K11 1.0 16V BJ97, NATS-Fehlercode 146, Leistungsverlust

Es gibt 449 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von LordJunk.

  • heute spontan dazu entschlossen, das Getriebeöl zu wechseln (die Sonne schien immerhin). Bei -2°C im Schnee ist es mir ohnehin lieber, als bei +2°C im Regen. Netter nebeneffekt, das Auto wird vom Schnee von unten regelrecht beleuchtet. (vielleicht sollte man mal weiße Böden in Werkstätten einführen)

    Nachteil, selbst nachdem ich den Motor etwas warm gefahren habe, ist das Getriebeöl immernoch wie honig.


    Das Alte optisch in richtung Lindenhonig:


    Das Frische eher wie klares Rapsöl. Lies sich aber auch sehr langsam und mit mühe einfüllen, der dünne halm war bei dem Wetter eher von Nachteil:rolleyes:


    Altöl von der Schraube sah total unauffällig aus:


    in der Auffangwanne sah es dafür umso komischer aus:


    Es war noch etwas altes Motoröl und Filter in der Wanne (vergessen raus zu nehmen), aber keine Ahnung warum das so milchig-grün-bläulich schimmert.:confused:



    Beim warten bis das Getrieböl raus ist, hab ich den Querträger mal genauer begutachtet, war ja gut beleuchtet ^^




    Er scheint nach oben gebogen zu sein und etwas eingerissen.

    Geradebiegen kann man wohl vergessen. Vielleicht noch eine dicke Blechtplatte ran schweißen zum stabilisieren? Man würde immerhin gut ran kommen.



    Von oben und unten an das Gestänge Silikonspraay gesprüht. Lies sich sehr gut zielen. Mehr habe ich mich bei dem Wetter nicht getraut.:O






    Die neuen 3Liter habe ich komplett eingefüllt. Messen war doch wieder zu fummelig (trichter raus, rein , raus in dem engen platz...). Nachdem alles drinne war, Finger 2 knochen tief drin und 1 fingerknochen voll-öl. Das entspricht eher zu viel als zu wenig. Könnte ich absaugen... irgendwann^^



    Die Gänge flutschen deutlich besser trotz kaltzustand. Warm gefahren bin ich noch nicht.



    Die Domlager stehen auch irgendwie schief. Muss ich auf einer komplett ebenen Fläche mal lösen und wieder fest machen.



    PS: Einige Bilder sind über Kopf. Bei mir am PC richtig rum. Ich hatte jetzt keine Lust die Bilder mehrmals zu drehen und hoch zuladen bis es passt. :S

  • aber keine Ahnung warum das so milchig-grün-bläulich schimmert

    Iiieks, das sieht so aus, als wäre da Wasser mit drin.

    Er scheint nach oben gebogen zu sein und etwas eingerissen.

    Du bist aber auch so mutig, den vorderen Stützpunkt zu benutzen. Immerhin schafft er das noch. Nicht so schlecht. Die Schwachstellen sind in den Winkeln rechts und links auf der Innenseite (also von oben). Da steht Wasser drin und lässt den Träger rosten.


    Von oben und unten an das Gestänge Silikonspraay gesprüht

    Sehr gut. Das wird sich auch noch verbessern, wenn das Getriebe wieder warm werden kann.

  • Iiieks, das sieht so aus, als wäre da Wasser mit drin.

    also etwas wasser ist besitmmt durch Schnee eis oder sonst was reingetropft, aber so habe ich das auch noch nie gesehen. Das Öl, das im November raus kam, war normal schwarz.

    Mir fällt aber ein, das ich von oben den Bereich um die Tachoschnecke mit Bremsenreiniger etwas sauber gesprüht habe. Und danach etwas Silikonspray zu den Stangen. Die Wanne lag in der zeit noch darunter.


    Ich habe noch 1l von dem billigen Mannol Getriebeöl, bei Gelegenheit probier ich mal, was passiert, wenn man es mit Bremsenreiniger mischt.


    Du bist aber auch so mutig, den vorderen Stützpunkt zu benutzen.

    Habe ich bisher auch immer gemacht, ist am komfortablesten für Ölwechselangelegenheiten. Deswegen weiß ich das er noch hält.

