Beiträge von Gregor_62

    Pflicht für Feuerlöscher - ganz neues Stichwort - Danke !


    Ja dann... drücke ich Dir die Daumen, dass es bei der "Anwesenheitskontrolle" bleibt,

    und viel Spaß Euch dort drüben, genießt den Urlaub !


    Gruß

    Gregor

    Hallo Dietmar,

    diese Spraydosen habe ich auch gesehen, hatte die eher für ein Gimmick gehalten - funktionieren also tatsächlich ? Ok...

    Gibt es da auch ein Verfallsdatum ?

    Bei unseren großen Löschern in der Firma muss auch eine regelmäßige Wartung durchgeführt werden.

    Bei den 2Kg Löschern habe ich so ad hoc dazu nichts gefunden,

    aber vermutlich ist das da auch nötig.

    Sofern man die überhaupt auffrischen und nachfüllen lassen kann...:/

    Gruß, Gregor

    Moin in die Runde,


    ich denke, es ist sinnvoll, auf Touren auch einen kleinen Feuerlöscher mitzunehmen, um bei eventuell entstehenden Bränden nicht hilflos dazustehen.


    Habe mal gestöbert und unter anderem einen Gloria P2GM gefunden, klein, handlich, 2Kg für ABC geeignet, mit Halterung.

    Preislich liegt der im Mittelfeld mit ca. 35€.

    Ich denke, ich besorge mir zwei Stück davon. Einen vorne unterm Fahrersitz montiert, einen hinten links in der Nische an der Heckklappe.


    Wir habt Ihr das denn gelöst ?

    Bzw. welche Geräte habt Ihr im Einsatz ?

    Hat jemand evtl. auch schon Erfahrungen gesammelt ?


    Gruß,

    Gregor

    Ja schade, die liebe Arbeit... :-)


    Wir waren auch schon mal da, als es voller war.

    Alles ok,

    das Gelände ist nun wirklich ausreichend groß und es gibt so viele Neben-Strecken, auf denen sich immer wenig bis gar keine Leute verfahren,

    man muss sich dann halt nur mal abseits der Hauptwege bewegen.

    Aber gerade da wird es dann ja auch erst interessant.


    Ansonsten gibt es dann aber auch immer eine Menge zu gucken, wenn die Quads oder die völlig heftig aufgemachten Suzukis sich durch die großen Schlammgruben pflügen

    oder eben festfahren :-)


    Wochenende wird ja wohl richtig knackig heiß, Zelt ist schon eingepackt, abends dann gemütlich grillen, kann nur gut werden :-)

    Moin Jochen,

    auch eine schicke und kompakte Lösung, finde ich gut !

    Darf ich fragen, wie Du Deinen Einbau am Boden befestigt hast ?

    Das Fach für den Wagenheber habe ich tatsächlich geopfert, Wagenheber und Werkzeug kommen bei mir jetzt in die Mitte.

    Zugänglich dann eben via Klappdeckel über die hinteren Türen.

    Die vordere Hälfte dauert dann hoffentlich nicht mehr so lange wie der erste Teil :-)

    Schöne Grüße,

    Gregor

    Moin moin,

    so wie es aussieht, sind wir kommende Woche Samstag, den 01.08. wieder im Forest.

    Ticket muss man vorher online buchen und ausgedruckt mitbringen, ebenso Blatt mit Namen und Adresse der Fahrzeuginsassen.

    Terranos sind natürlich auch immer willkommen - kann ich mir den wenigstens auch endlich mal live ansehen :-)

    Gruß, Gregor

    Der Korpus ist extra so flach gehalten, dass ich zum einen oben drauf noch mal Platz für einen Schrank-Transport oder ähnliches habe,

    und... so kann ich da wenigstens auch mal drauf liegen. Bei 100Kg sollte da eine stabile Lösung her.


    Wichtigster Punkt ist aber: Wenn die Seiten dünner werden, kannst Du da keine vernünftigen Verbinder und Schrauben reinbekommen.

