Vorstellung

Es gibt 43 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von matzetronics.

  • N'abend zusammen,


    wird Zeit für eine automobile Vorstellung. Die Vorgeschichte: ich habe einen Smart Roadster, gekauft im zarten Alter von 12 Jahren mit 23tkm auf dem Tacho. Kurz darauf kam noch das zweite Auto dazu, das ich ganz locker etwa 10 Jahre lang gesucht hatte, seit ich es im Film The Day After Tomorrow sah - ein 2000er Honda Insight.

    Zwischendurch war da noch der 42 Jahre alte Kadett, den mir meine Ex-Frau nach der Scheidung einfach frech übern Zaun warf. Der ist mittlerweile in fachkundigeren Händen.


    Es waren schöne und schreckliche Zeiten. Mit dem Smart waren ich und mein bester Freund samt Gepäck in Spanien. Ging super. Mit dem hatte ich aber auch vor ziemlich genau einem Jahr bei etwa 90 Sachen dank Aquaplaning eine Pirouette auf der Autobahn gedreht. Fazit: auch gute Reifen mit ordentlich Profil sind keine Garantie. Und nein, dem nachfolgendem Verkehr direkt ins Gesicht zu schauen ist kein Spaß. So was kann immer mal jedem passieren.

    Egal. In Smart-Kreisen ist bekannt, daß es bundesweit zwei, drei gute Smartprofis gibt, und einer davon ist in meiner Heimat Lübeck. Der hatte den wirtschaftlichen Totalschaden wieder auf die Straße gebracht. War teuer, aber nicht sooo teuer - ein 17 Jahre altes Auto mit knapp 80tkm wirft man nicht einfach mal so in die Presse.


    Der Honda... das Auto hatte mir beigebracht, wie man Sprit spart. War damals zum Pendeln super. Zweimal täglich 35 km. Aber die letzten Jahre stand er eh nur rum. Und Hybrids hassen es, rumzustehen. Dazu noch die miese Ersatzteil-Lage... das Auto wurde hierzulande in 7 Jahren genau 120mal verkauft. Entsprechend sieht die Lagerhaltung bei Honda aus. Und auf Ersatzteil-Import aus den USA mit Zoll und so habe ich einfach keinen Bock mehr.


    Nun kommt dazu, daß ich gelegentlich doch noch mal hie und da hinfahren will. Genau die Strecken, die ich dem Honda nie zugemutet habe. 300tkm auf der Uhr des Einliter-Dreizylinders, und der Motor hatte praktisch null Ölverbrauch. Mit dem fuhr ich nie mal 5 km hierhin, mal 8 km dorthin. Nein, ich nahm den Bus.

    Ich hasse ÖPNV.


    Und an dieser Stelle kommt der Micra ins Spiel. Ich suchte mir bewußt ein Nicht-Liebhaberauto. Und so fand ich schnell den 2002er Micra Fresh mit - wie üblich - abblätterndem Lack, aber relativ rostfrei und mit 73tkm gerade mal eingefahren.


    Das CVT-Getriebe ist witzig. Ich mag diese CVTs wirklich. Das in meinem damaligen Punto 188 hatte die 80 PS in ordentlichen Vortrieb verwandelt. Hier allerdings scheint ein Großteil der 60 PS im Getriebe zu verdampfen. Null auf Hundert muß man wohl in dreifacher Ausfertigung beantragen... ^^ Macht aber nix, das Auto soll mich einfach nur nicht im Stadtverkehr zum Kupplung treten und Schalten nötigen. Das Pflichtenheft erfüllt er, und sollte er sich dank CVT in die Trunksucht stürzen - egal. Ich fahre wenig, da macht mir das nix aus.


    Ich seh mich hier erst mal um und habe so z.B. die Sache mit den Kohlestiften gefunden. Sehe ich das richtig, daß die von eBay für 8 Euro taugen, aber nach 10tkm abgenutzt sind?


