Beiträge von reparix

    Wie können diese Kunststoffteile / Dichtungen dann heißen

    Hi Andreas,


    es schaut für mich ganz danach aus, dass die Kunststoffteile als Montagehilfe für den Einbau der geklebten Scheibe dienen. Die Scheibe liegt auf denen auf, damit sie zum einen beim Einbau genau in Position ist und zum anderen nicht nach unten wegsacken kann, bis der Kleber abgebunden hat.

    Wie die auf Fachchinesisch heissen, weiss ich auch nicht.

    Vielleicht hilft dir die Funktionsbeschreibung ja immerhin bei deiner Recherche. Wahrscheinlich gibts diese Teile sowieso nur bei Nissan.


    Gruss Matthias

    Leider beim k11 oft durchgerostet.


    Hi Micra-1.4,


    eben drum ist es ausgesprochen sinnvoll, hinten Radhaussschalen nachzurüsten. Die gibts glücklicherweise für diesen Typ als Zulieferteil:


    https://www.ebay.de/itm/SET-RA…1a074a:g:k5EAAOSw35Zekxnp


    Die original verbaute Abdeckung von Tankrohr ist meiner Meinung nach vor allem dazu geeignet, dass sich der (Salz)Dreck dahinter umso besser ablagern kann - sie ist also kein Schutz, der diesen Namen wirklich verdient.


    Gruss Matthias

    Sonntag hatte ich vorne auf jedenfall 2,4 heute waren es nur noch 2,2 bar

    Hi Lordjunk,


    hatten die Reifen bei beiden Messungen die gleiche Temperatur? (also beide Male nicht gefahren bzw. z.B. der Sonne ausgesetzt)

    Und das andere könnt sein: wenn du bis 2,4 bar aufpumpst, dann den Reifenfüller abklemmst und ihn dann wieder anklemmst, dann zeigt er vermutlich schon nur noch 2,3 bar. Drum mach ich es so, dass ich erst etwas mehr reinpump und dann soviel Luft wieder ablass, bis der Wert stimmt. Meiner Erfahrung nach hat der Zeiger nämlich eine gewisse "Trägheit" und es ist ein - wenn auch kleiner - Unterschied, ob der Druck vom Reifen her kommt oder vom Kompressor.


    Gruss Matthias

    Ohne Radhausschalen würde der Dreck mittels der Schwerkraft von selber zu Boden fallen

    Hi xanti0,


    ein Teil vom Dreck natürlich schon. Doch ein Teil davon bleibt eben im gesamten Radhaus "kleben". Und insbesonders beim Schwellerende, auf dem Radlauffalz und hinter der von matzetronics erwähnten kleinen Abdeckung vom Einfüllrohr sammeln sich mit der Zeit bevorzugt grössere Mengen an Dreck, die dann wie beschrieben mehr oder weniger dauerfeucht sind und den Rostfrass begünstigen. Mit kompletten Radhausschalen bleibts drunter weitgehend sauber - das ist zumindest meine Erfahrung.

    Es würd mich schon sehr wundern, wenn bei vorhandenen Komplettschalen jemals ein Tankrohr durchrosten würd. Die Autos in meiner Jugendzeit hatten vorn üblicherweise noch keine Radhausschalen. Die regelmässige Folge war, dass die Kotflügel, die oberen Längsträger oder die Federdome recht zügig durchgerostet sind. Ich kann mich noch an ein Auto erinnern, bei dem beide Federbeine die Motorhaube nach oben ausgebeult haben. Das hat schon sehr interessant ausgesehen.


    Gruss Matthias

    sei empfohlen einmal die Radhausschale re & li auszubauen, den Dreck zu entfernen und die Stelle mit Holraumversiegelung zu fluten.

