Einsteller Hinterrad-/Handbremse - wie herum drehen?

Es gibt 22 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Nismo3.

  • Moin,


    ich stehe gerade vor einem Problem: In einem Anflug von Leichtsinn wollte ich mal eben die hinteren Bremsscheiben meines QQ J10 wechseln ... weil der TÜV sie seit Jahren anmeckert und weil ich heute Zeit dafür habe. Ok, Reifen und Bremsbacke der ersten Seite sind entfernt, aber die Bremsscheibe will partout nicht abgehen. Dann habe ich gelesen, daß man noch den "Einsteller" der Handbremse "lösen" muß. Dazu habe ich den Gummistopfen in der Bremsscheibe entfernt und sehe nun auch dieses gezackte Einsteller-Rädchen. Es steht senkrecht, man kann es mit einem schmalen Schraubenzieher also hoch- oder runterdrehen.


    Große Frage: Wie herum löse ich den Einsteller, so daß die Handbremsbacken nicht mehr gegen die Bremsscheibe drücken? Hoch oder runter drehen?


    :US


    MfG,

    Sunnybuddy


    P.S.: Gibt es noch weitere Praktiker-Tipps, wie ich die Bremsscheibe los bekomme?

  • Ok,


    Versuch macht kluch, ich habe den Einsteller ein paar Umdrehungen nach oben gedreht = Scheibe ist blockiert. Einsteller nach unten gedreht = Scheibe läßt sich wieder drehen. Ich hoffe, ich hab` jetzt nichts verstellt :wacko:

    Lässt sich die Scheibe auf der Nabe bewegen , oder sitzt sie total fest?

    Hm, die Scheibe ist auf der Nabe fest wie Beton. Sie wackelt kein bischen.


    Was nu? Rohe Gewalt = Hammer? Wenn ja, wo/wie anwenden?


    Oder ist die Scheibe noch irgendwo festgeschraubt? Wie gesagt, der Bremssattel ist abgeschraubt ... sonst sehe ich nichts, was noch gelöst werden müsste.


    MfG,

    Sunnybuddy

  • Hab ich dir schon auf dem Bild markiert

    grün bedeutet Rostlöser an allen Öffnungen zwischen Scheibe und Nabe einbringen , dann mit etwas schwererem Hammer ( 1kg ) auf die rot markierten Stellen klopfen, aber nicht die Radbolzen treffen!!!

    Immer im Kreise herum bis sich das Ding löst.

  • Jau,


    habe eben noch mal Rostlöser und drei Ave Maria angewandt. Morgen geht es dann mit dem Hammer weiter. Da soll die Scheibe mal nicht sagen, Sie hätte keine Chance gehabt :uzi:.


    MfG,
    Sunnybuddy

  • Wenn alles nicht hilft, denn zu viel Gewalt gefällt dem Radlager auch nicht, mit einem Winkelschleifer die Scheibe auftrennen, aber nicht die Nabe erwischen, nur die Scheibe!


    Gruß liarT-X

  • In welche Richtung gedreht werden muss kann man eigendl. nicht sagen denn jenachdem ob die Gewindeseite vorne oder hinten eingebaut wurde. ;)


    Aber einfach in eine Richtung drehen und man sieht eh was passiert, blockiert die Scheibe muss man eben in die andere Richtung drehen. Die Nachsteller sitzen übrigens waagerecht, nicht senkrecht. ;)


    Du kannst auch versuchen (was normal nicht notwendig ist) die Einstellmutter am Handbremshebel etwas zu lösen, evntl. reicht das ja schon. Sonst die Einstellschrauben gängig machen und so weit wie möglich lösen. Beim zusammenbauen das ganze etwas einfetten, am besten mit Bosch Superfit.


    Geht das ganze trotzdem schwer runter die Scheibe in einer Drehbewegung nach außen abnehmen, evntl. mehrmals rauf und runter damit sich der Grat etwas löst. Irgendwann gehen die runter.


