Beiträge von nissanManiac

    Manfred!


    Gratulation zum neuen Gefährt. Freut mich, dass du fündig wurdest. :perfekt:

    Ich denke, dass es keinen besseren Zeitpunkt für den Kauf eines N14 gibt als jetzt - die Auswahl wird von Jahr zu Jahr geringer und der Zustand im Regelfall durch das ebenfalls fortschreitende Alter der Autos auch nicht besser.


    Von der Substanz und dem Allgemeinzustand scheinst du einen guten Fang gemacht zu haben.

    Würde mich interessieren, ob es wirklich ein "deutscher" Sunny ist, oder eventuell sogar ein Import aus den Anrainerländern. Imho gab es den N14 in D regulär nicht mit komplett unlackierten Stoßfängern, in den Niederlanden oder Belgien meine ich schon. :/ Dann müsste das ein 1.4 L sein (also kein LX).


    Spannend! Bin in freudiger Erwartung, wie sich dein neuer Wagen entwickeln wird.


    Wünsche dir viel Spaß und schöne Erlebniss mit deinem neuen Begleiter. =)

    nissanManiac weißt du zufällig, ob es den N14 GTi überhaupt in TJ4 gibt? :mmmm: Wissentlich sah ich immer nur den 1,4L in TJ4 blau.:confused:

    Den N14 GTI (FL) gab es in blau (ebenso den SR). :) AFAIK aber nur in einigen Anrainerstaaten und nicht in D.


    Der blaue Metalliclack kam beim N14 ja erst mit dem Facelift, wir hatten die Farbe dann im Regelfall bei den 1.4er Holiday-Modellen.

    Erst kürzlich stand ein blauer N14 GTI bei mobile.de zum Verkauf.

    Der 100 NX ist nun auch gewaschen, vollgetankt und in seinem Winterquartier. Tüv ist seit August abgelaufen – Mal sehen wie es mit ihm nächstes Jahr weitergeht. Vielleicht melde ich ihn auch mal ab um die Upgrades in Ruhe zu verbauen und steige solange auf den N13 um – Wer weiß? Die Erfahrung zeigt allerdings, dass die von mir abgemeldeten Autos nie wieder ein Comeback feierten…

    Dann besser nicht abmelden! :O


    Hast ja nun per Saisonkennzeichen ein halbes Jahr Zeit für das Aufmöbeln des NX. ;)

    Saisonende 2020

    Nun ist sie also vorbei, die Saison 2020, die alles andere als gewöhnlich und normal war.


    COVID-bedingt gab es viele Einschränkungen, viele Veranstaltungen und Treffen fielen aus, oder fanden bestenfalls abgespeckt statt.

    Nichtsdestotrotz kann und sollte man froh sein, wenn man die Zeit gesund überstanden hat, was wohl das Wichtigste ist. :thumbup:


    Ein paar Genussfahrten konnte ich mit meinen zwei schwarzen Schätzchen dennoch vornehmen und auch an ein paar kleineren Treffen teilnehmen. :)

    Mit dem Sunny bin ich in diesem Jahr exakt 3.195 km gefahren. Nun steht er nach einer letzten Ausfahrt durch den bunten Herbst mit finaler Wäsche und nochmals erhöhtem Reifenluftdruck in seinem Winterdomizil, Seite an Seite mit der S14a.


    Angefügt noch etwas Bildmaterial, welches ein klein wenig das Treiben der letzten Monate festhält.

    Was mir nicht gefallen hat war die Zugänglichkeit der vorderen Türen:

    Hier passte die Sonde nicht durch die Wasser Ablaufschlitze noch gab es gut zugängliche Öffnungen.

    Und die A-Säule: Ich habe zwar die Kabeldurchführung abgemacht, da kommt man dann aber nur nach oben im die Säule.

    Nach unten fühlt es sich an als ob da Schaumstoff drin wär,

    hier muss also ein Loch gebohrt werden.