    Und wenn das alles voll bepackt ist und im Gelände rüttelt, dann treten da schon beachtliche Kräfte an den Verbindungen auf.


    Wohnzimmer basteln ist bei der Größe der Teile leider angesagt, in meinem Bastelzimmer und im Keller habe ich da nicht ausreichend Platz

    und eine Garage habe ich leider nicht, nur einen Carport ohne Stromanschluss.

    Meine bessere Hälfte schicke ich dann zum Shoppen oder in die Eisdiele :-) Passt schon, Sie hat ja auch was von den Arbeiten :-)

    Nun bin ich endlich ein gutes Stück weiter gekommen - Gut Ding will eben manchmal gut Weile haben :-)


    Den Entwurf habe ich letztendlich doch noch ein wenig angepasst, im hinteren Abteil gibt es jetzt nur eine geräumige Schublade für die Bord-Küche,

    der Rest bleibt frei für Zelt/Stühle/Tisch/Bergeseile/etc.

    Ich habe also mit dem hinteren Teil begonnen, zuerst den großen Kasten zusammengebaut, angepasst und montiert,

    die vordere Hälfte folgt dann in den kommenden Tagen.


    Der Korpus besteht aus 15mm Siebdruckplatte, verbunden wird das alles mit Lamello-Dübeln und Korpus-Verbinder-Schrauben.


    Anschließend den Kasten provisorisch ins Auto gelegt, um die Schablone für die mittlere Stützwand anzufertigen.


    Danach anpassen der Stützwand gemäß Schablone...


    Befestigung der mittleren Stützwand passt gut über die freien Befestigungsschrauben der Sitze...


    Die hinteren Halterungen habe ich an die originalen Punkte der seitlichen Boden-Zurr-Ösen montiert

    und dann zur benötigten Höhe angepasst. Ungefähr mittig ist noch eine Kantholz quer unter dem Kasten.

    Unter anderem, um das schmale Fach mit einer Rückwand zu versehen, zum anderen als weitere Stütze für den Korpus.

    Das Fach hat sich daraus ergeben, dass der Boden im Wagen zur Mitte hin ansteigt.

    Um den Korpus in der Waage zu halten, muss er hinten angehoben werden.

    In das flache Fach kommt dann noch eine ausziehbare Arbeitsplatte rein.

    So sieht das dann montiert aus...


    ... und so dann fertig mit Schublade.


    An den Korpus-Seiten habe ich noch stabile Gurt-Ösen befestigt, somit lassen sich auch später mal Dinge auf dem Kasten transportieren und festzurren.

    Griffe/ Deckel/etc für die Schublade muss ich noch anpassen, da kommen dann die Edelstahlbleche hin. Da muss ich mir aber noch einen Schlosser suchen,

    von Hand lassen sich die Teile halt nicht wirklich gut und winkelig bearbeiten :-)


    To be continued... :-)

    Und hier hat sich für mich auch mal wieder etwas bestätigt... Die Ausstattung / die Umbauten an einem Fahrzeug sind zwar hilfreich,

    teilweise auch notwendig - aber das alleine macht es auch nicht.

    An dieser dusseligen Kante ist Mathias mit seinem Patrol nicht weiter gekommen, da war ich einen Moment zuvor

    mit meinem Pathfinder und AT Reifen in Originalgröße hochgeklettert. Aber das Schöne an einem Patrol ist ja - der hat

    auch einen Rückwärtsgang :-)


    Im Waldstück am Ausgang der Sandgrube waren einzelne Wege auch wieder in interessantem Zustand.

    Mathias war da halt mal eben durchgerollt - da habe ich dann aber doch zuerst mal geguckt.

    Lieber vorher einmal mehr gucken, als nachher dumm aus der Wäsche gucken und in die Blitzlichter lächeln :-)

    Mit ein wenig Schwung passte das dann auch für mich, nur wenn ich hätte anhalten müssen, wäre es das wohl gewesen.

