Akutes Problem Kurbelwellendichtring wechseln, Simmerring [Kupplungswechsel]

Es gibt 38 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von oggsi_eggdschen.

  • Super. Es sind auch "flange bolt".

    Fehlt nur noch der grade...

    Ich hätte das härteste getippt. 9T.

    Wären dann 74NM.

    So viel have ich auch aus Gefühl gemacht. Weil ich 14ern nicht mehr zu traue...

  • Danke schonmal für eure Hilfen. Kupplung und getriebe sind drin. Er fährt auch wieder...

    Aber das kupplungsseil ist etwas locker und dadurch hat das pedal viel Spiel. Gefühlt 2/3 des Weges Lose.

    In dem 1/3 ist sie her hart und man spürt auch wie man das ausrücklager gegen die Platte drückt.

    Das Seil lässt sich leider nicht mehr einstellen, da es zu rostig ist.

    Es fährt sich so und lässt sich auch problemlos schalten.

    Es fühlt sich aber wie ein ganz anderes Auto an.

    Mir ist schon fast peinlich wie oft ich ihn so a saufen lasse. Es sind gefühlt 3cm effektiver pedalweg.

    Ist das normal?


    Wenn ich jetzt ein neues kupplungsseil besorge. Und das einstellen könnte. Würde es das ausrücklager zu doll gegen Platte drücken?


    Ich kann natürlich auch den Pedalweg kürzer einstellen. Da ist eine begrenzungsachraube.


    Das letzte mal, als ich mit so einem kurzen pedalweg gefahren bin und so oft anfahrprobleme hatte, war in einem twingo (1generation. Da haben alle Pedale sehr kurze Wege und liegen unangenehm dicht beieinander.)


    PS: Bild von neuer und alter Kupplung.

  • kleines Update:

    Der neue Simmerring an der Kurbelwelle ist zu hoher wahrscheinlihckeit undicht. Es tropft zwischen Motor und Getriebe.

    Der neue war auch etwas flacher.


    Teilenummer im Internet nochmal nachgeschaut.


    Nochmal die Alte Bestellung durchgegangen. Die Verpackung von dem eingebauten Teil war noch da. Und der Alte Simmerring auch.


    Bestellt hatte ich den richtigen, der 11mm Breit sein soll.

    Es kam aber der mit 8,5mm Breite an. Das der neue Flacher ist, hatte ich natürlich erst beim Einbau gemerkt. Da musste der neue rein, der alte war schon mit Gewalt ausgebaut...





    Beim Händler angerufen und das Problem geschildert. Es tut ihnen leid, und ich kriege den passenden als Ersatz geliefert. Soll aber noch ein BIld mit der Verpackung der Falschlieferung senden.


    Alles nett und gut. Immerhin muss ich keinen neuen kaufen, was im Vergleich zur Arbeit das kleinste Problem ist.


    Jetzt ist aber noch die Frage: Wie muss ich den neuen einbauen? Trocken & sauber oder geschmiert? Trocken könnte doch zu Reibung und Abrieb führen? geschmiert stimmt aber auch das was deKoch gescheiben hat, dass das Öl seinen weg so wieder findet.


    Und noch viel wichtiger: Wie groß ist die Gefahr, das die Kurbelwelle zerkratzt sein könnte und Öl dort durchgepumpt wird?

    Das Problem bei der Arbeit ist, man kan den Motor schlecht scharten und gucken ob es dicht ist, bevor man alles wieder zusammen gebaut hat.:(


    Sollte ich alternativ versuchen 2 übereinanderzulegen?:idee:

  • Ich hatte festgestellt, daß der Original Wellendichtring andere Maße hat als die unter gleicher ET Nr. im Zubehör angebotenen. Die Welle muß richtig sauber sein. Kleinere Ölablagerungen mit 1.000er Schleifpapier leicht die Ölrückstände an der Welle wegpolieren. Wenn du den Wellendichtring einsetzt eben darauf achten, daß die Dichtlippe nicht auf der gleichen Stelle der Welle sitzt sondern 10tel mm weiter davor. Du hast quasi nur ein Versuch weil wie du schreibst merkst du erst ob der Wellendichtring richtig dichtet wenn der Motor läuft. Es gibt da keine andere Möglichkeit.


    Würden denn vom Platz her zwei Wellendichtringe nebeneinander passen?

  • Der Neue schmalere den ich drauf gemacht hatte, passte perfekt, bis auf das schmaler sein. Der Originale ist auch 11mm Dick, so wie der den ich eigentlich bestellt habe, und der nachgeliefert wird.

    Wenn aber Ölrückstande das Problem sein sollten, kann es gut sein, dass der flachere tiefer an der Kurbelwelle sitzt, wo natürlich mehr Ölrückstände gewesen sein können.


