Huhu...noch wer mit nem Stromer da?

Es gibt 65 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Starmaster.

  • Moin

    Bin kein Fan von E - Autos. aber mich würde mal interessieren was ihr so an

    Durchschnitts Geschwindigkeit auf Landstr. und AB fahrt. In den ganzen E-Auto Testberichten (ob Tesla ,Audi Porsche oder sonstwelche )wird immer über ausreichend Reichweite berichtet, aber keiner sagt wie schnell er tatsächlich im Schnitt unterwegs war. Wenn ich z. B, mit 80-100 km/h auf der AB rumzockel. nur um genügend Strom zu haben . macht es für mich keinen Sinn. Bestes Bsp. Tesla hat 300 - 400 Ps läuft 250 km/h max. nützt mir aber nichts wenn ich nach 100 km 2 Std laden muss. Da bin ich mit meinem Passat besser dran ,der läuft auch 240 km/h braucht aber nur 10 min zum Tanken. Und wenn ich durchschnittlich 150km/h fahre komme ich auch 400 km weit.

  • Ja, mit dem Verbrenner kann man Strecken >500km schneller zurücklegen. Dafür stinkt es beim fahren, beim Beschleunigung schläft man ein, es vibriert und macht krach. ;)


    Da die meisten nicht auf der Flucht sind ist der Weg das Ziel.

    Der Leaf ist ein Alltagsauto womit man ohne nach zu denken 150km täglich fahren kann. Wir nutzen den zum pendeln.


    Da wir in einer hügeligen, kurvigen Gegend wohnen ist es mit dem E-Auto entspannter. Man kann besser Überholen und Kurvenfahren ist angenehmer. Es ist immer der richtige Gang drin um mit maximales Drehmoment aus der Kurve zu kommen.


    Fahr ein E-Auto mal eine Woche. Es ist wie Dr. Stefan Niemand, Leiter Produktplanung der AUDI AG schon sagte „Wer einmal elektrisch gefahren ist, der ist für alle Zeiten für den Verbrenner verloren.“


    PS: zum Laden braucht man nicht länger als 30 Minuten (nach 220km). So schlimm. wie Du es darstellst, ist es nicht. ;)

  • Mein Verbrenner stinkt nicht ,beschleunigt mit 200 Ps und 1,6 To Leergewicht und Allrad genauso schnell wie der Leaf und der Sound ist besser als das monotone Summen eines E-autos. Ich bin auch nicht auf der Flucht fahre aber gerne Zügig und Schnell und werde erst bei 245 km/h eingebremst. Wenn ich langsam fahren will fahre ich mit meinem Reisebus oder meinem Linienbus. Als Alltagsauto zum Pendeln nehme ich meinen Smart CDI der läuft auch 140 km/h schnell, ist ideal zu Kurven fahren ,schaltet per Hand und braucht max 3 l auf 100km/h. für 22€ vollgetankt kommt man ganz entspannt 650 km weit und ist in 5 min. weiter und der größte Vorteil, ist der minimale Parkraum, den er braucht.Außerdem ist im Umkreis von 5 km nur eine öffentliche Ladesäule hier in der Stadt.Zu Hause müsste ich erst 20 Kabel ausrollen um in Aufzuladen.

    Da ich gelernte rKFZ Mech. und Beruflich Busfahrer bin habe ich quasi Benzin im Blut und werde nie den Verbrenner vermissen.Das einzige Upgrade zu meinem V6 Benziner ist und bleibt der blubbernde Klang eines Kraftvollen V8 Motors. Die einzige Altenative ist der KIA Stinger mit seinem Turbo V6 und Klappenauspuff

  • Zitat

    Mein Verbrenner stinkt nicht ,beschleunigt mit 200 Ps und 1,6 To Leergewicht und Allrad genauso schnell wie der Leaf und der Sound ist besser als das monotone Summen eines E-autos.

    Ich bin auch nicht auf der Flucht fahre aber gerne Zügig und Schnell und werde erst bei 245 km/h eingebremst. Wenn ich langsam fahren will fahre ich mit meinem Reisebus oder meinem Linienbus. Als Alltagsauto zum Pendeln nehme ich meinen Smart CDI der läuft auch 140 km/h schnell, ist ideal zu Kurven fahren ,schaltet selbständig und braucht max 3 l auf 100km/h. für 22€ vollgetankt kommt man ganz entspannt 650 km weit und ist in 5 min. weiter und der größte Vorteil, ist der minimale Parkraum, den er braucht.Außerdem ist im Umkreis von 5 km nur eine öffentliche Ladesäule hier in der Stadt.Zu Hause müsste ich erst 20 Kabel ausrollen um in Aufzuladen.

