größere Reifen (265/70/R17) auf Serienfelge für 2011er R51 / Reifengutachten passt nicht zu Schlüsselnummern

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von stev.

  • Ein gerne genommenes Thema, ich weiss. Ich möchte unserem Pathfinder mit den Schlüsselnummern 1329 / AEE00020 und der EG-Typgenehmigungsnummer e9*2001/116*0051*18 größere Reifen auf die 17"-Serien-Alufelgen ziehen (selbstverständlich legal). Soweit ich weiss, müßten 265/70/17 passen und es gibt dazu auch Teilegutachten von Nissan (Nummer 56XT0615-08). Leider lese ich die Tabelle darin so, dass das Gutachten nur für entweder HSN 1329 zusammen mit TSN ABI oder ABJ oder aber HSN 3144 in Verbindung mit TSN AAU oder AEE oder AEF gültig ist sowie nur für die EG-Nummern e9*2001/116*0051*00 - e9*2001/116*0051*13. Oder irre ich mich da? Gibt es dazu andere, passende Gutachten?


    Thema Tacho: Darf ja nicht vorgehen. Hat irgend jemand schonmal o.g. Reifengröße (ohne Tachoangleichung) verbaut und es hat NICHT hingehauen? Möchte mir ungern solche ATs kaufen und nach dem Aufziehen beim TÜV feststellen, dass es so gerade eben nicht reicht weil er bei 100 auf dem Tacho dann 102km/h fährt. Rechnerisch würde das zwar so gerade eben hinkommen, nur weicht der tatsächliche Abrollumfang von Reifen teilweise bis zu 4% vom angegebenen Umfang nach ETRTO ab.


    Benötige ich außer einer Kopie des Gutachtens noch irgendetwas zur Eintragung? Spielt es eine Rolle, dass der Pathfinder eine H&R-Höherlegung (mit ABE) hat?

    Gruß
    Kilian

    Einmal editiert, zuletzt von Kilian ()

  • Hi,


    kleiner Gedanke Dreher- der Tacho darf nicht nachgehen - Sie dürfen bis zu ( einem mir unbekannten Wert ) voreilen, aber gar nicht nachgehen ( Tacho zeigt 100 und es liegen Echte 105 Km/h an.)
    das Risiko, dass der Tacho nachgeht besteht theoretisch - aber hier gab es m.W.n noch keinen Solchen Fall.
    ich habe hier mal jemanden mein Einzelabnahme Gutachten gemailt, mit dessen Hilfe es dann eingetragen werden konnte

    Wenn Du Dich gut vorbereitest und einen interessierten Ingenieur hast, ist die Eintragung ( evtl als Einzelabnahme ) möglich.
    Mein Gutachten, kann ich Dir bei Bedarf gern mailen - ist allerdings vom TÜV, die müsstest Du dann ebenfalls aufsuchen.
    Bei meinem Gutachten ist keine Rede vom Nissan Gutachten BTW.


    edit - ich hatte den Gedankendreher 😊


    Olli

  • Kilian,

    den tatsächlichen Abrollumfang kannst Du durch reduzieren des Reifendruckes trefflich einstellen.

    Jochen

  • Danke für das Angebot Olli, da komme ich gerne drauf zurück. Kannst Du mir das übers Board mailen oder soll ich Dir per PN eine email-Adresse schicken?


    Ich habe heute mal div. Messungen gemacht und halte Sie hier gleichzeitig für die Nachwelt fest:
    Zunächst mal habe ich derzeit einen Winterreifen Goodyear Ultragrip in 255/65R17 mit einem rechnerischen Reifenumfang von 2398mm, einem rechnerischen Abrollumfang von 2326mm und einem gemessenen tatsächlichen Abrollumfang von 2325mm drauf. (Bei Solldruck 2,8bar. Das sollte ein pingeliger TÜVer eigentlich auch prüfen, ansonsten hat man da natürlich etwas Spiel.)


    Bei div. Messungen bei 60, 100 und 120km/h geht der Tacho zwischen 6,7% und 7,5% vor (er zeigt also bei tatsächlichen 112km/h auf dem Tacho 120km/h an). Daraus resultiert ein maximal möglicher Reifenabrollumfang (ohne Tachoanpassung) von 2481mm.


    Ein 265/70R17 hat einen rechnerischen Reifenumfang von 2522mm und einen rechnerischen Abrollumfang von 2446mm - würde also passen. Die einzige Risiko-Unbekannte ist nun der tatsächliche Reifenumfang eines konkret bestellten AT-Reifens. Wenn der zu sehr nach oben abweicht, könnte es eng werden.


    Hat denn hier jemand AT-Reifen der Größe 265/70/R17 montiert?

  • Kilian,

    ja, haben viele hier.

