Beiträge von Alexx

    Hai Matti


    Huch, wieso das denn ?



    Womöglich liegt es daran, dass das Problem mit dem ABS-Block...



    ... noch immer einer Lösung harrt und deswegen auch kein neuer TÜV mehr in Sicht ist?


    Insofern passt das thematisch hier gerade gut, weil wir ja ohnehin gerade mitten in einer Diskussion über das ABS beim J30 stecken und uns gerade fragen, warum bei McFlipper's J30 die ABS-Kontrollleuchte scheinbar absichtlich außer Funktion gesetzt wurde.


    Matti139: In welcher Ecke Deutschlands bist Du eigentlich beheimatet?

    stimmt, leuchtet nicht….ob mit oder ohne sicherung. [...] Könnte mir vorstellen, das irgendwer vielleicht das leuchtmittel entfernt hat

    ...damit es bei der Hauptuntersuchung nicht auffällt und er trotz defektem ABS durch den TÜV kommt?

    Ja, das könnte ich mir auch gut vorstellen.


    Beim J30 dürfte das sogar klappen, weil den praktisch kein TÜV-Prüfer mehr kennt.

    Anders beim VW Passat 35i. Bei den Kisten war am ABS praktisch immer was (bevorzugt an den ABS-Sensoren, die so ungefähr die Lebensdauer von Eintagsfliegen hatten), und die ABS- und Airbag-Kontrollleuchte befanden sich separat in der Mittelkonsole. Abklemmen der ABS-Leuchte oder Entfernen des Birnchens funktionierten dort irgendwann nicht mehr, weil die TÜV-Prüfer den Trick zwischenzeitlich kannten, beim Einschalten der Zündung auf genau diese Leuchte schauten und auch dann einen erheblichen Mangel in den Prüfbericht schrieben, wenn diese NICHT aufleuchtete. In einschlägigen VW-Foren kursierten dann Tipps, wie man sich eine Monoflop-Schaltung baut, die das normale Verhalten der ABS-Kontrollleuchte simuliert.

    Dank dem reh habe ich herausgefunden, das ich kein abs habe bzw net funktioniert.

    Den J30 gab es in Deutschland nur mit ABS, folglich hat es auch Deiner.


    Fehlende Sicherung ist sehr verdächtig. Bei meinem ehemaligen Primera P10 führte eine fehlende ABS-Sicherung aber dazu, dass die ABS-Kontrollleuchte im Kombiinstrument dauerhaft leuchtete. Das würde also sofort auffallen. Nicht, dass die Kontrollleuchte bei Deinem defekt ist. Hast Du mal geschaut, ob die beim Einschalten der Zündung überhaupt jemals aufleuchtet?

    Da ist eine Ferndiagnose jetzt nicht so leicht. Ein schrappendes Geräusch beim Ein- und Auskuppeln kann aber generell auch bedeuten, dass der Reibbelag der Kupplung bis auf die Nieten abgenutzt ist und letztere jetzt gerade Riefen in die Druckplatte oder gar die Schwungscheibe kratzen. Ob der J30 irgendwo ein Guckloch zum Prüfen der Kupplungs-Belagstärke hat, weiß ich allerdings nicht auswendig, da müsste man mal das Werkstatthandbuch fragen.

    Ein Ausbau der Kupplung erfordert die Demonatge des Getriebes, was jetzt eher eine weniger spaßige Arbeit ist. Habe ich bei einem Toyota Aygo mal gemacht, da konnte man das Getriebe alleine noch ganz gut tragen. Beim J30 wird es sicher eine ganze Nummer schwerer sein...


    Eine "Spontanheilung" des aussetzenden Zylinders lässt auf ein sporadisches Problem schließen. Ich dachte weiter oben gelesen zu haben, dass es ein Zündungsproblem sein muss, weil betroffene Zündkerze nass.


    Stehbolzen: Das ist blöd. Vordere oder hintere Zylinderbank? Vorne kommt man deutlich bessern dran.

    Ein leichtes "Flopp" beim Loslassen des Kupplungspedals ist mir bei meinem in Erinnerung. Sonst aber nichts. Ist aber 14,5 Jahre her, seit ich meinen letztmals gefahren bin.


    Wie ging die Sache mit den Zündkabeln / dem Motorlauf auf nur 5 Zylindern eigentlich aus?

    benzin hat der zylinder. Ist feucht und riecht deutlich nach sprit :D

    OK, dann wird es höchstwahrscheinlich wirklich an der Zündung liegen.


    Was kosten Zündspule, Verteilerkappe und der Zündkabelsatz eigentlich?

    Btw: kann jemand den Stecker identifizieren? Hängt da lose rum und ich seh kein gegenstück


    Oh nein, dieser Stecker aktiviert die Selbstzerstörung der Motorelektronik, wenn er abgezogen wird!


    Scherz :) :) :)


    Ich erinnere mich, dass bei meinem da auch ein unbenutzter Stecker herumhängt. Habe gerade kein perfektes Bild zur Hand, aber auf dem hier kann man es erahnen:


    Verteilerkappe +finger + zündspule getauscht

    Die Zündspule?

