Wo Öldruck-Sensor am MR20DE anbringen?

Es gibt 38 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Sunnybuddy.

  • Gemeint war der Link in Post #2.


    Messen: elektr. Sensor

    wusste nicht das es (heutzutage noch) phys. Manometer Zusatzinstrumente gibt.^^


    Messen würde ich am Ölfilter. Alternativ soll es auch am originalen Öldrucksensor gehen, mit ein Y-Adapter. Andere formen von Verteiler soll es auch geben. Ich würde den originalen Öldrucksensor aber gerne so lassen wie er ist, nicht das er noch abreißt oder sonst was...


    Die bestellten Instrumente (1x Öldruck & 1xÖltemperatur) sind aus der Raid night flight Serie.

    Raid HP 660242 Zusatzinstrument Öltemperaturanzeige Night Flight

    Raid HP 660241 Zusatzinstrument Öldruckanzeige Serie Night Flight


    Bei beiden steht "Inklusive Geber (1/8"" 27 nptf)".


    Sah mir nach einem Angebotspreis aus. Stand schon länger auf der Wunschliste, war mir aber sonst immer zu teuer. Oder zu billig (noname china zeugs).

    An sich wären mir LED-leisten lieber. Aber das wäre zu viel Aufwand.

  • Öldruck Anzeigen sind vollkommen überbewertet.Öltemperatur ist eher was. Hab damals an meinem Sunny GTI N13 Beides nachgerüstet. Auch Raid LED .Temperaturgeber in die Ölwanne eingebaut. Öldruckgeber am Ölfilter per Adapter eingebaut. Ergebnis Öltemperatur war gut, Öldruck war gut, Motor war kaputt ,da Pleuel mangels Öldruck abgerissen ist,weil der Öldruck hinter dem filter immer gut ist. Nützt aber nichts ,wenn in der Ölwanne kein Öl mehr ist.

    Deshalb bin ich froh das mein Passat einen Ölstandsanzeiger hat,der ist wesentlich genauer.Hat mir aber beim Lagerschaden am 1sten von 6 Zylindern auch nicht viel genützt.Musste den V6 trotzdem wechseln.

  • Da hast du wohl Pech im Pech gehabt. Mein beileid.

    Selbst wenn du abfallenden Öldruck gesehen hättest, wäre es wohl schon, wie immer, zu spät gewesen.

    Ölstandsanzeige zum nachrüsten habe ich keine gesehen, würde mir doch einiges an Arbeit abnehmen. (funktioniert sowas überhaupt bei laufendem Motor?)

    Die Temperatur ist für mich auch das interessantere.

    Die Ölwanne soll aber auch nicht der Ideale Messort sein, aufgrund von Fahrtwind.


    Nur eine Zusatzanzeige ist auchirgendwie komisch. Und in so einen Adapter passt mehr als ein Geber. Da passt dann nunmal die Öldruckanzeige sehr gut dazu.


    Dachte auch noch an eine Gemischanszeige, aber die Instrumente dafür sind teurer. Theoretisch wären mir auch ein paar LEDs/LED-Leisten/-Reihen lieber (vor allem Drehzahl/Schaltlicht:love:), aber das wird zu viel arbeit. Also erstmal mit den einfachen anfangen.

  • Ölstand funktioniert auch bei laufendem Motor,die misst ja den Ölstand in der Wanne und da ist ja ein Mindestfüllstand vorgegeben. Gibt es aber wohl nicht zum nachrüsten.

    Und den Tempfühler in der Ölwanne ,da hat der Fahrtwind kaum einfluss drauf. so stark kühlt der Fahrtwind die Ölwanne nicht ab,zumal die meisten Fahrzeuge ja eine Verkleidung haben.

  • Einen Mindesölstandsensor könnte man bestimmt auch nachrüsten. Im schlimmsten fall DIY.

    Aber bei laufendem Motor und während der Fahrt und in Kurven schwappt das Öl ja auch zu Seite etc. (Beim Toyota Celica T23 soll es das Problem gegeben haben, was auch zu Problemen geführt hat, weil die Ölpumpe im schlimmsten fall kein Öl saugen konnte... Abhilfe soll eine größere Ölwanne damals geschafft haben, in die dann logischerweise auch mehr Öl eingefüllt wurde)

    Da wäre halt wichtig das man immer möglichst viel Öl drin hat und möglichst früh bescheid weiß, wenn es weniger wird.


    Meine Autos haben Unten noch keine Verkleidung.

    Ich möchte auch kein Kabel an die Ölwanne legen, ein Adapter am Filter scheint mir ideal.

  • Die Seite hatte ich auch mal vor ewigkeiten gesehen, damals aber für die Tachobeleuchtung.

    In der tat wirkt es Preis/Leistung technisch gut, aber nicht besser als die raid hp Anzeigen die ich bestellt habe. Villeicht kommt eine Unterdruckanzeige oder so von der Seite noch dazu.

    Ölfilteradapter habe ich jetzt einfach mal einen D1Spec wie aus dem #2 Beitrag genommen, aber unlackiert. Mal schauen wie gut es passen wird.

  • Die Teile kamen an.