    Die Seiten sehen aus als ob da schon mal gemacht wurde. Siehe #292

    Kann gut sein, dass der vllt mal gewechselt wurde und der neue evtl. nicht so stabil ist, wie er sein müsste.:confused:

  • Dieser Winter und die ganzen Lockdowns, haben mich zum mehr und mehr teile kaufen animiert.

    Was ich noch so alles bestellt hatte:


    in der Hoffnung das es zum Rennstreifen passt.


    vorher:


    nachher:


    Eindeutig zu helles silber:(



    dazwischen:



    An den Türen sieht es noch schön sauber und nach Werkszutsand aus. Aufjedenfall besser als beim NX. Ich hätte vielleicht Alubutyl mit anschaffen sollen. (Nein! nicht noch mehr Geld ausgeben! :suicide:)


    Auf der Beifahrerseite etwas Rost am Spiegelrahmen:




    konnte nach dem kratzen/schleifen nur etwas Owatrol drauf pinseln, lack wäre bei dem Wetter nicht getrocknet, bzw. zu langsam als das ich es solange trocknen lassen könnte.

    Da muss ich im Sommer nochmal ran. Ein paar Lackarbeiten wären ohnehin mal nötig.


    und zum Glück hatte der Verkäufer mir die Schrauben von den Spiegeln mitgeschickt, die vom FL2 sind kürzer als die vom vFL und FL1 und die alten hätten nicht gepasst.


    Mal gucken was als nächstes kommt.:perfekt:


    Gefahren bin ich noch nicht, auch wenn ich Nachts die Gelegenheit gehabt hätte, das Getriebeöl mal bei unter -10°C zu testen, aber sowas fällt einem natürlich erst ein, wenn man schon im Bett liegt :S

  • Iiieks, das sieht so aus, als wäre da Wasser mit drin.

    so sieht unbenutztes von dem billigen Mannol in der Auffangwanne aus:


    selbes auf Papier:


    Das Alte beim Umfüllen (beim Fotografieren geht auch mal was daneben:S ):


    Einigen wir uns darauf, dass das billige Zeug von Mannol wirklich billig ist.:confused:


    Der Micra fährt sich mit dem neuen Öl sehr gut. Fährt sich sogar insgesamt geschmeidiger und selbst der Rückwärtsgang lässt sich immer ohne Hakeln schalten. Das gefällt mir so gut, dass ich dem NX das Zeug auch besorgen muss:eieiei2:

    Geräusche sind vorhanden, wobei ich mir noch nicht ganz sicher bin, was genau und von wo.

    Das Mannol fuhr sich aber die ersten 100km oder so auch sehr gut. Ich hoffe das Ravenol wirkt deutlich länger.



    Ein paar kleinigkeiten:

    Vorderes Rohr die Dichtungen erneuert und die Kats begutachtet.



    Am Flansch zum Hauptkat gleich 2 Dichtungen benutzt, weil die Flansche verbogen sind.


    Schrauben und Federn erneuert.


    Eine davon hat schon beim reindrehen ein kaputtes Gewinde (das Gewinde am Kat dürfte kaput sein)



    Wenn ich die Dinger schonmal ab habe, habe ich natürlich auch mal die Durchmesser gemessen:

    Loch am Vorkat ~40mm

    Das Loch vom Vorderrohr das dort direkt dran kommt ~32mm

    Das Alte Rohr, das ich noch habe, hatte ~34mm vorne. Dafür ist es hinten ~32mm


    Ich behaupte mal, das vordere Rohr ist ausbaufähig ^^

    exakter nachbau könnte aber schwer werden, hat sehr viele Biegungen und versetzte Stücke.:/



    Getriebestangen waren i.O., nicht nötig auseinander zuschrauben. Sie waren leichtgängig und hatten auch Spiel.

    Unter der Manschette war es trocken, sauber und Rostfrei.


    Habe etwas Langzeitfett reingeschmiert.

  • Die neuen Reifen sind jetzt inkl. 14" Felgen drauf.


    14" wirken am Micra überraschend groß.

    Trotz des Mehrgewichts, fährt es sich angenehm Spritzig. Verwundert bin ich über die deutlich reduzierte Geräuschkulisse im Auto, obwohl 71db auf dem Label angegeben waren.:wow:

    Nur richtig gewuchtet scheinen sie mir nicht. Die Wuchtmaschine in der Werkstatt braucht bestimmt ne Kalibrierung. Lenkrad vibriert ab 130km/h. :rolleyes:


    Die Radmuttern der Stahlfelgen haben gerade so gepasst.


