Beiträge von Lutz 123

Ihr habt Spam übers Nissanboard erhalten ?

--> Thema zur Info <--

    Ansonsten fahre ich selbst auch in einer Woche nach Süd Frankreich. Falls das Problem bis dorthin noch besteht würde ich gern selbst ein OBD II Gerät mitnehmen. Kann mir da jemand eines empfehlen, welches etwas mehr kann als die Baumarkt Variante, also mir auch mitteilt um welchen Fehler es sich handelt und nicht nur nen Code ausspuckt?

    OK jetzt kann ich mir zumindest mal vorstellen was das für ne Grüne Leuchte sein soll. Mich hatte die Farbe ja auch etwas verwundert.
    Jetzt wäre aber mal interessant ob es ne möglichkeit gibt ohne OBD II Gerät das ganze zu löschen, denn leider ist auch der nächste Baumarkt 50km weit weg von dort.
    Ich hatte mal im Pathfinder Forum was gelesen wie Zündung aus Bordcomputer Taste gedrückt halten, Zündung an und dann den Taster noch mehrmals betätigen oder so etwas in der Art.
    Finde nur leider das entsprechende Thema nicht mehr.

    Hallo,
    meine Schwiegermutter ist gerade mit ihrem [lexicon]T30[/lexicon] in Südfrankreich. Gestern begann eine grüne Motorwarnleuchte zu blinken und der Wagen fährt nur noch 30 km/h im Notlaufprogram.
    Laut einer kleinen Werkstatt vor Ort wohl der Partikelfilter. Dort haben sie aber nicht das nötige Know How und Werkzeug um was zu machen. Laut ADAC sind die 3 Nissan Werkstätten in der Nähe wohl föllig überlastet unnehmen keine Aufträge mehr an.
    Nun meine Frage steht diese Lampe generell für den Partikelfillter oder könnte es auch eine andere Ursache z.b. [lexicon]AGR[/lexicon] Ventil o.ä. sein. Und natürlich was kann man in dem Fall machen.
    Gibt es eine Möglichkeit um den Wagen wieder auf Touren zu bringen und das System frei zu pusten? Gibt es Sensoren die man evtl. reinigen kann etc.?

    Ich habe ja die von dir favorisierten Platten mit 15mm Vorn u. 20mm Hinten (pro Rad) montiert und mal versucht möglichtst genau abzumessen.
    Mein Ferkel hat jetzt:
    Vorne 1828 mm
    Hinten 1845 mm
    und wäre damit vorne 17mm schmäler als hinten. Zieht man die 10 mm der Spurplatten ab blieben also noch 7mm Unterschied was aber evtl. auch an dem positiven Sturz liegen kann.


    Bezüglich des Verteilergetriebes mach ich mir persönlich weniger Sorgen da ich auf trockener Fahrbahn grundsätzlich im 2WD Modus unterwegs bin und erst bei starkem Regen in den Auto Modus wechsle, welcher die Vorderräder ja auch erst antreibt wenn die Hinterräder Schlupf haben.
    Da deine V6 Version meines Wissens ja keine 2WD Stufe hat finde ich die Überlegung, ob dies nicht auf Dauer gesehen Auswirkungen haben könnte, aber durchaus berechtigt.

    Ja die Antriebswellen haben einen Faltenbalg.
    Der Motor hat eine Steuerkette ist also eigentlich wartungsarm. Allerding soll bei den frühen Modellen der Kettenspanner gelegentlich Probleme bereitet haben. Hier wäre auf entsprechendes Klackern zu achten.
    Bezüglich dem Fahrverhalten ist zu sagen das der Navara ja 40 cm länger ist und wegen dem größeren Radstand einen deutlich größeren Wendekreis hat. Außerdem ist dieser hinten mit blattgefederter Starachse auf deutlich höhere Zuladung ausgelegt und entsprechend straffer gefedert. Der Pathfinder ist vom Fahrwerk her deutlich komfortabler hat aber deshalb auch eine schwamigere Kurvenlage.

