Beiträge von Shuft

    Ja genau, das wird dort (auch dauerhaft) angeschlossen und kommt dann mit Zündungsplus. Zur Sicherheit habe ich immer noch nen Kabelbinder um Stecker und Consultbuchse gezogen. Der Maximalwertspeicher und Kurzzeit-Bordcomputer wird dann mit Zündung aus wieder gelöscht. Langzeit-BC und "Testergebnisse" bleiben gespeichert. Ich hatte mir dann bei 6800rpm noch einen Drehzahlalarm eingestellt, damit konnte man innerhalb der Auslöselatenz in den niedrigen Gängen passend vorm Begrenzer schalten.


    Anleitung: http://ecutalk.com/consultlcd/userguide.pdf


    Zu meinem Display ist wegen des Zustands zu sagen: Klebespuren am Kabel von der Befestigung mit Panzertape und an 2 Seiten des Displaygehäuses "Tesa extrastarkes Klettband" zur Befestigung angebracht. Ansonsten die üblichen Gebrauchsspuren, die sich bei halbglänzendem Kunststoff nicht vermeiden lassen. Darüber hinaus gut.

    Ich löse meine gesammelten Werke auf. Zum Verkauf steht daher:


    - 140tkm gelaufener SR20De inkl. Getriebe und Kupplung mit jeweils gleicher Laufleistung, GT-Nockenwellen
    - GT/TS Steuergerät (müsste die Teilenummer nochmal prüfen)
    - Fächerkrümmer (XS/Toyo/xyz)


    -> o.g. Kombination lieferte bei 17° vOT Zündung 162PS und 197Nm auf dem Prüfstand von Einspritztechnik Berlin, in den letzten Jahren nur mit SuperPlus gefahren, regelmäßige Ölwechsel mit Meguin 5w40 vollsynthetisch, regelmäßige Kerzenwechsel NGK BKR6EY-11


    - Intrax Gewindefahrwerk (alle Dämpfer im Oktober 2014 bei Intrax in NL komplett revidiert, Innenleben. Buchsen, usw., Kosten hierfür knapp 500€, bei der letzten Sichtprüfung waren die Dämpfer dicht, Fahrverhalten 1a!, Gutachten in Kopie vorhanden)
    - Progress Suspension Hinterachs-Stabilisator (eigentlich für Maxima [lexicon]A32[/lexicon], passt aber direkt; Einlenkverhalten, Seitenneigung und Handlingbalance nicht mit Serienstand zu vergleichen) [http://www.progressauto.com/pr…7/sfID3/104/productID/460]
    - Prothane PU-Motorlager vorne/hinten
    - P10-Wischerlager
    - 280er Bremse vorne mit EBC Gelb / ATE
    - 278er Bremse hinten mit TRW Material
    - Domstrebe vorne (original Nissan, wie GT)
    - Hirschmann 16v Antenne
    - Radsatz Artec MX in 7x16 et40 (keine Bordsteinschäden, allenfalls teilweise oberflächliche Kratzer) mit Bridgestone Potenza RE002 in 205/50-16 aus Mitte/Ende 14 mit noch min. 7mm Profil (etwa 12tkm gefahren), Die Felgen sind mit unter 8kg pro Steck relativ leicht.
    - Radsatz Ronal "Twist" aus dem Nissan Zubehör, 7x16 ET40, Plastidip Schwarz, 2 kleinere Bordsteinschäden, mit Michelin Alpin A3 in 195/55-16, ca. 4mm Profil rundum


    Jetzt der "Haken":
    das Ganze steckt in einem 97er Primera [lexicon]P11[/lexicon] SRi "Sportive" mit etwa 192tkm, 5 Türer, Silber KL0, 2xEFH, Klima


    technisch steht der Apparat gut da, durch
    - getauschte Achsschenkellager
    - Oktober 2014: neue Querlenker vorne unten und oben (Lemförder, bis heute keine Geräusche o.ä.), Bremsschläuche vorne, Bremssattel hinten links
    - Sommer 2015: QH Antriebswelle links (äußere Manschette schon getauscht)
    - November 2015: Bremsschläuche hinten, Bremsflüssigkeit neu