    Habe Neue in schwarz bestellt, sie dann aber doch beim NX benutzt. Und die Silbernen vom NX kommen bald auf den Micra. Der Micra hat immerhin silberne Akzente, da dürften die Silbernen besser passen.



    Auf der Hebebühne auch noch den Querträger begutachtet:





    in den Ecken hinter der Spachtel-/Dichtmasse ist sind auch Schweißdrahtreste.


    Die Stelle unter dem Motorhalter hat einen Riss. Nichts dramatisches, es hält. Kollege sagt einfach so lassen und nichts mehr damit machen. Gefällt mir so nicht.X(

    Ich muss mir da mal was überlegen. Villeicht Von unten an den Seiten unten Böcke aufstellen, Kühler raus und mal von oben in der mitte gerade runter drücken und dann unten ne dicke Platte einschweißen :/

    Einen Unterfahrschutz will ich auch schon seit Jahren basteln...:(



    nun das spannende. Spurmess-Werkzeug (?)



    Man soll geradeaus drüber fahren und es zeigt an ob die entspr. Seite "Toe out" oder "Toe in" hat.

    Der Mechanismus ist sehr simpel. Rollen, auf denen die Platte frei zur Seite gleiten kann. Auf solche Ideen steh ich ja irgendwie. Und die Teile sind sehr sehr leicht beweglich. Sich drauf stellen geht schon nicht. Man rutscht schlimmer als auf Öl und Eis.:spring:



    für so schlau wie ich mich halte, habe ich natürlich direkt 2 gekauft, damit ich mit beiden seiten gleichzeitig drüber fahren kann. (was aber keine sooo gute idee war: wenn beide Räder "rutschen" kann es das Ergebnis verfälschen)


    Auf jedenfall muss der Untergrund möglichst gerade und sauber sein. Tja, da fängt das Problem schon an.?(


    Ich habe es einfach bei mir probiert, und es scheint was anzuzeigen, beide Seiten sehr ähnlich.



    Auto wieder zurück drüber schieben und es ist wieder bei 0. Es scheint also richtig zu funktionieren.

    Bei mir rutschten die Teile aber auf kleinen Steinen und verstellten sich dann.

    Man könnte fegen... besonders gerade wird es dadurch aber nicht.


    Also beim Reifenwechsel in der Werkstatt beim Kollegen, wenn man schonmal da ist, probiert.

    Dort war der Boden auch nicht annähernd sauber, wie er aussah... merkt man erst wenn die dinger nicht mehr frei rollen weil sand/holzspähne/... drin ist.X/

    Ich habe dennoch versucht die Spur einzustellen.

    Nach gut 2 Stunden Auto hin und her schieben (die Domstrebe im Motorraum hat dabei sehr geholfen), war ich der Meinung genug zu haben.


    Zuvor lenkte das Lenkrad leicht nach rechts. Nur leicht. Es ist jetzt immernoch so, aber etwas weniger.

    Dann habe ich gemerkt das es komischerweise nach Links zieht, wenn ich auf der Gegenfahrbahn fahre. Also so als ob es der Straßenneigung nach lenkt.

    Es lenkt sich auch leichter in die Richtung der Straßenneigung. Ich muss das mal genauer austesten, wenn ich eine längere, ordentliche, gerade Straße finde. :mmmm: So sensibel sollte die Lenkung in der Regel nicht sein.:confused:

  • Auf der Hebebühne auch noch den Querträger begutachtet:

    Och ja, das sieht doch gar nicht schlecht aus. Kein Vergleich mit dem Teil von meinem alten 95er damals. Dein Plan mit der Platte auf dem Riss sollte klappen.


    Also so als ob es der Straßenneigung nach lenkt.

    Scheint normal zu sein, Das hat sowohl der 95er gemacht als auch mein derzeitiger FL2, obwohl der FL2 Servo hat.

    Einen Hinweis gibt dir die Stellung des Lenkrades bei Geradeausfahrt. Steht das gerade oder nur minimal daneben, sollte es richtig sein. Viel einstellen kann man ja eh nicht, praktisch gehts nur an den Spurstangenköpfen.

