Restauration eines hier nicht ganz unbekannten Primera W10

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Swissler.

  • Guten Abend,


    bin sonst eher der stille Mitleser, aber ich denke das sollte man den Nissan- Freunden nicht vorenthalten.

    Ich wollte euch an der "Restauration" meines vor ca. einem Jahr erworbenen Primera W10 teilhaben lassen. Der eine oder andere hat ihn hier bestimmt schonmal gesehen (wurde von einem Board- Mitglied zum Verkauf angeboten). Über die Wirtschaftlichkeit, ein solch altes und eher selten gefragtes Auto zu Restaurieren, brauchen wir nicht reden. Mein erstes Auto war ein Sunny N14 (da fing es mit der Japanerliebe an) später folgte ein W10, dieser sollte eigentlich Restauriert ( wegen Rost und mehrmaligen Einbrüchen/ Vandalismus) werden, wonach ich nach einem Spender Ausschau hielt. Diesen Spender fand ich dann auch wenige Kilometer von mir entfernt. Durch die getätigten Umbauten mit Eintragung wurde aus dem Spender nun doch das Restaurationsobjekt.

    Vorab noch: der Verkäufer war über den Zustand des W10 ehrlich und der Kurs war für mich auch fair.


    Dann fangen wir mal an, um diese W10 handelt es sich:

    (weiß wird jetzt Restauriert, Weinrot ist jetzt Spender)










    Erste Amtshandlung


    das vermeintliche 1€ große Loch hinten am Fahrzeug


    das Loch ist doch etwas größer als gedacht und das innere Blech ist auch verrostet


    also radikaler werden, (gesamte Außenhaut raustrennen)


    Ersatzblech aus dem Spender ist zwar besser aber auch dieses muss geflickt werden


    Restaurationsblech restauriert und versiegelt;)


    Ersatzblech angepasst, abgesetzt, gelocht und eingebrutzelt.


    Schweißpunkte verschliffen, Blech grundiert. Fehlt nur noch:


    Nahtdicht und abschließende Farbgrundierung auf Epoxydbasis



    wenn ich das hier in 8 Bildern beschreibe scheint es recht einfach und schnell von der Hand zu gehen aber in Wahrheit war es doch ganz schöner Sackgang. Leider war das auch nicht die einzige Stelle (was ja von Anfang an kein Geheimnis war), gern teile ich meine Bilder beim Ersetzen des Radlaufes/ Radkasten, Unterboden, Schweller, oder von der Aufarbeitung der Achsteile, Bremskomponenten, Stoßstange Anhängerkupplung etc.. Vielleicht fühlt sich dadurch der eine oder andere gestärkt sein in die Jahre gekommenes Auto auch weiter leben zu lassen oder lässt dadurch lieber die Finger von solchen Eingriffen:suicide:


    ein kleines Feedback eurerseits wäre nett ob ich weiter hochladen soll.


    Schönen Abend noch

  • na wenn es gewünscht ist, krame ich mal in meiner Bilderschublade und schaue was ich nach dem Festplattenschaden vom PC noch halbwegs vernünftiges finde.


    Rechtes Blech von innen gesehen. Zwischenschritt


    andere Seite, selbes Spiel. dafür tadelloses Spenderblech



    Dann kommen wir mal zu dem Bodenblech (Fahrer- und Beifahrerfußraum). Angedacht war nur ein kleines grades Blech links und rechts einschweißen zu müssen, in der Theorie klang es super aber am Ende wurden es ca. A4 große, versteifte, gebogene und 90° gekantete Bleche auf jeder Seite.

    relativ kleines Rostloch nach Entfernung vom Unterbodeschutz und Flugrost


    Ausmaße von Innen nach Entfernung der Dämmmatten (geht ja noch)...:/


    denkste, Innenschweller auch durch||


    das geschwächte Blech am Innenschweller habe ich raus getrennt, alles was noch tragfähig war wurde mit Korund gestrahlt, das war am Unterboden eh nötig weil es viele Ecken gab an die ich nicht mit den bekannten elektrischen Drahtbürsten und Co hin kam. Ich wollte soviel wie nur möglich mechanisch entrosten bzw. auch reinigen bevor ich die Chemiekeule anwenden konnte ( ich nutze seit Jahren zur vollsten Zufriedenheit Fertan zur Flächenbehandlung)