    In die Türen kommst du, wenn du einfach die Türpappen entfernst (4 - 5 Schrauben unten, 2 Schraubenclipse zum Armaturenbrett hin, eine Schraube in der Türöffnerschale. Dann die Pappe vorsichtig "entclipsen", Stecker der ZV/efH (bzw Handkurbel) entfernen, und die Verkleidung schräg nach oben hin abnehmen).

    Dann liegt das gesamt Blech der inneren Tür frei.


    Oder missverstehe ich dich?


    P.S.: In die A-Säule fahrerseitig kommst du über die Dachantenne.

    @Verkauf: .......... allerdings leider bei keinem Liebhaber.

    Hätte dein Almi Automatik-Getriebe, würden wir den nehmen egal wieviel Rost. :saint: So ein Autochen suchen wir als Daily für die nächsten 3-4 Jahre ....
    Aber die sind sehr sehr rar ... Also wird u.a. auch Accord 1.8 CG8 mit Automatik gesucht 8) ... aber auch die sind seit Corona im Preis gestiegen oder sind am Arsch der Welt ... :suicide:

    Das kannst du doch umbauen. 8o Wobei ich das Schaltgetriebe immer den behäbigen 4-Gang AT-Getriebe der 90er Jahre vorziehen würde. :confused:

    Daher überleg's dir - bekommst auch einen Forumspreis. :)



    über kurz oder lang noch andere Baustellen auftun werden (Radlager, Fahrwerk, Kuppung, WaPu, Auspuff, div. Gummizeugs, etc.), Dinge, die ich bereits schon beim Sunny

    Genau das kann ich nicht nachvollziehen. Ich hatte schon ca. ein Dutzend alte Nissans mit Laufleistungen bis zu 270.000 km und musste noch nie eine Kupplung wechseln und erst einmal ein Radlager. Eine Wasserpumpe war nur wegen Kühlwasserverlust nötig und auch am Fahrwerk gabs selten was zu tun. Stabilenker hauptsächlich, selten mal ein Stoßdämpfer.


    Aber egal - Ich wünsche dir viel Spaß (und Glück) mit dem Honda, ist bestimmt auch ein gutes Auto. Allemal besser als ein Primera P12 - Von dem halte ich recht wenigX/

    Beim Sunny (aktuell bei ca. 285.000 km) war bei ca. 210.000 die Kupplung fällig, die Radlager hinten wurden links einmal, rechts bereits zweimal getauscht. Vorne ist noch alles OEM. Die Stabis wiederum waren alle morsch bzw. pörös, ebenso die Buchsen. Die WaPu war ebenfalls inkontinent und wurde daher auch getauscht.

    Die Dämpfer sind beim N15 vermutlich auch noch die ab Werk, ebenso die Domlager.


    Ich denke, man könnte darüber noch viel philosophieren. Es hängt glaube ich auch immer ein wenig von der Blickweise, den eigenen Möglichkeiten und der Erwartungshaltung ab. :)


    Danke. :)

    Ja, Spaß macht der Honda bislang - auf eine andere Art und Weise wie meine beiden Freizeit-Nissans. Ein P12 hätte - obwohl ich ein Nissan-Guy bin - nie zur Debatte gestanden. ;)

    Schade! Ich kann die Entscheidung nachvollziehen, hätte aber wohl anders entschieden. Günstig instand gesetzt hätte der N15 wohl noch locker 2-4 Jahre durchgehalten und größere Reparaturen sind ja sehr unwahrscheinlich. Auch der Wert kann nicht wesentlich niedriger werden.


    Auf der anderen Seite verstehe ich natürlich auch den Wunsch nach einem neueren Fahrzeug mit all den Vorteilen, die sich daraus ergeben.


    Zum Verkauf: Mein Kumpel hat letzte Woche seinen 2006er Tino V10 auch zu einem guten Preis an jemanden veräußert, der nicht zuerst mit Kamelen bezahlen wollte - Von daher muss ein gepflegter Nissan-Youngtimer nicht immer in den fernen Osten wandern...