    Bis denn und viele Grüße aus dem Norden

    Olaf

  • Achmist... ich habe vergessen, vom K10 zu erzählen.


    Hundert Jahre her... meine Mutter kaufte sich den 1.2er als Vorführer. Zornige 55 PS stürzten sich auf ein Fünfgang-Getriebe. Und irgend eine lustige Elektronik war am Vergaser angeflanscht, die ihm das Prädikat 3-Wege-Kat verlieh.


    Unterm Strich fuhr ich das Teil die meiste Zeit. Eine Zeit lang jedes Wochenende zur Ausbildung und zurück. 350 km am Freitag nach Hause, am Sonntag abend dann retour.


    Selbst in der Ebene stand der Zeiger des bis 160 Sachen reichenden Tachos gerne mal am Anschlag. Aber nun fuhr ich ja regelmäßig durch die Kasseler Berge...

    Ich war damals jung und ahnungslos. Heute muß ich meinen Hut davor ziehen, wie ruhig und präzise diese Keksdose auf Rädern (was wog der noch mal gleich? 700, 800 kg?) bei Warp 4 auf der Straße lag.

    Die Beschleunigung war auch einwandfrei. Der ansonsten baugleiche 1.0er EU-Import mit 4 Gängen der Mutter eines Freundes war deutlich gemächlicher unterwegs.

  • seit ich es im Film The Day After Tomorrow sah - ein 2000er Honda Insight.


    Mutig, mutig:

    https://www.google.de/search?h…sAKHRxnDX4Q4dUDCAY&uact=5


    Hallo Olaf !


    Na, das nenn ich doch mal ne wirklich nette Vorstellung, sei ganz herzlich willkommen !

    Nachdem es Mode geworden ist ganz FB/Twitter-like als Newbie nur 1 oder 2 Sätze hinzuschmeissen "... mein Auto zickt rum, was ist das ? ... " freue ich mich umso mehr, dass es noch Menschen ( hier ) gibt, die nicht nur ganze Sätze schreiben können, sondern auch noch ne strukturierte Darstellung des Hintergrunds abgeben. :perfekt:

    und habe so z.B. die Sache mit den Kohlestiften gefunden.

    Du wirst immer besser, sogar mal erst etwas gestöbert und gar die Suchfunktion benutzt, toll, sowas ist absolut selten.

    Sei meiner Hilfe versichert.


    Mit dem K11 bist Du bestens bedient, sehr gelegentlich verursacht ein kaputter Temperatursensor ( 15€ ) ein absaufen des kalten Motors beim starten.

    Relativ häufig ist ein Defekt der Zündspule im Verteiler, hatten wir hier schon ziemlich viele, gibts neu für 70-110€ in der Bucht, man kann aber auch nur die Spule tauschen wenn mann kann.

    Und ab und zu gibt mal ne durchgerostete Hinterachse, aber das ist eher selten.


    Damit sind eigentlich schon fast alle Kummerstellen des K11 aufgezählt, sodass Du eigentlich keine Befürchtungen haben musst beim täglichen Weg zum Bäcker damit liegen zu bleiben.


    Zur Qualität der Kohlestifte aus ebay kann ich Dir leider nix sagen, aber ich finde es überaus praktisch wenn mann bei Bedarf nach Ersatzteilen einfach bei sich im Lager ins Regal greifen kann.


    Soweit mal das


    Nette grüße

    O.

  • Danke für die nette Begrüßung! Als 2002er hat er keinen Verteiler mehr (yep, habe ich dank Suchfunktion und auch per Blick unter die Motorhaube herausgefunden). ;)


    Der Honda... bin immer noch stolz auf ihn. Knapp 300tkm auf der Uhr, aber japaner-typisch bei 180 Sachen elektronisch abgeregelt... bei 67 PS wohlgemerkt. Rein rechnerisch hätte der mit 67 PS die 200 Sachen locker geknackt, dank extremst aerodynamischer Karosserie. Die Anleitung meinte: Vmax bitte wenn dann im 3. Gang.... meiner schaffte es im 4. bis zum Begrenzer. ^^


    Zum Thema Kohlestifte: irgendwo hier schrieb mal jemand, versagende Kohlestifte würden sich anfühlen wie eine schleifende Kupplung.