  • Viel einstellen kann man ja eh nicht, praktisch gehts nur an den Spurstangenköpfen.

    Das stimmt. Aber wenn eine Seite verstellt ist, kann es gut sein, dass es bei geradem Lenkrad geradeaus geht, weil 3 von 4 Rädern geradeaus wolllen, aber eins den Drang zur Seite hat. Und das beim Loslassen in die Richtung will.

    Mein Micra hat keine Servo, deswegen war ich davon verwundert, das in Richtung Straßenneigung auch noch viel leichter lenken lässt und es dann auch in die Richtung bleibt.

    Wenn die Straße nach rechts neigt und ich nach links lenke, geht es schwerer und von alleine dann auch wieder eher geradeaus.

    Das es mit der Straßenneigung zusammenhängt, ist mir einfach zu spät aufgefallen. (~140€ für das Trackrite und stundenlangem Auto hin und her geschiebe)


    Es erinnert mich aber auch ein bisschen an das Fahrgefühl mit dem NX, als hinten die Koppelstange kaputt war. Das lenkte sich auch schlechter von alleine geradeaus.

    Beim Micra sind die noch ganz, aber vielleicht ist einer der Stoßdämpfer nicht mehr fit. Oder die vorderen Stoßdämpfer sind zu neu und hart.

    Die hinteren stehen schon auf der To-Do liste. Sind auch recht günstig(~20€/stk.) und einfach zu wechseln. Den passenden Staubschutzsatz zu finden ist eher die Herausforderung.


    Aktuell ist auch zu viel Luft in den neuen Reifen, was das Einlenken vereinfachen könnte. 2.5bar. Hatte ich zum Einfahren erstmal so gelassen.

    Das dürfte für 165/60r14 mit 5,5Jx14" zu viel sein. Offizielle Werte habe ich für die Reifengröße nicht. Aber es lässt sich trotz mangelnder Servo leichter lenken, als mit den alten 155/70R13.=O

  • Das dürfte für 165/60r14 mit 5,5Jx14" zu viel sein.

    Die 165/60R14 sind auch die Reifen auf meinem FL2. Ehrlich gesagt habe ich nie in die Anleitung geschaut, sondern benutze seit Jahren vorne 2,3 und hinten 2,1 - 2,2 bar, je nach Zuladung (ich transportiere im Winter öfter mal 150kg Masse).


    Aber der Wagen neigt immer dazu, der Strassenneigung zu folgen. Beim FL2 / 1,0l können es auch nicht die Stabis sein, denn der hat ja gar keine. Auf gerader Strasse jedenfalls sollte der Wagen in keine Richtung ziehen und das Lenkrad einigermassen gerade stehen.

  • Zuladung (ich transportiere im Winter öfter mal 150kg Masse).

    das entspricht gerade mal 2 Personen, damit wärst du bei 3 Personen Beladung ^^

    die 155/70R13 hätten V2,1/H1,9 benötigt, da bin ich aber auch immer mit etwas mehr gefahren.


    Es gibt immer einen idealen Reifendruck, ausserhalb davon fühlt es sich immer komisch an. Man muss das Ideal nur einmal finden. :perfekt:


    Beim NX hat es mit den 185/60R14 Reifen auch lange gedauert. aber inziwschen bin ich da bei ca. 2,4/2,2 ganz zufrieden (lt. Handbuch 2,6/2,4 bei 175/65R14 und stolze 3,0/2,6 bei 195/55R14). In die Ballons muss auch ordentlich Luft rein, deswegen bin ich mir sicher, dass 2,5 bei den 165ern zu viel ist. Da passt ja viel weniger Luft rein.

  • Reifendruck fährt sich aktuell bei ~ 2,2/2,0 sehr gut, lenkt besser geradeaus und schwerer beim Parken, dürfte also richtig sein.^^

    vielleicht sind 0,1bar mehr besser.:/


    Das Wetter wurde etwas besser, also Reingungsarbeiten:

    Dreck raus, dann etwas Owatrol rein gesprüht.


    Danach Waschstraße, wo der Micra gut 2PS verloren haben dürfte ;(


    Habe natürlich NACH der Waschstraße mich dazu entschieden, das Motor-Öl zu wechseln, da neues 5w30 schon bereit stand und die Steuerkette etwas lauter war als sonst.


