Ethanol E10 löst Benzinpumpe auf, Schaden ca 3000-4000 US$

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von LordJunk.

  • Gerade drauf getroffen, finde den ziemlich cool.

    Der CAR-Wizard hat einen Ferrari 550 V12 in der Mache, Maschine läuft im Limp-Mode ( = Notlaufprg. )


    Wer es eilig hat kann sich die etwas längliche Vorrede zur Diagnose sparen und geht gleich zur Min. 8 und kann sich dort die Zerstörung der linken Benzinpumpe ( 1500 US$ ) bzw deren Dichtungen ansehen.


    Hab ich nicht schlecht gestaunt wie das so aussah.


    Natürlich muss auch die Rechte ersetzt werden, + Tank + Leitungen reinigen kommen so ca 4000 $ zusammen.


    Nein, habe nie E10 getankt und werde es auch nicht.


    https://www.youtube.com/watch?v=F4KjmPF-jYI


    Grüße

    O.

  • Habe schon oft E10 getankt ,sowohl im WP11-144 als auch im Passat V6 ohne Probleme ,einzig der Verbrauch ist etwas höher damit.

    Und wer Ferrari fährt hat auch Geld für ne Neue Benzinpumpe, Der muss eh jedes Jahr zur Inspektion mit Kosten von 1500-2000€ pro Wartung.

  • Corolla E11 = hat E10 bekommen

    100 NX = hat E10 bekommen

    Carisma = bekommt E10


    E10 = nix Problem hier :P


    Und wer Ferrari sollte eh Anal Ultimate nehmen oder Shell Super Dupa Mega Power oder ähnliche Scheisse ... ;)

  • Ich finde es recht eindrucksvoll, wie banale 10% Alkohol (eher 7-8 meistens) altes, nicht vorbereitetes Material zerstört.

    Früher früher kannte man schlicht keinen Alkohol im Kraftstoffsystem.

  • Eigentlich egal ob 5% oder 10% Biomethan aber bei Hochleistungsmotoren gehört min 98 Oktan gatankt und keine 95 Oktan Genaugenommen fängt das sogar schon beim BMW 6 Zylinder an da steht's sogar in der Tankklappe drin.

  • Und wer Ferrari fährt hat auch Geld für ne Neue Benzinpumpe, Der muss eh jedes Jahr zur Inspektion mit Kosten von 1500-2000€ pro Wartung.

    Sehe ich auch so, das war auch nicht so gemeint, dass ich da Mitleid mit dem "armen" Ferraribesitzer hätte, bestimmt nicht.

    Ich fand die Art und Weise wie sich da die Pumpe bzw Dichtung deatomisiert hat ziemlich beeindruckend und solche Bröckchen möchte ich zum verplatzen nicht im System haben, da gehe ich lieber kein Risiko ein.


    Hörensagen, obs stimmt weiss ich nicht:

    Bei manchen dieser Supersportwagen mit Mittelmotor soll die Inspektion sogar deutlich über 15000€ kosten, weil zum einstellen des Ventilspiels mit Shims die Nockenwellen ausgebaut werden müssen, was seinerseits einen Motorausbau bedingt.

    Bei der Gelegenheit gibts dann auch noch ne neue Kupplung.....


    Grüße

    O.

  • Eigentlich egal ob 5% oder 10% Biomethan aber bei Hochleistungsmotoren gehört min 98 Oktan gatankt und keine 95 Oktan Genaugenommen fängt das sogar schon beim BMW 6 Zylinder an da steht's sogar in der Tankklappe drin.

    Das stimmt so pauschal nicht, eine 1999-2007 Hayabusa (1300ccm, 180PS, 11:1 Verdichtung) ist auf 91 Oktan (Normal) spezifiziert und bringt damit ihre Leistung, im übrigen bis 11500RPMs.

    Es ist nur leichter - mit ja doch sehr teurem Benzin - nicht in die Frühzündung und das Klopfen zu geraten.

    Im übrigen erhöht Alkohol die Oktanzahl leicht.


    Ferraris aus der Zeit dürften aber durchaus mit Super laufen.

    BMW würde ich mal garnicht als Vorbild beim Motorendesign anführen :uzi:


    PS: Biomethan CH4 ist gasförmig, Du meinst sicher Bio-ethan-ol (Ethan + OH-Gruppe ergibt C2H5OH, einen Alkohol).

  • äh, ja wußte doch war was mit "ethan" ...

  • Zitat

    Sehe ich auch so, das war auch nicht so gemeint, dass ich da Mitleid mit dem "armen" Ferraribesitzer hätte, bestimmt nicht.

    Ich fand die Art und Weise wie sich da die Pumpe bzw Dichtung deatomisiert hat ziemlich beeindruckend und solche Bröckchen möchte ich zum verplatzen nicht im System haben, da gehe ich lieber kein Risiko ein

    Hab ich so auch nicht aufgefasst. was aber durchaus sein kann ,daß sich der Kunststoff einfach so aufgelöst hat,wegen der Weichmacher da drin. der Wagen ist ja schon älter. Meine Frau hat z.B. ältere Tupperware Behälter die lösen sich jetzt auch nach und nach auf ,oder werden brüchig.


    Man weis es nicht.:mmmm::mmmm:

  • So wie das aussieht, sieht alles bei den modernen autos nach 5 jahren aus:rolleyes: Egal was man tankt oder wie man fährt.

    Nur das Blech rostet heute langsamer als damals. Wobei sich das noch in den nächsten 10 bis 20 jahren beweisen muss. Zurecht schweißen dürfte bei den heutigen Autos dafür umso schwieriger sein, wenn es mal nötig wird.