Tests mit Kühlmittel G30, G48 und HJC Protect (Nissan L250, FL22)

Ihr habt Spam übers Nissanboard erhalten ?

--> Thema zur Info <--

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von LordJunk.

  • Servus,


    nachdem sich für meine verschiedenen Fahrzeuge die Frage nach dem Kühlmittel stellte und ich nach dem Lesen der verschiedenen Empfehlungen und Freigaben zu versch. Flüssigkeiten für versch. Fahrzeuge gekommen bin... habe ich diese mal kurz getestet.

    Weiterhin findet sich unglaublich wenig über Kühlmittel im Internetz, außer die typischen Aussagen zum Mischen und alles scheint von dem VW-Mistnormen dominiert.


    Übersicht:

    Testsubstanzen:

    • Spalte links : Test mit Zitronensäure (pH-Wert sauer - angeblich entsteht im Verbrennungsmotor ja Säure, die zB durch Motoröl abgepuffert werden muss)
    • Spalte mitte: Test mit Seife (ph-Wert basisch)
    • Spalte rechts: Test mit Motoröl


    Von oben nach unten:

    • hellgrün: Ravenol HJC Protect FL22 (~ original Nissan-Füllung bis 2010 oder so, entspricht Nissan L250)
    • blaugrün: Original Glysantin G48 (~G11 mit Silikaten)
    • rosa/lila: Original Glysantin G30 (~G12+ ohne Silikate)



    Übersichtsbild nochmal aus anderer Perspektive wegen Spiegelung:



    Nachdem mit die Gefäße ausgingen habe ich kein Foto zur Mischbarkeit mehr; alle drei (G30, HJC, G48) ließen sich ohne Konsistenzveränderung außer Farbe untereinander mischen (soweit ja zu erwarten, beim HJC war ich unsicher, weil keine Spec dazu).

    Ich kann natürlich zu den chemischen (Rostschutz, etc) Eigenschaften keine Aussage treffen.


    Säureeinfluss:

    Auffällig ist, daß G30 (=ich denke entspricht G12+ VW Norm) unheimlich schlecht auf Säure reagiert - es bildet sich sofort eine sehr dickflüssige, gallertartige, hässliche Masse aus, deren Pumpbarkeit und Hitzetransfer wohl äußerst schlecht sein dürfte.

    Das G48 flockt leicht aus/zieht Schlieren, bleibt aber weiterhin sehr flüssig.

    Das HJC reagiert überhaupt nicht, außer mit Farbänderung (oben nicht im Bild, müsst ihr mir glauben).




    Motoröleinfluss:


    links - G30 bleibt sehr flüssig, Motoröl wird mit Schlieren/Batzen abgebunden, mischt sich nicht, leichte Verstopfungsgefahr gegeben.

    rechts - G48 wird leicht dicker, Motoröl wird mit starken Schlieren/Batzen abgeschieden, mischt sich nicht, Verstopfungsgefahr von kleinen Kanälen gegeben!

    nicht auf dem Detailfoto - HJC Protect: bleibt fast so flüssig wie vorher, Motoröl wird nicht abgebunden, flockt nicht aus, bildet schöne eigenständige Tröpfen ohne Batzen oder Reaktion, Flüssigkeit bleibt wie vorher und Verstopfungsgefahr überhaupt nicht gegeben.



    Resumee:

    Das HJC-Protect scheint von allen auf Einflüsse am neutralsten zu reagieren, ist mit allen mischbar und hat wohl wenig Zusätze, die sich mit etwas nichtvertragen könnten.

    Bin hochenttäuscht von Glysantin (Superduper BASF), aber mir scheint, weder Säure noch Motoröl sind von den gängigen Specs der Hersteller als Einfluss zum Testen gegeben.


    Sicherheitsdatenblätter bei den Herstellern sind mal mehr, mal weniger ausgeprägt. Bei Glysantin hält man sich sehr bedeckt, vom HJC habe ich kein vollumfassendes gefunden, von anderen Herstellern gibts ganz gute mit Einzeldeklaration.

    Es lohnt sich, diese zu lesen, so mancher verwendet noch Borsäure (giftig, DNS-schädigend für Reproduktionsorgane ;) ).


    EDIT:

    HJC ist ein P-OAT (Phosphat organische Säuren), G48 ein S-IAT (Silikat anorganische Säuren), und G30 ein OAT (nur organische Säuren) -Kühlmittel. Das kann der geneigte Leser nun nachschlagen ;)


    Gruß,

    F

  • Entscheidend ist wie man die Resultate deutet.

    Es stellt sich die Frage ob die Auswirkungen so gewollt sind.

    Vielleicht soll es bei Mischung mit Öl ja flocken/verdicken?

    Wenn das Glysantin zum Beispiel ins Motoröl gelangt, verdünnt es das Öl nicht indem es selbst verdickt. vllt auch nur undichte Stellen abdichtet. (meine Theorie)


    Zum Thema Säure kann ich nicht viel sagen, außer das es Eisen zum Rosten bringt. Wichtig wäre ja, das Säure Unterbunden wird. Sprich die Kühlflüssigkeit muss damit reagieren, damit es nicht im Kühlkreislauf rostet. Und wie du schreibst, reagiert das Glysantin damit.

    Ob das HJC auch reagiert und es "entsäuert" aber seine Konsistenz beibehält? Am besten mal jeweils eine Schraube in jeden Becher tun und ne Woche warten und gucken was passiert. Die Schraube muss aber halb raus gucken, damit auch etwas Luft dran kommt.


    Das HJC leuchtet immerhin schön grün :D