    Dann natürlich vergessen den Öldeckel zu schließen, bevor ich den Motor Starte und wieder ne halbe Stunde Reingugnsarbeit :suicide:

    Das Öl ist Ok, der Bosch Ölfilter scheint aber kein Rucklaufsperrventil zu haben. Man hört es beim Motor abstellen "pinkeln". Wenns mich stört, wird er halt gewechselt.


    Der Micra fuhr sich die Tage etwas komsich. Ich wollte nicht glauben, das es etwas mit dem ÖL zu tun hat.

    Unterdruckleitungen begutachtet, die ich präventiv schon länger mal überholen wollte.

    Beim Micra ist es sehr gut überschaubar. 1x Leitung zum Benzindruckregler und 1x zum Kohlefilter.:perfekt:


    Das Problem war aber nicht die Leitung. Benzin im Schlauch!:will-u-understand:

    Habe mit einem durchsichtigen Baumarktschlauch (vom NX übrig) mal am Benzindruckregler gesaugt. Benzin kommt raus.


    Auf die Arbeit hatte ich zu dem Zeitpunkt keine Lust... immerhin habe ich noch Ersatz da. Der Kaputte war aber von einem GA16DE, passend zu den Einspritzdüsen.

    Habe nur noch welche vom Micra gehabt. Ich weiß aber auch nicht wie groß der Unterschied ist. Immerhin Sollten alle auf 3Bar ausgelegt sein.:confused:


    Habe den alten Unterdruckschlauch jetzte endlich mal getauscht (gegen den durchsichtigen).

    Was ein Gefummel, das wollte mit Gewalt nicht ab, an der Stelle zwischen Drosselklappe und Einspritzleiste:


    Mit ziehen dehnt es sich nur wie ein Gummiband und beisst sich immer fester. (Das ist wohl der Vorteil ggü. dem Baumarktschlauch)


    geholfen hat letzendlich eine Abisolierzange, damit konnte man hinter den Schlauch greifen und ziehen:



    Das Zusatzluftventil musste auch raus, was ich nie wieder ausbauen wollte, weil die Dichtung bestimmt wieder kaputt geht... und so kam es auch:


    EINEN Ersatz hatte ich zum Glück noch! Ist schwierig passenden Ersatz zu finden. darf nicht zu groß, klein, dünn, dick sein.


    naja, ~3 Stunden Arbeit auf die ich keine Lust hatte. :wand:

    Und im schlimmsten Fall nochmal machen muss, wenn 1.0 Benzindruckregler und 1.6Einpsritzdüsen nicht harmonieren.


    Das sind die Sorte von Problemen, die ich befürchte, in den nächsten Jahren, bei 90er Jahre Autos öfter zu erleben. So einen Benzindruckregler ist nach grob 25 Jahren wohl nicht mehr gut. Da macht auch die Laufleistung keinen Unterschied. Der Unterdruck ist im Leerlauf größer als während der Fahrt.


    Den Benzindruckregler konnte ich neu auch nicht mehr auf den üblichen Seiten finden.:(



    Heute die Sitze und den innenraum gewischt. Die Tage kommt noch mal eine Reinung der Scheiben und dann wars das erstmal mit der Reingung. Nur ein Bild vom dem Wasser. Als Reinigungsmittel benutze ich inzwischen "Vanish Gold" aus der Sprühflasche für Polster. Ist überall zu haben und deutlich günstiger als Polsterschaum. Funktioniert m.M.n. mindestens genauso gut.


    Die Tage den billig auspuff zurück geschickt und den einzigen Edelstahlauspuff (nicht-Sprotauspuff) geholt, den es für den Micra gibt, für den 5-6fachen Preis. Das er 5-6x so lange hält bezweifle ich aber .?(



    Die alte totgeglaubte Batterie die seit >1Monat rum liegt nochmal gemessen:


    Ich glaube die könnte noch ein bisschen benutzt werden, bevor sie verschrottet wird.:/

  • Der Benzindruckregler ist dicht und macht seinen Job.


    Dennoch ist mir auf der Landstraße aufgefallen, dass der Motor bei höheren Drehzahlen sich etwas anfühlt, wie eine Waschmaschine im Schleudergang.

    Neue Zündkerzen zum probieren lagen schon länger bereit im Auto. BKR6E, ab werk mit 0,9mm Elektrodenabstand. Habe ich so gelassen und für die Rückfahrt eingebaut.



