36Tkm Bremsbeläge VA HA verbraucht

Es gibt 30 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Schmerzgrenze.

  • War letzte Woche mit meinem neuen Stück beim Iiii-Service-Center und habe den Fehlerspeicher auslesen lassen, da meine Batterie rum zickt.

    Der Speicher war voll mit alten Meldungen - aber auch drei Batteriestörungen. Dies macht sich bemerkbar, wenn man den Wagen aufschließt und trotzdem der Schlüssel nicht erkannt wird.

    Es ist nicht die Batterie im Schlüssel, sondern die Fahrzeug-Batterie. Die kleinen elektronischen Helferlein ziehen eben auch Strom. ich habe die autom. Lichtüberwachung unter Verdacht.

    Wenn der Wagen nicht bewegt wird sollte sie besser auf "off" stehen.

    Nun zum Thema.

    Der Iiii-Techniker meinte zu mir, dass bei 36Tkm die Bremsbeläge überprüft werden sollten. Je nach Fahrweise werden sie an der HA scheller verbraucht als an der VA.

    Da ich ja keine Iiii-Garantie mehr bekommen habe, bin ich bei der Werkstattwahl frei. Mein Schrauber hat sich die HA-Bremsen angeschaut. Er meinte, dass auch die VA-Bremsen bald fällig wären.

    Sein Kostenvoranschlag war; 1Std Lohn + 90€ Material für HA (TRW-Bremsklötze).


    Mein Vorschlag. Ich besorge Ferodo-HA-Bremsklötze 31€, Ferodo VA-Bremsklötze 65€. Bezahle 2 Std Lohnkosten. Geht so okay.

    HA-Bremsbeläge 1mm (13.5mm neu) und mit Bremsstaub verklebt, VA-Bremsbeläge 2mm (16mm neu).


    Die Ferodo HA-Bremsbeläge habe ich schnell im Internet gefunden. Aber keine Spur von den Ferodo VA-Bremsbelägen. Weder auf der engl- noch deut.schen Ferodo-homepage.

    Da helfen nur mehrere Suchmaschinen. Ein deutscher Händler wollte 65€ plus Transportkosten haben. Das wären dann ja 71€,:eek: Nö!

    Ich habe sie dann im Ursprungsland Italien für 65€ bestellt.

  • Hallo Jürgen,


    warum Ferodo ?


    Haben die mal die Stärke der Bremsscheiben gemessen ?


    Achte mal darauf, daß der Sattel und die Bremsklötze auch leichtgängig sind.


    Ich bevorzuge ATE Bremsklötze mit ATE Power Disc.


    Gruß

    deKoch

  • Ferodo kenne ich noch von früher her. Die hatten mal den Slogan "the 1st. in brakes" oder so ähnlich. Wollte ich nun haben, und hätte fast in den Mond geschaut.

    Die Abmessungen der Bremsscheiben sind im normalen Verbrauchsbereich. Geschätzte 1mm. Verschleißgrenze liegt bei 2mm.

    Bei einem 16 Monate alten Fahrzeug reichen mir diese kleinen Reparaturen. Es ist nur ein Zeichen dafür, dass da ein kleiner Raser in Berlin unterwegs war.


    Bei meinen ganzen deutschen Fahrzeugen habe ich auch nur Ate verwendet.

    Man bekam auf Wunsch grundierte Bremsscheiben, die selbst nach Jahren noch besser aussahen als bei einem Jahreswagen.

    Wenn demnächst dann wieder die Bremsanlage dran kommt, werde ich an Ate denken.

  • Dann mach doch einfach ATE Bremsklötze rein und beim nächsten mal neue Scheiben mit.

    Einzig wo ich unzufrieden war, war mit den Ceramic Bremsklötzen die keinen schwarzen Bremsstaub auf den Felgen hinterlassen. Dafür aber ein schlechtes Tragbild auf den Scheiben, daß ich die wieder rausgeworfen habe und die normalen verbaut habe.

  • @Koch

    Hast du die Keramikbeläge mit neuen Scheiben verbaut?? Wollte eigendl. auch auf Keramik wechseln sofern es welche für den M gibt.

  • Bin jetzt Probe gefahren und man merkt, dass die Bremse nun hinten besser zupackt.

    Vorher hatte man den Eindruck, dass der Wagen sanfter bremste. Bremsleistung war aber völlig okay.

