René aus NRW nähe Münster, stelle mich vor :-)

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 345 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von oggsi_eggdschen.

  • Hallo,


    soeben habe ich mich hier im Forum angemeldet und hoffe auf einen interessanten erfahrungsbasierten Austausch über die Fahrbaren Untersätze.

    Ich komme aus NRW in der Nähe von Münster

    Meinen geliebten LEXUS LS 430 FL fahre ich nun schon einige Jahre, bin da im selbigen Forum angemeldet.

    Als Zweitwagen steht ein 2007er RAV4 2,0 Benziner vor der Tür, der äußerst Zuverlässig, aber etwas träge mit meinem 1,6To Wohnanhänger zu kämpfen hat. :-).


    Auf eine schöne Zeit


    René

  • soeben habe ich mich hier im Forum angemeldet und hoffe auf einen interessanten erfahrungsbasierten Austausch


    Hallo Rene, sei herzlich begrüßt !


    Meinen geliebten LEXUS LS 430 FL fahre ich nun schon einige Jahre, bin da im selbigen Forum angemeldet.


    Wie schön, mir ist ein LS430 in exzellentem Zustand ( und dazu noch preiswert ) vor ein paar Monaten vor der Nase weggeschnappt worden, hab ich mich sehr geärgert.


    Der Car-Care-Nut restauriert seit ner Weile an einem 600.000 Milen LS430


    Du kannst hier gerne Auto-Erfahrungen, Technik und Tipps bekommen, häufig sind die aber Nissanspezifisch und nicht so sehr auf Toyota bezogen.


    Grüße

    O.

  • Vielen Dank, da ist auch schon das Erste Thema:


    Da mein RAV leider etwas zu schlapp ist, ist mein Augenmerk auf den QX3,0 Diesel gefallen, den ich heute auch probe gefahren bin, Allerdings als FX aus dem Jahre 2011 mit 212TKm auf der Uhr.

    Der Fahreindruck war gut, die Automatik sortiert gut und früh die richtigen Gänge, jedoch die Anfahrschwäche ist sehr gewöhnungsbedürftig, sollte sich nach etwas Eingewöhnung jedoch legen.

    Was negativ aufgefallen ist, nach dem Kaltstart lief er zunächst gefühlt auf einen Topf weniger, was sich nach einem Gasstoß aber dann gab.

    Danach fiel der Motor im Stand durch ein klackern auf, Ortung eher weniger die vorderen Anbauaggregate..., was könnte das sein?

    Das Klackern war im höheren Drehzahlbereich im Stand nicht so stark war zunehmen, entweder übertönt oder wirklich weniger.

    Während der Fahrt also unter Last das gleiche, Durchzug war ohne es Beurteilen zu können da ich den Motor nicht kenne, vorhanden.

    Villeicht hat jemand Erfahrungen?

  • nach dem Kaltstart lief er zunächst gefühlt auf einen Topf weniger, was sich nach einem Gasstoß aber dann gab.

    Danach fiel der Motor im Stand durch ein klackern auf


    Hört sich sehr nach einem Injektorproblem an, das muss aber noch nichts wirklich Böses bedeuten, zumindest kurzfristig nicht.

    Mittel- und längerfristig müssen aber die Injektoren ausgebaut werden und auf den Prüfstand.

    ( je nach Anzahl getauschter Injektoren a 300€ + Einbau + 19% )

    Bei vielen Motoren muss für den Injektortausch die komplette Ansaugbrücke runtergenommen werden, gerne eine Sache von etlichen Stunden.


    Stichwort "Kaltstart"

    Was Du gehört hast ist ein klackern der Kette in Verbindung mit einem zu langsam reagierenden Kettenspanner.

    Ein echtes Problem, das kann auf eine gelängte Kette, verschlissene Gleitschienen, Öldruckmangel und/oder defektem/undichtem Kettenspanner hindeuten.

    Für eine genauere Diagnose muss das ganze Steuergehäuse, in dem die Kette läuft, abgebaut werden um den Aushubweg des Spanners messen zu können und um das Timming von Kurbelwelle und Nockenwellen zu kontrollieren.