    Lief spürbar ruhiger und gleichmäßiger. (wie immer, wenn man irgendeine Wartung am Fzg. macht und 2 Tage später ist es wie vorher)

    Immerhin kein Schleudergang mehr. (Ob es damit zusammenhängt?:confused:)


    Aber schon auf der Hinfahrt wurde der Motor mit zunehmender Temperatur immer träger.

    Kalt fährt er sich spriztig wie sonst was, und warm meh...

    Der Zündkerzenwechsel hat daran nicht viel geändert.


    Ich bin also wieder ganz am Anfang des Threadthemas. Dachte immer zwischenzeitlich das Problem wäre weg, aber dann bemerkt man es wieder.:rolleyes:


    Könnten minimale Undichtigkeiten an der Abgasanlage sein:confused: neuer ESD steht bereit


    Könnte Kühlkreislauf/Sensoren sein?:confused:

    Thermostat und Kühlmittelsensor habe ich zum NX-Thermostat mitbestellt.

       


    der Lüfter ist aber nicht dauerhaft an, funktinoiert aber, und der Kühler wird auch heiß. Also Thermostat müsste regeln. Temperatur im Conzult sah auch immer richtig aus.


    muss ich mal mit Consult angeschlossen genauer beobachten, während der Fahrt, was da vor sich geht oder loggen.


    Oder anstelle des Temperatursensors mit Wiederständen untersch. Temperaturen vorgaukeln und gucken, ob der Fehler vom Steuergerät kommt.



    Das Getriebe singt auch zwischen 2000 und 3000 U/min.

    Selbst das neue, teure Öl scheint in der Wirkung nachzulasen.:/


    "Neues Radio" kam an. Die Pro² -variante mit 4 Kondensatoren.

    Klingt fürs erste etwas lauter. Ob es wirklich so ist, merke ich erst auf der AB.




    Die silbernen Muttern vom NX mal etwas sauber gemacht und endlich mal angebracht.

    Die alten von den Stahlfelgen scheinen vom Kegel deutlich kürzer zu sein:huh:


       



    Mögliche Staubschutzsätze für die Stoßdämpfer hinten bestellt:

    Febi Bilstein(links) und Japanparts KB-A12(rechts)


    die Japanparts wirken deutlich hochwertiger. Die Febi fühlen sich an wie dünnes Verpackungsplastik. Die Japanparts wie normales Staubschutzsatzgummi halt.

    Ich weiß bei den Febi auch nciht,wie rum die sollenX/

        



    Ob sie passen weiß ich nocht nicht, denn die Stoßdämpfer die ich haben wollte, waren grad nicht verfügbar. Zudem habe ich gesehen dass es untersch. längen (ca. 10cm unterschied) bei den Stoßdämpfer gibt:mmmm: Das kann nicht sein, bei 10cm zu viel muss ich mir ja sorgen machen, dass die Federn raus fliegen könnten.

  • Ich habe seit kurze Zeit auch kleines Problem

    Wenn motor kalt ist und bei Wärme Wetter tritt bei anfahren bei Volllast einer Art Aussetzer.

    Ich schalte von 2 in 3 Gang gebe Gas und er hört kurz auf hoch zur drehen,fehlt er ab.

    Verdacht benzin Pumpe 29jahre alt noch die erste.

    Montiere demnächst power bost regler somit habe ich benzin Druck in Innenraum zur Beobachtung.


    Und ab 140km/h bis 160km/h habe ich Lenkrad Vibration

    Räder auf 0 gewichtet.

    Denke die gleichlaufgelenke haben zur viel spiel.

    Bei der Antriebswelle von 99er mit mapco gleichlaufgelenke haben kaum Spiel.


    Am Wochenende probiert die Gelenke raus treiben,weder mit Schläge oder Abzieher gingen die runter.

    Ich denke die spidan Gelenke die ich vor 6jahren reingemacht habe , ist der sägering zur gross und er lässt sich nicht raustreiben.


    Das Problem bei den dünnen Antriebswelle von micra ist das durch zur grosse Schläge zum trennen von Gelenke, die Antriebswelle unwucht bekommen.

    Mit Abzieher wahrscheinlich das gleiche

    Den nicht mal mit richtig Power ging der Gelenk ab.