    Zum Glück habe ich von den Anzeigen jeweils 2 bestellt. Bei einem ist das Gewinde am Öldruckgeber schlecht. Es lässt sich kaum in den Ölfilteradapter schrauben:


    Der Bessere:



    Der Schlechtere


    rechts der Schlechtere:




    Die Dichtringe an den Ölfiltern vom CG10DE als auch vom GA16DE sind gleich groß.

    Dei Ölfilter passen also theroretisch untereinander. Der Ölfilter vom GA16DE ist aber vergleichsweise riesig.



    Die Ölfilter passen ziemlich genau an den kleinstmöglichen Radius des Ölfilteradaptes.


    Wie gut die Dichtung am Motorblock passt und abdichtet kann ich nicht sagen.


    Beim Einbauversuch am GA16DE ist mir aber aufgefallen, dass der große Ölfilter nicht mehr passt mit Adapter. Da ist ein Halterung der Ansagbrücke ~1cm im Weg.

    Ich habe es zwar nochmal mit dem kleinen Filter vom Micra probiert, aber am Adapter war es undicht. Wahrscheinlich die Geber die ich nur per hand fest gedreht habe, weil in der Anleitung zu den Gebern, mit 3NM fest ziehen, stand. Die Gewinde sind laut BEschreibung des Ölfilteradapters konisch und damit selbst dichtend.



    Für den GA16DE hat sich das Thema für mich erstmal geklärt, da der OriginalFilter nicht passt. Donwgraden möchte ich nicht. Vielleicht probiere ich es irgendwann nochmal an Öl-Ablasschraube und original Öldruckgeber...


    Am Micra besteht noch Hoffung, da ist auch mehr Platz und bessere Sicht für solche Arbeiten.



    Zu den Messinstrumenten selbst: Die night flight sehen schick aus, leider ist das Ziffernblatt darin zu nah bis an den Rand beschriftet. Man sieht alle zahlen nur, wenn man direkt von vorne guckt. Etwas schäg und der Rahmen verdeckt das Ziffernblatt an der Stelle.


    Das Gute: Die Beleuchtung hat eine zusätzliche Leitung zum Abblendlicht/Tachobeleuchtung. Damit wird die Beleuchtung der Messinstrumente etwas gedimmt, damit es abends einen nicht blendet.8)

    Komsicherweise haben die Messinstrumente auch 2xmasse und 2xZuleitung. Wahrscheinlich jeweils für die Beleuchtung und für den Zeiger. Zumindest die Masse hätte zusammen sein könne, wird im Auto sowieso an den selben Stromkreis angeschlossen.

  • Die Gewinde sind laut BEschreibung des Ölfilteradapters konisch und damit selbst dichtend.

    ja, und bei dem einen geber weiter aufgeschnitten als bei dem anderen. deshalb geht der eine auch weiter einzuschrauben.

    macht aber nichts.

  • Ein OBD II Display mit einem Bluetooth-Dongle wäre eine Alternative.


    Bin selbst ein Fan von VDO Einbau-Instrumente soweit Platz ist.

    z.B. durch Wechsel des Radio-Tuners von 2DIN auf 1DIN.

    Passen sehr gut zu den Serientachos.

    datsun u. nissan

    2 Mal editiert, zuletzt von travel ()

  • macht aber nichts.

    also der eine passt nur ~2 Windungen tief rein, trotz dessen, dass er tiefer geschnitten ist... Das ist mir wirklich nicht geheur an der Hauptschlagader meines Autos.



    Ein OBD II Display mit einem Bluetooth-Dongle wäre eine Alternative.

    Meine Nissans sind noch aus Consult-zeiten. Und die Sensoren für die Messwerte sind gar nicht vorhanden, wenn ich keine Extra einbaue ^^

  • also der eine passt nur ~2 Windungen tief rein, trotz dessen, dass er tiefer geschnitten ist...

    den bildern und der logik nach ist es andersrum.

    bis der richtig festgezogen ist geht der schlechtere noch weit genug rein.

  • ja genau und bei rot ist das gewinde nicht so weit geschnitten wie bei grün.

    und weil das ein konisches gewinde ist kann man grün weiter einschrauben als rot.

    :Bier:

  • Moin,


    kleiner Tipp: Schraub` den Ölfilteradapter fest genug an den Wagen ... sonst verdreht er sich bei jedem Filterwechsel und Du darfst noch einmal `ran. Ich habe das nach Gefühl gemacht, da ich aus Platzgründen keinen Drehmomentschlüssel angesetzt bekam. Aber es war schon echt fest. Vielleicht gibt es da ja eine Vorgabe; ich hatte keine gefunden.


