Beiträge von jo6666

    Lars,

    Wolfgang hat ein Problem weil er ein falsches Getriebesteuergerät hat.

    Du hat wahrscheinlich ein viel banaleres Problem aber Du bist sehr sparsam mit Information.

    Wurde das Getriebe ausgelesen?

    Was sagt die Selbstdiagnose?

    Werden die Schaltstufen im Display noch korrekt angezeigt?

    Kommen die Schalterinformationen noch im Steuergerät an?

    Wurde der Schalter insbes. Manuell Auto schon überprüft?

    Was hat Deine Werkstatt überhaupt für Diagnosemöglichkeiten?


    Lösungen fallen auch hier nicht immer vom Himmel!

    Jochen

    Ich fahre ohnehin Schalter.

    Ich dachte das wäre ein Komfortmerkmal der Pathfinder gegenüber dem Navara, so wie z.B. auch der Auto Mode im VTG den es beim Navara nicht gibt....

    Obwohl?! gerade bei einem Nutzfahrzeug wie dem Navara macht manuelles Schalten doch Sinn - Anhänger etc..

    Ich habe gar keine Frage gestellt!
    Für den V6 gibt es relativ wenig Teile auf dem freien Markt und relativ wenig Wissen hier und im Restnetz - es wurden halt nur wenige gebaut.

    Der Motor ist von Renault - was grundsätzlich nichts schlechtes sein muss. Aber wer kennt sich damit aus bzw. wer ist willig sich im Falle des Falles in die Thematik einzuarbeiten und wenn zu welchem Preis.

    An Nissan wird man vermutlich nicht vorbeikommen.


    Soll nicht heißen das Probleme gehäuft auftauchen aber es ist schon ein Exot und wenn der Werkstattmeister abwinkt - schwierig.

    Fahrzeughöhen am Radkasten (aus Handbuch)

    bei 255/65-17

    Vorn 890mm

    Hinten 901mm

    Bei 265/70-17 demnach

    Vorn 910

    Hinten921


    Die Gummibuchse im Achsschenkel war bei mir OK.

    Festziehen wen das Auto auf den Rädern steht.

    Einstellwerte gibt es in den Vermessungssystemen hinterlegt.

    Hier mein Beitrag:

    Der Hängearsch kommt von den erlahmten Federn; die verändern die Fahrwerksgeometrie. Möchte man sie tauschen muss der Federlenker am Achsschenkel gelöst und nach unten geschwenkt werden. Dabei reißt fast immer die Gummibuchse am inneren Anschlagpunkt.

    Was dazu noch kommt: Die Gummis vom unteren Querlenker werden beim federn verdreht und sind inzwischen alt und spröde. Zwinge ich das Auto durch Verschränkungspassagen reißen sie irgendwann und der Querlenker ist nicht mehr richtig fixiert, das Auto entwickelt ein sehr dynamisches Eigenlenkverhalten was man insbesondere in Kreisverkehren merkt und auch hört. (Quietschen, Nachkorrigieren und bei feuchter Straße auch ein sehr frühes Ausbrechen)

    Und dann sind da auch noch die Traggelenke, da sind auch immer welche platt, was beim Tüv höchstselten bemerkt wird. Auch die geben der Achse mehr Freiheiten als gewünscht. Ausgebaut erkennt man sofort ob gut oder schlecht.


    Maßnahmen:

    Die oberen Querlenker sind meistens nicht betroffen, sie werden auch nicht über Exzenterschrauben fixiert und lassen sich meistens gut losschrauben. Hier würde ich nur kontrollieren ob die Gummis noch OK, Schrauben lösen, fetten und wieder einbauen. Sollte da was kommen lassen sich sowohl die Querlenker als auch die Traggelenke recht einfach wechseln.

    Die Federlenker sind im Aftermarket schlecht aufzutreiben deswegen habe ich sie aufgearbeitet, entrostet, lackiert, gewachst und natürlich die Gummibuchse getauscht.

    Die hinteren unteren Querlenker gibt es reichlich auf dem auf dem Markt, bei Preisen ab 70€ lohnt sich ein Aufarbeiten der alten in der Tat nicht, sie sind auch nicht so gebaut das man die Gummilager leicht auspressen könnte. Da müssen erst die Kragen abgeflext werden etc. und entrosten lassen sie sich auch nicht von innen.

    Natürlich müssen die Federn neu.

    Bei den Schrauben müssen alle Exzenterschrauben neu und die normale Schraube am linken unteren Querlenker vorn (beim Tank). Die geht nämlich nicht raus ohne diesen auszubauen - deswegen durchsägen und die neue andersherum einbauen.

    Besorgen sollte man sich auch die Schrauben im Achsschenkel, die leidet erfahrungsgemäß beim Ausbau etwas. Hier sollte schon Tage vor Beginn der Arbeiten mit Rostlöser /Kriechöl gearbeitet werden (insbes. Klemmschlitz für Traggelenksaufnahme im Achsschenkel)


    Die Schrauben gibt es als Originale bei Herrn Heyne

    Exzenterschraube M14x1,5-110 (4x4tools.de)


    Natürlich lohnt es sich auch die vordere Achse zu inspizieren - da geht alles viel einfacher und man muss nur einmal zur Achsvermessung. Vor allem wenn die Scheinwerfer sich nicht mehr hoch genug einstellen lassen sind die vorderen Federn auch fällig.