    Innenraum nach dem StrahlenX/


    Der Innenraum wurde bis auf den oberen Teil vom Armaturenbrett komplett leer geräumt.


    hier klopfe ich Sicken zur Versteifung in ein Reparaturblech



    Diese Bleche wollen verbaut werden


    Bodenblech 1. Reparaturblech (Fahrerfußraum)


    Bodenblech von unten, grundiert, Nähte erstes mal abgedichtet




    Das wären soweit die brauchbaren und noch vorhandenen Bilder von der OP an dem Bodenblech/ teilweise Schweller. Das sollte für heute erstmal reichen, morgen werde ich wenn ich es schaffe die nächste Baustelle hochladen.

  • Heute geht es weiter dem Rost am Schweller, Radlauf, Radkasten. Der Primera wurde vom Vorbesitzer mit GFK - Aufsetzschwellern versehen, was mir ganz gut gefällt aber der Vorbesitzer scheint ähnlich zu ticken wie ich was mir die Arbeit deutlich erschwert hat (zumindest ohne den Zeit und Kostenrahmen zu sprengen). er meinte es nämlich gut mit der Befestigung der Schweller. Was ich so gesehen habe war handwerklich super verarbeitet bzw verklebt. ABER: er hat die Schweller in den vorderen Kotflügel und bis hinter in den Radlauf nahtlos eingesetzt. das ist zwar super für die Optik aber nicht mal schnell abgebaut. dazu kommt auch noch das der Primera nicht einfach nur Weiß ist sondern auch noch Flakes im Klarlack gemischt wurden, da ist nicht mal eben vernünftig beilackiert (mein Lackierer hasst mich jetzt schon).

    Aber Text will eh keiner lesen, hier folgen ein paar optische Eindrücke:


    kleiner Riss am Übergang Karosse zu GFK Schweller. nicht weiter schlimm?


    doch schlimm, große schwarze Rostblase unterm Lack und Klebenaht


    Aber was macht man da bei solch verklebten Schwellern?:mmmm:



    und zack weggeflext (schweren Herzens)


    richtige Entscheidung, Schwellerspitze schon durch gerostet


    Die befallenen Stellen habe ich dann bis in den Radlauf ausgeflext


    Staub/ Rost etc mit verlängerter Drahtbürste im Schweller gelöst und abgesaugt


    nur noch Oberfächenrost


    Danach wurde der Schweller mehrmals mit Fertan ausgesprüht und mit klarem Wasser (wie vom Hersteller gewünscht) ausgespült. das Wasser wollte ich mit meinem Hauswasserwerk bis zum Schweller fördern, leider habe ich den Schlauchadapter mit Bajonettverschluss verlegt. da dachte ich mir bastelste dir schnell was, muss ja nicht lange halten...... hat es auch nicht



    meine Panzertape Schlauch-Adaptierlösung hat nicht gehalten


    Leider fehlen mir die Bilder vom repartieren Schwellerblech, aber auf ein oder 2 noch folgenden Bildern kann man es am Bildrand sehen.

    da machen wir am Radlauf weiter besser gesagt fing es damit an das ich einen Stecknadel großen Rostpunkt unterm Lack entdeckt hatte und wie nicht anders zu erwarten war blieb es nicht bei diesem Pünktchen von Lackunebenheit.


    Lack entfernt Überraschung gefunden. Da wurde ja schonmal geschweißt.