    Hi deKoch,


    das ist auch meine Erfahrung, dass es sich lohnt, die Schalen in gewissen Zeitabständen mal auszubauen. Auch wenn sie gut vor Steinschlag schützen - ganz dicht sind sie eben doch nicht. Und der (flüssig eingebrachte) Dreck sammelt sich dann eben doch mit der Zeit zu ordentlichen (Butter)Portionen an. Die vorderen Kotflügel schraub ich unten auch immer wieder mal wieder weg und räum den Dreck raus. Das verlängert zum einen die Kotflügellebensdauer im unteren Bereich enorm und zum anderen gehen dann die Schrauben auch leicht auf, wenn der Kotflügel mal aus einem anderen als einem rostigen Grund weg muss. Das war auch immer so ziemlich das erste, was ich bei einem Neuzugang gemacht hab - eine halbe oder ganze Kehrschaufel voll Dreck kommt da leicht zusammen. Das vertrackte an diesen Drecknestern ist ja, dass die auch im Sommer bei jedem Regen immer wieder nass werden und kaum jemals trocken werden (alte Bauherrnregel: einmal kurz unter Wasser gesetzt - und das (natürliche) Trocknen dauert Wochen oder Monate). Und daher kann bei so einem dauerfeuchtem Drecknest das Wasser in Verbindung mit dem vom Winter her noch im Dreck eingelagerten Salz auch im Sommer ganz gemütlich an der Substanz weiterknabbern.


    Gruss Matthias

    Radlager wurden auch gleich neu gefettet

    Hi matzetronics,


    warum hast du denn die Radnaben überhaupt abgenommen? Das ist für den Backen- bzw. RBZ-Austausch doch gar nicht erforderlich. Ich frag das drum, weil mir in meiner ganzen Kfz.-Laufbahn nicht ein einziger Japaner mit einem Radlagerdefekt untergekommen ist - vereinzelte "Stecknadel-im-Heuhaufen- Ausnahmen" mag es natürlich schon geben. Auch bei meinen Micras hatte ich das noch nie. Die alten Japaner-Radlager halten normalerweise ewig und drei Tage.


    Apropos ewig und drei Tage:

    Die Bremsschläuche z.B. sind absolut rissfrei und flauschig, da hat Nissan damals sehr gutes Material verwendet,


    Da sag ich nur: Nissan (vor Bj. 98) - da weiss man, was man hat :)


    Gruss Matthias

    Eine Gesellschaft braucht zwingend Regeln bzgl. des Umgangs miteinander und wenn die nicht eingehalten werden oder es keine gibt, dann nennt man das Anarchie, aber nicht Freiheit.

    Hi oggsi,


    da muss ich dir doch mal widersprechen.

    Anarchie bedeutet, dass die Menschen die Regeln bzw. Gesetze selbst bestimmen (Selbstorganisation) und sie nicht durch ein hierarchisch organisiertes Machtsystem mit Repressionen (von oben) erzwungen werden (können).


    Dazu drei Zitate aus Wikipedia:


    Unter dem Suchbegriff "Anomie" steht:

    "Anomie ... bezeichnet in der Soziologie einen Zustand fehlender oder schwacher sozialer Normen, Regeln und Ordnung. ... Zur Beschreibung einer Anomie wird umgangssprachlich und irreführend häufig auch das Wort Anarchie (Abwesenheit von Herrschaft) benutzt."


    Unter dem Suchbegriff "Anarchie" steht:

    "Landläufig wird Anarchie auch mit einem durch die Abwesenheit von Staat und institutioneller Gewalt bedingten Zustand gesellschaftlicher Unordnung, Gewaltherrschaft und Gesetzlosigkeit angenommen und vor allem in vielen Medien häufig den eigentlichen Sinn verfälschend im Schlagwort „Chaos und Anarchie“ verwendet. Die tatsächliche Bezeichnung für einen solchen Zustand ist jedoch Anomie."


    "Allen obigen Anarchien gemeinsam ist per Definitionem die Abwesenheit von Herrschaft, die als repressiver Modus von Macht verstanden werden kann.[1] Demnach sind bestimmte Machtverhältnisse wie die Beeinflussung durch freiwillig angenommene Autoritäten (Mentoren, Trainer, Berater etc.) mit Anarchie vereinbar, werden aber nicht durch Repression erzwungen. Insbesondere existiert in Anarchien keine lenkende Zentralgewalt, also kein Staat. Bekannte Anarchien sind dennoch von sozialen Normen und Regeln geprägt, unter anderem zur institutionalisierten Abwehr der Entstehung von Herrschaft."


