öl hatte ich vorher drin, war 5w30. Das jetzige schluckt er nun weniger, statt 1,5l sind es nur 1,2l auf 1000km.


    Das der QG18 kein schöner Motor ist habe ich auch schon verstanden :) Sollte ich vielleicht mal 5w50 probieren ? Oder billigeres 5w40 ? Das LM kostet 40 € für 5 Liter, das tut mir schon beim reinkippen weh.


    Kolben instant setzen lassen lohnt wohl nicht bei 151.000 km.