    Na die Idee mit dem kürzeren Keilriemen ist aber immerhin funktionell und du hast wieder ein Fahrzeug mit dem du deinen Urlaub fortsetzen kannst. Wenn auch ungekühlt. :heul:
    Drücke euch auf jeden Fall die Daumen das ihr trotzdem nen angenehmen Urlaub habt. :perfekt:

    Vielmehr ist der Effekt dass der obere Querdenker wieder ein Stück nach oben rückt und somit mehr Platz zum Federteller geschaffen wird.


    Sehr gut kann man dies sehen wenn man den Wagenhaber am Rahmen ansetzt und das Fahrzeug anhebt bis das Vorderad frei hängt.
    Der Abstand zwischen oberem Querlenker und Federteller verringert sich bis auf ca.3 cm. Ohne die verlängerten Traggelenke die ja 4cm mehr Spiel bringen würde der Querlenker also schon anschlagen.
    Von daher machen die Teile schon Sinn auch wenn die Auswirkungen auf den Radsturz, wie ja bereits erwähnt, wohl eher nicht von Vorteil sind.

    Ich fahre wie bereits erwähnt die Reifengröße 265/70R17 und das ganze mit BFGoodrich AT da stehen die Reifen vorne mit den 15mm pro Seite minimal über, so dass mein TÜV Prüfer dies noch abgesegnet hat.
    Bei 20mm pro Seite wird es dann schon entsprechend eng werden, nicht nur beim TÜV sondern auch am Innenkotflügel. Allerdings liegt dies ja auch immer an der Auslegeung des Prüfers und am Innenkotflügel lässt sich mit dem Heißluftfön oder einer Höherlegung per OME ja schon noch etwas Platz gewinnen.
    Vom Fahrgefühl her muß ich sagen dass sich durch die breitere Spur das Kurvenverhalten schon ein wenig verbessert hatte.

    Hi,
    sorry, hab nach Umrüstung auf 265 / 70 r17 auch meine Spurverbreiterungen (60mm/Achse) daheim rumfliegen. Mich würde mal interessieren, ob man mit meinen Reifen evtl 20mm pro Rad fahren kann ohne vorne die Innenradläufe bearbeiten zu müssen.


    Sorry wenn ich deinen Tread dafür missbrauche.


    Ich habe mit der gleichen Radgröße nur noch 15mm pro Rad an der Vorderachse über den TÜV bekommen da sonst die Reifen zu weit über die Kotflügel herausstehen. Hinten waren es 20mm. Vorne musste ich die Innenkotflügel ein wenig mit dem Heißluftföhn bearbeiten. War allerdings nicht viel.
    Mittlerweile hätte ich dank OME (welches du ja auch hast ) schon etwas mehr Luft, sodass auch 20mm möglich wären, wenn dein Prüfer da mitspielt.

    Maddin :
    Jaa, sehr gutes Foto, genau so sollte es aussehen, zumal du ja auch noch den schönen großen Bergehaken hast um den ich dich als Faceliftfahre ja beneide.


    Allerdings habe ich mich gestern doch mal untendrunter gelegt und festgestellt, dass die Lippe beim Facelift einfach nur dranngeschraubt ist und auch dem ersten Anschein nach keine weitere Bedeutung für die Befestigung anderer Teile hat. Ich werde wohl, wenn ich am nächten WE dazukomme, mal schauen ob sich das Teil nicht ganz einfach demontieren lässt.

    Mmmh ich dachte ja die wäre einfach nur verschraubt. Da muß ich mich wohl nochmal unters Auto legen und nachschauen wie dies beim Facelift ist und wie sich die Demontage dann mit dem Spritzwasser verhällt evtl. mal testen.

    ...was laut Meister wohl an den Traggelenken liegt...