    Für diese Bastelei kannst Du ( nach Nissanmaßstäben ) schon ca 600-800€ rechnen, wohlgemerkt nur für die Diagnose, ohne Ersatzteile.


    Fazit:

    In einem solchen Fall ist es besser vom Kauf abzusehen.

    Übrigens ist das o.a. der Grund warum man bei Gebrauchtwagenkauf unbedingt als eine der ersten Sachen prüft, ob der Motor kalt ist oder ob der Verkäufer genau deshalb vor der Besichtigung den Motor und das Öl hat warm laufen lassen.


    Grüße

    O.

  • Auf das der Motor kalt war habe ich natürlich geachtet. Bei dem Klackern bist Du Dir sicher das es nicht vielleicht ein Kurbelwellenschaden oder anderes sein kann?

    Wenn das Tatsächlich der Kettentrieb sein sollte, spricht es ja Grundsätzlich bei der Laufleistung für den Motor. Kaufen würde ich so einen Klapperzirkus nicht, bin da ganz entspannt. 8)


    Gruß nach Lampukistan

  • Auf das der Motor kalt war habe ich natürlich geachtet.

    Das ist für mich immer ziemlich schwierig einzuschätzen welche Vor-/Grundkenntnisse hinter solchen Anfragen vorhanden sind.

    Da hab ich schon lange Romane geschrieben und ein ".... weiss ich doch eh schon lange.." kam zurück und auch umgekehrt, dass noch 10mal nachgefragt wurde ob der Sachverhalt denn wirklich und auch ganz bestimmt so sei.

    Da gabs volle Bandbreite.

    Bei dem Klackern bist Du Dir sicher das es nicht vielleicht ein Kurbelwellenschaden oder anderes sein kann?

    Am einfachsten ist ne Diagnose mit den Fehlercodes und am schwierigsten bei merkwürdigen Geräuschen, insbesonders wenn die nur bei bestimmten Sternkonstellationen und aufsteigendem Merkur-Aszendenten auftreten.


    Um wirklich was Gescheites sagen zu können muss mann/frau das selbst hören und fühlen oder zumindest einen brauchbaren Soundfile bekommen.


    Nein, einen Kurbelwellenlagerschaden hört man in der Regel nicht bzw nur in den letzten 10 Sekunden.

    Durch ihr Gewicht und den Pleueldruck bleibt die "unten" liegen und zerreibt dort die Unterschale, aber das ist ohne Zerlegung praktisch nicht greifbar.

    ( Einzige Ausnahme war der Boxermotor vom VW-Käfer, da konnte mann versuchen die KW auf unzulässiges Spiel des Hauptlagers zu prüfen indem man die große Riemenscheibe axial zu verschieben probierte, waren oftmals mehrere Millimeter. )


    Ein solcher Schmierungsmangel an der KW hat allermeistens vorher schon den ganzen Ventiltrieb und vor allem die Pleuellager geschädigt, weil bei denen ja ( im Gegensatz zur KW ) dauernde Kräfterichtungswechsel stattfinden.


    Das macht eher dumpfe klopfende Geräusche, so eine Art "tok-tok-tok", hmmm, schwer zu beschreiben.

    Kann man aber mittels Stethoskop ganz klar und zu 100% von einem klappernden Ventiltrieb unterscheiden.


    Defekte Pleuellager führen, noch bevor man sie hört, oft zu verstärktem Kolbenkippen und damit zur irreversiblen Schädigung der Zylinderlaufbahnen.


    Allermeistens ist ein Motor mit hörbaren Pleuellagerschäden nicht mehr aufarbeitungs-fähig bzw -würdig.

    Beantwortet das so in etwa Deine Frage ?


    Wenn Dir nach abgerissenen Pleuels und durchschlagenen Motorblöcken zu Mute ist, dann hab ich hier was für Dich.

    Der Bursche macht nix anderes als sich zerriebene Lagerschalen und zerstörte Zyl.köpfe und Blöcke anzugucken





    Grüße

    O.