    Diesen Unterschied wollt ich doch mal klar machen :)


    Wir könnten die in Deutschland nach meiner Beobachtung von vielen als Repression empfundenen politischen Entscheidungen ganz einfach durch Entscheidungen ersetzen, die vom Souverän in (Volks)Abstimmungen getroffen werden. Das Grundgesetz müsste nicht mal dahingehend ergänzt werden - sie sind bereits vorgesehen (Art. 20, Abs. 2). Das einzige, was fehlt, sind die entsprechenden Durchführungsbestimmungen.


    Mit solchen Volksabstimmungen könnten die Politiker nämlich schon seit Gründung der BRD - insbesonders wesentliche - Entscheidungen vom Volk legitimieren lassen.


    Einige Beispiele aus den letzten 30 Jahren:


    - zum Thema wie die Wiedervereinigung gestaltet werden soll (insbesonders einschliesslich der Befragung der Bewohner der ehemaligen DDR)

    - zum Thema deutsche Verfassung nach der Wiedervereinigung (Art. 146 GG) (wir haben in Deutschland derzeit keine Verfassung - sondern nur ein parlamentarisch beschlossenes Grundgesetz)

    - zum Thema der Euroeinführung

    - zum Thema europäische Verfassung

    - zum Thema Kompetenzabtretungen, Abgabe von Souveränitätsrechten an die EU

    - zum Thema Aufrüstung (2%-vom-Bip-Ziel)

    - zum Thema Kriegsbeteiligungen der Bundeswehr

    - zu den Themen um die sog. Eurorettung, die Bankenrettung, den ESM u.ä.

    - insbesonders zum Thema der Einführung eines Trennbankensystems (die Trennung von Geschäftsbanken von Zockerbanken - die letzteren könnt man dann nämlich getrost pleite gehen lassen)

    - zum Thema Spitzensteuersatz

    - zu den Themen Deregulierung des Finanzmarkts bzw. Transaktionssteuer (warum ist bei solchen Transaktionen eigentlich keine Mehrwertsteuer fällig - wie bei jedem anderen Verkauf auch?)

    - zum Thema Agenda 2010

    - zum Thema der sog. Griechenlandrettung

    - zum Thema wieviele Flüchtlinge in welchen Zeiträumen Deutschland zu welchen Bedingungen aufnimmt bzw. ein ev. Zuwanderungsgesetz

    - zum Thema sog. Freihandelsabkommen (mit privaten Schiedsgerichten!!!)

    - zum Thema Subventionierung der Intensivlandwirtschaft einschliesslich der Massentierhaltung

    - zum Thema Besteuerung von Kerosin

    - zum Thema Beibehaltung oder Abschaffung des Rundfunkzwangsbeitrags


    um nur einige der (mir) Wesentlicheren mal zu nennen.


    Bei all diesen Themen wurden meines Wissen bei keiner (grösseren) Partei im Wahlprogramm die jeweiligen Positionen präzise erwähnt bzw. konnten gar nicht erwähnt werden, weil es die Fragestellung zum Zeitpunkt der jeweils vorausgehenden Wahl noch gar nicht gegeben hat. Das heisst für mich, dass ich bei keiner Wahl jemals über diese Themen abstimmen konnte. Und genau deshalb sehe ich Deutschland als zwar repräsentative - aber durchaus auch als repressive - Demokratie an.

    Was mich anbelangt, hatten und haben die jeweils Regierenden insbesonders bei o.g. wesentlichen Themen ein krasses Legitimationsdefizit - weil sie sich die Legitimation nicht gemäss den im Grundgesetz vorgesehenen (Volks)abstimmungen verschafft haben. Ich hege deshalb angesichts dieses durchgängigen Versäumnisses die begründete Vermutung, dass die Regierenden nicht mal ansatzweise wollen, dass sich der lästige Souverän in ihr politisches Gutdünken einmischt. Kaum ist die Wählerstimme alle vier Jahre abgegeben - dann ist sie auch schon weg. Das ist aus meiner Sicht kein Zufall - so viele Zufälle auf einmal gibts gar nicht - das hat Methode.