  • Den nicht mal mit richtig Power ging der Gelenk ab.

    Erhitzen des Lagers kann helfen, z.B. mit dem Gasbrenner. Dann die alte Radmutter wieder ein paar Drehung raufschrauben und mit dem Schlegel raufkloppen. Neue Mutter sollte ja beim Gelenk dabei sein.

    Um das Lager von der Welle zu lösen, muss man ab und zu die Welle ausbauen (vorher Getriebeöl ablassen). Bei meiner 95er Kiste habe ich Lager und Welle dann im Schraubstock lösen können.

  • Wenn der sägering klemmt und von der Verzahnung im seine Nut fest sitzt, da hilft nur aufflexen oder mit Abzieher so weit die zentral Mutter rein Schrauben bis der sägering praktisch zermahlen wird

    Könnte aber die Antriebswelle Verzahnung beschädigen

  • Den nicht mal mit richtig Power ging der Gelenk ab.

    Erhitzen des Lagers kann helfen, z.B. mit dem Gasbrenner. Dann die alte Radmutter wieder ein paar Drehung raufschrauben und mit dem Schlegel raufkloppen. Neue Mutter sollte ja beim Gelenk dabei sein.

    Um das Lager von der Welle zu lösen, muss man ab und zu die Welle ausbauen (vorher Getriebeöl ablassen). Bei meiner 95er Kiste habe ich Lager und Welle dann im Schraubstock lösen können.

    Du hast hier was verwechselt

    mir geht's um Gelenke von der Antriebswelle trennen

  • mir geht's um Gelenke von der Antriebswelle trennen

    Dann eben die Gelenke erhitzen. Gelenk dehnt sich dann etwas aus und ist leichter zu lösen. Ausbauen muss man sie aber günstigerweise trotzdem (also Welle mit Gelenk). Dann ab in den Schraubstock und Gelenk rundherum mit dem kleinen Hammer losklopfen und weiter erhitzen. So konnte ich auch die alten Gelenke meines 95er Micras lösen - und die waren wirklich innig mit der Welle verheiratet. Irgendwann gibt der Seegerring nach und kommt evtl. in Stückchen mit raus.

  • Und ab 140km/h bis 160km/h habe ich Lenkrad Vibration

    Räder auf 0 gewichtet.

    Denke die gleichlaufgelenke haben zur viel spiel.


    ...

    Das Problem bei den dünnen Antriebswelle von micra ist das durch zur grosse Schläge zum trennen von Gelenke, die Antriebswelle unwucht bekommen.

    Das wäre Blöd, ähnlich geht es mir auch.

    Jedoch sind die Vibrationen bei mir eher bei ~130km/h bis 140km/h (tacho) und erst mit den neuen (komplett-)Rädern aufgefallen. Deswegen bin ich erstmal davon ausgegangen, dass die Wuchtmaschine evtl. nicht richtig kalibriert war/ist.


    Neu gewuchtet habe ich bisher noch nicht. Könnte auch die alten Räder nochmal probieren.


    Wenn die Antriebswelle eine Unwucht hat, wäre es blöd. Habe nur an der langen Seite gearbeitet die ich nicht als Ersatz habe. Neu habe ich die ganze Antriebswelle noch nirgends gesehen.


    Ich denke die spidan Gelenke die ich vor 6jahren reingemacht habe , ist der sägering zur gross und er lässt sich nicht raustreiben.

    Hast du es im eingebauten Zustand probiert? Bei solchen Sachen hilft es extrem, wenn die Antirebswelle im Schraubstock befestigt ist und du mit einem Hammer gezielt mit einem Hammer schlagen kannst, dabei das Antriebswellengelenk gerade ausgerichtet fest halten. Zu verlieren hast du in dem Fall ja nichts.





    Was ich so in letzter Zeit gemacht habe:

    Getriebeölwechsel Runde 2 (oder 3):

        


    Diesmal das teure RacingHighPerformance-Öl mit zusätzlich LS-Eignung. Auf dem Datenblatt stand, dass es Getriebegeräusche verringern kann. Das stand beim VSG-Öl nicht.


    Diesmal gemessen, anstatt 3liter komplett rein zu kippen.

          


    Bis zu der Max.Markierung waren es ~2,7liter.