    Ich selbst hatte Nokian Rotiiva und derzeit Wrangler Duratrac. Tacho etwa 1 Km/h unter GPS Wert

    Allerdings ist mein Nennreifendruck 2,4 Bar.

    Jochen

  • Neuigkeiten: Soeben eine Mail von Nissan Deutschland bekommen. Dort habe ich (mit Fahrzeugschein) nach Reifenfreigaben gefragt und soeben folgende Information erhalten:

    Zitat

    "Folgende Reifengrößen sind für diesen NISSAN PATHFINDER freigegeben und brauchen keine TÜV-Abnahme:

    255/65R17 110T
    255/60R18 112V

    Außerdem gibt es Gutachten seitens NISSAN für diese Reifengröße:
    235/70R17 108Q, (wahlweise 110, 112, 115)"


    Wie passt denn das jetzt ins Bild? Oder sind die ganzen Gutachten alle nur für den "alten" Pathfinder (Bj. ~2005-2011) und ab dem Facelift gibt es keine mehr? Das wäre blöd... X/

  • Jochen, magst Du zufällig einmal den tatsächlichen Abrollumfang Deines Reifens messen? Und wie alt (Laufleistung/Profil) ist der schon etwa? Wie zufrieden bist Du mit dem Duratrac auf der Strasse? 160km/h auf der Autobahn noch erträglich oder arg laut?

  • Hallo Kilian,

    Der Duratrac war ein super Reifen, der sicherlich nicht seine Stärke auf der Autobahn hatte.

    Es war aber auch einer der gröbsten und schwersten AT's auf dem Markt.

    Nur - Es gibt ihn nicht mehr zu kaufen. Deswegen macht nachmessen wenig Sinn.

    Wenn Du 160 fahren willst such dir einen leichten Reifen der sich gut wuchten lässt.


    Und denk auch dran, das Auto wird viel träger - beim Lenken, Beschleunigen und Bremsen.

    Der Spritverbrauch geht nach oben. Plötzlich sind 100km auch 100km und nicht mehr nur 90...


    Und überhaupt - da gibt es auch welche die sind mit 186/70-17 unterwegs - Michaelis bietet sowas an.



    Gruß

    Jochen

  • OK, dann ist der Duratrac schonmal raus. Das der Spritverbrauch rauf geht und der Tacho korrekt anzeigt kenne ich schon von vergangenen Fahrzeugen. Allein die Höherlegung machte aber auch schon 0,5l aus. Nur sind reine Strassenreifen im Tiefsand nicht wirklich toll und den Reifendruck würde ich da auch nicht auf 0,8bar ablassen (was z.B. mit den Grabber AT htp problemlos ging).

  • Hi,


    ich hab mein TGA für die Serienfelge von Nissan bekommen. Mein 3.0er ist mit der EG Nummer mit eingeschlossen. Werde mir die 265/70R17 Kombi aufziehen als MT wenn meine ATs runtergefahren sind. Hinweis auf Tachojustierung ebenfalls im TGA enthalten. Werde das zuvor jedoch tüvseitig prüfen lassen, bevor ich die Neuen kaufe.


    VG

    Legt mir einer Steine in den Weg, fahr ich drüber.
    4x4
    Pathfinder

  • Hallo,


    seit ca. zwei Monaten habe ich BF Goodrich 265/70R17 AT drauf. Meine Schlüsselnummern waren identisch mit dem des TGA, eine Tachojustierung war nicht erforderlich, ich musste aber bei der Einzelabnahme der Dekra ein Tachometer Prüfprotokoll vorlegen und da ich mit den Reifen immer noch unter der 10% Reglung lag, war das kein Problem. Vom OME - Fahrwerk hat sich der Prüfer die Abnahme zeigen lassen und das war es. Da braucht man keine Befürchtung haben das da etwas schief geht. Kontrolliert wurde die Felgenbezeichnung, da ist es ratsam die schon vorher sichtbar zu machen und die eingeschlagene Fahrgestellnummer am Rahmen, wobei meine anfangs nicht zu finden war, da ich den Rahmen mit Unterbodenbeschichtung vollgekleistert hatte. Noch mal Bezug nehmend auf Fahrverhalten, Spritverbrauch, Höherlegung usw. kann ich überhaupt nichts negatives sagen. Er fährt jetzt sogar um Welten besser, was aber auch der Neueinstellung der Spur nach dem OME - Fahrwerkeinbau geschuldet ist. Spritverbrauch pegelt sich bei 9,5 - 10l ein, aber gut, soviel war es früher etwa auch. Sogar das Abrollgeräusch der Reifen hat mich sehr positiv überrascht im Vergleich zu meinen alten Grabber AT.


    Gruß stev

    Wenn die Sonne der Kultur tief steht, dann werfen auch Zwerge lange Schatten. :D