    Hast du die verlängerten Traggelenke verbaut?

    Ja habe ich, weshalb der obere Querlenker ja etwas weiter nach oben und damit natürlich auch entsprechend weiter nach außen kommt. Natürlich handelt es sich dabei nur um ein paar Millimeter, aber halt recht nah an der Radachse weshalb sich dies schon etwas ungünstig auswirkt.


    Sollwert wäre: -00°15` Toleranz: +- 45` also bis +00°30`
    Istwert links: +00°47` rechts: +00°52`


    Vom Fahrgefühl her macht sich dies noch nicht bemerkbar ich werde halt, wie bisher auch, einmal im Jahr die Reifen von vorn nach hinten wechseln.

    Da ich nun schon des öfteren auf den Fotos hier im Forum Ferkel ohne diesen kleinen Spoiler unter dem Frontstoßfänger gesehen habe wollte ich doch mal nachfragen ob sich die Demontage dieses Teils in irgenteiner Form negativ bemerkbar macht z.B. Windgräusch o. Spritverbrauch...
    Rein optisch finde ich sieht das Ganze ohne dieses Teil ja doch deutlich besser aus, zumal man ohne ja auch deutlich besser an die Bergeöse käme.

    ich glaub nicht mehr daran, dass dein Dickerchen ein neues Fahrwerk bekommt. :D


    DOCH ES IST DRINN :Big:
    Einbau u. Achsvermessung beim Räder/Reifen/Stoßdämpfer Dienst 409 € incl. Mwst.
    Allerdings hatte der :D doch nicht so unrecht bezüglich des Radsturzes. Der ist vorne nun doch etwas grenzwertig ins + gerutscht was laut Meister wohl an den Traggelenken liegt und sich mit den Stellschrauben auch nicht ganz beheben ließ. Fällt aber optisch noch nicht auf und ich wechsle eh einmal pro Jahr die Reifen von vorn nach hinten weshalb sich das einseitige Abfahren in Grenzen halten dürfte.
    Bezüglich des Fahrverhaltens kann ich den Umbau auf jeden Fall nur weiterempfehlen. Das Ganze ist doch deutlich straffer als mit dem Orginalen.
    Bilder folgen natürlich demnächst auch noch.

    Na dann mal viele Grüße aus der schönen Pfalz an den Entwicklungshelfer =)
    Natürlich wünsch ich dir auch noch viel Vergnügen mit deiner Neuanschaffung und viele stressfreie Kilometer :perfekt:

    Hallo Gerhard,
    also ich fahre das 2011er Modell mit dem 2,5 ltr. 190 Ps Motor und Schaltgetriebe mit dem ich auch sehr zufrieden bin. Bei sparsamer Fahrweise sind die 100km durchaus mit 8,5 Ltr. zu schaffen, obwohl ich schon die 265/75R17 BFG AT Bereifung draufhabe.
    Bezüglich Dachträger hatte ich mit meinem Model in der Grundausstattung, also ohne Dachreling, nur die Möglichkeit nachzurüsten und habe mich dann für die "Rhino Rack Pioneer Plattform" entschieden. Diese hat schon mal eine Länge von 1982 mm und damit würde dein Kajak ja "nur" noch vorn und hinten jeweils 1559 mm überstehen. Da dies jedoch eine durchgängige Plattform ist wäre es natürlich auch ein leichtes noch zwei Längsschienen zu montieren die das Kajak zusätzlich abstützen.
    Falls du jedoch die bessere Ausstattungsvariante mit Reling bevorzugst gibt es von Rhino Rach zumindest robustere Träger für die orginal Dachreling:


    http://kleinanzeigen.ebay.de/a…02756-223-1550?ref=search


    Bezüglich Wasserdurchfahrten kann ich dir nur empfelen, wie ja bereits von Dietmar erwähnt, die Achs- und Getriebeentlüftungen nach oben in den Motorraum zu verlängern.