    Du solltest Deine Vorurteile mal beiseite lassen und die Fakten akzeptieren.


    Es gibt sicher Szenarien wo ein Verbrenner mehr Spaß macht. Fahre selber noch ein paar Oldtimer u.a. auch ein 4l V8. ;)


    Nun mal zu den Fakten

    - wenn ein Verbrenner nicht stinkt dann stell Dich doch man in der geschlossenen Garage eine Weile dahinter wenn die Klimalanlage läuft ;)

    - wenn ich den Angaben glauben darf braucht ein 200PS Passat 7,6 Sek von 0 auf 100km/h

    der Leaf braucht 6,9 Sekunden; Endgeschwindigkeit ist beim Passat ist höher.

    - keiner braucht Krach (und Vibrationen) beim fahren. Den Lautsprecher im Leaf kann man ab schalten.

    - fahre selber Smart / Roadster ;). Die Kugel schaukelt wie ein LKW und in den Schaltpausen kann man ein Nickerchen machen.

    Das ist nun wirklich keine Alternative zu einem Leaf. Wenn Du ein Chiptuning suchst, lass es mich wissen. Das mache ich nebenbei auch (nur für Roadster & CDI)

    - der Leaf verbraucht (umgerechnet) 1l Diesel auf 100km und das kostet mich, wenn ich keine kostenlose Ladesäule nutze, knapp 4€ an Strom aus Wasserkraft.

    - hinzu kommt noch das die Inspektionen und der Verschleiß wesentlich geringer sind als beim Verbrenner

    Deiner Wohnsituation ist nicht optimal aber kann man leicht ändern (wenn man denn möchte). Das mit den Ladesäulen kann ich nicht glauben. Schon bei "https://www.goingelectric.de/stromtankstellen/" geschaut.


    Ich habe auch Benzin im Blut (mit 14 angemeldeten Fahrzeugen). Aber diese fossile Technik nutze ich nur noch zum Vergnügen. Die ist viel zu teuer und das tanken stinkt mir gewaltig.

    So steckt man einen Stecker, der weder stinkt noch tropft, ins Auto wenn es steht (auf der Arbeit, beim einkaufen, zu Hause, im Hotel oder wo man sonst so ist; Strom gibt es überall) und wenn man fahren will ist das Auto voll.


    Jeder soll fahren was er möchte! Ich will keinen bekehren. Nur sollte man nicht Vorurteile als Argumente vorschieben. Es ist OK wenn einer kein E-Auto fahren möchte aber dann sollte er mir aber auch meinen Spass lassen. Günstiger & bequemer ist es mit dem E-Auto, das ist Fakt.


    PS: neben dem V8 fahren wir (meine Familie & ich) noch einen Seitenventiler von 1936, einen X-Trail 2,2l Diesel, 3 Roadster und ein richtiges BEV.

  • Lizzard

    Dem schließe ich mich nach 2 Jahren EV an. Verbrennertechnik brauche ich auch nur noch ab und zu für den Spass. Dann aber auf 2 Rädern und 2,9sec. auf 100km/h oder mit der Enduro gemütlich in die Landschaft. :)

  • Lizzard

    Dem schließe ich mich nach 2 Jahren EV an. Verbrennertechnik brauche ich auch nur noch ab und zu für den Spass. Dann aber auf 2 Rädern und 2,9sec. auf 100km/h oder mit der Enduro gemütlich in die Landschaft. :)

    bin auch ein eingefleischter Enduro Fahrer (20 Jahre XL500S) aber das hat mir dann auch gestunken und bin auf ein eine E-Enduro umgestiegen.

    44PS 90Nm Drehmoment aus dem Stand (ohne schalten) bei 125kg reichen für meine Fahrkünste. 0-100 braucht die aber >4 Sec.
    Was etwas nervt ist das ABS & Wheely-Control (muss man jedesmal ab schalten).