    Ja das mag wohl stimmen, allerdings muss man "günstig reparieren" immer in Relation zum Fahrzeugwert setzen. ;)

    Dazu kommt die Ungewissheit, was hinter dem maroden Blech noch so alles zum Vorschein kommen kann und welchen Reparaturaufwand dies dann u.U. bedeutet. Der Sunny sah auch nur an den Schwellerenden knusprig aus, letztendlich wurden pro Seite fast 1,20m rausgetrennt, da die Schwellerenden nur die Spitze des Eisbergs waren... von daher kann ich recht gut vergleichen, da der Almi baureihenbedingt fast die gleichen Problemzonen hat. ?(


    Ich denke man muss sich sinnhafterweise bei einem günstigen (und alten) Dailydriver immer fragen, wo fang ich an und wo hör ich auf.

    Dabei spielt es für mich eine eher untergeordnete Rolle, dass der Honda nun 2 Dekaden neuer bzw. "aktueller" als der Almi ist, sondern dass der Wagen mir allein schon laufleistungsbedingt auf mittel- bzw- langfristige Sicht (voraussichtlich) weniger Kummer bereiten wird.


    Der Almi war und ist immer noch ein super Auto, aber man darf trotz seiner Nehmerqualitäten und Langezeiterfahrung nicht ausblenden, dass es dennoch ein altes Auto ist, wo sich über kurz oder lang noch andere Baustellen auftun werden (Radlager, Fahrwerk, Kuppung, WaPu, Auspuff, div. Gummizeugs, etc.), Dinge, die ich bereits schon beim Sunny oder der Silvi teils tauschen musste und irgendwann bei jedem alten Auto früher oder später an der Reihe sind. Wenn ich das dann alles für die kommenden 4 oder 5 Jahre aufrechne, kommt da dennoch eine vergleichsweise hohe Summe zusammen.


    Bei meinem N14 oder S14a keine Frage - da gehören solche Invesitionen zum Spiel dazu. Bei einem Alltagsvehikel bin ich aber froh, wenn ich dort nicht den gleichen Aufwand betreiben muss. 8)


    @Verkauf:

    Ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Offenkundig scheint die Stufe auch hinreichend Interesse zu erwecken, allerdings leider bei keinem Liebhaber. :(

    Außnahmslos Exporteure, die den Wagen am liebsten geschenkt haben wollen. Gerade die Merkmale "Japaner, 4-Türer, Benziner, Klima, wenig Elektronik" scheint den Wagen für gewisse Märkte hochinteressant zu machen. Kenne das von den unverwüstlichen Corolla E10, die mancherorts regelrecht verehrt werden.

    Noch steht mir der Wagen nicht im Weg, so dass ich auch ihn nicht um jeden Preis verhökern muss. Und ich würde den Wagen mit Preisnachlass aber lieber in gute Hände geben, als nach Fernost (oder Fernsüd), wo er über holprige Pisten, überladen mit 10 Personen seinen Lebensabend verbringen muss. X/ Dafür ist er nämlich eigentlich noch zu gut.

    Ja so ist es. Nichts ist für immer und trotz dem ideellen Wert, den ich irgendwie in gewisser Weise mit all meinen Autos verbinde, so war es die für mich einzig vernünftige Entscheidung.

    Da ich ja bereits zwei Schönwetterautos (=Hobby) habe, die mich Geld kosten und Aufmerksamkeit fordern, war es mir daher auch ein Anliegen, dass ich dies bei einem Daily nicht ebenfalls in solchem Umfang praktizieren muss.


    Ich hoffe, dass du deinen Max dennoch weiter am Leben erhälst, da diese Autos schon immer und mittlerweile erst recht seltene Begegnungen im Straßenverkehr sind. :)

    Da das Schrauben für dich ja kein Problem darstellt, wäre es sonst jammerschade um den A33.


    Vielen Dank auch für die Glückwünsche.

