Beiträge von Gregor_62

    Muss ich leider erst mal mit meiner besseren Hälfte klären,

    ich vermute mal ganz stark, dass wir dann leider eher nicht dabei sein werden.

    Wird vermutlich eher Norwegen etc werden.

    Schau mer mal...

    Moin auch,


    tatsächlich waren wir letzten Samstag endlich mal wieder im Forest, Mathias mit seinem Patrol, Dirk mit seinem Vitara und mein Zebra halt...


    Wetter hätte nicht besser sein können, gegen halb Elf kam die Sonne durch, mittags mit 24°, das geht :-)

    War relativ wenig los, eine große Gruppe mit richtig großen Reisemobilen, die dann nach der Mittagspause

    den kompletten Zubringer an der nördlichen Sandgrube blockiert haben... vollig undurchdachte Panne-Aktion.

    Aber so haben die dann nun auch was zum Erzählen :-)


    Nasse Passagen gab es doch einige, aber nicht ganz so böse wie im Herbst, zumal es die letzten Wochen ja nicht sonderlich geregnet hat.

    Dafür waren aber einige Rampen zur Sandgrube und andere Wege inzwischen mit ordentlichen Löchern gespickt,

    da war dann hin und wieder bei mir Schicht.

    Definitiv, nächster Umbau wird die Hinterachse, ARB Airlocker. Fehlt einfach manchmal.




    Dann irgendwann entspannte Mittagspause auf der Winden-Rampe, nur leider die Sonnencreme vergessen :-)



    Und nach der Pause...


    ... da passt man mal einen Moment nicht auf... Hoppel... :-)



    ... boah ey...



    Da war wohl eine Demo, wie das aussieht, wenn man glaubt, dass ein Panzer für einen Polo bremsen würde :-)


    War alles in allem mal wieder richtig entspanntes, cooles Wochenende,

    Mitte Oktober folgt dann vermutlich die Fortsetzung...


    Gruß in die Runde,

    Gregor

    Hallo Jochen,


    merci für die Korrektur... dann waren wir ja sogar noch höher.... :-)

    Denzel habe ich mal geschaut, cooles Teil, hätte ich mir vielleicht besser mal vorher besorgt.


    Ich denke aber, dass die nächste Tour doch erstmal entweder gen Norden oder aber Osten führen wird,

    da ist alleine schon die Anreise entspannter. Was da an Baustellen und Vollsperrungen zwischendurch los war,

    das war schon nicht ohne.

    Und ich denke, kleinere Höhen zum Üben treiben meinen Blutdruck nicht so sehr in gleiche Höhen :-)


    Und vorher geht es jetzt bald mal wieder in den Fursten Forest, juckt auch mal wieder...


    Schönes Wochenende !

    Gruß

    Gregor

    ( für Teil #1 hiervon... eine Seite zurückblättern... :-) )



    Nachdem Einchecken auf dem Platz 300m oberhalb der Stadt haben wir dann einen Spaziergang zum Strand und durch die Altstadt gemacht,

    ein richtig zauberhafte Altstadt mit richtig schönen alten Häusern, super gepflegt und einladend.



    Nicht gerade naturbelassen und weitläufig, alles in Terrassen angelegt, aber ok. Ohne Reservierung und beim ersten Anlauf was gutes zu finden war schon prima.



    Nächsten Tag sind wir wieder landeinwärts Richtung Lago di Viverone gefahren, nicht über Autobahn, Landstrasse parallel dazu war angesagt.

    Was für schöne kleine alte Orte...



    Ja und dann... nach 1,5h 35km geschafft, an einer Unfallstelle mit verunfalltem Biker vorbeigekommen, auf einmal die einzige Straße Vollsperrung...:S


    Kurzerhand via Navi eine Umgehung gesucht, ging dann links auf den Berg 500m in die Höhe, über mehr oder weniger schmale Gassen,

    10km rauf und dann oben kurz mal die Aussicht genießen.

    Dann weiter... und ???

    Täglich grüßt das Murmeltier... hier eher Rossiglione ... kommen wir irgendwann wieder unten an... genau wieder VOR der Baustelle :wand:


    Haben wir dann abgekürzt, 10km noch mal zurück und dann Autobahn weiter Richtung See...

    Wenn einer eine Reise tut... :-)



    Da gibt es mehrere Campingplätze am See, aber gleich der erste wieder ein Volltreffer, 15m vom See und nur ein Nachbar und die beiden waren auch

    super nett, da sind wir dann auch ein Weilchen länger geblieben.

    War dann auch schwimmen, sowas von warmen Wasser und dann einfach mal die Sonne genießen, hat das gut getan...:thumbup:



    Idylle pur...



    Ja und dann... Mr. Murphy schon wieder zu Besuch.

    Wollten losfahren, da sagt der Anlasser nur noch klack klack....:wand:

    Der Master vom Platz kannte das schon, hatte ein festes Startgerät geholt und uns mal eben Starthilfe gegeben.