    Bloß nicht mit Gewalt, du könntest die Handbremsbacken beschädigen (was kein Problem wäre, die kann man erneuern) oder die Haltestifte reißen dir aus da rostig. Diese kann man beim J10 nicht so einfach erneuern da sie nach hinten entfernt werden müssen und dabei an den Lenker stoßen. ;)

  • Moin,


    so, nachdem ich die Bremsscheibe trotz Rostlöser, Bunsenbrenner und Hammer nicht lösen konnte, habe ich erstmal wieder alles zurückgebaut. Entweder ich packe das kommendes WE noch mal an, oder ich lasse mal eine freie Werkstatt `ran. Dann können auch direkt die Handbremsbacken mit getauscht werden. Mal sehen. Bin im Moment noch etwas angefressen, daß ich gegen eine 13 Jahre alte Bremsscheibe verloren habe :wacko:. Aber Morgen ist wieder Arbeit, da brauche ich die Kutsche.


    MfG,

    Sunnybuddy

  • So,


    hier noch mal Bilder der Kandidaten. Was mir noch aufgefallen ist: Die alte Bremsscheibe hat in der Mitte (= wo die Radnabe durchkommt) einen angeschweißten Rand ... als ob das zur Stabilisierung des Reifens dient. Die neue Bremsscheibe hat den Rand nicht .... ist der Rand ein Muß oder kann ich auch ohne den leben?


    MfG,
    Sunnybuddy

  • Ähm,


    zu 1) Dieser Rand ist aber anscheinend an der Scheibe festgeschweißt; siehe Pfeil auf dem Foto! Da ist kein Rost mehr, das sieht wie eine Schweißnaht aus. Auf der Explosionszeichnung sieht es tatsächlich so aus, als sei der Rand Teil der Randnabe ... aber dann müsste ich ja bei der Bremsscheibe einen Spalt da haben, wo der Pfeil markiert ... da ist aber eine Schweißnaht (denke ich als Laie). Guckt` mal bitte auf das Foto, aber ich sehe da keinen Spalt. Zuerst dachte ich, das sei vielleicht die Schweißnaht wo der "Rand" an die Nabe geschweißt wurde ... aber die Bremsscheibe ist ja auch ein paar Millimeter dick ... die kommt ja von Außen auf die Nabe und müsste die Schweißnaht an der Nabe doch verdecken ....


    zu 2) @ Oggsi: Was meinst Du mit Absätzen bei den Bremsscheiben? Das Gehäuse für die Bremsbacken der Handbremse?


    Wenn der verflixte Regen heute noch mal aufhört, mache ich vielleicht noch mal Detailfotos vom Nabenbereich.


    MfG,
    Sunnybuddy

  • Hmmm, ja ja, ich sehe es wohl und bin herbe irritiert.

    Sieht ganz verflucht so aus.

    Ich hab auch nochmal im anderen Katalog geguckt, da ist die gleiche Abbildung der Nabe mit Rand.


    Ich versuche gerne sowas pragmatisch anzugehen, mach den Splint raus und die Mutter auf, vielleicht gehts ja auf diese Weise.

    Entweder ist der Katalog an der Stelle total falsch, wäre nicht das erste mal, oder da sind beim Zusammenbau Teile von einer anderen Hinterachse verwendet worden.

    In beiden Fällen hast Du aber die falschen Bremsscheiben, daher nur Mutter lockern und fühlen ob die ganze Mimik so abgegeht.


    Grüße

    O.

  • Bei Nissan noch nie so gewesen. Der Rand gehört definitiv zur Nabe. Hau mit dem Hammer auf die Scheibe und mach die neu.

  • Travel: mal wieder gut gefunden und das Filmchen zeigt genau die Methode, die üblicherweise angewendet wird.

    Das hatte ich auch SB am Samstag empfohlen als ich mit ihm etwas länger telefoniert hatte.