  • Lizzard ich möchte dir deinem Stromer nicht vermiesen, aber ich selbst bin absolut kein Fan von e- autos und werde es in Zukunft auch nicht werden.Ausserdem habe ich kein Bock meine Urlaubsfahrt nach den Ladesäulen zu planen. Was die Stromtankstellen betrifft ist es in unserer 70000 Einwohner Stadt nicht weit entwickelt, 70 der Zapfsäulen stehen in anderen Stadtteilen. nur 1 hier in der näheren Umgebung. Eindeutig zu wenig. Was die Beschleunigung angeht , Beim Leaf mit dem größten Motor 6,9-7,3, auch nicht viel schneller. Und Smart roadster und coupe sind vollkommen verschieden beim Fahren, mein CDI coupe schaltet per hand und schaukelt nicht.Hab schon Leute bei Regen und Wind auf der AB mit 140 km/h überholt. Und was das stinken betrifft ,warum soll ich in der Garage den Motor laufen lassen und die Klima anmachen. Vollkommen schwachsinnig.

    Aber der Kern meiner Frage ist immer noch nicht beantwortet. Alle Reden drumherum.

    Wie groß ist die Reichweite wenn ich mit gemütlichen 150 km/h auf der AB unterwegs bin.

    BSP. Ganderkesee - Zingst 380 km ca. 3 Std inkl. Stau bei 150 km/h



    Noch etwas:Mir erschließt sich der Sinn nicht ,warum z.B. ein Leaf 218 Ps hat aber bei 160 km/h abriegelt, die schaff ich auch mit 90 Ps, oder der Tesla z.B. 400 PS die ich aber kaum nutzen kann weil der Akku sonst in die Knie geht. Warum bauen die keine E-Autos die um die 100 PS haben und 600 km Reichweite bei akzeptablen Geschwindigkeiten um die 150 km/h das schaft heut jeder Kleinwagen.

  • @Starmaster

    Wie heißt denn Deine Stadt? Dann könnte ich Dir zeigen wo überall Ladestellen stehen. Strom gibt es überall. Eine simple Schuko Steckdose reicht (wenn man Zeit hat).


    Dein CDI schaltet nicht von Hand sondern Deine Hand betätigt einen Schalter. Das schalten (Kupplung treten und Gang wechsel) wird elektrisch ausgeführt. Mit der Technik kennst Du Dich, als KFZ-Mech, aber sehr schlecht aus. :(


    Du willst doch nicht glauben das es stinkt!
    Nur weil der Gestank sich gleichmäßig in der Luft verteilt und Du auch noch andere, die gar kein Auto fahren, belästigst solltest Du es in der Garage testen.

    Das ist kein Schwachsinn sondern ein Experiment!


    Deine Frage wurde doch schon beantwortet. Die Reichweite mit dem Leaf ist ca. 600km / Tag. Der lädt wenn er steht (Pinkelpause usw.).

    Für alle anderen E-Autos kann Du den https://abetterrouteplanner.com/ benutzen. Einfacher geht es nicht. Wie schon geschrieben. Mit dem Verbrenner ist man auf der Langstrecke schneller.


    Da man in der EU (außer in DE) nirgendwo schneller als 130km/h fahren kann macht es doch gar keinen Sinn, wenn man Weltweit Autos verkauft, für DE was spezielles zu bauen das schneller fahren kann. Wir schnell man an der Ampel weg kommt ist wichtig. Das ist Weltweit überall gleich.


    Beim Tesla Model 3 Performance geht kein Akku in die Knie. Der hat extra einen Track-Mode damit die Leistung auch nach vielen Runden auf der Rennstrecke stabil bleibt.


    Du musst (& sollst) Dir gar kein E-Auto zu legen. Es werden eh noch nicht genug E-Autos gebaut. Die Fördergelder reichen nicht für alle und die Lade-Infrastruktur muss noch ausgebaut werden.

    Nur wenn es jetzt schon mit dem E-Auto passt sollte man umsteigen. Es soll ja auch Spaß machen.

    Wir sind froh im Alltag nur noch elektrisch zu fahren. Es sind nun neue, geförderte, steuerbefreite Autos die nicht stinken und geringe Inspektionskosten haben. Haben in den ersten 2 Jahren (mit 60000km auf zwei Autos) 63€ für's tanken bezahlt. Für uns hat es sich gelohnt.

  • Zitat

    Lizzard
    Dein CDI schaltet nicht von Hand sondern Deine Hand betätigt einen Schalter. Das schalten (Kupplung treten und Gang wechsel) wird elektrisch ausgeführt. Mit der Technik kennst Du Dich, als KFZ-Mech, aber sehr schlecht aus

    Wo bitte ist da der Unterschied ? Ich muss trotzdem den Schalthebel bewegen und der schaltet schneller als mein Passat.