    Nebenbei: es heisst ja immer, dass die antike griechische Demokratie die Mutter unserer neuzeitlichen Demokratien ist. Was viele nicht wissen: damals waren nur einkommensreiche bzw. vermögende, freie Männer über 30 wahlberechtigt. Das waren - optimistisch gerechnet - nicht mal 10 % der Bevölkerung. Wenn ich mir so anschau, was es heut so alles an Lobbyisten, Beraterfirmen, Wirtschaftsweisen, Nebenerwerben, Aufsichtsratsposten und dergleichen gibt - dann könnte das schon hinkommen, dass auch in Deutschland - ganz nach dem antiken Vorbild - höchstens 10% wirklich entscheiden, was gemacht wird (und nicht das gemeine Volk). Der Apfel fällt eben nicht weit vom Stamm :). Oder wie der Herr Seehofer mal bei "Pelzig unterhält sich" mal gesagt hat: "Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden" (Quelle:

    )


    Ich befürworte daher ganz klar eine basisdemokratische Demokratie - also eine im besten ursprünglichen Wortsinn anarchische Demokratie. Bei jeder wesentlichen Entscheidung wird ganz einfach das Volk befragt und das, was dabei rauskommt, wird dann auch gemacht. Wie das geht und auch funktionieren kann, zeigt das einzige anarchische Land Europas: die Schweiz

    Vielleicht ist die Schweiz sogar das einzige Land weltweit - aber da bin ich mir nicht sicher. Nebenbei: ich will damit nicht behaupten, dass dort alles in Butter ist.


    Gruss Matthias

    Wieso gibts das Standlicht nur vorne ?


    Hi Rheiner37,


    weils vorn drei Betriebszustände gibt: aus, Standlicht und Fahrlicht (Fern- bzw. Abblendlicht)


    Beim Schlusslicht/Rücklicht gibts nur: aus und an. Und wenns an ist, dann brennts sowohl beim Stehen als auch beim Fahren genau gleich (hell) - da brauchts also keine Unterscheidung.


    Gruss Matthias

    Bei Serienbereifung weicht der Tacho wahrscheinlich schon +7% ab.


    Hi Lordjunk,


    das entscheidende Wort bei deiner Aussage ist: wahrscheinlich.

    Der Tacho darf nach oben durchaus 7 % oder mehr abweichen - nur eben keinesfalls nach unten. Üblicherweise eilen die Tachos daher etwas vor. Das müssen sie schon deshalb, weil neue Reifen ja einen grösseren Abrollumfang haben als abgefahrene.

    Wie gesagt: mein Kenntnisstand ist, dass der Reifenumfang maximal 2 % grösser sein darf als bei der Serienbereifung. Die Erklärung könnt sein, dass der Tacho durch die um 2 % "umfangreicheren" Reifen zwar etwas weniger vorgeht als üblich - die Tachoanzeige aber immer noch mehr anzeigt als tatsächlich gefahren wird. Und wenn sich die Reifen mit der Zeit abfahren, dann wird die Abweichung nach oben ja von selber wieder grösser.

    Vielleicht sind die 2 % auch eher so eine Ermessenszahl, die gar nicht so genau festgelegt ist.

    Ich würd mich an der Stelle von Z-Pat einfach mal bei einem Prüfer erkundigen, wie das geregelt ist.

    Vom Umfang mal ganz abgesehen, müssen die Felgen bzw. die Reifengrösse ja auch ganz abgesehen vom Reifenumfang für den Fahrzeugtyp zulässig sein.

    Ich hab z.B. zwei Sätze Alus von unterschiedlichen Herstellern. Die beiden Sätze haben identische Abmessungen und jeweils eine KBA-Nummer (die Reifengrösse ist auch bei beiden identisch: 165/60R14). Der eine Satz ist in der Liste vom Hersteller für den K11 als zulässig aufgeführt - ich darf ihn also ohne weiteres montieren und fahren. Für den anderen Satz müsst ich allerdings eine Einzelabnahme machen, weil der K11 nicht in der Liste vom Hersteller steht - aus welchem Grund auch immer. Das nur nebenbei.


    Gruss Matthias

    das ist nicht so viel unterschied

    dann gibts wenigstens keine Probleme mit dem Tacho.