    Sein Cousin hat 4km vom Platz entfernt eine Autowerkstatt,

    da sind wir dann vorsichtshalber gleich hin und ich habe eine neue Batterie einbauen lassen.

    Abends zuvor haben wir lediglich mal für genau eine Stunde beide Handys aufgeladen, die 5Ah haben ihr dann wohl den Rest gegeben.

    Zwei Jahre alte Billigbatterie.... grmpf...


    Als n#chsten Stopp hattenw ir den Bodensee ausgeguckt, der Platz war zum Glück der einzige, der ohne Reservierung aufgenommen hat.

    Aber das war auch alles... Voll die Touri-Party-Anlage a'la Ballermann... geht garnicht, und so sind wir am nächsten Morgen gleich weitergezogen.




    Nächstes Ziel auf gut Glück ins Nahetal.

    Auch ein gezirkelter Campingplatz, aber komplett voll.

    Aaaaber... die Dame hat uns einen anderen Platz in der Nähe empfohlen,

    und das war genau DER Platz, noch mal Idylle pur und auch fast leer, und riesig groß...

    Perfekt für den Abschluss :thumbup:



    Noch mehr kleine Gässchen auf dem Weg zum Ausweich-Campingplatz...



    Und hier haben wir dann zuletzt genächtigt, Abreise konnten wir los wann wir wollten

    und da das Zelt von außen am nächsten Morgen sowas von klatschnass war,

    haben wir dann noch bis mittags in der Sonne zum Trocknen gestanden.


    Alles in allem... Plan B war dann auch noch richtig gut geworden,

    auch wenn ich der Alpen Tour doch nachweine, aber hilft ja nix.


    Dafür steht dann nächstes Jahr im Sommer irgendeine Offroad Tour an, die in nicht ganz so hohe Gefilde gehen wird :-)


    Falls da jemand gute Tipps haben sollte... bitte gerne mal melden...


    Gruß in die Runde,

    Gregor

    Moin moin Zusammen,


    wir sind inzwischen zurück, das war ein schon irgendwie genialer Urlaub, aber... Murphy lebt... aber zum Glück gibt es immer einen Plan B 8)


    Der Wagen ist dann ja rechtzeitig reisetauglich und startklar gewesen, und so sind wir dann also Richtung italienische Alpen aufgebrochen,

    mit einem Zwischenstopp in der Schweiz.

    Allein die Anfahrt war spätestens ab dem Genfer See wirklich was fürs Auge, da haben wir dann aber nur eine kurze Mittagspause gemacht,

    bei strahlendem Sonnenschein und dem obligatorischen Kaffee.


    Wir haben uns für die Route über den San Bernadino Pass entschieden, so als Einstimmung auf die Klettertour. War zum Glück auch nicht ganz so viel los,

    allerdings waren da doch richtig viele Tiefflieger unterwegs, und das nicht nur Biker.

    Wenn man die Strecke gut kennt, macht das wohl richtig Spaß, mit dem Pathfinder habe ich allerdings in vielen engen Kehren schon mächtig gekurbelt.



    Oben an der Gipfel-Station haben wir uns den Stopp verkniffen, ein Stück weiter war auch eine kleine Raststätte,

    gute Gelegenheit mal nach dem rechten hinteren Radkasten zu schauen, da stand in einer Kehre ein Fels zu weit raus

    und der Gegenverkehr kam schon recht eng durch die Kurve . Zum Glück nur ein kleiner Schaber. War dann auch die einzige Schramme auf der Tour.



    Sonntag Abend war das Treffen der Teilnehmer auf einem Campingplatz im Tal, dieser lag aber auch schon auf 900m.

    Montag morgen also zum ersten Mal richtig ab in die Höhe.

    Das waren schon recht schmale Wege, Gegenverkehr wünscht man sich da nicht wirklich. Aber der Dicke ist da locker raufgeklettert,

    auch über die relativ steile Holpersteinstrecke über einige hundert Meter.

    Oben unser erster Zwischenstopp.



    Sowas von grandioser Aussicht... Hammer!



    Das war noch unterhalb der Baumgrenze...



    ... und stieg dann kontinuierlich immer weiter an.

    Bei dem strahlenden Sonnenschein ein Fest für die Augen, was für ein Panorama!



    Hier haben wir dann an einem Aussichtspunkt mittags eine Rast eingelegt,

    links und am Hang die Linie - da sind wir hergekommen.

    Waren gut 2200m über NN.


    Ja und dann... hat Mr. Murphy zugeschlagen =O


    Ich war ja schon öfter in den Bergen, wandern eben, auf richtig schmalen Trampelpfaden, deswegen habe ich mir da auch keine Gedanken gemacht.