    Was ich witzig finde: ein CVT-Getriebe ist doch gefühlt nichts anderes als eine ewig schleifende Kuppplung...

  • 2002er Micra Fresh mit - wie üblich - abblätterndem Lack, aber relativ rostfrei und mit 73tkm gerade mal eingefahren

    Willkommen! Das ist der letzte K11 Facelift, cooles Auto mit wenig Kilometern. Habe gestern von noch einem gehört - Oma Auto mit 64.000 km, Servo und Klima und neuer HU für 700 Mäuse, den sich eine Freundin gekauft hat.


    Die Coilpack Zündung ist eigentlich unkritisch und für alle Fälle hat der Wagen ja OBD-II, einfach auszulesen.

    Schau dir die Hinterachse an wg. Rost und unter der Haube mal nach zerbröselndem Ausgleichsbehälter.

    Ansonsten ist höchstens Putzen und Kontaktpflege angesagt. Gegen den abblätternden Lack weiss ich nichts, hat meiner auch.

  • Zum Thema Kohlestifte: irgendwo hier schrieb mal jemand, versagende Kohlestifte würden sich anfühlen wie eine schleifende Kupplung.

    Was ich witzig finde: ein CVT-Getriebe ist doch gefühlt nichts anderes als eine ewig schleifende Kuppplung...

    deiner hat keine kohlen da der keine magnetkupplung mehr hat sondern einen drehmomentwandler. macht die kiste etwas träger, trotz mehr leistung, aber auch problemloser. zudem sitzt oben auf dem getriebe eine ölfilterpatrone die einfach zu wechseln ist. beim ölwechsel sollte man zudem ein CVT öl verwenden und die richtige angabe zur füllmenge finden weil da mehr rein kommt als bei den älteren ohne drehmomentwandler.

    wenn man sich dran gewöhnt hat mach cvt richtig spass, man kann mit kleinen bewegungen das gasfusses die übersetzung steuern, z.b. gas geben um auf drehzahl zu kommen und dann etwas das gas zurück nehmen um "in den höheren gang zu schalten". beschleunigen mit gas wegnehmen, wo gibt es das schon. ^^

  • Hast den Insight immernoch ? :)

    Nein, er ist verkauft und rollt mittlerweile durch die Niederlande. Ich suchte mir jemanden, der sich um das Auto kümmert. Dabei war die Facebook-Gruppe "UK Insight owners" hilfreich, in der sich auch andere Europäer tummeln. Yep, ich habe ihn via Facebook verkauft.

  • Zum Thema Kohlestifte: irgendwo hier schrieb mal jemand, versagende Kohlestifte würden sich anfühlen wie eine schleifende Kupplung.

    Was ich witzig finde: ein CVT-Getriebe ist doch gefühlt nichts anderes als eine ewig schleifende Kuppplung...

    deiner hat keine kohlen da der keine magnetkupplung mehr hat sondern einen drehmomentwandler. macht die kiste etwas träger, trotz mehr leistung, aber auch problemloser. zudem sitzt oben auf dem getriebe eine ölfilterpatrone die einfach zu wechseln ist. beim ölwechsel sollte man zudem ein CVT öl verwenden und die richtige angabe zur füllmenge finden weil da mehr rein kommt als bei den älteren ohne drehmomentwandler.

    wenn man sich dran gewöhnt hat mach cvt richtig spass, man kann mit kleinen bewegungen das gasfusses die übersetzung steuern, z.b. gas geben um auf drehzahl zu kommen und dann etwas das gas zurück nehmen um "in den höheren gang zu schalten". beschleunigen mit gas wegnehmen, wo gibt es das schon. ^^

    Danke für die Info! Trotzdem wäre ein ATF-Austausch mit Filtern angebracht. Hatte ich damals auch gemacht, obwohl beim Punto einer der beiden Filter 70 Euro kostete. Das war es wert.