    TÜV bis 10/16, kann im Zweifel auch angemeldet übergeben werden, voll fahrbereit!


    optisch eher verlebt (Kampfspuren rundum, Stoßstange vorne geklebt (ne originale Stoßstange in grün und "schön" gibts dazu), Fahrersitzbezug eher ungeil, Sitzflächenbezug gibts dazu;
    Rost...,
    Klima nicht befüllt,
    Wischwasserpumpe macht keinen Mucks,
    Auspuff stark undicht


    Auto wie oben beschrieben mit den Winterrädern: VB 750,00€ , mit Sommerrädern: VB 800,00€


    Zusätzlich habe ich noch:
    - [lexicon]P11[/lexicon] SR20De-Getriebe mit 120tkm, 50€
    - einen Satz Koni Stoßdämpfer (Gelb/Sport) dicht, Funktion subjektiv voll i.O., 120€
    - ECUTALK Consult Display (dauerhaft wichtige Live-Daten ablesen, Fehlerspeicher, Maximalwerte, Beschleunigungstests, "Bordcomputer", USB-Consult-Interface für die Nutzung mit Computern), 120€ [http://ecutalk.com/consultlcd.aspx] verkauft
    - Motorlager SR20/P11 Fahrerseite, 10€
    - Servopumpe SR20, 30€
    - Fächerkrümmer (XS/Toyo) mit geschweißtem Primärteil (Schweißnaht war aufgerissen), 70€ verkauft
    - Original [lexicon]P11[/lexicon] GT-Krümmer mit leerem Vorkatgehäuse, 40€



    Standort: 37077 Göttingen, da Verkauf von privat als "Verbraucher" unter Ausschluss der Gewährleistung / des Widerrufsrechts

    Ich konnte es mir es auch erst technisch nicht erklären, aber der shuft konnte es irgendwo hier im Bord gut erklären.


    Ich befürchte deine Erinnerung täuscht dich. Die Hinterachse des [lexicon]P11[/lexicon] gewinnt beim Einfedern Vorspur und büßt in gleichem Maße etwas an Sturz ein. In Normallage hat die Achse schon Vorspur und negativen Sturz. Beim Einfedern rotiert das ganze Ding um die Längslenkerlager, wodurch aus der nun weiter nach vorne zeigenden "Sturzachse" Vorspur generiert wird und gleichzeitig Sturz verloren geht, weil - bildlich gesprochen - die vorher nach außen unten zeigende hintere Radhälfte nach oben rotiert. Allerdings dürfte sich das gerade bei tiefergelgten Autos in der Einfederbewegung nicht mehr so groß bemerkbar machen, weil die Rotation durch die recht langen Längslenker gering ausfällt. Beim schlagartigen (starken) Ausfedern verliert man aber schnell Vorspur, was sich durchaus unsicher anfühlen kann.


    Ich würde (wie schon viele andere) in der Situation folgende Sofortmaßnahmen vorschlagen (die laienhaften Erklärungsversuche bitte ich zu entschuldigen):


    - Reifendruck hinten runter (die genannten 2,6 Bar sind sicher ein guter Anfang)
    - Fahrwerk vorne ein bisschen nach oben
    - (hintere) Dämpfer auf Undichtigkeiten prüfen
    - Dämpfereinstellung hinten prüfen. Je nachdem wo man gerade steht kann mehr oder weniger Zugstufe gut tun. Zu wenig Low-speed-Zugstufe fördert die Entlastung der Hinterachse (schlecht), zu viel kostet aber wiederum Grip, weil die dynamische Achslastverschiebung innerhalb einer kürzeren Zeitspanne geschieht (auch schlecht)


    mittelfristig:


    - Achsvermessung zur Prüfung der Ist-Werte auf eventuelle Schäden, vorne leichte Vorspur (sicheres Anlenkgefühl, Vor-Verspannung der Profilblöcke des kurvenäußeren Rades hilft beim initialen Gripaufbau beim Einlenken
    - Abrisskante hinten aufm Kofferraumdeckel montieren
    - Fahrwerk in Sachen Federrate und Dämpferraten auf die tatsächlichen Achslasten abstimmen lassen; dafür sorgen, dass hinten genug Ausfederweg vorhanden ist damit die Achse beim Ausfedern nicht zu sehr entlastet wird


    eher langfristig:
    - Bremsbalance prüfen (lassen - statische Verteilung ausrechnen!) [wenn ich mich recht erinnere kommen die Bremsen aus nem [lexicon]Z33[/lexicon] - einem Fahrzeug mit deutlich besserer statischer und wohl auch dynamischer Achslastverteilung als dem Pölf. Hier könnte es - abhängig von der Ansteuerung über [lexicon]EBD[/lexicon] et. al. durchaus zu einem Überbremsen an der Hinterachse kommen; vor allem beim Anbremsen, weil hier bei modernen Fahrzeugen recht viel unterstützend an der Hinterhand mitgebremst wird. Bei einer geschätzten Gewichtsverteilung von 70/30 ohne hierauf abgestimmte ESP/ABS/EBD-Software kann das schon danebengehen], evtl. können hier weniger bissige Beläge an der Hinterachse schon helfen


    was ich (unter der Prämisse der Verbesserung der Fahrstabilität) nicht machen würde:


    - Stabi hinten (nimmt der Hinterachse durch die erhöhte Rollsteifigkeit nur Seitenführungskraft weg, eignet sich m.E. eher um Untersteuern in den Transienten anzugehen, hier also kontraproduktiv)
    - mehr Sturz vorne (würde das Eigenlenkverhalten ebenso weiter in Richtung Übersteuern schieben (mehr lateraler Grip vorne, gleichviel hinten), verringert die Auflagefläche (Latsch) an der VA bei Geradeausfahrt, verschlechtert die Traktion - auch beim Bremsen)


    Ansonsten stimme ich Caschy zu - der Pölf schmeißt schon serienmäßig (auf kalten Reifen) gern mit dem Heck um sich, das wird eine Charaktereigenschaft sein, mit der man sich in gewisser Weise zu arrangieren hat. Das Bremsen aus hohen Geschwindigkeiten mit gleichzeitger Trjaktorienveränderung ist für unser Alteisen durchaus eine Herausforderung - auch moderne Fornttriebler haben hiermit teilweise ihre Probleme. Ohne es selbst in deinem Auto erlebt zu haben kann man auch kaum eine Aussage treffen, wie schlimm das tatsächlich war. Manchmal sind das auch Dinge an die man sich gewöhnen muss/kann.

    Shuft: Mir fällt aktuell der Name nicht ein. War nicht auf Dich bezogen. Dein Schaden hatte andere Ursachen. Ich kann mich da noch erinnern. Er hat auf den 130 PS DE GT Nocken und GT Krümmer verbaut. Und GT [lexicon]ECU[/lexicon] hatte er schon da oder sollte noch bekommen. Autobahn VOLLGAS, ausgedreht -> Schmelzer.


    Das ist wohl an mir vorbeigegangen (ich hatte ohnehin darauf vertraut, dass dir die Details meines Schadens noch in vollem Umfang vertraut sind :-D ).


    Ohne daraus einen Nebenkriegsschauplatz zu machen, würde ich den Rat geben, dass bei Verbleib der 144er Nockenwellen im Motor jedenfalls die einem GT entsprechenden Zündkerzen gefahren werden (NGK mit 6er Wärmewert), soweit man nicht auf Nummer sicher geht und die 131er Wellen übernimmt.

    Nun, das kannst nur du selber beurteilen. Im Wesentlichen sind unsere Aussagen ja deckungsgleich. Nur hast du eben insinuiert, dass der jetzt beim Fragesteller verbaute Verteiler zu einem SR20 gehört, (siehe erster ebay-Link) und das ist nunmal nicht der Fall. Der dort gezeigte Verteiler hat eine gänzlich andere Teilenummer.


    In jedem Fall ist der jetzt verbaute Verteiler nicht originär von Nissan für den Motor gedacht, ob er aber die alleinige Problemursache ist, kann daraus, abseits von Vermutungen, noch nicht zweifelsfrei geschlossen werden. Ein heißer Kandidat ist er aber dennoch, so dass ein Austausch hier schnell Klarheit schaffen kann. Im Übrigen war der Hinweis mit dem P10/GA16 dafür gedacht, die "Verwechslungstheorie" hinsichtlich der Werkstatt zu stärken.

    Bei dem Thema sollte man aber auch die Skalierung der Achsen nicht außer acht lassen. So fein wie die Drehmomentskala aufgelöst ist, erscheinen schon kleinere Veränderungen als merkliche "Huckel". Die kleineren Buckel liegen entsprechend im Bereich +/- wenigen Nm, einzig der etwas größere Schwung um den Bereich von Mmax scheint mE auf eine abstimmungsbedürftige Hardwareänderung zurückzugehen. Um das beurteilen zu können wären weitere Daten hilfreich, anhand von Breitbandlambda, Ladedruck und Luftmasse wären schon Aussagen zu treffen.

    Ich fahre seit ca. 2 Wochen auch zwei Wellen von sb-autoteile. Hersteller in meinem Fall: Eurodriveline.


    Allerdings verursacht die linke ATW zwischen 40-60 mehr oder weniger starke Vibrationen, die lastabhängig sind, also z.B. verschwinden, wenn man auskuppelt oder vom Gas geht. DIeses Video zeigt, warum:


    https://www.youtube.com/watch?v=X_CaXTnBah8 (am besten bei 21, 24 und 28 Sekunden zu sehen)


    Darüberhinaus ist an der rechten Welle jetzt schon Fett ausgetreten, ein Manschettenschaden liegt also nah.


    Der Support von sb-autoteile hat sich in dieser Sache aber bisher sehr kooperativ gezeigt und mir nach Ansicht des Videos zugesagt, eine neue linke Welle zu schicken - und eine Manschette für die andere Welle.
    Dann wollen wir mal sehen.


    Als Backup habe ich für die linke Seite über ATP eine Welle von "JP Group" bestellt.

    Verkaufe einen kompletten Satz gelbe Konis für Vorder- und Hinterachse des [lexicon]P11[/lexicon].


    Sind ca. 8 Jahre alt und funktionieren - soweit ich das beurteilen kann (wie das bei Stoßdämpfern halt so ist) - wie am ersten Tag.
    Zustand siehe Bilder - die Lackierung hat natürlich unter den Jahren am Auto gelitten.
    Muttern sind dabei, ebenso - auf Wunsch - ein Stück abgebrochene Eibach Prokit-Feder.


    Verkauf nur wegen Umstieg auf ein Intrax.


    190€ VB, Versand möglich, am liebsten an Selbstabholer in 37077 Göttingen



    Ich bin Verbraucher i.S.d. § 13 BGB, Verkauf daher unter Ausschluss der Gewährleistung, soweit nicht Schadensersatz für Schäden an Körper, Leben oder Gesundheit oder für sonstige Schäden wegen groben Verschuldens begehrt wird.

    Verkaufe einen Satz (4Stk.) BBS RX


    - Optik wie beim [lexicon]P11[/lexicon] STW, nur eben in 16"
    - Format: 7x16, et44
    - Mittenloch 67,1mm (also Mitsubishi, Volvo etc.) Zentrierringe von 67,1mm auf 66,1mm sind günstig bei ebay zu haben - hier aber nicht dabei


    - sehr guter Zustand, eine Felge hat eine kleine Bordsteinmacke, eine andere eine etwas größere - sonst habe ich nix gesehen
    - Reifen sind drauf, aber alt. Sehr alt!
    - inkl. original BBS Ventilkappen (ja, krass, ne)


    An Selbstabholer in 37077 Göttingen für VB 150€


    Bilder:


    Ich bin Verbraucher i.S.d. § 13 BGB, Verkauf daher unter Ausschluss der Gewährleistung, soweit nicht Schadensersatz für Schäden an Körper, Leben oder Gesundheit oder für sonstige Schäden wegen groben Verschuldens begehrt wird.