    Achsvermessung ist auch so ein Thema: Auch wenn alles gängig ist bekommt das, vor allem hinten, lang noch nicht jeder hin. Es ist elementar wichtig das sich die Hinterräder beim Einstellen frei seitlich bewegen können, das Fahrzeug muss zwischendurch mehrfach durchgependelt werden, Wenn er nach der Vermessung nicht ganz perfekt ist nochmal nachmessen lassen. Die 100€ Pauschale reicht meist nicht.


    Federnausbau:

    Auto sicher aufbocken, Rad ab, und mit Rangierwagengeber unter den Aufnahmepunkt am Federlenker ansetzen, Feder etwas entspannen und schraube am Achsschenkel lösen und entfernen.

    Wagenheber ablassen. Fällt der Federlenker gleich runter ist das Gummi schon durch, fällt er nicht lässt sich die Exzenterschraube nicht lösen und das Gummi reißt beim ausbauen der Feder.

    Einbau - alles rückwärts.

    Dennoch frage ich mich wieso so viele hier an Ihrem D40/R51 festhalten und dabei z.T. Unsummen in die Instandhaltung stecken!? Irgendwas müssen die Teile ja an sich haben 😎

    Für den Pathfinder gibt es eine einfache Antwort:

    Es gibt keinen Nachfolger!


    Zum 6 Zylinder:

    Ein undichter Ladeluftkühler zerstört gerne auch gleich den dpf

    Wenn die Motorlager oder die Vakuumleitungen dorthin undicht sind bricht ab 900 U/min der Unterdruck zusammen, somit kann der Turbo nicht verstellt werden. Das war der Anfang dieses Treads.

    900 deshalb weil ab dann erst die Motorlager angesteuert werden.

    Hallo Rudolf,

    da Du mich als Fahrwerksjunge direkt ansprichst:

    Der Pathfinder ist ja kein Jeep.

    40mm OME ist dem Werksfahrwerk bei weitem überlegen und technisch unproblematisch. An der Kardanwelle ändert sich ja dadurch nichts, die Antriebswellen machen das locker. Da hab ich hier noch von keinem diesbezüglich was negatives gehört - allerdings sind hier kaum welche mit 500Nm Motoren - Mein Selbstversuch läuft erst seit 100000km.

    Fahrwerk + Bodylift lass ich mir noch gefallen - aber nur Bodylift? Zumal das Fahrwerk ja nach 10 Jahren auch nicht mehr wirklich gut ist.

    Bei einem 4 Zylinder Schalter wär die Reifengröße unpraktikabel, bei Deinem V9x mit Automatik sollte das noch hinhauen, Reserverad wird allerdings nicht mehr passen und ob das bei einem Euro 5 noch eintragungsfähig ist ohne (Abgas)Gutachten (wegen Abweichung= 8,4%)?

    Tachoanpassung wird eh Pflicht.

    Durch das Bodylift gewinnst Du keine Bodenfreiheit, die kommt nur durch die größeren Räder.

    Bei Deiner Wunschgröße etwa 30mm, durch das schlaffe Fahrwerk bleiben maximal 20mm

    Ohne Umbau gehen 265/70-17 oder 265/65-18 machen jeweils 20mm - 10 bleiben 10mm

    Mit Fahrwerk und 265/70-17 oder 265/65-18 bleiben 55mm und das Auto fährt sich deutlich besser.

    Kostet allerdings! Aber bei einem V6 von 2012 macht man doch keine halben Sachen - oder?


    Gruß aus dem Westerwald

    Jochen

    Hallo Oggsi, bist ja richtig hübsch geworden!

    Richtig - die Injektoren könnten defekt sein.


    Meines Wissens rußt der bei abgezogenem Turbo Unterdruckschlauch /fehlendem Unterdruck nicht (Kann ich aber selber wegen dpf nicht feststellen) Wurde hier aber schon so beschrieben.

    Aus eigener Anschauung weiß ich das er auch ohne LMM fährt, ohne Leistung und dabei nicht rußt.

    Das Steuergerät gibt hier nur die Kraftstoffmenge frei die zur angesaugten Luftmenge bei der Drehzahl, einer bestimmten Höhe über NN und einer bestimmten Temperatur passt.

    Es scheint also schon Kennfelder für einen SAFE Mode zu geben.


    Möglicherweise ist das aber nur bei den Euro4 /DPF Modellen so um den DPF zu schützen.

    Mal ein Gedankengang:

    Die Treibstoffzumessung wird doch passend zur gemessenen Luftmenge eingestellt.

    Wenn das Ladeluftsystem dicht ist, also keine Luft verloren geht, muss die Gemischzusammensetztung immer richtig sein - egal ob und wie der Turbo arbeitet.

    -> Die Karre darf niemals rußen.

    ->Bei fehlendem Ladedruck würde einfach nur die Leistung fehlen.

    Also der V6 hat die Leisten tatsächlich serienmäßig - Asche auf mein Haupt.

    Wenn deswegen Löcher in der Tür wären - würd ich die gar nicht haben wollen.

    Wie sie befestigt sind musst Du wohl selber rausfinden, evtl. tatsächlich die Türverkleidung rausbauen um zu sehen wie es befestigt ist.

    Kannst das natürlich auch sauber abkleben und Montagekleber dahinter spritzen - dann ist sie auch erstmal fest.

    Von meiner Seite auch vielen Dank an Nismo3.

    Habe ich doch da endlich die langgesuchten Infos zum 171PS mit DPF gefunden und habe damit meine mühevoll gefundenen Erkenntnisse über dessen Funktionsweise validiert.

    Jochen