    In diesem Atemzug habe ich das Blech für die Halterung von der Stoßstange gleich mit ab geflext weil es auch ziemlich durch war.


    erstmal die untere Kante verstärken, damit dann das neue


    Halteblech einfacher angeschweißt werden kann

  • und weil das Schweißgerät einmal an war gleich den Radkasten gebrutzelt


    der Beweis das die Schwellerspitze vorhanden ist


    beide Stellen grob verzinnt


    und grob "verschliffen"


    auch hier wieder grundiert und Nähte versiegelt



    Und das sehen Sie eventuell morgen wenn es wieder heißt: Schweiße deinen W10:


    der aufmerksame Nissanfreund findet hier die neue Schwellerspitze

  • Also so ein W10 "Avenir" ist schon ein cooles Gefährt, mit Postert Verspoilerung um so mehr. Gute (aber auch viel) Arbeit :thumbup:


    Machst du den Grill vom roten rein? Sieht schöner aus (ist das Facelift im Vergleich zu Preface oder?)

  • Hallo hansfratzen,


    Danke das es dir gefällt. das Lob sollte natürlich auf den Vorbesitzer falllen, er hat das Auto so gebaut, ich mach es ja nur wieder schick. Die Postert Spoiler gefallen mir auch gut weil die auch die originale Optik haben, nur die Nebelscheinwerfer gefallen mir nicht ganz so gut wie beim roten. Leider habe ich keinerlei Papiere zu der Verspoilerung. Auch fehlt (oder habe sie noch nicht gefunden) die Teilenummer von den Schwellern, Entweder gab es nie eine oder die wurde bei der Anpassung ans Auto übergespachtelt:confused: eingetragen sind sie aber. Aber habe ja ein Stück Schweller abgeflext, da muss halt der Dremel mal ran wegen der:pol:.

    Bis zum Kauf vom Weißen (1997/98er) dachte ich das der Rote schon Facelift ist (1996er). der weiße hat eine abgesetzte Motorhaube, einen anderen Grill (ja der wird gegen den vom roten getauscht) und Beifahrerairbag viel mehr Unterschiede habe ich nicht festgestellt und sind mir leider nicht bekannt.


    hier noch paar Bilder vom Unterboden:

    wieder ein Rostloch verschlossen


    vorher alles mit Fertan behandelt, hier vorgrundiert


    Rechts gab es auch ein Loch im Radkasten


    auch das wurde gestopft, grundiert und Versiegelt


    grundiert bis in die letzte Ecke


    hier mal von weiter weg


    Zwischenschritt Unterbodenschutz Bitumenbasis

  • Schöne Sache. Freut mich immer wieder, wenn es noch andere Freaks da draußen gibt, die ihren herrlichen Nissan wieder zurecht machen. :perfekt:

    Über die Wirtschaftlichkeit, ein solch altes und eher selten gefragtes Auto zu Restaurieren, brauchen wir nicht reden.

    Absolut nicht! Habe ich bei meinem N14 mit einer Vollrestauration auch hinter mir. Wirtschaftlich hinterfragen sollte man so ein Projekt nie. Zu keiner Zeit! ^^

    Dafür macht es dann umso mehr Spaß, wenn der alte Hobel hinterher fertig ist und man dann einen fast ausgestorbenen Alltagshelden früherer Jahre sein Eigen nennen kann.


    Von daher: Weitermachen! :)



    Bis zum Kauf vom Weißen (1997/98er) dachte ich das der Rote schon Facelift ist (1996er). der weiße hat eine abgesetzte Motorhaube, einen anderen Grill (ja der wird gegen den vom roten getauscht) und Beifahrerairbag viel mehr Unterschiede habe ich nicht festgestellt und sind mir leider nicht bekannt.

    Gab beim W10 zwei Facelifts. Dein weißer hat das letzte Facelift (imho 1997) kurz vor der Ablösung durch den WP11.

  • Danke nissanManiac,


    habe kurz mal bei deinem N14- Thread rein geschnuppert, das sieht auch alles sehr gut aus. Respekt!

    Tja die Sache mit dem alten Alltagsheld... bei manchen Ersatzteilen habe ich mir die Finger wund getippt beim stöbern im Internet. habe bis auf ein Lager für den Panhardstab der Hinterachse alles gefunden was er fürs tägliche bewegen und für den Tüv braucht. Nur bei meinem Vorhaben den Weißen mit Klimaanlage zu versehen wirds wohl spannend bleiben.