    Sehr lange Passage mit ein wenig Steigung und richtig klebriger Mocke...da geht man besser nicht vom Gaspedal.

    Zwischen durch habe ich dann doch immer wieder mal gestaunt, wie souverän Christian seinen ersten Tag im Gelände

    gemeistert hat. Auch bei der Bergung von Thomas hat das perfekt gepasst.

    Alleine hatte ich nicht ausreichend Halt, um ihn herauszuziehen. Also hat Christian sich hinter mich gehängt und dann

    haben wir zeitgleich gezogen - schön synchron - als würden wir den ganzen Tag nix anderes machen, als andere zu bergen :thumbup:

    Zwischendurch natürlich noch mal Bestandsaufnahme gemacht - Drei-Wetter-Taft-... und das Makeup hält :-) :-)


    Wie Thomas ja auch schon angemerkt hat - taffe Truppe - hat mal wieder richtig Spaß gemacht:thumbup:

    Und eine Neuauflage wird es in Kürze ganz sicher geben :-)


    Gruß in die Runde,

    Gregor

    Ja dann... muss ich ja auch noch meinen Senf dazu geben :-)


    Thomas und ich waren ja schon ein paar mal im Forest, Christian aber noch nicht. Gegen Neun haben wir uns dort getroffen

    und erst mal die Fahrzeuge startklar gemacht - also Nummernschilder vorsichtshalber ab, Bergezeug griffbereit legen etc. :-)

    Danach... Antreten zum Rapport - Rühren !


    Begonnen haben wir natürlich erst mal mit einer Grundeinweisung für Christian, wofür der ominöse Drehschalter ist und

    wie man den benutzt. Geht hervorragend in der unteren Sandgrube mit den kleinen Hügeln.

    Praktisch zum Üben, vor allem - wenn man aufsetzt, passiert da eigentlich nichts... ok - "eigentlich"...



    Nach der ersten erfolgreichen Bezwingung dieses enormen Hügels haben wir noch ein paar Runden gedreht - bis mir ein Schatten unter

    Christians Wagen auffiel.



    Nein - hier beten wir nicht den Wagen an... :-)

    Inspektion ist angesagt...


    Da hat sich doch tatsächlich soviel Sand vor eines der Unterfahrschutzbleche geschoben,

    dass es fast abgerissen und umgeklappt war. Diese Variante kannte ich auch noch nicht.

    Dafür hat er inzwischen auch eine coole Lösung gefunden.


    Danach sind wir weiter durchs Gelände runter zur Oase gefahren.

    Auch wenn ich es mir verkneife, dort meinen Pathfinder freiwillig zu versenken,

    so ist da aber immer etwas los - irgendeiner kämpft sich da immer gerade durch :-)

    Hat 'ne Weile gedauert, aber den Pajero und die Truppe haben wir später noch mal komplett an anderer Stelle gesehen,

    also keiner gänzlich abgetaucht.


    Das ist auch wieder im unteren Sandkasten, hier war sonst eigentlich immer ein echt großer See, war aber wohl doch zu trocken

    in den letzten Wochen. Trotzdem - ich weiß wie tief das Loch in der Mitte ist, deswegen habe wir dann doch lieber den

    langweiligen Weg nebenher gewählt.


    Das war dem guten Thomas aber wohl doch zu langweilig, so musste er also mal testen, wie gut er sich auf unsere Truppe

    verlassen kann :-)

    So sieht also ein Pathfinder aus, der Schlagseite nach rechts hat...


    Zum Vergleich - so sieht das mit Schlagseite nach links aus :-) ( vom letzten Jahr... )


    Gegen Elf Uhr ist dann mein Kumpel Mathias mit seinem Patrol zu uns gestoßen und zusammen sind wir dann weiter

    zur nördlichen Sandgrube gefahren.


    Da war dann erst einmal eine cooles Gruppenfoto angesagt - geballte Nissan Power !