    Ich hoffe, dass es eine gute Wahl gewesen ist und der Accord genauso zuverlässig Akkordarbeit leisten kann, wie es der Almi die vergangenen 5 Jahre getan hat. =)



    Schade um den Almi, der hoffentlich doch noch in gute Hände kommt, und Glückwunsch zum schicken Accord. :perfekt:

    THX. :)


    Da habe ich leider meine Zweifel. Die bisherigen Interessenten lassen nichts Gutes erahnen. Wir wissen ja, wo Autos in dem Alter und Preissegment in aller Regel landen... ?(

    Nichtsdestotrotz würde es mich natürlich freuen, wenn die Stufe in der Heimat bliebe und sich ihr vielleicht noch jemand mit kundiger Schrauber- bzw. Schweißerhand annehmen würde. :love2:

    Danke. :)


    Prinzipiell bin ich da ganz bei dir und du darfst mir glauben, dass ich mehrfach hin- und her überlegt habe. Aber jeder von uns, der die 90er Nissan-Schätzchen liebt und pflegt, weiß auch, wie unberechenbar die braune Pest ist und auch werden kann.


    Selbst wenn ich noch mal das Geld in die Hand genommen hätte und die Karosseriearbeiten hätte durchführen lassen, so wäre das sicherlich auch ein nicht ganz so kleiner Betrag, zumal im Verborgenen sicherlich noch mehr lauern kann (siehe Sunny).

    Dann wäre die Entscheidung gewesen, lasse ich es für die nächsten 4 oder 5 Jahre machen (= überschaubarer Kostenaufwand), oder richtig, annähernd à la Sunny für einen Zeitraum von 8 Jahren plus (= teuer). Dann dürfte aber nichts an dem Auto sein, bzw. passieren. Ein kleiner Wild oder Glätteunfall bzw. Ähnliches könnte schon das wirtschaftliche K.O. bedeuten.

    Durch die Sunny-Restogeschichte weiß ich in etwa abzuschätzen, wieviel Geld sich da noch versenken ließe. Darüberhinaus ist der Wagen nun auch schon 21 Jahre alt und die Ersatzteillage wird irgendwann auch an einen Punkt kommen, wo man die Teile nicht mehr an jeder Ecke (oder auf jedem Schrottplatz) bekommt.


    Es fiel mir gewiss nicht leicht, aber wie ich schon schrieb, war der Almera immer der vernünftige Vertreter meiner Fuhrparkszunft. Daher musste ich meine emotionale Verbundenheit (soweit es eben ging) ausblenden und die Linie auch bis zum Ende fahren.

    Gepflegt habe ich ihn dennoch (fast) wie meine beiden anderen Schätzchen. Und vom Umzug bis zu Transporten jeglicher Art hat die Stufe vieles ohne Zicken mitgemacht.:thumbup:

    Ja, der Wagen hat sein Geld verdient. Nicht nur bei mir, sondern genau genommen schon bei seinem letzten Vorbesitzer, der den Wagen bis zum 16. Fahrzeugjahr fuhr - auch keine Selbstverständlichkeit mehr in der heutigen, schnelllebigen Wegwerfgesellschaft.


    Für den Accord habe ich mich entschieden, weil der Wagen noch die guten japanischen Tugenden vertritt und als Gebrauchtwagen als Geheimtipp gilt. Außerdem war der Preis mehr als heiß. ;)

    Klar kann man auch damit auf die Schnauze fallen, aber das gilt eigentlich für jedes Auto und es gibt es andere Fabrikate und Modelle, die da ein höheres Risiko birgen... ;) Von daher hoffe ich doch das Beste - zweifelslos wird es die Zeit zeigen.


    Ansonsten ist es eine gediegene Limousine (mein Faible für die Karosserieform hab ich vom Almi ^^) mit guter Ausstattung, ordentlich verarbeitet, komfortabel, und nettem Design. Und japanisch ist er natürlich auch! =) Außerdem steht er nicht an jeder Ecke, was ich ja schätze. Einzig an die doch recht ausschweifenden Abmessungen muss ich mich noch gewöhnen. :tongue:

    The Last Curtain has fallen - Das Ende.