    Es scheint an dem klebrigen Staub der originalen Bremsbeläge zu liegen. Die Bremssättel waren voll mit dieser Schuhcreme.

    Diese Sauerei ist auch neu für mich. Dafür hat man kaum Staub auf den Alus.

    Fazit: der QX70 ist ja. 2,2to schwer. Man kann bremsen oder auch mit der Automatik vorausschauend fahren. Wenn die Bremssättel schnack aufliegen, sind die Beläge fällig.


    Mein Schrauber meinte aber zu mir, dass ich Ferodo VA Bremsbeläge besorge sollte. Ich denke, es geht auch um Reibwert der verschiedenen Bremsbeläge.

  • @Koch

    Hast du die Keramikbeläge mit neuen Scheiben verbaut?? Wollte eigendl. auch auf Keramik wechseln sofern es welche für den M gibt.

    Ja, auf'm BMW 530i Touring Automatik E39 Bj.02. Ja mit neuen ATE Power Disc.

    Ich habe von meinem Arbeitskollegen erfahren (Mercedes C-Klase) der auch ATE Ceramic gefahren hatte, daß er die Klötze reklamiert hatte und von ATE Ersatz bekommen hat mit dem Hinweis daß die neueren eine verbesserte Mischung des Reibbelag gibt.

    Es wäre ein Versuch wert, kannst ja immer noch zurück rüsten.

  • Ein bisschen was fürs Auge.

    1. Bild ist von der HA mit neuen, 14mm dicken Bremsbelägen...

    2. Bild ist von der VA mit verbrauchten Bremsbelägen. Man sieht nur noch den Träger + 2mm Belag, der aus dem Bremssattel komplett herausgedrückt wird.

    Von der akustischen Verschleisswarnung habe ich nichts vernommen.

    Ich weiß nun Bescheid, dass ich nach ca. 40Tkm meinem Walross "Butter bei die Fische tun" sollte.:perfekt:

  • Jürgen,

    dann machst du jetzt nur soviel Bremsflüssigkeit in den Behälter, daß wenn die Bremsklötze an die Verschleißgrenze kommen die Warnlampe im Tacho angeht. Dann bist du auf der sicheren Seite falls die akustische Verschleißwarnung wieder versagen sollte.

  • So, habe nun ein anderes Problemchen. Ferodo spielt nicht mehr mit dem Infiniti im Sandkasten.

    Die Italiener haben bei ebay noch einen Bestand von mehr als 10 VA-Bremsklotzsätzen für den QX70 gelistet.

    Nun kommt kleinlaut eine email, dass Ferodo diese Bremsklötze nicht mehr baut.


    Bin also wieder völlig offen...

  • Von der akustischen Verschleisswarnung habe ich nichts vernommen.

    Der Klotz mit der komischen Klammer dran kommt auf die Innenseite, weil die üblicherweise schneller abgeraspelt ist.


    Grüße

    O.

    Hi Oggsi,

    wenn dem so sein sollte, müsste der Bremssattel mal überholt werden. Bei mir laufen die Bremsklötze auf beiden Seiten gleichmäßig ab. So ein Bremsklotzwechsel dauert halt seine Zeit wenn man die Trägerplatte richtig sauber macht.

  • Bei mir laufen die Bremsklötze auf beiden Seiten gleichmäßig ab.

    Ja wunderbar, gibts nix zu meckern.


    Grüße

    O.

    Zu deinem angehängten Foto will ich mal wie folgt schreiben,

    Hier besteht die Gefahr, daß bei der Benutzung von "Ganzjahresreifen" nicht mehr nach der Belagstärke der Bremsklötze geguckt wird.

    "In der Regel" hat man die Belagstärke zweimal im Jahr beim Wechsel von SR auf WR und umgekehrt im Auge. Wechselt der Eigner selbst so kann er sich selber von der Belagstärke überzeugen. Wechselt der Reifendienst, weil die Reifen dort eingelagert sind, sollte der Hinweis mit in Augenscheinnahme durch den Besitzer erfolgen. Ggfs darf das Fzg den Hof nicht mehr verlassen weil VU.


