Schwarze Partikel im Kühlwasser - wer kennt das?

Es gibt 19 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Roadrash188.

  • Autobahnstück südlich von Izmir Tempo 110 leicht bergauf - keine besondere Lastanforderung. Hintermann beschwert sich über Wasser auf seiner Scheibe.

    Nachsehen ergab: Pathfinder hat Kühlwasser durchs Überdruckventil am Ausgleichsbehälter abgeblasen. Von Mittel auf min. Meine Kühlwasserkontrolllampe hat gerade noch nicht angeschlagen.

    Kühlerschläuche hart. Kein Sprudeln im Kühlwasser bei laufendem Motor.

    Nach Druckablassen und Auffüllen weitergefahren wobei es zu weiterem Abblasen kam.

    Am Abend dann schwarze Partikel im Kühlwasser entdeckt (Kein Öl). Erste Arbeitshypothese AGR Kühler undicht. Prüfung: AGR Stecker vor Motorstart abgezogen um sicherzustellen das AGR Ventil zu und somit Abgasdruck auf dem AGR Kühler. Motor gestartet 3000 U/min und siehe da Kühlwasser sprudelt. Gegenprobe mit angestecktem in Leerlaufstellung also fast offenem AGR Ventil und 3000 U/min Kühlwasser sprudelt nicht.

    Daraufhin kurzerhand die AGR Kühlung kurzgeschlossen (Kühler aus Kühlkreislauf genommen um weiteren Partikel - Rußeintrag ins Kühlwasser zu verhindern) und 2000km nach Hause gefahren.

    Ich dachte ich läge mit meiner Diagnose richtig bis ich merkte das er dennoch Wasser verliert (jedenfalls sank der Wasserstand mehrfach geringfügig) allerdings nicht mehr über den Ausgleichsbehälter - da blieb alles trocken - was zum Teil auf eine unzureichende Entlüftung durch mein Nacht und Nebel Buschfix zurückzuführen ist

    Auf den letzten 300km hat sich dann der AGR Kühler bzw. die Zuleitung zu diesem an dem Flexrohr aufgelöst und es gab einen bösen Sound sowie Abgas im Auto....Könnte aber an fehlender Kühlung gelegen haben.


    Meinungen? Anregungen?

    Wie würdet ihr vorgehen?

    Jochen

    P.S. Das hätte eigentlich nicht unter Projekte erscheinen sollen

    @Oggsi wenn möglich nach Pathfinder verschieben - Danke.

  • Meine Kühlerschläuche hart.

    So richtig ne Idee hab ich nicht, aber das würde mich sehr mißtrauisch machen.

    Vülleicht solltest Du mal einfach vor- und fürsorglich diese spröden Schläuche alle austauschen.

    Das macht auf alle Fälle ein gutes Gewissen und beruhigt doch sehr.


    Wenn ich in Autos mit so einem labilen bzw senilen Kühlsystem gefahren bin, hat mich das immer ziemlich nervös gemacht.


    Was ist mit dem Thermostat ?


    Grüße

    O.

  • Danke fürs Verschieben.

    Kühlerschläuche hart meinte: "ordentlich Druck drauf" und nicht spröde.

    Der untere Schlauch - vom Kühler weg - war auch gut warm - sodass das Thermostat zumindest etwas arbeitet. (gerade mal 2,5 Jahre alt)

    Ist aber sicher ein Punkt für die Liste wenn ich das Kühlwasser abgelassen habe.


    Da ist eigentlich nichts senil oder labil. Ich tausche alles was auch nur ansatzweise nach spröde aussieht sofort aus. Manschette, Bremsleitungen, Schläuche, Riemen, Reifen, etc.

    Wir sind im Sommer in der Türkei und Georgien bei großer Hitze und mit viel Last unterwegs gewesen. Auch noch vor ein paar Tagen und dann sowas auf einer fast geraden Autobahn bei Tempo 110!

  • Hätte jetzt mal so aus der Hüfte geschossen auf Zylinderkopfdichtung bzw. gerissenem Zylinderkopf getippt, was bei dem Auto ja auch nichts Komisches wäre.

  • Gerissenen Zylinderkopf mit 8 Rissen - hatte ich ja schon. Weiße Wolken wie eine Dampflock. Aber kein Überdruck oder Partikel im Kühlwasser. Dafür Startprobleme weil Wasser im Zylinder stand...