    Nun ist es soweit und doch schneller, als ich eigentlich gedacht habe. Der Almera ist abgemeldet und steht nun zum Verkauf.


    Auch wenn Motor und Getriebe fast neuwagenlike sind, fangen nun bei bald 160.000 km halt so die leidigen Problemchen an. Der Rost spielt leider auch eine immer größere Rolle. :|


    Nach über 5 Jahren und der nahezuhen Kilometerstandsverdopplung gegenüber dem Kaufzustand ist es nun an der Zeit Abschied zu nehmen und meiner treuen N15 Limo Danke für die vergangenen Jahre zu sagen.

    Der Wagen hat sich immer tapfer geschlagen, mich immer zuverlässig ans Ziel gebracht und das bei einem Minimum an Kosten - was kann man von einem Auto mehr verlangen?


    Obwohl als reiner Vernunftkauf zum Zwecke eines Winterautos anno 2015 zugelegt und nach wenigen Monaten zum Dailydriver aufgestiegen, hat es die kleine Stufenhecklimousine dennoch irgendwie geschafft, mir in gewisser Weise ans <3 zu wachsen und neben meinen zwei anderen Schönwetter-Nissans quasi als Nutztier, Lastesel und Alltagshelden mein anspruchsloser Begleiter zu werden.

    Trotzdem musste eine Entscheidung her.


    Dazu möchte ich mich selbst aus meinem 1. Post in diesem Thread zitieren:


    "Da ich kein Materialvernichter bin, werde ich mir Mühe geben, dem Almera eine gute Obhut zu geben und in dem Zustand zu halten. Dabei spielt es für mich keine Rolle, dass der Wagen preiswert und günstig war.

    Entgegen meiner anderen beiden Autos, werde ich beim Almera jedoch immer mit Verstand und weniger mit Herz handeln - will sagen, sofern irgendeine kostspielige Reparatur kommen sollte, wird zweimal überlegt. Gerade wenn es den Zeitwert (deutlich) überschreitet, geht er weg."



    Und gerade das ist halt für mich nicht mehr kalkulierbar. Auch wenn es ein Nissan guter alter Schule ist, so werden sich nach über 21 Jahren und rechnerischen vier Weltumrundungen mehr und mehr Baustellen auftun und irgendwo muss man der Vernunft halber einfach die Reissleine ziehen, wenn aus dem einfachen und günstigen Dailydriver kein Geldgrab werden soll (gerade auch, wenn man wie ich kein Kfz-Mechaniker und Auto-Spengler in einem ist).


    Technisch ist der Wagen noch immer 1a, allerdings mehren sich nun nach und nach die modell- und altersüblichen Stellen des Blechfraßes und der Winter mit seinen salzigen Straßen steht ebenfalls noch zwischen dem nächsten HU-Termin kommenden August. Außerdem sind sicherlich irgendwann auch mal Kupplung, Dämpfer usw an der Reihe...

    Von daher habe ich lange abgewogen und am Schluss die für mich sinvollste Entscheidung getroffen und mich für den Verkauf des N15 entschieden, auch wenn er imho wohl noch zu einem der besterhaltensten/gepflegtesten und letzten seiner Art auf unseren Straßen gehört.

    Die Entscheidung fiel mir aus gewissen (emotionalen) Gesichtspunkten sicher nicht leicht, aber der Wagen hatte bei mir nie den Status eines Projektfahrzeugs und sollte ihn auch nie haben.


    Zu finden ist der Wagen bei mobile.de, für Forenmitglieder gibt es natürlich einen Nachlass (auch wenn er vermutlich den Weg gen Süden antreten wird, wie fast all seine Brüder zuvor).




    Ein Nachfolger steht konsequenterweise auch schon vor der Haustür.