    Oh mann... ich fange schon wieder an, mich um das Auto zu kümmern. :D Dabei wollte ich doch nur was unkompliziertes für den Stadtverkehr. ;)

    Nun denn... ich habe ihn ja noch nicht mal. Der Termin für die Übergabe ist auf morgen, 17 Uhr vorverlegt. Ich freu mich auf den Zwerg.

  • Oh mann... ich fange schon wieder an, mich um das Auto zu kümmern. :D Dabei wollte ich doch nur was unkompliziertes für den Stadtverkehr. ;)

    So fängt immer die Micra-Liebe an :love:

    (der Designer hatte beabsichtigt, die Autos wie kleine Hunde/Welpen aussehen zu lassen. Das löst wohl Unterbewusst Gefühle aus, dass man sich drum kümmern will, wenn man ihn einmal bei sich aufgenommen hat ^^)


    seit ich es im Film The Day After Tomorrow sah - ein 2000er Honda Insight.


    Mutig, mutig:

    https://www.google.de/search?h…sAKHRxnDX4Q4dUDCAY&uact=5

    Danke, hatte ich noch nie gesehen oder von gehört :)



    Schau dir die Hinterachse an wg. Rost

    :!:

  • Ja, eine halbe Million km ist mit dem Honda normal, wenn man regelmäßig das gute 0w20-Öl wechselt. Und nicht vergessen: das ist ein Experimentalfahrzeug, das in einer kleinen Serie gebaut wurde. Damals wurden nirgends ein paar Cent eingespart, sondern feinste Technik verbaut, gerade beim Benzinmotor. Jeder verkaufte Wagen kostete Honda 5000 Dollar. Die wollten das so - es war ein Test, wie gut ein Hybrid bei den Leuten ankommt.


    Der Text der Ebay-Anzeige ist nicht ganz korrekt: "das erste 3 Liter Auto /Benziner in Deutschland". Es ist das einzige Dreiliterauto mit Benzinmotor, die Konkurrenz fuhr mit Diesel.


    Zurück zum Micra: ich habe gelesen, daß gerade der kleine Motor gerne mal überhitzt und dabei die Kopfdichtung frißt. Stimmt das?

  • Bei Überhitzungsprob. helfen (eig. Erfahrung) Keramikadditive. Sagt auch der Chef von Redhead Zylinderkopftechnik.

  • Genau. LM-Ceratec / CARMO Keramik / VOLTRONIC ® E59 Motor-Schutz / Redhead Keramik Additiv .... usw. usw. usw....

  • Lamellen vom Kühler reinigen und Frostschutz mit destilliertem Wasser ist da auch sehr hilfreich

  • Zurück zum Micra: ich habe gelesen, daß gerade der kleine Motor gerne mal überhitzt und dabei die Kopfdichtung frißt. Stimmt das?

    Die einzige Quelle die das behauptet ist AutoBild, wo steht das einige Zylinderkopfdichtungen auf der AB hinüber gewesen sein sollen, oder?

    hatte ich damals auch gelesen. Ich kann mir gut vorstellen, dass es einige Serien gab, die vielleicht eine schlechte Zylinderkopfdichtung ab Werk haben (vllt auch ein anderes Bauteil: Sensor, Thermostat...). Ich denkde da musst du dir abe rnicht allzu viele sorgen machen. So ein K11 hätte es nicht bis 2020 geschafft ;)


    Wenn es doch mal wärmer werden sollte, die Heizung anmachen, die heizt mit dem Kühlwasser.