Beiträge von Stoho

    Der F15 hat seinen Zenit längst überschritten und wird imho nur noch künstlich am Leben erhalten. Ein Nachfolger wäre längst fällig gewesen.


    In Australien gibt es nach meinem Kenntnisstand keine Nennenswerte PKW-Produktion mehr.

    Nach Toyota (2016) haben Ford und Holden die Produktion im Oktober 2017 eingestellt und importieren seit dem nur noch Modelle anderer Märkte. Das Nissan dort auch keine konventionellen PKW mehr anbietet, war mir bisher entgangen, sieht aber laut Homepage tatsächlich so aus. Dort werden nur noch die beiden Sportler sowie die SUV und Offroader angeboten. Dies ist dort die gewollte Ausrichtung nachdem man 2016 den C12 und 2017 den B17 eingestellt hat.

    Google mal nach der Nummer auf der Karte (25920 4KJ0A), dann müsstest du fündig werden.

    Deine sollte (ohne Gewähr) so Stand 2016 sein.

    Mir ist das durchaus klar, aber wir beschäftigen uns ja auch mit der Marke.

    Nissan lebt aber nunmal nicht von ein paar hundert Leuten die im Nisbo

    angemeldet sind sondern muss „draußen“ was verkaufen. Und da wird Nissan immer seltener wahrgenommen. Anderes Beispiel; Eine Bekannte meiner Mutter fuhr jahrelang Micra. Erst K11, dann K12 und war ewig zufrieden. Der K13 gefiel ihr nicht (zu billig) und schließlich fährt sie Opel Adam. Neulich die Dame mal durch Zufall getrofffen. Nein, meinen Pulsar kannte sie nicht. Und auch, dass es einen neuen Micra gibt war an ihr vorbei gegangen.

    Was ich meine, Nissan holt die Leute selbst mit der vorhandenen Modellpalette nicht mehr ab.

    Nissan liefert hier aber auch ein verzerrtes Bild ab. Schaut man sich die Angebote der Händler im Internet an, findet man viele junge Diesel im Angebot. In der Presse steht dann zu lesen, Nissan setzt (künftig) auf E-Mobilität und Hybridantriebe. Das passt beim Verbraucher doch nicht zusammen. Habe gestern mit einem ehemaligen Kollegen gesprochen und wir kamen auf genau dieses Thema. Er hatte die Berichte der letzten Wochen auch gelesen und war höchst erstaunt, dass es hier überhaupt keinen Hybriden gibt. So gewinnt man doch, zumindest kurzfristig, keine Interessenten die Nissan ohnehin nur noch am Rande wahrnehmen.

    Ich war am Samstag für 2 Stunden auf der Festung Grauerort.

    Wirklich schöne Fahrzeuge und eine tolle Location die ich bisher gar nicht kannte.

    Werde mir fürs nächste Jahr mal mehr Zeit einplanen

    Ich gehe mal davon aus, dass die Anschrift auf dem Kaufvertrag steht (und der VK im Idealfall den Ausweis gesehen hat, insbesondere wenn er ein angemeldetes Kfz mitgibt). Von daher sollte es eher unerheblich sein ob er die abgedeckt hat oder nicht. Evtl. steht das ich die Händleradresse und er wollte nicht als solcher wahrgenommen werden.


    Ich würde jetzt erst mal gar nichts machen. Wenn er was will, wird er sich schon melden.

    Ideal wäre es ggf, wenn der Verkäufer eine Rechtsschutzversicherung hätte.

    Die Leute wollen billig... :eieiei: Das ist Fakt. Zu dem Preis kriegt man ja schon zwei Sanderos.
    Selbst Franzosen (Megane) , Koreaner (i30) etc.. sind paar $ günstiger. :eieiei2:

    Vom Listenpreis aus gesehen ja, aber wenn man sieht, für welchen Preis die in den Markt gehen, dann finde ich den nicht teuer. Bei einem 1.6 Tekna als TZL für 18. - 20.000 EUR bekommt man schon vergleichsweise viel Auto fürs Geld.


    Aber das Kapitel wird ja nun beendet. Schade drum.

    ich frag mich aber, wieso die in anderen europäischen ländern, die sich ja auch nicht sooo stark von DE unterscheiden, trotzdem erfolgreicher sind. (Ich meine nicht USA usw., wo die Modellpalette natürlich ganz anders ist)


    Der Unterschied liegt in den Ländern, die keine eigene (oder nur unwesentliche) Automobilproduktion haben. Dort ist der Blick ein anderer und in einigen z.B. skandinavischen Ländern fährt beispielsweise der QQ auf gute Plätze in der Zulassungsstatistik.

    In Ländern mit großen Herstellern liegen diese meist vorne, was grundsätzlich für die heimische Wirtschaft ja auch nicht schlecht ist. Hier haben es Importmarken schon immer schwerer. Kommt dann noch eine verfehlte Modellpolitik hinzu sind wir an der Stelle, an der wir jetzt stehen.

    Vielleicht spricht man auch die Kunden falsch an. Oder er ist für gewisse (für mich typische) Kunden einfach zu groß geworden. Bis zum K13 sah man hier immer mal wieder Pflege- oder Pizzadienste Micra fahren. Heute sehe ich die meist im i10, i20 oder Up. Ein K14 mit entsprechender Beklebung ist jedenfalls noch nicht aufgefallen.


    Wie gesagt, ich finde den Wagen optisch nicht schlecht. Gefahren bin ich ihn noch nicht, daher dazu kein Urteil. Aber Fakt ist, er läuft bisher einfach nicht.