    Der ist zwar eine ganze Nummer größer und - Premiere! - kein Nissan, allerdings war das Angebot unschlagbar gut, so dass ich letztlich zugreifen musste. ;)


    Selbstredend möchte ich den "Neuen" jetzt noch anstandshalber und in Kurzform vorstellen:


    ⦁ Honda Accord CU1 Lifestyle 6-Gang handgerissen

    ⦁ Lackiert in White Orchid Pearl

    ⦁ Baujahr 03/2015 (einer der letzten)

    ⦁ 2. Hand (1. Autohaus als Vorführer, 2. älterer Herr Bj. 1945)

    ⦁ 47.000 km runter

    ⦁ Scheckheftgepflegt bei Honda

    ⦁ Fast alles drin

    ⦁ Jahreswagenzustand



    Auch wenn ich nun mit einem Honda den Alltag meistere, so bleiben meine beiden Saison-Nissans natürlich weiterhin die Autos meines Herzens. :eieiei2:<3

    Ob der Accord in die großen Fußstapfen des N15 passt, muss er erst noch beweisen und die Zeit wird es zeigen.


    Somit endet das Kapitel meines Almeras nun an dieser Stelle. Farewell my friend, i will never forget you!


    Neue Teile sind immer eine Freude wert.

    Und ja, ins Geld geht das ratz fatz, aber Investitionen gehören zu so einem Projekt irgendwie dazu und der Wagen wird es dir danken. :)


    Die OEM-Bordmappe ist nett. :] Waren die in den 80er bei allen Nissan-Modellen grau? Denn im 90er Jahrzehnt wechselte Nissan ja zur blauen Farbe (zumindest sind die Mappen meiner drei 90er alle blau)


    @Philips-Lampen: :thumbup:

    Ja, eine salzarme Historie unserer alten Vehikel entscheidet heute - Jahrzehnte später - über Leben oder (Rost-)Tod.

    Finde es aber immer wieder schön, dass einige unserer liebgewonnenen Fahrzeugmodelle die Zeit überlebten. :)


    Das Richten einzelner Teile, die es neu nicht mehr zu erwerben gibt, kenne ich von meiner Resto-Aktion nur zu gut. Die vorderen Kotflügel, oder auch das Krümmerhitzeblech sind nur zwei Beispiele, die bei Nissan für den N14 nicht mehr als Neuware erhältlich sind.

    Aber wenn die überarbeiteten Teile hinterher ebenso neuwertig erstrahlen und ihre Funktion gegeben ist, sehe ich da auch kein Dilemma darin.


    Neuer Nissan Stuff klingt immer gut. Spann uns nicht auf die Folter! Was hat der Postmann gebracht? :D

    Schön, dass du nichts anbrennen lässt und gleich zur Tat schreitest.

    Rostmäßig scheint er ja echt noch gut beisammen zu sein, liegt vielleicht an der französischen Luft, die er sein ganzes Leben schnupperte. :tongue:


    Wurde der deformierte hintere Stoßstangenträger in seiner Vergangenheit schon mal gewechselt? Ich wundere mich gerade ein wenig, dass ein Sticker mit der OEM-Teilenummer, sowie ein offensichtliches Adressetikett oder was in der Art darauf klebt.

    Kenne das von meinem N14 nur von den Ersatzteilen aus dem Nissan-Lager, dass diese so deklariert und belabelt waren.

    Am Auto selbst habe ich das bislang noch nie so gesehen, zumindest nicht bei Teilen die vermeintlich werksseitig schon dran waren. :mmmm: :/:confused:

    Hab vor zwei Jahren meinen zwei Generationen neueren Sunny N14 komplett restauriert. Der hatte teilweise ebenso solchen Lochfraß in seinem Karosseriekleid.


    Elementar ist es, die Korrosion möglichst komplett zu entfernen, bis nur noch gesundes "Fleisch" da ist, damit sich die braune Pest nicht immer weiter ausbreiten kann. Das kann mitunter heftig ausfallen und es soll Autos geben, bei denen dann nix mehr übrig geblieben ist.