    Oh je, das klingt jetzt aber nach Teiletausch "auf gut Glück". Die Zündspule ist für alle 6 Zylinder zuständig. Sollte die eine Macke haben, wäre es höchst unwahrscheinlich, dass der Fehler nur auf einem Zylinder auftritt und die anderen 5 problemlos weiterlaufen. Die hätte ich erst mal drin gelassen.


    Verteilerkappe -> Machte Sinn! Da hätte schließlich der Kontaktstift für einen Zylinder abgebrochen sein können. War es aber offenbar nicht.


    Zündkabel: Könnte sein, hat gewisse Erfolgschancen.


    Falls der Zündkabeltausch nicht zum Erfolg führen sollte, musst Du davon ausgehen, dass nicht die Zündung das Problem ist, sondern der betroffene Zylinder keinen Sprit bekommt. Der nächste Schritt wird dann ggf. sein, das Einspritzventil des streikenden Zylinders zu überprüfen. Erst den Stecker abziehen und eine Prüflampe oder LED mit Vorwiderstand dranhalten. Die muss flackern/blinken, wenn das Einspritzventil Strom bekommt. Falls das passt, ist das Einspritzventil selbst der nächste Verdächtige.

    man zieht bei laufendem motor ein zündkabel. Bei zylinder 2 wurde der lauf nicht noch schlechter, bei allen anderen schon.

    Auf die einfachste Methode bin ich mal wieder nicht gekommen...


    Wobei mir in so einem Fall ganz recht wäre, wenn da ein anderer hinlangt. Ich habe in meinen Kindertagen mal die Zündung bei einem Rasenmäher geprüft. Kerze in den Kerzenstecker, dann habe ich mit einer isolierten Zange den (natürlich ebenfalls isolierten) Kerzenstecker gefasst und die Zündkerze mit dem Gewinde gegen eine Kühlrippe des Motors gehalten. Dann hat mein Vater den Seilzugstarter gezogen und ich wollte schauen, ob ein Zündfunke da ist. Bei der Aktion habe ich dermaßen einen Stromschlag bekommen, dass ich danach mit dem Rücken im Gras lag.

    Es stellte sich dann heraus, dass sowohl der Kerzenstecker, als auch die Isolierung der Zange altersschwach und porös waren. Durch irgendeinen Riss hat der Funke seinen Weg zu meiner Hand gefunden. Seither habe ich ziemlichen Respekt vor den Spannungen einer Zündanlage. Und das war die popelige Magnetzündung eines alten Tecumseh-Rasenmähermotors bei Seilzugstarter-Drehzahl.

    Also wenn, dann mit gescheitem Werkzeug machen, und nicht mit der 40 Jahre alten Kombizange aus Opas Werkzeugkasten... :)

    Zylinder 2 zündet nicht, aber noch nicht geguckt ob die einen kerze einen funken hat

    Woraus folgerst Du, dass gerade Zylinder 2 nicht zündet? Bei moderneren Autos würde das im Fehlerspeicher stehen (misfire cyl. 2 oder ähnlich) und über den Kurbelwellengeber erkannt werden, aber das Steuergerät des VG30E dürfte noch nicht so ausgefeilt sein. Hast Du es daran erkannt, dass der betreffende Krümmer kalt bleibt?

    Falls kein Zündfunke vorhanden ist, kann es auch am Verteiler liegen. Ja, der VG30E hat noch einen mechanischen Verteilerläufer. Vielleicht ist die Verteilerkappe verschlissen.

    Hier mal n video. Hab noch keine kabel gezogen, um es auszuschliessen. Klingt aber danach, oder?


    Motorlauf

    Das tickernde Begleitgeräusch im Moment des Hochdrehens des Motors hört sich tatsächlich genau wie ein undichter Krümmer an. Das kann auch auftreten, wenn alle 12 Stehbolzen vorhanden sind - nämlich dann, wenn bei der letzten Krümmer-Reparatur selbiger nicht gut geplant wurde. Dann hat die Krümmerdichtung stellenweise keinen Anpressdruck und es bläst raus.


    Zu Motorruckeln führt das allerdings nicht. Möglicherweise sind da 2 Probleme gleichzeitig. Ich würde so oder so mal alle 6 Zündkerzen herausdrehen und das Kerzenbild prüfen. Eine Garantie, dass alle 6 Kerzen problemlos herausgehen, gibt es beim VG30E allerdings nur dann, wenn der Vorbesitzer die Kerzengewinde mit Kupferpaste eingesetzt hat. Sollte es schwer gehen, dann lieber den Motor warmfahren und dann nochmal probieren.

    Ich habe mal in den Weiten des Internet nach dem Problem gesucht. In einem US-Forum hat mal jemand eine Reparatur/Abdichtung versucht. Link:


    https://www.nissanforums.com/threads/abs-actuator-leaking.122685/


    Zitat (Beitrag von "tamango98" vom 13. Juli 2006):

    "Ahh sorry to say that it's not fixed.
    I changed the O-rings, not to manufacture detail, since I couldn't find the EXACT size. So I got O-rings that are a bit thicker, but not wider. I thought with 6 bolts holding the ABS pump together, with all that pressure, the thicker O-rings might work, it somewhat works. I mean I get a leak from the same are as I did before.
    Original O-rings looked okay, nothing too significant to pin-point the leak. So if anyone tried taking it apart and fixing it, please, well all like to know what's the hidden truth
    Also I might look into silicone sealant tube that don't break down from brake fluid. So I guess this problem is common for 92-93 Maxima.
    "


    Der hat also keine genau passenden O-Ring Dichtungen bekommen, sondern nur etwas dickere, offenbar vom Ringschnurdurchmesser her etwas größer. Nach dem Zusammenbau war es wieder an der genau gleichen Stelle undicht. Und die alten O-Ring-Dichtungen sahen in Ordung aus.

    Da fragt man sich nun, was das Leck eigentlich verursacht. In dem von mir oben verlinkten Beitrag von Matti139 ist von einem Haarriss die Rede. Vielleicht trifft das eher den Kern des Problems, und es liegt gar nicht an einer altersschwachen Dichtung...?


    Ich habe mal wieder die J30-Marktlage gesichtet. Hier gäbe es gerade einen Teilespender (ohne Papiere) für 500€ (Vor-Facelift, weiß, Automatik):

    https://www.kleinanzeigen.de/s-anzeige/nissan-maxima-j30/2685049287-216-5253

    Falls ich diesem Problem auch mal begegnen sollte (was leider nicht ausgeschlossen ist, mein J30 hat ja auch noch den ersten ABS-Block), dann würde ich es genau so machen. Ausbauen, zerlegen und schauen, wie das Ding abgedichtet ist. Vielleicht kann man porös oder anderweitig altersschwach gewordene Dichtungen irgendwie ersetzen. Sei es mit Dichtmasse, oder indem man sich aus einer Matte Dichtungsgummi die passende Kontur ausschneidet. Man hat es in der Bremshydraulik halt leider mit sehr hohen Drücken zu tun.


    Ich habe spaßeshalber mal nach einem Neuteil geschaut. Teilenummer 47600-88E00. Wäre bei Amayama in Japan anscheinend noch verfügbar.

    Kostet aber leider eine "Kleinigkeit" von 898,95 US-$, zzgl. Versand, Zoll, Einfuhrumsatzsteuer etc.

    Ich krieg den Wagen leider auch nicht von Hamburg nach Berlin transportiert

    Sofern Du dem ADAC dahingehend nicht doch noch in den Hintern treten kannst (bei der ADAC Plus Mitgliedschaft sollte das inkludiert sein, und einen wirtschaftlichen Totalschaden gibt es bei einem Oldtimer mit H-Kennzeichen sowieso nicht, den fährt man nicht, weil er wirtschaftlich wäre, sondern aus Liebhaberei), musst Du Dir halt notfalls einen Autotransporter mieten. Der J30 wiegt leer etwas über 1,3 Tonnen. Autotransporter mit 3,5 Tonnen zul. GGW, die man mit FS-Klasse B fahren darf, haben üblicherweise knapp über 2 Tonnen Leergewicht, so dass der Transport eines J30 noch möglich ist.

    Ansonsten mal nach Autotransport / Überführung bei Kleinanzeigen schauen, manche Kleinunternehmer mit Autotransportanhänger machen das erstaunlich günstig.


    Arg viele Optionen hast Du nicht. Ein Neuteil wird nur langwierig zu beschaffen sein, ein Gebrauchtteil kann genauso schnell wieder undicht werden. Zerlegen und abdichten wäre optimal, macht aber kaum eine Werkstatt. Und ABS totlegen/bypassen wird offiziell auch keine Werkstatt machen. Bei der HU wäre das weniger ein Problem. Was der TÜV nicht weiß, macht ihn nicht heiß. ABS-Funktionstest ist im Rahmen der HU nicht machbar.

    Magst Du uns erst mal verraten, wie die Sache mit den hinteren Bremssätteln ausgegangen ist...?



    Habe dort seit Ende November nichts mehr von Dir gelesen. Aber wenn der J30 inzwischen wieder gefahren wurde, muss sich ja offenbar eine Lösung gefunden haben.


    ABS-Hydraulikblock:

    Solche Fälle von Leckagen an der Stelle häufen sich nun leider, siehe auch dort:



    Leider hat der dortige Themenersteller auch nichts mehr von sich hören lassen, ob/wie er das Problem gelöst hat.

    Schneller Ersatz wird so oder so nicht zu bekommen sein. Der nicht ganz legale Workaround wäre, das ABS erst mal totzulegen und den ABS-Block zu bypassen, wie ich dort schon geschrieben habe. Mit zwei T-Stücken, einem Bördelgerät und etwas Bremsleitung als Meterware kann man sich da schon etwas zusammenstöpseln.