    An den Bolzen bzw deren Bohrungen ist zu sehen, dass die Scheibe und die Nabe 2 verschiedene Teile sind, wie ja auch HF feststellt.

    Bei Konstruktionen bei denen Nabe und Trommel/Scheibe ein einziges Bauteil sind, sehen die Bolzen anders aus bzw haben keinen solchen sichtbaren Rand einer Bohrung.


    Etwas irritierend an der Sache ist halt, dass a) SB trotz heftigen hämmerns die Scheibe nicht los bekam und b) auf dem Foto keine Trennspalte zwische Nabe und Scheibe zu sehen ist, wie etwa in dem Filmchen.


    Ich hab bei solchen Gelegenheiten auch schon mit dem Hammer draufgeschlagen bis ich um die Radlager fürchten musste.

    Ich wüsste jetzt auch keinen besseren Rat als mal richtig heiß machen und einen 2Kg Hammer nehmen.


    Natürlich kann man auch die Zentralmutter aufmachen und das ganze Ding abnehmen, aber ob mans dann am Schreibtisch auseinander kriegt....


    Grüße

    O.

  • So,


    die Sache hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe weitergemacht. Soviel vorab: Mit Erfolg.


    So begab es sich dann, daß der tapfere Ritter Qashqai erneut auf die Bühne kam. Nachdem das Rad abgenommen und die rostige Radnabe rundum mit ranzigem Rostlöser besprüht wurde, kam erneut die dreizackige Drahtbürste zum Einsatz. Gefolgt von Gevatter Hammer. Dieser schlug unbarmherzig zu, mal von Vorne, mal von Hinten. Mit Hilfe eines Schraubendrehers wurde die vemeintliche Schweißnaht gereinigt und entpuppte sich als laterale lotartige Lebemasse - äh, Klebemasse. Nach einigen weiteren harten Hammerschlägen ergab sich die Bremsscheibe schließlich Ihrem Schicksal und begann zu knarzen und zu ächzen, bevor Sie dann mit lautem Scheppern auf den Boden fiel. So endete der Kampf von Gut gegen Böse, von Weich gegen Hart, von Fleisch gegen Stahl .... äh, ok, Sabbelmodus aus.


    Na ja, Ihr hattet Recht, es brauchte einige harte Schläge und ein wenig Drehen & Geduld .... dann war die Scheibe herunter. Irgendwer hatte die Nahtstelle zur Radnabe mit einer Art Kleber/Lot schützen wollen ... hat nix genützt, dahinter war Rost. Ich habe alles brav gesäubert, mit Zinkspray versehen und wieder mit den neuen Bremsscheiben zusammengebaut. Neue Bremsbacken `rein (die Handbremsbacken sahen noch sehr gut aus, daher habe ich die so belassen) und dann das Rad wieder `drauf.


    Danke an alle für die Unterstützung, das Ding hat mich zwar Nerven gekostet, aber auch wieder einiges an Erfahrung gebracht!


    MfG,

    Sunnybuddy


    P.S.: Die Handbremse stellt sich beim Ziehen des Hebels selbst wieder ein, oder? Weil ich doch diese Rädchen in der Trommel gedreht habe ...

  • Die Nachsteller drehen sich nicht von alleine. Nachsteller rausdrehen bis es nicht mehr geht, dann einen Zahn zurück sodass sich die Scheibe drehen lässt.


    Die Spritzbleche hätte ich noch gegen Korrosion geschützt, faulen mit den Jahren gerne weg.

  • Die Nachsteller drehen sich nicht von alleine. Nachsteller rausdrehen bis es nicht mehr geht, dann einen Zahn zurück sodass sich die Scheibe drehen lässt.

    Jawohlja, habe ich heute noch mal schnell nachgeholt. Nun braucht der Handbremshebel nicht mehr 10 "Klicks" sondern 5 .... :thumbup: Danke für den Tipp!


    MfG,
    Sunnybuddy