    1. Sollte sich das Austreten dann nicht auch mit Reinigungszusätzen im Öl minimieren lassen? (später Ölwechsel natürlich)


    2. Sollte ich etwas Bremsenreiniger durchs Anlasserloch hinter die Schwungscheibe sprühen?(damit die Kupplung möglichst nicht verölt) Wäre provisorisch das einzige was ich machen kann, bevor ich in die Werkstatt komme.


    3. 2 nebeneinander würden, wenn überhaupt, nur die Schlanken (falschen) passen.


    ohne


    der neue



    der alte


    das sind die einzigen Bilder, die ich habe, wo man es abschätzen könnte.

  • wenn du den neuen Wellendichtring jetzt wieder ausbaust wird er nicht mehr dicht. Muß also neu.

    Das Problem ist, sollten auf der Welle Ölkohleablagerungen noch verblieben sein, werden diese im Laufe der Zeit die Dichtlippe zerstören. Deswegen die penibele Sauberkeit bevor der neue Wellendichtring montiert wird.

    Die montage von zwei Wellendichtringe nebeneinander möglich sein sollte, wäre das eine Option allerdings dürfen die Wellendichtringe nicht gegeneinander montiert werden weil die Dichtlippe gemäß der Rotationsrichtung konstruiert ist. Eine gegenläufige Montage würde die Dichtlippe zerstören.

  • Ich hatte ihn einfach mit den Händen rein gedrückt. Davor WD40 (oder ähnliches) versprüht. Flutschte nicht super leicht. Es war durchaus etwas gegengdruck da. Ging also sehr langsam. Aber sobald es eingedrückt war, hatte es kein Spiel und lag Plan. Zumindest könnte ich mir nicht vorstellen, dass es mit einem Werkzeug besser anliegen könnte.

    Nachdem ich den Rat bekam, das es möglichst trocken sein soll, mit Bremsenreiniger und Druckluft abgepustet.


    Ölkohleablagerungen

    Drosselklpappenreiniger dürfte das am besten lösen, oder nicht?:/

    Schleifpapier (auch 1000er) klingt mir zu grob für Ölfreie bahnen... Da müsste man wenn überhaupt mit 000 Stahlwolle rüber, damit das blitzeblank wird. (Kenn ich noch von Gitarrenbünden, die sehen erst mit Stahlwolle blitzeblank poliert aus)

  • das ist jetzt nachträglich schwer fest zustellen. Ich erinnere mich nur daran, dass ich den Dichtring an vier Punkten gleichzeitig eingedrückt habe. 2 Hände jeweils mit Daumen und Zigefinger.

    Viel besser ging es nicht. Es hatte beim rüber ziehen aber auch kein spürbares Spiel.


    Hilft ja auch nix, ich muss nochmal ran. Der mit der richtigen Breite von 11mm anstatt 8,5mm sollte sich dann auch besser platzieren lassen.

  • bitte nicht WD40 für Gummis/Gummidichtungen verwenden.

    Ist mir eigentlich bewusst...

    Es war Multiöl-spray, auch wenn es keinen großen Unterschied machen dürfte.


    Jetzt haben wir 2 unterschiedliche Meinungen.... Ich glaube, der neu eingebaute hatte sogar einen ganz leichten Fettfilm an der lippe zur Kurbelwelle. Wenns beim nächsten so sein sollte, werde ich es gefettet benutzen.

  • Der neue Kurbelwellendichtring kam an:


    Mal auf der Herstellerseite des neuen Simmerrings nachgeforscht:



    Das Werkzeug zum raus ziehen eines alten Wellendichtrings ist schon ziemlich sexy.:wow:

    Aber danach gehend, sollte es trocken und sauber sein, ganz ohne Öl oder Fett. Zumindest für PTFE-Wellendichtringe, die wiederum auch mit einer Kunstoffmontagehülse geliefert werden. Wie das bei nicht-PTFE Wellendichtringen ist, konnte ich noch nicht raus finden.


    https://www.victorreinz.com/DE…chtringe-und-Montage.aspx


    https://www.victorreinz.com/DE…%99s-Praxistipps-PKW.aspx



    Wenn das Problem aber nur an einer Verunreinigeung oder daran liegen sollte, das ich WD40 benutzt hatte, dann sollte ich doch auch Öl rauslassen und den Motor für kurze zeit mit Diesel befüllen können um die Stelle sauber zu kriegen? (vielleicht den Motor ein paar mal drehe).:/ Natürlich den Diesel wieder raus und Öl rein.

  • In dem Video siehst du gleich zu Beginn wenn der alte Wellendichtring rausgezogen ist den schmalen Streifen Ölkohlerückstände auf der Welle. Dies ist das was ich meinte mit wegschleifen oder wegpolieren. Wenn die neue Dichtlippe genau diesen Streifen trifft ist verfrühter Verschleiß des neuen Wellendichtring vorprogrammiert. In dem Fall des Videos nicht gar so dramatisch, ich habe da aber schon schlimmere Ablagerungen vorgefunden. Deswegen weise ich immer daraufhin die Welle von diesen Ablagerungen zu befreien bevor der neue Wellendichtring montiert wird.