    Heute gibts paar kleine Einblicke in die Entrostung der Anhängerkupplung, Hinterachse, Tank,....



    3 Stunden Ausbau wegen aufgerosteten Schrauben( 8Stück 2 davon konnte man abflexen) und Muttern die man auf einem zerfressenen Gewinde nur mit dem Maulschlüssel greifen konnte


    abnehmbare AHZV ohne Mausehaken


    Mausehaken nach ca 40 Stunden in Zitrönensäurebad



    Diese Schrauben sind für den großen KLotz in dem der Mausehaken eingesetzt wird, beim Lösen sind sie sofort weggerissen, auch wenn sie so konisch sind als hätte man da Umdrehung für Umdrehung geschraubt.


    Eventuell Einbaufehler oder doch nur weggerostet?


    Tank von oben teilweise starken Rostansatz


    das war mal der Halter für das Tankentflüftungsventil


    (Tank war mehrmals gespült und stand 3 Wochen in der Sonne zum Ablüften)

    mit viel Muffensaußen neuen Halter angeschweißt


    Tank von unten, frisch mit Fertan bestrichen


    Bremsleitungshalter sind schon nicht mehr vorhanden

    Hinterachse akzeptabler Zustand, teilweise aber ziemlich angegriffen


    AHZV und Hinterachse frisch mit Fertan bestrichen


    AHZV und Hinterachse Einwirkzeit von Fertan ca. 24h

  • Ankerbleche HA mit Fertan, ca 24h Einwirkzeit


    Bremssattel Va rot lackiert, dreckig, teils rostig| falscher Bremsschlauch


    Bremssattel+ Sattelträger rot lackiert, dreckig , teils rostig


    Selber Sattelträger nach ca. 24Stunden im Zitronensäurebad


    Bremssattel Ha nach ca. 24h Stunden im Zitronensäurebad


    bereit zum Lackieren


    Orange? Warum orange?


    Weil rot jeder kann


    neu lackiert/ Kolben, Manschetten, Rechteckring neu


    Entlüftungsnuppsi neu, Halter Handbremsseil neu lackiert




    Reicht für heute, gute Nacht

  • Dank des roten habe ich hoffentlich genügend Ersatzteile für den normalen Verschleiß, auch der Verkäufer vom weißen gab mir noch das eine oder andere w10 Teil dazu.

    Nur der Klimaanlagenumbau wird aus Teilemangeln interessant. Eventuell werde ich da ja im P11- Regal fündig sonst muss ich mir selbst was basteln. Das einzige was mir bis jetzt wirklich fehlt ist ein Hitscheschutzblech für den Fächerkrümmer.


    Hier noch ein kleiner Einblick vom Lackieren der Achsteile , AHZV und Co.


    in der größten Rumpelkammer ist Platz für eine spontane Lackierecke


    Grundieren


    Achsstummel wird auch aufgehübscht


    Tankstutzen, Ankerbleche HA, Kleinteile AHZV in Schwarz (mit Dose)


    Orange darf auch nicht fehlen



    die paar Teile, da nimmste nicht erst die Vollmaske :mmmm:




    mit Druckluftschlauch und Lackierpistole wurde es langsam eng


    und so sieht das ganze zusammengebaut aus


    orangene Ölwanne muss noch dran (kommt vorm Anmelden mit dem Ölwechsel)


    Lenkanschlagpuffer selbst gedruckt (von einem Freund)


    Die Anbauteile habe ich selbst lackiert in der oben gezeigten Ecke, die Lackierung der Karosserie wird dann in einer richtigen Kabine gemacht.

  • Schöne Sache, viel Rost, hab meinem P10 4x4 auch ne Antirost-Kur verpasst....war ne menge Arbeit. Macht aber viel Freude wenn man dem KFZ Amt beweist daß die Ära Primera noch nicht am Ende ist 🤔😉

    gute Fahrt und schöne Grüsse ;)


    92' Primera GT 4x4 [P10] 98' Nissan Avenir GT4-S [W11] 80' Datsun Laurel 2,4 [230] 71' Datsun Cedric [C230]