Was lange währt wird endlich TÜV

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Freek.

  • Servus,


    kein wirklicher Projektthead, ich bin nur erfreut, daß mein doch fast auf den Tag 20 Jahre alter P11-120 heute in der Wiedervorführung seine Plakette erhalten hat. Wir sind jetzt bei 186'km und er schnurrt wunderbar. Achso, all die Jahre bin ich mit 7L/100km gefahren.


    Bis dahin war viel zu tun.

    - Zündfunke gefreggt, zum Glück nur noch 200m heim und ich konnte schieben -- Neuer Verteiler und Zündung einstellen.

    - Leerlauf im Rahmen (aber nicht OK für mich) -- Unterdruckschläuche gewechselt und LLR wird noch gesäubert

    - Vorwiederstand Heizung gefreggt -- OK, nicht TÜV-relevant, aber nervig

    - ABS-Sensor gefreggt -- Dank Hilfe hier am Board mit Consult1 den Schuldigen ausgelesen

    - neue Bremsschläuche vorne, weil "rissig" -- Ich glaube, das war mehr in der Brille des TÜV-Prüfers, aber auch gewechselt. Auf weitere 20 Jahre :eieiei:

    - Bremse hinten a weng zu fest -- Gleitlager schmieren und a bisserl klopfen, passt.

    - Stahlbremsleitung hinten, die rechts rübergeht beim Tank, verrostet -- blöde Stelle, habe ich nicht gesehen beim Checken. OK. Wurde geflanscht mit neuem Stück.

    - "neues" gebrauchtes Rücklicht, weil im Sturm ein Gartenzaunbrett dagegengeflogen ist -- nein, das ist ein ganz ganz böser Mangel! Selbst wenn es noch in der korrekten Farbe leuchtet und blinkt 8o Puh, das Stück war teuer.

    - Unterboden nichttragend 2-Finger-breit durch, aber nur, wenn man mit dem Stemmeisen draufhaut -- auch ein ganz ganz böser Mangel :whistling:


    War dann auf der Mietbühne, wo auch drumherum viel mit Oldtimern gemacht wird.

    Habe viel Schulterklopfen und nostalgische Blicke und Erzählungen geerntet. Am Schluss n ernstes Schulterklopfen "Behalt den Primera bloss, der musst Du immer wieder herrichten".


    Ich weiß nicht, ob ich dieses Versprechen geben kann...


    Morgen fahre ich erstmal das 2 Jahre alte Benzin raus!

    :wink:

  • Danke für die Glückwünsche!


    Heute nach fast 4 Jahren Standzeit ein Ölwechsel mit dem guten Ravenol VST 5W40 (Ölanalyse: https://oil-club.de/index.php?…0-ravenol-vst-5w-40-usvo/ ) und wie schon seit 15 Jahren, ein Schlüggerla Ceratec hinzu.

    Im übrigen habe ich auch bei den 186'km bisher kaum Kettenrasseln beim Starten und das noch mit der ersten Kette *aufHolzKlopf* *toi toi toi*

    Der Almera mit dem GA14DE wurde immer ohne Ceratec/MoS2 betrieben und hatte am Schluss schlimmstes Rasseln. Vielleicht macht das ja doch einen Unterschied.


    Der Rest verhält sich unauffällig, heute noch den Scheibenwischermotorbefestigungsdings nachgezogen, da gab es Spiel.


    Irgendwie macht die Kiste Spaß, weil sie spontan aufs Gas reagiert. Das können aktuelle Autos ja garnicht mehr.

  • Völlig langweilig geht es weiter.


    Heute endlich alter Sprit alle und mit VPower und einer Dose Injection Reiniger vollgetankt, um den Benzinrotz der letzten 3-4 Jahre zu lösen.

    Auf der Heimfahrt lief er schon deutlich besser.


    Gestern noch die festgegangenen Bremsen hinten zerlegt, da muss ein Reparaturkit her, da die Gummibälge zerrissen sind und so schon Feuchtigkeit eindringen konnte.

    Dennoch, irgendjemand hatte sie auch mit Kupferfett abgeschmiert, was feinen Bewegungen nicht gerade zuträglich ist und sich so die Beläge nicht mehr in den Gleitflächen bewegen konnten und auch die Gleitlager im Sattel zu fest waren.


    Alles mit Bremsenreiniger gespült und danach mit Silikonöl geflutet, das löst und schmiert erstmal feiner; Rest wird dann sauber mit feinem MoS2-Langzeitfett abgeschmiert, sobald das Reparaturkit da ist.


    Wehmut bleibt, ein 2L SR20 wäre so schön! Na, zur Not auch ein SR16VE....

  • Neuer Innenraumfilter mit Aktivkohle, Wärmetauscher gesäubert und der Vorwiderstand Heizung ist auch wieder funktional.


    Nach dem VPower nun eine Dose Ravenol Benzinsystemreiniger. Schien ihm gut zu tun nach der langen Standzeit.


    Nach 20 Jahren habe ich dann doch mal den Kühlmittelausgleichsbehälter gesäubert und hier lustigen Metallniederschlag gefunden (ca. 1% an Metall geht ja ins Kühlmittel über, Details kann man in den Specs lesen).


    Dann das "Geheimnis" um die Bremssättel hinten gelüftet: mein Schrauber hatte die Handbremse einfach deutlich zu scharf eingestellt, was man jedoch nicht spürt.

    Ich kann hier nur an alle plädieren: stellt das Zeug so locker es geht und vorm TÜV a weng enger, das spart viel Ärger.


    Dennoch wird die Gleitbuchse + Gummimuffe getauscht.


    Alles in allem bleibt es ein billiges Hobby.