    Der abgebildete Bremsklotz weist diese akustische Warneinrichtung für den Belagverschleiß auf, ist natülich sinnlos wenn der Fahrer zu den vielen Gehörlosen ( Taub-Stumm) Fahrer gehört die auch am Straßenverkehr teilnehmen. Auch hier wäre es seitens der Werkstatt sinnvoll, den Bremsflüssigkeitsbehälter beim Belagwechsel nicht zu voll zu füllen sondern eben den Füllstand nur soweit einzurichten, daß wenn der Bremsbelag soweit abgefahren ist die Warnlampe in der Instrumenteneinheit leuchtet.


    Allerdings bleibt auch festzustellen, daß viele hörende unübliche Geräusche am eigenen Fahrzeug einfach ignorieren


    Liebe Grüße
    deKoch

  • Du hast zwei Möglichkeiten, entweder die Klötze sind zu hart, dann laufen dir die Scheiben ein / weg, oder sie sind zu weich und dann laufen dir die Klötze weg dafür bleiben die Scheiben hübsch.

    Ich habe deinen Beitrag 3628 gelesen, hattest du die Kolben vom Sattel draußen und den Zylinder nochmals satt mit ATE-Montagepaste eingeschmiert und auch die Nut vom O-Ring eingecremt ? Die sparen bei der Montage der Sättel an der Creme und weil Bremsfl. hykroskopisch ist fängt die Feuchtigkeit wieder an dem Sattel zu fressen. Wenn nicht denk beim nächsten mal dran das nachzuholen.

    Über die Qualiät von EBC kann ich nichts sagen, weil ich nur in der Kombi ATE fahre. Hoffe mal, du hast dir da kein Plagiat eingehandelt.

    Abschließend die Frage da kein Foto von der Trägerplatte, Die Führungsstifte gereinigt und neu gefettet? Die Auflagefläche der Bremsklötze an der Trägerplatte entrostet und neue Führungen verwendet? ( im TRW Rep.Satz der Bremsklötze sind die mit dabei, brauchst also nicht extra kaufen)

    Dann sollten beide Seiten gleichmäßig ablaufen.

  • Ich habe deinen Beitrag 3628 gelesen, hattest du die Kolben vom Sattel draußen und den Zylinder nochmals satt mit ATE-Montagepaste eingeschmiert und auch die Nut vom O-Ring eingecremt ?

    Schön, aber hast Du Dir auch die Bilder angeguckt ?

    Wie auf 2en zu sehen ist habe ich neue Sättel montiert.


    Leider ohne Foto: an einem Sattel links vorne war der Kolben dermaßen fest, dass ich ihn nicht mal mit meinem Rückstellerset am Schraubstock

    wieder zurück drücken konnte.


    BRFL wurde selbstverständlich komplett gewechselt, die anschliessende Diskussion um die Scheiben hast Du ja sicherlich mal überflogen.

    Hoffe mal, du hast dir da kein Plagiat eingehandelt.

    Ich hoffe nicht, siehe #3639


    Tragbild ist bis jetzt völlig in Ordnung, bin aber seit März noch nicht so viel gefahren.

  • Habe mir VA-Bremsbeläge (low metallic) von Bosch gekauft und sie vom Schrauber wechseln lassen. Plus Probefahrt, 1 Stunde Zeitaufwand.


    Bei dieser Gelegenheit haben wir dann auch nach den Nebelscheinwerfern geschaut und sie gleich ausgebaut. Geht zu zweit gut von der Hand.

    Es braucht nur der vordere Teil des Radhauses heraus genommen werden. Dann noch die Chromringe. 30 Minuten Zeitaufwand für beide Lampen.

    Es kommen OSRAM LEDriving FOG (101) Nebler mit TFL (plus Nissan/Iiii Adapter) in die Aussparung. Die aktuelle 102-Version ist nicht so gut wie die 101-Version.

    Bilder folgen noch.

  • Habe die OSRAM 102-Version auf dem Tisch liegen. Die 101 ist nicht mehr lieferbar.

    Alles wäre easy elektrisch anzuschließen, wenn man im Motorraum ein Kabel mit Ignition Terminal 15 (Zündspannung, z.B. Zigarettenanzünder) finden würde.

    Kann mir jemand weiterhelfen?

  • Hat sich wieder von selbst erledigt. Ich nehme Stromdiebe mit 2-fach Sicherungen, die ich dann zur Weiterleitung der Zündspannung bzw. des Zigarettenanzünders benutzen kann.

    Die Leitung werde ich dann über den Innenraumfilter nach außen leiten. Fertig.