    Damals bin ich mit zu wenig Wasser gefahren, verloren durch eine gerissene Plastik Umwälzpumpe von der Standheizung. Seitdem habe ich einen Sensor für den Wasserstand und bin sicher dass er nicht überhitzt wurde.


    Beim Kopfwechsel eine Elring ZKD verbaut, Kopf war generalüberholt und natürlich geplant, der Block deutlich innerhalb der Toleranzen alles sorgfältig unter Profiaufsicht eingebaut..... Ja das wär die blödeste aller Möglichkeiten.

    AGR Ventil könnte auch noch sein....

  • Also wenn du das AGR eh schon überbrückt hast und trotzdem Dampfblasen bzw. Russ im Kühlwasser hast, liegt der Verdacht nahe dass da wieder was ist.

    Hast du deine hinteren Kühlwasserschläuche des zweiten Kreislaufes schon kontrolliert? Die Aluleitungen korrodieren gerne und beim Pathfinder fängt das Hitzeproblem eben gerne genau dort an. Habe ich in meinem Umbauthread beschrieben:
    LINK: Nissan Pathfinder (06/2005) Umbauthread: Neuer Zylinderkopf, Doppel Duplex-Steuerkette, Turbolader, Einspritzdüsen


    Noch ein Kommentar von mir: Einen Zylinderkopf mit 8 Rissen generalüberholen lassen - etwas was ich nicht machen oder empfehlen würde, noch dazu wenn man einen neuen AMC Zylinderkopf um 700-800€ bekommt ;)
    Elring ZK-Dichtung ist OK, die sind gut.

  • Der Kopf mit 8 Rissen wurde natürlich nicht überholt!

    AGR Kühler habe ich aus dem Wasserkreislauf genommen als die Partikel schon da waren. Die sind ja jetzt immer noch da. Ob da noch neue kommen muss ich erst herausfinden.....

    Beim 171 PS hat das AGR Ventil selber auch noch einen eigenen Wasseranschluß.

    Die Wasserleitungen nach hinten prüfe ich regelmäßig mit Argusaugen - Der Punkt kommt aber auch auf die Liste

  • Mein 2005 174PS-ler hat auch Wasseranschlüsse am AGR.


    Naja jedenfalls Dampfblasen und Russ kann nur durch Riss im ZK, Kopfdichtung, Riss im Block oder am AGR entstehen, überall wo das Kühlwasser in die Nähe des Verbennungszykluses kommt.

    Auch wenn Du einen KühlwasserstandMelder hast, durch das Reinblasen verfälscht es Dir den Wasserstand teilweise und "bescheisst" Dich mehr oder minder.

    Wenn Du Kühlwasser im Zylinder und dabei Pech hast, kann es passieren dass es Dir das Pleuel verbiegt oder die Pleuellager kaputtet, sofern der Kolben grade im Verdichtungstakt ist und er trotzdem den Diesel zündet.

    Mit etwas Glück staucht es das Pleuel nur ein bisschen und man merkt es nicht sonderlich, ausser durch einen Kompressionstest.


    Aber eben analytisch vorgehen, die günstigen Möglichkeiten als Erster. Habe mich auch lange gewehrt die Maschine zu zerreissen, leider ists am Ende nicht ausgeblieben, aber seit dem ist Ruhe.

    Wenn es sich nicht beseitigen lässt, dann Motor auseinandernehmen und gründlich nachsehen - auch wenn es eine langweilige Baustelle wird.

    PS: Check mal den Turbolader, der ist wassergekühlt, der könnte dir auch Probleme machen! ;)

  • Moin!

    Hmm sehs mal als Denkanstoß... was auch noch leicht zu prüfen/überbrücken wäre..


    Standheizung wäre auch noch ein Kandidat...

    Was, wenn die durch ist... dann könnte da auch Kühlwasser austreten und schön von den Reifen auf den Hintermann...

    (kann mir das vom Ausgleichsbehälter aus noch nicht so recht vorstellen)

    Allerdings würde das nicht so recht mit deiner Verbesserung durchs AGR stilllegen zusammenpassen... Zufall?

    Ruß oder was auch immer es ist könnte aber durchaus mir reingespült werden... oder?



    Auch das Agr vom 190Ps hat Wasseranschlüsse...

    Dass sich das dickwandige Stahl-Flexrohr (durch das die Abgase gehen) vom AGR wegen fehlender Wasserkühlung zerlegt, halte ich für höchst unwahrscheinlich.

    Das ist doch Auspuffqualität..

    Aber du schreibst böser Sound... das heißt, Auspuffgeräusch durch das AGR Rohr...

    naja, da bläst er in den Motorraum und die Lüftung ziehts an.. klingt nicht so tragisch...

    Aber Wasserverlust und Flexrohr bruch gleichzeitig ist schon ein seeehr komischer Zufall...

    Grüße Patrick

    Der ihn sich so zurechtmacht, wie er ihn gerne hätte.....

  • Das offene AGR Rohr macht nicht nur Sound und Abgase im Innenraum sondern lässt auch den Turbo Ladedruck durch das AGR Ventil entweichen.

    Standheizung schau ich mir auch an, da ist ohnehin mal eine Wartung fällig.

    Jetzt bau ich erstmal einen neuen AGR Kühler ein und sondiere den alten.

    Dann mal CO2 Test.

    Dann geht es zur Werkstatt um die Klimaanlage auszuleeren.

    Dann bei mir auf die Bühne.

    Dann messe ich mal mit der Oszilloskop Methode den Zustand der Steuerkette (wenn ich da schon ranmuss).

    Dann fange ich mal an zu zerlegen - Notfalls bis zur ZKD.....


    @Oggsi - nein kein Kühlerdicht denn Kühlerdicht macht Kühler dicht!

    .

  • Alten AGR Kühler sondiert - war dicht.

    Wegen dem gerissenen Flexrohr aber provisorisch neuen AGR Kühler eingebaut - damit ich das Ding überhaupt bewegen kann.

    CO2 Test erübrigt sich - Nasentest ist deutlich.

  • Diagnose:

    Zylinderkopfdichtung - Durchbruch auf breiter Front zwischen Zylinder 3 und 4.

    Leichte Spuren am Zylinderkopf, Steg zwischen Zylinder 3+4, ließen sich durch Planen des Kopfes komplett beseitigen.

    Der Block ist zum Glück auch noch OK; die 0,05er Fühlerlehre passt auch an der betreffenden Stelle nicht unters Haarlineal.

    Leider keine Fotos gemacht weil der Motoreninstandsetzer mir angeboten hat den Kopf sofort vorbeizubringen und ihn in 24 Stunden fertig zu haben.

    Krümmer war auch wieder krumm 0,4mm - wurde ebenfalls geplant.

    Interessantes zum Thema Risse im Kopf vom Instandsetzer:

    Minimale Risse um die Glühkerzenbohrung, die bei mir vorhanden waren sind bei dem Kopf häufig und führen nicht zu Undichtigkeiten (weil keine Wasserkanäle in der Nähe).

    Risse von den Ventilen nach außen, zwischen den Ventilen oder von der Injektorbohrung zu den Ventilen sind allerdings ein Todesurteil für den Kopf.

    Das deckt sich mit dem von Roadrash 188 hier veröffentlichen Fotos.

    Bei nicht zu rettenden Köpfen empfiehlt er als alternative AMC, er kannte aber die derzeit bei Ebay angebotenen Komplettköpfe chinesischer Herkunft für 700€ nicht.

    Ein Einbaufehler war es wohl nicht nach 40000km, es ist fast immer der Durchbruch zwischen 3+4, da ist der dünnste Steg und Zylinder 3 ist thermisch am stärksten belastet. Wenn der Motor zu heiß wird ist dort einfach die schwächste Stelle.

    Eine Bemerkung von mir - wenn die Temperaturanzeige im Armaturenbrett auch nur ein bisschen über "normal" steigt ist sofort Handlungsbedarf: Leistung wegnehmen, anhalten, Motor laufenlassen , Heizung an, Klima aus, Motorhaube auf und Wasserstand im Ausgleichsbehälter prüfen ohne ihn zu öffnen.

    Wenn die Anzeige bis in den roten Bereich kommt - ist direkt ein neuer Kopf fällig. Ist nicht mehr genug Wasser drin kommt die Anzeige nicht mal in den roten Bereich.


    Weiter geht es in meinem Thread "Was so zu machen ist am Spaßmobil"......


    Jochen

  • Hätte jetzt mal so aus der Hüfte geschossen auf Zylinderkopfdichtung bzw. gerissenem Zylinderkopf getippt, was bei dem Auto ja auch nichts Komisches wäre.

    ich zitiers einfach noch mal, freut mich einerseits dass ich keinen Mist verzapft habe, andererseits tuts mir leid für Dich 😕


    Auch wie beschrieben: bitte die Ursache rausfinden, warum die Maschine überhaupt heiss geworden ist.

    Tipp wie beschrieben die hinteren Kühlwasserleitungen auf Dichtheit checken!

    Das ist ein 2.5L 4 Zylinder Diesel mit insges. 13L Kühlflüssigkeit, der wird nicht einfach so heiss! Da hats was.


    Und Finger weg von dem Chinesenklump!

    Alulegierung, Support, Reklamation, Lochbild Gewindelöcher usw. sind ein Thema.

    Hab den AMC Kopf jetzt seit 20K km drin, ohne Probleme. 😉

  • Mir ist schon klar wann und warum er heiß geworden ist. Allerdings dachte ich er hätte das unbeschadet überstanden.

    Mangels Alternativen hundsmiserabelen Diesel getankt (noname Dorftankstelle) , dann direkt danach mit 3 Tonnen bei 45°C und 15-20% Steigung auf den Nemrut Dagi gefahren. Ab 1000m üNN festgestellt das die Klimaanlage ausging, dann hat die Temperaturanzeige sich nach oben bewegt. Angehalten, laufenlassen, Heizung an bei 40°, und langsam aber mit Mühe im 1 Gang, also deutlicher Leistungsverlußt, nach oben gefahren. Dort noch 10 Minuten Motor laufen lassen.

    Auf der Abfahrt dann DPF Regeneration. Spritverbrauch - enorm. An der nächsten Tanke 40l Premiumsprit draufgetankt. Wurde etwas besser, weniger Leistungsmangel, aber ausgehen nach Start und keine Gasannahme bei niedrigen Drehzahlen.

    Nach der 2 Füllung mit Premiumsprit lief er dann für 5000km völlig normal zum Teil auch unter Volllast- kein Wasserverlußt. Bis zum oben erwähnten Ereignis.

    Das uns begleitende Buschtaxi hatte auch etwas Leistungsverlußt und hüllte sich während der Auffahrt in schwarze Wolken.

    Ein polnischer J15 Toyo, der auch dort getankt hatte ist den Berg gar nicht hochgekommen, die sind runtergerollt und haben unten den Sprit ausgetauscht.


    Als sehr hilfreich hat sich der Wasserstandssensor am Ausgleichsbehälter erwiesen, wäre der Wasserverlußt unbemerkt geblieben - hätte ich jetzt 15kg Aluschrott.


    "Chinesenklump" halte ich jetzt für stark vereinfacht.

    Die bauen ja auch in Lizenz Motoren für Mercedes, VW usw.

    Müsste man sich hat mal ansehen so einen Kopf....

  • dann direkt danach mit 3 Tonnen bei 45°C und 15-20% Steigung auf den Nemrut Dagi gefahren. Ab 1000m üNN festgestellt das die Klimaanlage ausging, dann hat die Temperaturanzeige sich nach oben bewegt. Angehalten, laufenlassen, Heizung an bei 40°, und langsam aber mit Mühe im 1 Gang, also deutlicher Leistungsverlußt, nach oben gefahren.


    Das war der Moment wo Dir die ZK-Dichtung geflogen ist.

    Da ist dann die Kompression weg, Diesel zündet kaum mehr bzw. nur mehr schlecht und die Leistung ist dahin.


    M.M.n. hat das nichts mit dem schlechten Sprit zu tun, schlechter Sprit zündet einfach nicht oder nicht ordentlich, macht aber nicht unbedingt Motorschäden, schon gar nicht beim Diesel; Benziner - mag sein.

    Ebenfalls m.M.n. hatte dein Kühlsystem schon Lecks oder die Kühlfl. ist dir anderswo schon weg, denn einfach so wird der Pathfinder nicht heiss. Wir reden von 13-14L Kühlflüssigkeit und zwei Heizkreisen, die fangen ned einfach so zum Kochen an.

    Ich hab meinen R51 schon ganz anders gequält, OK wir haben keine 45°C, aber Leistungssteigerung und mit Hänger ~5to ges.Gew. und steile Berge und da wurde nichts heiss.

    Das billige Chinesenklump ist Klump.
    Es gibt auch gute Ware aus China, kostet aber dann dasselbe bzw. mehr (wegen Import), weswegen wir es kaum importieren (egal was), deswegen ist das meiste Zeugs von dort was bei uns ankommt, Mist. Hab schon alles von denen probiert (Dichtungen, Werkzeug, Akkus ganz wurscht was) ;)

  • Das war der Moment wo er heiß geworden ist.

    Schlechter Sprit, zu geringe Cetanzahl durch Beimischung von Benzin, Heizöl oder was auch immer führt zu später aber explosionsartiger Verbrennung und da wurde es heiß. Die Temperaturanzeige war nicht im "roten" Bereich lediglich etwas höher als normal was ich bis dato aber noch nie beobachtet habe. Das Wasser hat also nicht gekocht was ja ohnehin erst bei 120°C + zu erwarten wäre.

    Auf den nachfolgenden 5000 nicht weniger fordernden Kilometern ist er normal gelaufen und hat auch keinen Tropfen Wasser verloren.

    5000km später hat er dann Abgas in den Kühlkreislauf gedrückt was dazu führte das Abgas und mitgerissenes Wasser durch das Überdruckventil am Ausgleichsbehälter abgegeben wurden.

    Bei warmem Motor und min Wasserstand habe ich so bei weiteren 2000km (Heimfahrt von Izmir) gerade mal einen Liter Wasser nachfüllen müssen. Bei kaltem Motor war der Verlust dabei am größten.


    An fehlendem Wasser lag es jedenfalls nicht. Vielleicht gab es aber auch kein konkretes Ereignis und das Ganze kam schleichend.


    Im Übrigen ist die Temperatur natürlich nicht so konstant wie die bei 90°C "angenagelte" Temperatur im Armaturenbrett suggeriert.

    Über OBD werden da Schwankungen von 80 bis 107 °C angezeigt ohne dass sich das Thermometer für den Fahrer bewegt.

  • Na durch die Hitze verziehts den Kopf, hebt sich an und an der dünnen Stelle des Steges zwischen Zyl. 3&4 brennts dir dann die Dichtung weg und das wars dann.
    Auch wenn ich mich wiederhole, passiert normaler Weise nicht einfach durch schlechten Sprit, sondern weil es schon Probleme im Kühlsystem gab (korrodierte Leitungen oder sonst was).
    Dadurch bläst der Motor Luft ins Kühlsystem, so wenig dass du es nicht merkst, ABER durch das wechselnde Fahren/Abstellen/Fahren/Abstellen wird sie eben mehr und sammelt sich beim Abstellen als grosse Luftblase am höchsten Punkt und das ist der Zylinderkopf.
    Dort wirds dann heiss, weil die Luftblase verhidnert dass das Kühlwasser bei niedriger Motordrehzahl hinkommt.
    Erst wenn du dann auf die Autobahn fährst oder mal länger hochdrehst, dann reissts die Luftblase irgendwann durch und wird quasi "entlüftet". Dann geht das Spiel von vorne los.


    Das mit dem Wasserverbrauch ist auch logisch, im Betrieb saugt er kaum Wasser an, weil die Brennkammer dauernd unter Druck steht auch bei throttle-off, daher beim Diesel der Turbo ständig reinlädt.

    Ausserdem machen die Risse durch die Temperatur zu.

    Das Wasser verlierst Du wenn er abgestellt wird und kalt wird. Die Risse machen auf und das Wasser zieht in die Brennkammer ein, aber eben nur so viel wie im obersten Teil des Zylinderkopfes eben da ist. Wasser im Zylinder, Luft im Kopf - ein Endlosspiel, habs selbst gehabt. ;)


    Wenn Du den ganzen Spaß nur einmal mehr machen möchtest, lege ich Dir den AMC Zylinderkopf ans Herz, ausserdem kostet der auch nicht wirklich Geld. ;)