Rezepte aus der WG-Küche

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von DonaldDark.

  • Dieser Fred soll all den leckeren Rezepten aus unserer WG-Küche gewidmet sein, damit diese nicht in den über 30.000 Seiten unserer Laberecke verloren gehen. ;) :D



    So, und ich mach dann mal den Anfang.


    Metrezept aus der heutigen Zeit

    Zutaten:


    3 kg Bienenhonig
    8 Liter Wasser
    4 g Hefenährsalz
    40 g Milchsäure
    10 g Weizenmehl
    Reinzuchthefe (Portwein, Malaga oder Burgund)


    Rezept:


    Die angegebenen Mengen ergeben ca. 10 Liter Met.
    Man erwärmt Wasser und Honig auf ca. 50° C und rührt, bis sich der Honig im Wasser aufgelöst ist. Nach dem Abkühlen auf ca. 25° C gibt man die restlichen Zutaten zu und füllt die Mischung in ein Gärgefäß.


    Um dem Met einen besseren Geschmack zu geben, kann man vor oder nach der Gärung verschiedene Gewürze zusetzen.
    Geeignet dazu sind Lindenblüten, Holunderblüten, Muskat, Zimt, Nelken, Hopfen, Ingwer. Hier sind der Experimentierfreudigkeit keine Grenzen gesetzt, aber vorsicht bei Muskat und Nelken, der Met kann recht schnell in Richtung Weihnachtspunsch abgleiten.


    Man kann während oder vor der Gärung auch noch Kirschsaft dazugeben, dann hat man hinterher das sog. Wikinger- oder Odinsblut.


    Die Gärung sollte bei einer Raumtemperatur von über +15°C erfolgen. Den Beginn der Gärung kann man auch durch einen sog. Gärstarter beschleunigen. Hierzu versetzt man 1-3 Tage vorher in einer Flasche entweder Apfelsaft (damit der Met die goldene Farbe behält) oder den oben schon erwähnten Kirschsaft mit der gewünschten Hefekultur. Gärt das ganze ordentlich, kann man den eigentlichen Met ansetzen.


    Nach 2 bis 3 Monaten ist die Gärung beendet und der Met wird kühl gestellt. Er sollte jetzt auch bald von der abgesetzten Hefe abgezogen werden. Zur besseren Haltbarkeit kann er dann noch mit 1 g Kaliumpyrosulfit geschwefelt werden.


    Der Met kann mit Honig nachgesüßt werden.


    Sollte nach einer Lagerzeit von weiteren zwei Monaten noch keine Selbstklärung einsetzen, so kann eine Schönung mit Kieselsol 15% vorgenommen werden.


    Der Met wird im kühlen Keller gelagert, je länger er lagert, desto besser wird er. :clown: :clown: :clown:

    Der Norden.
    Platt aber
    kernich!!!

    "Frauen Komplimente zu machen ist wie Topfschlagen im Minenfeld!" ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Kronsburg ()

  • So, nachdem ich leider immernoch auf das versprochene Original-Rezept aus Amerika warte, hier mal die mir bisher bekannte Variante für Trappersprit:


    1,5 l Rum (am besten ab 40% aufwärts... ;) )
    halber Liter Ahornsirum
    halber Liter Wasser (lass ich immer öfters auch weg... :D )
    2 Zimtstangen
    halbe Vanilleschote (wenn man Vanille mag, auch gerne vorher aufschneiden)


    Das ganze dann in einen Ballon oder eine Steinflasche und nach 2 Monaten im Dunklen und Kühlen wieder in Flaschen abfüllen, dabei vielleicht durch einen Sieb laufen lassen oder die Zimtstangen und Vanilleschote im Netz einhängen.


    Hält bei mir irgendwie aber nie lange... :Bier:

  • So, nu das Original Trappersprit-Rezept:
    (unterscheidet sich aber nicht wesentlich vom Hudson-Bay-Rhum)


    0,7 l Rum 40%
    0,5 l Ahornsirup
    0,5 l Wasser
    1 Vanilleschote der Länge nach aufgeschnitten
    2 Zimtstangen


    2 Wochen stehenlassen, gut is...