    Hi b-joe und Lordjunk,


    der Unterschied beträgt 3 % und ist damit zu gross, da er meines Wissens ohne Tachoangleichung bzw. -überprüfung nur max. 2 % betragen darf. Die Grundregel ist, dass der Tacho 7% bis 10% zu viel anzeigen darf und kein km/h zu wenig. Da der neue Umfang 3 % grösser ist, zeigt der Tacho 3 % weniger an - wenns andersrum wär, dann käm man damit vielleicht ohne Überprüfung durch. Daher gibts dann vermutlich doch Probleme mit dem Tacho bzw. der Tacho müsste eben angeglichen werden - das kostet bei mechanischen Tachos angeblich 150 bis 200 €.


    Gruss Matthias

    Hat alternativ jemand eine Ahnung was als Radhausschale in Frage kommen würde?

    Hi Lordjunk,


    schau dir doch mal bei Ebay die Art.Nr. 112526493514 an - das ist ein Satz hintere Schalen für den Micra K11.

    Entscheidend ist aus meiner Sicht, ob sie von der Grösse her annähernd passen könnten. Daher geb ich dir mal die Maße vom K11er Radhaus:

    1. der Durchmesser vom Radhaus ist ca. 65 cm - gemessen am Radlauf vom Schwellerende bis zur Stosstange etwa auf der Höhe von der Radnabe

    2. die Radhaustiefe beträgt ca. 31,5 cm - gemessen vom Innenradhaus bis zur äusseren Radlaufkante


    Ich hab grad gesehen, dass du ja auch einen K11 hast und die Radhausmaße von den beiden selber vergleichen kannst.


    Wenn die Abweichungen rel. geringfügig sind, dann könntest du die K11er-Schalen sehr wahrscheinlich für deinen NX passend machen. Die Schalen sind aus einem zähen, relativ dünnem Material und können mit einem Heissluftfön leicht angeformt werden. Wenn die Abweichungen grösser sind, dann könnten die Schalen möglicherweise dennoch zumindest ein "Grundgerüst" sein, das du dann mit entsprechenden Ergänzungen aus dünnem Alublech oder zB. dem Plastik von alten Farbeimern o.ä. anpassen bzw. ergänzen könntest.


    Dürfte ich dünnes Alublech zurecht biegen und dort befestigen ohne das der TÜV meckert?

    Dass der TÜV rummeckert könnt schon sein - deshalb geh am besten einfach zu einem anderen Prüfer :).

    Mein KÜS-Prüfer hat da noch nie was gemeckert und es auch noch nie angesprochen. Obwohl es bei meinem Profil-11er durchaus was zu meckern gäb. Denn das war mein erster hinterer Radhausschaleneinbau und ich hab dafür die vorderen Schalen von einem Corsa genommen und mit viel Pfriemelei entsprechend angepasst. Allerdings waren die nicht so weit nach oben ins Radhaus "hineingewölbt", wie es beim K11 hinten erforderlich wär. Das Ergebnis ist, dass nicht mehr der volle Federweg zur Verfügung steht und dass die Reifen beim starken Einfedern, Bodenwellen bzw. voller Zuladung schon mal etwas an den Schalen anstreifen.


    Zum Alublech: da das Radhaus in alle nur möglichen Richtungen gewölbt ist, wirst du aus meiner Sicht bei der Verwendung von Alublech jede Menge Schwierigkeiten mit der Formgebung haben. Ausser du beschränkst den Schutz nur auf eine Art Prallblech im Radhaus, das allerdings keinen wirklich guten Rundumschutz gewährleistet (z.B. für das Tankrohr und den Radlauf).


    Wenn die Maße von NX und K11 einigermassen übereinstimmen und du dann beim einpassen merkst, dass das doch nicht so recht funktioniert, hast du ja immer noch den Vorteil, dass du die Schalen dann in deinen K11 einbauen kannst :).


    Gruss Matthias

    PS: ich weiss nicht, ob der Primera die gleiche bzw. so eine ähnliche Saugrohreinspritzung wie der K11 hat - wenn ja dann sollte der Einspritzdüsenwechsel relativ einfach zu machen sein. Wenn er keine Saugrohreinspritzung hat, dann bin ich überfragt.


    PPS: wenn der Fehler sowohl bei der Zündung als auch bei der Einspritzung nicht mitwandert, dann könnte natürlich theoretisch auch das Zündkabel bzw. die Ansteuerung der Einzelzündspule oder die Ansteuerung der Einspritzdüse defekt sein. Das ist meines Wissens allerdings höchst selten. Infrage kommen als Ursachen dann Marderbiss, durchgescheuert bzw. durch Vibration gebrochene Ader(n).

    Hi walli656,


    auf welchem Zylinder läuft er denn nicht?

    Das kann man rausfinden, indem man im Leerlauf die Kerzenstecker nacheinander abzieht (Vorsicht Hochspannung!) bzw. bei Einzelzündspulen nacheinander den Stecker abzieht und prüft, bei welchen Zylindern die Drehzahl absinkt (bei denen ist der Zündfunke nur dann weg, solang die Kerze bzw. die Zündspule nicht angesteckt ist) und bei welchem sie gleichbleibt (da ist der Zündfunke ev. nicht da).

    Dann ist bei Kerzensteckern zu prüfen, ob in abgezogenem Zustand der Zündfunke hörbar überspringt. Wenn ja, siehe weiter unten.

    Wenns Einzelzündspulen sind (was ich bei diesem Baujahr vermut), dann kann man die Zündspulen von zwei Zylindern tauschen und schauen, ob der Fehler mitgewandert ist.

    Wenn er mitgewandert ist, dann ist die Zündspule von dem Zylinder defekt, bei dem beim Abstecken die Drehzahl nicht absinkt.

    Wenn jedoch alle Zylinder "befunkt" werden (also der Fehler nicht mitgewandert ist), dann empfiehlt sich die gleiche Prüfung bei den Einspritzdüsen.

    Da müsste man dann die Einspritzdüse von dem Zylinder, der nicht läuft, mit der Düse von einem Zylinder tauschen, der läuft. Wenn der Fehler mitwandert, dann weisst du, welche die defekte Einspritzdüse ist. Wenn die erneuert ist, dann sollte der Motor wieder auf allen Töpfen laufen.

    Wenn nicht - dann weiss ich auch nicht weiter.


    Diese Prüfung kann übrigens jeder einigermassen erfahrene Autoschrauber machen und dann auch entsprechend Auskunft geben - Zündfunke nicht da, Einspritzdüse defekt oder: weiss auch nicht :).


    Und: wenn mir eine Werkstatt - insbesonders, wenn ich nachfrage - keine Auskunft gibt, dann wär das für mich allein schon ein Grund, die Werkstatt zu meiden und mir eine andere zu suchen.


    Gruss Matthias

    der Verteiler an unserem Micra hat sechs Pin, das Gegenstück aber komischerweise nur 5 Pin

    Hi Thomas,


    wenn der Stecker nur 5 Pins hat, dann brauchst du meiner Einschätzung nach auch keinen 6-Pin-Verteiler.

    Hm - nachdem du ja offenbar schon einen neuen 5-Pin-Verteiler eingebaut hattest, hab ich allmählich den Verdacht, dass der Verteiler möglicherweise gar nicht defekt ist.

    Nur - was dann?

    Hast du bei dem alten bzw. dem neuen Verteiler geprüft, ob er Zündfunken liefert oder nicht?

    Geht die Lampe von der Wegfahrsperre aus, wenn du auf "Zündung" gehst?

    Läuft die Benzinpumpe an, wenn du auf "Zündung" gehst?


    Gruss Matthias

    Daher nochmals die "höfliche Frage" ob der Verteiler aus Great Britain eine Option wäre?

    Nachtrag: auch z.B. bei Ebay-Art.: 323918569415 ist bei den Referenznummern die Nr. 2210074B00 angegeben - allerdings auch wieder mit der fehlerhaften Angabe in der Fahrzeugliste, dass dieser Verteiler auch bei den Motoren mit Einzelzündspulen ab 9/2000 passt :mmmm:

    Und an euch beide - oggsi und Thomas:


    meine Devise ist: wenn ich m i c h ärgere, dann kann ich auch entscheiden, mich nicht zu ärgern :).

    Also verderbt euch einfach nicht den schönen und - zumindest bei uns sonnigen - Tag.


    Gruss Matthias