    Und was das super-rennöl gebracht? Es ist lauter und schaltet sich etwas schwerer als mit dem VSG und ich bin ~50€ ärmer.X/


    Immerhin: Das "alte"(gerade mal eine Tankfüllung alte) VSG-Öl wurde natürlich nicht entsorgt, sondern kam in den NX, das Öl dort war älter und billiger. UND ich kann vergleichen ob es dort auch Geräusche gibt. (tut es bisher nicht. So große Vorteile beim Schalten wie beim MIcra gab es bisher auch noch nicht. Bin aber noch nicht viel gefahren)



    Dann gab es bei wärmerem Wetter immer mehr polternde Geräusche. Laut Beifahrer von vorne rechts. Für mich klang es nach hinten rechts.

    Also Domlager beim Werkstattbesuch begutachtet:


    Die Mitte ist etwas zerfressen. War klar. Es waren die billigsten Domlager von Magnum. Evtl hätte eine Unterlegscheibe etwas geholfen.

    Zum Glück hatte ich die alten noch nicht entsorgt und konnte die sofort wieder einbauen inkl. der alten Wälzlager. War danach erstmal ruhe. Die Stoßdämpfer ließen sich aber auch recht einfach eindrücken.

    Unterlegscheiben sollte ich trotzdem nochmal nachrüsten. Standardmäßig sind keine Verbaut.:confused:



    Der Edelstahlauspuff kam inziwschen auch dran.


    war auch mal wieder nicht so passend wie gehofft X/



    Hängt auch insgesamt etwas schräg, wodurch es am Flansch angespannt ist. :rolleyes:

    Es zischte dann auch, wenn man mit der Hand das Endrohr blockiert. Etwas undichtigkeit am Flansch vermutet. Auspuffmontagepaste besorgt


    Und den eigentlichen Witz dann heute(gestern) am 1.April bemerkt. Der Auspuff selbst ist nicht dicht. Wasser unterm Auspuff. (Kein Kühlwasserverlust);(



    hier nochmal als kurzes Video: https://streamable.com/hnizpa


    Mal gucken, was der Verkäufer dazu sagt.




    Es gab in den Wochen auch ein paar Spielerein mit dem Zündzeitpunkt:

    Verbaut waren die BKR6E mit original 0,85mm

    -20° vOT: fährt sich problemlos, wirkt alles etwas strammer, irgendwie angestrengt. Bergauf träge.

    -10° vOT: fährt sehr schlecht. Teilweise Probleme mit der Gasannahme. kaum fahrbar.


    Zündkerzenabstand ist jetzt auf ~1mm eingestellt. Mal schauen wie es damit so läuft.


    Habe heute anstatt Auspuff abzudichten, die original CG10 Einpsritzventil nochmal eingebaut und probiert. Und die Weiderstände der Einspritzventile gemessen. GA 8,8 Ohm und CG 10,8Ohm. Alle gleichmäßig. Keine Ahnung ob das wichtig für das Stuergerät ist:confused:

    Der Leerlauf geht ab und zu ziemlich runter. Dachte jetzt lässt sich der Leerlauf wieder einstellen, aber nein. Es sackt mal ab und mal geht es hoch. Evtl. ist das Steuergerät zu sehr an die GA-Einspritzdüsen gewohnt. Wird über nacht resettet.

  • Du wirst keinen erfolg haben mit der alte Getriebe.

    da hilft auch keine Getriebeöl wechseln ständig.


    RS5F 41A ist das erst Getriebe in K11, technik von K10.
    Laut , probleme mit Synchronringen deshalb muss du ab und zu kupplung entlasten drehen lassen und gang rein zur legen.
    160mm Kupplung ist nach kurze Zeit wider verschliessen.

    Bau das RS5F 30A rein.
    das hat 180mm Kupplung , bessere Technik und übersetztung.
    Senoren für den rückwertsgang und nuetral gang sind einzeln ( keine Kupferplatte mit zwei schleifkontakten wie bei der alte)

  • mir geht's um Gelenke von der Antriebswelle trennen

    wenn du die gelenke eh erneuerst zerlege diese, abwinkeln und die kugeln rausnehmen, evtl den blechkäfig zerstören.

    dann hast du nur noch den innenstern auf der welle und man kann einen gewöhnlichen abzieher ansetzen, evtl kommst du dann auch an den sprengring ran und kannst den entfernen.