    Aber als dann die gänzlich offenen Wege ohne Sträucher oder Bäume und links hunderte Meter Abgrund kamen,

    hat mich die Höhenangst gepackt :wand:

    Habe ich noch nie mit zu tun gehabt, außerhalb des Fahrzeugs war das auch kein Problem,

    aber im Auto... keine Chance ;(

    Mein bessere Hälfte, die sonst meinen Wagen nie fahren will, ist dann die weitere Strecke bis wieder hinunter ins Tal gefahren

    und das so cool, als wäre sie noch nie woanders gefahren. Ok, da waren keine Kletterstrecken mehr dabei, Offroad an sich streikt sie.

    Aber zumindest so - Top-Team :thumbup:


    Einfach eine böse Situation - da haben wir uns so lange auf diese Tour gefreut, und dann streikt mein Kopf, was'n Sch...

    Ging einfach nicht, und die nächsten Tage wären ja noch "heftiger" für mich geworden.


    Zeit für Plan B: Alpen-Tour abbrechen und kurzerhand ans Mittelmeer fahren.... nej nej nej...



    Wir sind dann noch eine Nacht auf dem Campingplatz im Maira Tal geblieben,

    war zum Glück angenehm leer und auch ein halbwegs idyllisches Plätzchen neben dem Bach.



    Der war knapp 20m vom Zelt entfernt, man glaubt kaum, wie das rauschen kann, wenn man nachts schlafen möchte... :-)




    Am nächsten Tag sind wir also Richtung Meer gefahren, hatte zwischen Genua und Nizza einen Platz am Rande von Varazze gefunden.

    Hi Zusammen,


    der Urlaub ist vorbei, der Sommer auch fast,

    es wird wieder mal Zeit für einen Ausflug in den Forest...


    In drei oder vier Wochen um den Dreh wollen wir mal wieder hin,

    wie schauts aus - dieses mal jemand weiteres noch dabei ?


    Gruß,

    Gregor

    Hier ist ja noch was offen...


    Nun sind die Halterungen der Abgas-Anlage komplett getauscht, Mittelschalldämpfer bis Ende komplett neu.

    Damit war dann das blecherne Scheppern endlich weg...

    ... dafür hat aber noch was anderes teilweise lautstark geklappert.

    Irgendwas hinten...:wand:


    Nachdem das irgendwie nicht greifbar war,

    haben wir gestern noch mal zu zweit Testfahrt-Klappern gemacht.


    Von draußen konnte Kai das im Bereich rechtes Hinterrad orten.

    Zu sehen war nix, also Wagenheber drunter,

    Rad abgenommen und geschaut, ob evtl. das Blech hinter der Bremsscheibe lose ist.

    Nix.


    Ja und dann...


    => Finde den Fehler :


    Ich habe es auch nicht beachtet, Kai fiel das Teil auf:



    Gibt ja immer wieder Dinge... die gibt's nicht !


    Muss wohl beim letzten Forest-Ausflug drin gelandet sein und hat vermutlich

    erstmal zwischen den Windungen der Feder geklemmt.

    Das Klappern ging ja erst Wochen später los.


    Und von unten, auch auf der Bühne, sieht man das einfach nicht.


    Also... Thema eeeendlich erledigt :-)


    Vielen Dank für Eure vielen Tipps :thumbup:

    Gruß, Gregor

    Jause ... :Bier:


    Heute haben ein Freund und ich anderthalb Stunden nach dem Klappern gesucht.


    Während der Fahrt hat Kai den Kopf aus dem Fenster gehalten, um mal grob zu orten, wo das Klappern her kommt.

    Zumindest da waren wir uns einig, irgendwo hinten.

    Auch ohne Reserverad hat da was geklappert.

    Kai ist dann ausgestiegen und ich bin mehrmals mit Schmackes einen hohen Bordstein runtergefahren.

    Klang irgendwie nach rechtem Hinterrad.

    Also... Wagenheber drunter und das Rad abgenommen.

    Wir hatten zuerst das Schutzblech hinter der Bremsscheibe in Verdacht, war es aber nicht.

    Jau--- und dann--- Kai ist da was aufgefallen :-) :-) :-)


    => FINDE den FEHLER....:




    Hier dann mal die Ursache in besser sichtbar... :



    UNGLAUBLICH...:wand::suicide:


    Das Klappern fing ja erst Wochen nach dem letzten Ausflug an, deswegen hatte ich da eigentlich keinen Zusammenhang vermutet.


    Anscheinend hat der ( Granit ? - ) Brocken zwischen den Windungen der Feder festgesteckt

    und sich erst im Laufe der Zeit losgerüttelt und ist dann in die Wanne des Querlenkers gefallen.

    Ich habe da so oft drunter gelegen, und auch auf der Bühne haben wir gesucht,

    aber von unten sieht man eben nicht, was oben in der "Wanne" liegt.


    Stein rausgenommen, alles zusammengeschraubt... und... wieder seeliges Dahingleiten ohne überflüssige nervige Geräusche :thumbup::thumbup::thumbup:


    Bestätigt aber mal wieder - Es gibt nix, was es nicht gibt.... 8)


    So steht dem Offroad-Urlaub also nichts mehr im Wege...:)