Mein kleiner wird groß

Es gibt 30 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Caphalor91.

  • Lang wird er nicht mehr weiß bleiben. Das umlackieren ist schon in Planung :D

    ... erzähl mal.

    Geplant ist neue Neu-Lackierung mit Raptor-Lack. Im Steinschlag-Bereich an den Seiten und die Stoßstangen werden schwarz, der Rest Oliv-Grün. Meine Frau wird dann noch entsprechende Elemente auf Motorhaube und Fahrer-/ Beifahrertür zaubern. Da kann ich aber noch nichts sagen, weil sie mich überraschen will^^

  • Genau das wollte ich lesen :perfekt:... Gutes gelingen. Hat mich einen Winter gekostet dieses Projekt. Aber seit dem kann ich nur lachen wenn das Gestrüpp an der Karosse kratzt.

    ... vertraue nur deinem Arsch, denn der steht immer hinter Dir.

  • Genau das wollte ich lesen :perfekt:... Gutes gelingen. Hat mich einen Winter gekostet dieses Projekt. Aber seit dem kann ich nur lachen wenn das Gestrüpp an der Karosse kratzt.

    Gabs irgendwelche Probleme mit dem Raptor-Lack? Die Anleitung vom Hersteller klingt ja ziemlich simpel. Entfetten, Anschleifen, nochmal entfetten, Staubfrei machen, Lackieren

  • Wichtig ist beim beschichten - saubere und penible Vorarbeit.

    RAPTOR o.ä. schön gleichmäßig, ohne abzusetzen und nicht zu dick auftragen damit die gewünschte Struktur auch richtig herauskommt.

    Und ausreichend abtrocknen/aushärten lassen - lieber einen Tag länger als zu kurz

    Am besten vorher mal ausprobieren.

    Bodenfreiheit und Drehmoment :perfekt:
    statt Tieferlegung und Spoiler


    Gruss Dietmar

  • Statt U Pol Raptor gab es bei mir Mipa Protector. Mit Raptor wurde der Dachkorb und andere kleine Bauteile gemacht. Im direkten Vergleich ist Mipa etwas matter, bei gleicher Verarbeitung. Die Raptorpistole war top. Ist zwar auch nur eine einfache UBS Pistole, aber bei der kann man die Düse verstellen. Bei schöner Struktur kommen da schon 3 Lackiergänge zusammen. Ablüftzeit schwankt sehr stark. Wenn es schön warm ist kannst Du sofort nach Flasche schütteln weitermachen. Immer aufpassen das die Pitole im gleichen Winkel und Abstand zum " Objekt" bleibt, sonst hast Du unschöne Schattierungen, bzw. Stellen die mehr Glanz haben. Wenn Du es zum ersten Mal machst nimm ein kleines Blech und mach da mal einen Sprühtest. Druck am Kompressor runter drehen. Roststellen unbedingt schleifen und chemisch behandeln, sonst gammelt es drunter weiter und Du siehst es nicht. Blanke Stellen am Blech grundieren, der Rest reicht anschleifen und entfetten. Da Du eine ordentliche Schichtstärke aufbringst musst Du nicht fein schleifen. Wenn Du Innenseiten, von Türen z.B., mit machen wills, 10% verdünnen und 1,6er Düse. Ist dann beim 1. Mal deckend und hat dann eine gaaanz leichte Struktur. Aber da reiben sich dann keine Türdichtungen kaputt. Viel Spaß und ein paar Fotos wären toll.


    Gruß Rene

    ... vertraue nur deinem Arsch, denn der steht immer hinter Dir.

    Einmal editiert, zuletzt von Murmeltier ()

  • Danke für die Tipps, hat das schon mal jemand mit den Rollern ausprobiert? Die wären aktuell eher mein Favorit, da wir dann evtl zu 4. gleichzeitig am Auto arbeiten könnten/würden

  • habe das mal (allerdings nicht mit RAPTOR, sondern anderem, ähnlichen Produkt) ausprobiert - es geht, wird aber nicht so gleichmäßig und optisch nicht so schön

    Bei nicht unmittelbar sichtbaren Flächen ok, bei der Beschichtung der Karosserie nicht optimal.

    So zumindest die Erfahrung aus meinem Versuch.

    Bodenfreiheit und Drehmoment :perfekt:
    statt Tieferlegung und Spoiler


    Gruss Dietmar

  • So, in knapp 2 Wochen ist es endlich soweit und mein kleiner bekommt endlich seinen Schnorchel. Dieser stammt aus dem Hause Bravo und hat die Bezeichnung SNN5. Da ich gerne gut informiert an solche Sachen rangehe und ich ein komisches Gefühl dabei habe in die Karosserie zu bohren (hab mir sagen lassen, nach dem 1. Loch geht besser) habe ich versucht eine Anbau-Anleitung zu finden. Leider gibt es die von Bravo nicht. Da ich aber hier im Forum die Info gefunden habe, die Bravo-Schnorchel seien nachbauten der Safari-Snorkel, nur hald aus Europa, hab ich mir diese Anleitung angesehen. Scheint auch alles für mich als Informatiker machbar zu sein, da ja sogar ne Schablone für die Löcher vorhanden ist. Gibt es neben

    Die Schnittkanten der Löcher abschleifen und mit Lack versiegeln


    und


    lieber 2x schauen als 1x falsch Bohren


    noch andere Tipps/Erfahrungen die mir hier helfen können?

  • Bei 60cm Wassertiefe ist ohnehin Schluss. Wird es tiefer laufen die Türen voll, die Lautsprecher sterben, die Gurtstraffer unten in der B-Säule saufen ab, durch die Kabeldurchführung im Fahrerfußraum kommt es rein, durch die Führungsbolzen der Rücksitze, Kabienenentlüftung hinten links unter der Stoßstange.

    Die 2 cm Schaumgummi unter dem Teppich nehmen das erstmal begierig auf. Auch wenn das dann nach Tagen trocken ist, mit ausgebautem Teppich immer noch lang genug, bleibt ein netter muffiger Geruch.

    Mit meinem 3000€ Terrano von 97 habe ich das ausgiebig gemacht, mit unserem Pathfinder in dem Geld und vor allem Arbeit steckt verkneife ich mir tiefere Durchfahrten. Deswegen hat er auch keinen Schnorchel.

    Ich gebe aber unumwunden zu dass es schon sehr zünftig aussieht!

  • Also sehe ich das richtig, das es keine versteckten Hürden oder bekannte Probleme beim Einbau/Anbau eines Schnorchels gibt?

  • Guten Morgen,


    Samstag war es endlich soweit, mein kleiner hat endlich seinen Schnorchel bekommen :D


    So sah das ganze vorher aus:



    Ca. 4 Stunden später mit Pause, diversen Problemen, z.B. diese f##### vordere Schraube am Luftfilter-Kasten erst zu lösen (was ja grad noch ging) und dann wieder fest zu schrauben (da war ich ganz kurz davor das ganze hin zu schmeißen) sah es dann zum Glück endlich so aus: