Beiträge von Freek

    Aber warum fragste, wenn Du jetzt doch das Mannol Defender nimmst? :eek:


    Die alten Nissanzeiten sind vorbei, ich hatte meist einen Verbrauch von 0,2L auf ein WECHSELINTERVALL.

    Ebenso beim 287'km Mitsu. Wenn sportlicher gefahren nimmt er max. 0,5L auf das Wechselintervall von 15'km


    Du wirst schon wissen, was Du tust. Aber ggf. ist ja ein neues Gebrauchtfahrzeug angemessen oder siehe oben das Video, zum Tausch der Ventilschaftdichtungen ohne Komplettausbau.

    Und das 5W30/5W40 ist mir zu dünn, mein Motor drückt das Öl (leider) in die Brennkammern ... da ist ein Liter 5W30 nach spätestens 500 Kilometern durch ... Daher die Suche nach einem (bezahlbaren) 10W40.

    Ja sags halt glei ;) Dann Liqui Moly SUPER LEICHTLAUF 10W40 ("für Fahrzeuge mit hoher Laufleistung").


    Wenn Du verrückt sein willst, mal ein Racing-Öl:

    https://www.rowe-oil.de/shop/p…otor-oil-sae-10w-40-20310


    Wenn Du Dich traust ggf im Sommer mal ein 5W50 oder so - das ist echt dickes Zeug unter Temperatur!

    https://www.ravenol.de/produkt…le/ravenol-rrs-sae-5w-50/


    Allerdings sind bei Dir hauptsächlich die Werte für HTHS (zB 3,8) und Visko bei 100 Grad (zB 13,3) ausschlaggebend und je höher desto besser. Ggf. Datenblätter anschauen und dann entscheiden.


    Anmerkung: Da Dein Motor haufenweise Öl verbrennt, sollte es gut verbrennen - also schon ein "gutes" Öl nehmen, das verbrennt besser und Du hast nicht noch dazu einen total verkokten Brennraum/Auslasskanäle etc. und ggf. Deinen Kat hauts auch noch weg.

    oggsi_eggdschen : ich bin doch recht froh, daß sich dieses - verzeiht mir - "Rumschwuchteln" ziemlich beendet hat.

    Natürlich habe ich es als Provokation oder sonstwas erkannt, aber es war weder lustig noch hat die Provokation etwas besser gemacht (dafür ist eine Provokation normalerweise ja da).

    Es war einfach nur nervig und doch recht unappetitlich, sorry!

    Sicherlich waren die Leute im echten Leben und auf Treffen vermutlich OK, aber hier im Board... naja.


    Zurück zum "Denken geben": wir testen unheimlich wenig in Deutschland, das gibt mir zu denken bis hin zu macht mir ernste Sorgen.

    Ich nehme das Ganze natürlich sehr ernst. Gleichwohl hole ich mir, jetzt erst recht, jeden Tag etwas beim Starbucks um die Ecke. ... Natürlich ist dieser kleine Beitrag für die Wirtschaft

    Wenn Du jetzt noch statt ein dummes, amerikanisches Massen-, Quäl- und Ausbeuteunternehmen lokale Geschäfte unterstützen würdest könnte man sagen: :thumbup:


    Ich unterstütze meine lokalen Gemüsedealer und Gemüsebauern, indem ich das ganze frische Gemüse wegkaufe und an 3 Hausstände verteile als benötigte Unterstützung :P

    Servus,


    das mit den Urlaubskosten tut mir natürlich leid. Aber ggf. machst Du dann halt mal in einer ruhigeren Umgebung in DE Urlaub (zB mal ein kleines süßes Ferienhaus im Niemandsland).


    Im Homeoffice ist es besonders wichtig, einen ruhigen Raum ohne Ablenkung zu haben und auch regelmäßige Pausen einzuplanen (Kaffee, Tee, Strecken, Lüften), so daß eine abgeschlossene Arbeitssituation entsteht.

    Auch zB das Mittagessen sollte regelmäßig erfolgen. Kommunikation mit den Kollegen sollte auch gut geplant sein und man darf ja auch mal 5min persönlich plaudern.


    Da mein Team ohnehin zu 95% in Finnland ist ändert sich für mich eigentlich garnichts im Homeoffice.

    Was mich definitiv aufregt: die unausgegorene Berichterstattung und das Zirkeln um die ewig gleichen Jammerthemen!


    Jeder darf in den Wald oder spazieren gehen (allein). Jeder darf seine Freunde/... anrufen. Jeder darf daheim in Ruhe ein Buch lesen oder einen Film schauen.
    Nutzt die Zeit, die man euch schenkt (kein Pendeln, keine Ablenkung), um das zu tun, wovon ihre schon immer redet, aber "keine Zeit ist".


    @oggsi: Das klingt nach einem sehr guten Angebot!


    Das wird schon!

    Gruß,

    F

    Eigentlich egal ob 5% oder 10% Biomethan aber bei Hochleistungsmotoren gehört min 98 Oktan gatankt und keine 95 Oktan Genaugenommen fängt das sogar schon beim BMW 6 Zylinder an da steht's sogar in der Tankklappe drin.

    Das stimmt so pauschal nicht, eine 1999-2007 Hayabusa (1300ccm, 180PS, 11:1 Verdichtung) ist auf 91 Oktan (Normal) spezifiziert und bringt damit ihre Leistung, im übrigen bis 11500RPMs.

    Es ist nur leichter - mit ja doch sehr teurem Benzin - nicht in die Frühzündung und das Klopfen zu geraten.

    Im übrigen erhöht Alkohol die Oktanzahl leicht.


    Ferraris aus der Zeit dürften aber durchaus mit Super laufen.

    BMW würde ich mal garnicht als Vorbild beim Motorendesign anführen :uzi:


    PS: Biomethan CH4 ist gasförmig, Du meinst sicher Bio-ethan-ol (Ethan + OH-Gruppe ergibt C2H5OH, einen Alkohol).

    Edit: Sorry, vielleicht kommt das böser rüber, als es gemeint ist!

    Warum fragst Du spezifisch nach einem 10W40?


    Ist das ernstgemeint, daß Du hier nach teilsynthetisch versus mineralisch fragst?


    Ich glaube, hier fährt niemand mehr was unter hydrocrack (=synthetisch), selbst in den alten Schepperkisten wie P10 und P11.

    Selbst Baumarkt- und Norma-Öle sind mindestens hydrocrack.


    So wie ich das sehe ist der MR20DE für 5W30 / 5W40 ausgelegt.

    Suche Dir ein 5W40 mit A3/B4, davon gibts gute und günstige synthetische Öle. Wenn Dus gut mit ihm meinst, dann ein vollsynthetisches.

    Eigentlich ist es sehr einfach: Das Grundrecht der freien Meinungsäußerung erlaubt es, die eigene Auffassung sehr weitgehend frei zu äußern. Nur: Ebenso ist es Andersdenkenden erlaubt, diese Meinung dann zu kritisieren. Nur die freie Äußerung ist geschützt, nicht jedoch deren Inhalt.

    Genau das habe ich ja geschrieben, nur mit dem Zusatz: jemanden auf Grund seiner politischen Auffassung aktiv zu diskrimineren (zB kein Essen verkaufen) halte ich für relativ nahe an verfassungsfeindlich §3.3 GG.

    Und das gefällt mir garnicht.

    • Keine freie Meinungsäußerung mehr - Jüngstes Beispiel Xavier Naidoo / RTL

    Ich möchte das differenzierter sehen.

    Man darf weiterhin seine Meinung frei äußern, und man muß da auch immer mit Konsequenzen rechnen.

    Das ist soweit erstmal OK.


    Daß freie und legale Meinungen mittlerweile aktiv diskriminiert werden ist dann noch ein ganz anderes Kaliber, und man AfD-Politikern im Restaurant kein Essen bringen will und sich dabei auch noch toll vorkommt.


    Heute wird jedes Wörtchen auf eine Goldwaage gelegt, und man hat einen starken Meinungszwang mit einem absoluten Richtigkeitsanspruch.

    Daß auch überall "rechts" oder gar "ausländerfeindlich" gewittert wird, zähle ich zu obigen.

    Wie ich oft genug schrieb - in meiner Jugend war "links" das absolute Böse, und das war ebenfalls nicht OK.


    Somit verkommt unsere Diskussion über Themen zu einem "Du bist rechts, Du bist böse, somit hast Du nichts beizutragen. Ich bin gut und liege richtig."
    Das ist das wahrlich gefährliche daran.

    Ich vermisse: Neutralität, Professionalität, Objektivität, Streitbarkeit, Akzeptanz von anderen Meinungen.


    Wir haben die Freiheit (Meinungsäußerung, Freiheit der Kunst, Freiheit Dich in DE und gar Europa zu bewegen) - aber kaum noch jemand VERSTEHT sie!


    Zu den Heizungen und Öfen sage ich immer nur - warum wegwerfen, warum nicht nachrüsten. Das geht ja meistens.

    Achso, die Wirtschaft will mal wieder Geld verdienen und der Staat den dem Zwangskonsum auch gleich!

    Gegen das undezidierte Gemeckere mal ein Interview mit einem, der wahrscheinlich etwas Ahnung von der Materie und zudem auch gute Ideen hat, was man hierzulande bei der Krisenbewältigung vielleicht noch besser machen könnte.


    https://www.tagesschau.de/inla…nforscher-corona-101.html


    So macht (auch) Kritik Sinn. :perfekt:

    Lieber Brummm,


    nur weil ich ein Drehbuch abspiele mache ich noch lange nicht alles richtig.

    Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, Krisen zu managen. Aktuell fahren wir nur Stufenpläne, die je nach Infektionszahlen oder -rate aktiviert werden.

    Das Blöde ist nur, daß sich Corona leider schnell und nicht langsam und natürlich exponentiell verbreitet - somit hinkt der Stufenplan immer hinterher.

    Kurzum, man will Dinge nur verlangsamen, aber sicher nicht eindämmen.

    "Das Feuer ist unter Kontrolle" heisst ja auch "es brennt munter so weiter, aber es wächst nicht mehr". Das Haus ist trotzdem irgendwann weg.


    Wer sein Hirn noch benutzen kann hört auf keine beschwichtigenden Meldungen, sondern


    - liest jeden Tag brav die Neuinfektionszahlen, die gerade von 100-200 pro Tag auf 800 und dann 630 gesprungen sind

    https://de.wikipedia.org/wiki/…%C3%A4lle_deutschlandweit

    - weiß, daß Infektionszahlen von Tests abhängen und wir gerade zuwenig testen und garnicht können

    - weiß, daß Bayern? aktuell nur 2500 Tests pro Tag machen kann

    - weiß auch, daß Deutschland Verstorbene aktuell nicht explizit auf Corona testet, somit die Todesfallzahlen garnicht akurat sein können

    - nicht genug Schutzkleidung verfügbar ist, um genug Tests zu machen

    - hat in der Schule bei Algebra und Kurvendiskussion ausgepasst und kann die Steigung berechnen

    - weiß, war exponentiell wirklich bedeutet und man gerade konservativ mit 1 Infizierter = 3 Neuansteckungen rechnet


    - weiß

    o daß 1,7Mio Schüler und 300.000 Kita-Kinder in Bayern unterwegs sind

    o man somit 800 Tage bräuchte, um nur diese zu testen

    o daß 6% der Infektionen schwer verlaufen und kann das ganz schnell mit den verfügbaren Krankenhausplätzen für Intensivpatienten gegenrechnen (Hinweis: ~70% der Plätze sind normal bereits belegt, in Namen der Rentabilität)


    - weiß, daß mind. ca. 70% Infektionen (und somit Immunisierung) einer Population benötigt werden, bis sich eine Ansteckung totläuft

    o leider kein Impfstop verfügbar sein wird bis Herbst?

    o also 54Mio Infizierte bei 82Mio Einwohnern

    o von denen somit 3,4 Mio schweren Krankheitsverlauf haben werden (6%)

    o und ca. 1,7 Mio sterben (bei Lethalität 3% über alles)


    Mathematik ist schon scheisse. Joar, alles ist gut, Brummm!


    Und, upsi, falsch gerechnet: https://www.spiegel.de/wissens…be-4c3e-ab4b-a893313b840f

    Striktere Länder, wo die Politik härter durchgreift, haben solche Situationen allgemein besser im Griff (gänze Städte abschotten wie in China...). Hier(in Europa) hat man zusätzlich Angst, den Leuten etwas zu verbieten.

    Im übrigen gilt Südkorea als Musterbeispiel, wie man soetwas abhandelt. NICHT Deutschland, NICHT Europa!


    Diese haben die Verbreitung schnell in den Griff bekommen, indem sie sehr früh sehr entschieden gehandelt haben und die Ansteckungen eben durch Verbote gerade auf Null gefahren haben, plus MASSIV und SOFORT die Testkapazität hochgefahren haben.


    Das Stichwort bei einer Pandemie ist numal: sofort und entschieden handeln, niemals Salamitaktik.

    https://www.spiegel.de/politik…dd-40e9-93fd-351a1d50db1f

    Vielen Dank nochmals an alle, die Motivation haben, sich mal gach unter ihre Karre zu legen8o

    Schnuffelstück (ESD -> Luft, leicht nach unten gewinkelt): 11,5cm

    Länge Topf: 34cm , 36cm mit Haken für Halterung

    Breite Topf: 28cm , 29cm mit Haken für Halterung

    Höhe Topf (ist oval): 16,5cm

    Rohr zum MSD: ca. 33cm, gemessen MIT Krümmung


    Ungefähr so halt:

    https://cdn.daparto.de/0427/450/450_14041.jpg


    Auto: P11-120 1999 mit 99 bzw 102PS :)


    Viel Erfolg wünsche ich, ich weiß, wie wichtig soetwas ist.