    Entferne auch den UBS im Radhaus, um den Zustand der Dome und der Bleche drumherum möglichst komplett beurteilen zu können. Unter diesen Dichtnähten wie auf Bild 1 & 2 deines letzten Posts zu sehen, nistet sich der Gammel auch sehr gerne ein.


    Der Dom auf deinem letzten Bild macht imho auch keinen sonderlich guten Eindruck. Der Lack an den Stellen platzt schließlich nicht einfach so (sofern es nicht absolut miserabel lackiert wurde).

    Der Schraubendrehertest könnte hier eine erste Einschätzung zulassen...


    Ansonsten schöner Sunny. Mein Opa hatte in den 80ern mal ein rotes B11 Coupé mit dieser genialen Ausstellfenstermechanik. =)


    Anfällig sind diese Art Fahrzeugen allein schon per Alter sowieso. Wie auch bei den 90er Jahre Nissan wirst du wohl besonderes Augenmerk auf die bekannten Stellen Schwellerenden, Federbeindome (auch vorn), Türunterkanten, A-Säulen, bzw. Scheibenrahmen und den Unterboden als gesamten legen müssen.

    Auf Dauer hilft da nur eine saubere Vorarbeit und dann eine professionelle Versieglung der ganzen Hohlräume und des Unterbodens... ach ja: Das Fahren im Winter bei salzgetränkten Straßen verbieten sich bei einem Oldtimer von selbst. ;)

    Wenn du nicht gerade mit einem Diesel liebäugelst, ist das mit den Umweltzonen doch (noch) kein Problem.

    Mithilfe eines Minikats oder KLR kannst du die Abgasnorm auch auf Euro 2 umschlüsseln lassen.

    Man muß aber sagen, daß das nix gegen Dieselfahrverbote nützt, denn da werden i.d.R. Euro-1/2-Benziner mit Euro-3/4-Dieseln gleichgestellt und die dürfen da alle nicht mehr rein. Momentan gibts ja dank Corona noch wenige Dieselfahrverbote aber die Anwaltstruppe der DUH klagt munter weiter und man sieht ja, wie die Nachfrage nach den betroffenen Fahrzeugen schon abgestürzt ist.

    Deswegen meinte ich ja, dass es (noch) kein Problem ist… ;)


    Nichts desto trotz wird mittelfristig sicherlich was in der Richtung kommen und unsere 90er Jahre Nissan sind dann sicher nicht die einzigen und bei weitem auch nicht die jüngsten Fahrzeuge, die von irgendwelchen Verboten betroffen sein werden…


    Die ehrenwerte DUH wird schon dafür sorgen - auch wenn während des Lockdowns und dem damit runtergefahrenen, motorisierten Straßenverkehr deutlich wurde, dass Fahrverbote nahezu keine Auswirkungen auf die Luftqualität in den Städten haben. :flipa:


    Aber gut, so ist das eben. Andere Länder werden sich dann sicherlich umso mehr auf unsere dann wieder zu entsorgenden „Alt“-Fahrzeuge freuen, wie sie es schon bei den vergangenen Aktionen wie Abwrack- und Dieselwahnsinn taten.


    Wie auch immer, ich bleib meinem Altmetall treu. :love2:

    Kleines Styling-Upgrade für den Motorraum

    Ein originaler Nismo-Ölverschluss zog unter der Haube des N14 ein und vollendet damit das Bild mit dem lackierten Ventildeckel.

    Da mir Originalware wichtig war, orderte ich den Öldeckel direkt in Japan und damit sich die Bestellung auch rentiert, gab es für die S14a gleich noch einen Satz Endless MX72 Bremsbeläge, die hierzulande ein Vermögen kosten. :)


    Sonst gibt es erst mal nichts Neues vom Sunny zu berichten, außer dass er nach wie vor super läuft und auch bei den aktuell heißen Temperaturen Freude bereitet (die A/C arbeitet wie ein Kühlschrank - Erkältungsgefahr! =))