    Und: Die Masseleitungen der Anzeigen am Besten direkt an den Minuspol der Batterie klemmen. Wenn die an die Karosserie gehen, kann das zu falschen Anzeigewerten führen, da die Karosserie einen höheren Widerstand hat das der Minuspol der Batterie. Sieht nicht so schön/aufgeräumt aus, ist aber besser so. Du willst ja hinterher nicht immer 1 Bar im Kopf abziehen müssen ... :pinch:


    Letzter Tipp: Die beiden Masseleitungen der Anzeigen kannst Du zusammenlegen. Und an die Plus-Leitung für die Beleuchtung kannst Du einen Widerstand löten ... das mindert die Leuchtkraft auf ein erträgliches Maß; den genauen Wert des Widerstands musst du mal ausprobieren. Prüfe auf jeden Fall vor dem Einbau mal die Anzeigen im Dunkeln ... meine waren so hell, daß ich geblendet wurde. Das störte bei Nachtfahrten erheblich.


    MfG,
    Sunnybuddy

  • danke für die tpps.:perfekt:


    Vielleicht gibt es da ja eine Vorgabe; ich hatte keine gefunden.

    es heißt mit genauso viel NM wie den Ölfilter selbst auch... Frag mich bloß nicht was Handfest + 3/4 Drehung in NM ist ^^


    Aber wie fest hast du die Geber fest geschraubt?

    bei mir wirkten sie undicht. Ich hab sie nur per hand fest gedreht, weil in der Anleitung irgendwas von 3NM stand. Da stand aber nicht ob das für konsiche Gewinde gilt.


    zu einer Leitung zusammen und dann zur Batterie hatte ich mir auch gedacht. Vielleicht auch zusammen mit den Signalkabeln in den Innenraum und von da aus an Masse.


    Zur Beleuchtung kann ich sagen, dass die Instrumente extra ein oranges Kabel haben, das man an die Tachobeleuchtung/Abblendlicht anschließen soll. Das dimmt die Beleuchtung automatisch. Fand ich sehr gut an den Instrumenten.

    Es leuchtet so tagsüber heller und abends dunkler. Ob es abends trotzdem zu hell ist, schau ich mir mal an.


    Wenn der Adapter am micra passt, und dicht ist, werde ich die Insturmente voraussichtlich sowieso mit einem Schalter versehen.

  • Aber wie fest hast du die Geber fest geschraubt?

    So fest es ging. Schraubenschlüssel `drauf und "gib ihm". Die sollen ja sowie so möglichst nie wieder `raus. Zur Sicherheit kannst Du ja auch noch etwas Loctite aus dem Baumarkt auf die Gewinde geben. Das macht nicht nur fest, sondern dichtet auch ab.


    Und den Adapterring selbst? So fest ich mich getraut habe. :pinch: Zuerst hatte ich auch beim Adapterring die "handfest und dann noch 3/4 Umdrehung" gemacht, aber beim nächsten Ölwechsel kam nicht nur der Filter an`s drehen, sondern anscheinend auch der Adapter. Habe ich beim Ölwechsel selbst nicht gemerkt, stand dann aber 50 Kilometer später mit einer fetten Öllache auf dem Parkplatz ... also habe ich den Filter (mit Gefummel) entfernt und dann noch mal die "Schraube" vom Adapter (also das Gewinde-Schraube-Ding, was in die Mitte des Filters geht) mit einem 6-Kant an Ratsche so fest gezogen, wie es ging. Gefühlt so fest wie den Ölfilter und dann noch mal 2 - 3 volle Umdrehungen mehr. War schon echt fest (und ich dachte, der Adapter könnte reißen :US). Aber der ist aus Alu, da ist nix gerissen. Und jetzt, rund 20.000 km später ist er immer noch dicht & fest. =)


    MfG,

    Sunnybuddy

  • Loctite aus dem Baumarkt

    Schraubensicherung oder extra Gewindedichtung?



    die "Schraube" vom Adapter (also das Gewinde-Schraube-Ding, was in die Mitte des Filters geht) mit einem 6-Kant an Ratsche so fest gezogen, wie es ging. Gefühlt so fest wie den Ölfilter und dann noch mal 2 - 3 volle Umdrehungen mehr. War schon echt fest (und ich dachte, der Adapter könnte reißen :US ).

    Ich mach mir da mehr sorgen, dass der Gewindeanschluss am Motorblock kaputt geht. Das wäre die Enthauptung des Motors.=O

    evtl. dort auch lieber loctite?

  • Schraubensicherung oder extra Gewindedichtung?

    Schraubensicherung reicht aus. Mittel oder fest. (Mit dem richtigen Werkzeug geht auch das wieder ab)


    Das wäre die Enthauptung des Motors.

    Oha, ich dachte eher "Die Enteierung" ... :pinch: Ich hatte bei der (zweiten) Runde am Adapter kein Loctite dabei, aber ich denke auch hier müsste Schraubensicherung gut sein. Trotzdem gut festziehen, das Teil soll ja bestenfalls nie wieder losgedreht werden ...


    Wenn Du eine Bühne/Grube hast, kannst Du ja erst mal handfest + 3/4 Umdrehung machen und dann (bei Ölverlust) noch mal nachbesseren. Ich muß immer auf eine Miet-Bühne (mittlerweile 15 € pro angefangener Stunde) und da wollte ich keine halben Sachen machen. Und ja, das war auf Risiko. Aber wer Wale fängt, den schreckt doch so ein kleiner Motordefekt nicht :tongue: (hüstel).


    MfG,

    Sunnybuddy