    Sodele, zumindest ist die Winde jetzt endlich drin...


    Sitzt hinter der Stoßstange auf der Konsole


    Das Schütz gleich oben am Träger , Hauptschalter direkt an der Batterie



    Durchgriff für den Freilauf plus Rollenseilfenster.


    Nummernschild sitzt momentan direkt darüber mit Heavy Duty Klettband,

    habe da aber eine coole Halterung gesehen, die am Seilfenster oben auf montiert wird.

    Das Blech mit Halterung wird dann runtergeklappt und mit Klemmen auf den Rollen fixiert

    und bei Bedarf kann man das Schild dann einfach hochklappen.

    Wird zwar nicht gleich passen, über dem Seilfenster ist ja gleich eine Schräge, aber da fällt mit schon noch was ein.

    Hallo Patrick,

    ich habe mir eine aus der Bucht besorgt, es gibt da ganz interessante Lösungen eben auch für Nissan und den Pathfinder.

    Du hast sicher mal Deine Kennzeichenleuchten gesehen - ich habe die rechte Leuchte gegen eine Leuchte mit eingebauter (IR-) Kamera getauscht,

    Kabelführung eben durch die Gummiwülste oben an den Scharnieren und dann vom Himmel rechts runter.

    Hat den Charme, dass man keine weiteren Löcher bohren muss.

    Gruß, Gregor


    Wow... ist das KRASS :wow:

    Auf wie vielen Puffern / Abstandhaltern ruht das Chassis ?

    Das hattest Du aber vorher auch mit dem TÜV Master besprochen oder fährst Du da jetzt auf gut Glück hin ?

    Und abschließend passen dann jetzt ja auch 22" Räder drunter :-)

    Wirklich - ich bin mächtig beeindruckt über Deine Tatkraft ! Klasse !


    Schönen Abend noch,

    Gregor

    Hier sind paar Bilder auf der ersten Seite wie ich meinen innen organisiert habe. Dieses Jahr hab ich mir ein neues Dachzelt gegönnt und zwei neue Kühlschränke.

    Nur kurz, die Kühlschränke sind direkt an die Batterie mit 8qmm.

    Der Pathi in Afrika

    Sorry das ich wieder meinen link hier einstelle und das Thema kapere,....

    Alles ok, passt doch bestens... und mit dem Umbau kannst Du Dich nun wirklich sehen lassen, klasse Idee klasse ausgeführt :thumbup::thumbup::thumbup:

    Guten Morgen Chris,


    Hut ab - das sieht nach einer Menge Arbeit aus, und das Ergebnis überzeugt auf jeden Fall :thumbup:

    Beneidenswert, wenn man das alles selbst machen kann und dann auch noch den Platz dafür hat.


    Kleine Anmerkung dazu: Wenn Du den Bodylift einbaust, hast Du ein Problem mit der Stoßstange.

    Oder hast Du dafür schon eine Lösung ?


    Viel Erfolg noch beim weiteren Umbau !

    Gruß, Gregor

    Zwischenstand...

    Letzte Woche hat meine Werkstatt mit der neuen Extreme Outback Kupplung inklusive Schwungrad und dem OME Fahrwerk gekämpft,

    nebenbei noch einen Simmering am Verteilergetriebe erneuert.

    Von daher bin ich im Innenraum nicht weiter gekommen, hier aber mal ein kurzer Status zum Fahrwerk:


    Insgesamt 4cm höher, vor allem jetzt endlich vorne wieder hoch und erheblich kräftiger die Federn, richtig gut im Gelände

    und trotzdem angenehm auf der Straße. Ich bin begeistert !


    Vorderachse Radkasten



    Hinterachse Radkasten:


    Ausgiebiger Test am Samstag im Fursten Forest --- der Umbau hat sich mehr als gelohnt :-)


    Winde wird dann in drei oder vier Wochen montiert, zwischenzeitlich komme ich dann hoffentlich mal wieder an den Innenraum.