    Zitat


    Deine Frage wurde doch schon beantwortet. Die Reichweite mit dem Leaf ist ca. 600km / Tag. Der lädt wenn er steht (Pinkelpause usw.).

    Nein ,leider immer noch nicht, du schreibst 600 km Reichweite aber immer noch nicht wie schnell du gefahren bist. wenn ich mit meinem Passat 70 km/h auf der AB fahre komme ich auch auf 800 km. Mich intereesier einfach nur mal wie weit man kommt wenn man zügig auf der AB fährt und nicht im Bummeltempo.

    Ich hab auch schon Tesla,s gesehen die schon 130 km gefahren sind und plötzlich im Stau alle Verbraucher abschalten mussten um Strom zusparen.

    Zitat


    Da man in der EU (außer in DE) nirgendwo schneller als 130km/h fahren kann macht es doch gar keinen Sinn, wenn man Weltweit Autos verkauft, für DE was spezielles zu bauen das schneller fahren kann. Wir schnell man an der Ampel weg kommt ist wichtig. Das ist Weltweit überall gleich.

    Dann brauche ich aber keine 200 Ps e-Autos , da reichen auch 80 PS .



    Habe ich gerade gelesen. sehr interessanter Artikel

    https://efahrer-images.chip.de…e/img-20200805-121207.jpg



    Solange das nicht vernünftig funktioniert wird sich das E-Auto auch nicht durchsetzen. Das hab ich mit einem Benziner noch nicht erlebt.



    Und nochmals : Ich habe nichts gegen E-Autofahrer, möchte nur selber keines haben.


    Wir haben in der Firma 15 Diesel Busse - 8 Linien -und 7 Reisebusse die laufen ohne Probleme , in Bremen und Hannover faheren seit einiger Zeit E-Busse , (wenn Sie fahren) meisten stehen die nur in der Werkstatt .

    Und von der Batterieherstellung und Entsorgung wollen wir gar nicht erst reden. Von wegen Sauber und Umweltfreundlich.

    Wir reden in 10 Jahren noch mal darüber.Meine beiden Autos sind jetzt 19 Jahre alt und laufen tadellos. Bin mal gespannt wie lange die E-Autos so halten,glaub nicht das der Akku 19 Jahre hält.


    warten wir es ab.

  • Wo bitte ist da der Unterschied ? Ich muss trotzdem den Schalthebel bewegen und der schaltet schneller als mein Passat.


    Hat Dein Passat kein Doppelkupplungsgetriebe?

    Der Unterschied wischen einem sequenzielles Automatikgetriebe (das auch per Software automatische schalten kann) und eine H-Schaltung kennst Du als KFZler schon?

    Das Du mit dem Passat nicht schneller schalten kannst liegt eher an Deiner Motorik statt an der Technik. :D :D


    Zitat


    Deine Frage wurde doch schon beantwortet. Die Reichweite mit dem Leaf ist ca. 600km / Tag. Der lädt wenn er steht (Pinkelpause usw.).

    Nein ,leider immer noch nicht, du schreibst 600 km Reichweite aber immer noch nicht wie schnell du gefahren bist. wenn ich mit meinem Passat 70 km/h auf der AB fahre komme ich auch auf 800 km. Mich intereesier einfach nur mal wie weit man kommt wenn man zügig auf der AB fährt und nicht im Bummeltempo.

    Ich hab auch schon Tesla,s gesehen die schon 130 km gefahren sind und plötzlich im Stau alle Verbraucher abschalten mussten um Strom zusparen.


    wer rechnen kann ist klar im Vorteil. ;)

    600km in 12 Std sind 50km/h (incl. laden). Mit dem Verbrenner schaffe ich 80km/h (incl. tanken).


    Es geht ja nur darum wie schnell man voran kommt (incl. tanken/laden). Die Reichweite ist unendlich so lange man tanken/laden kann.

    Ich fahre gerne schnell. Aber nur auf der Rennstrecke. Da wir an der Grenze wohnen sind wir meist in BE, NL, LU, FR unterwegs. Und da fährt man eh nicht schnell.


    Deine Vorurteile zum Tesla sind falsch!

    Wir fahren selber einen. Damit kann man Wochen im Stau stehen - jedenfalls länger als mit dem Verbrenner.

  • Zitat

    Lizzard

    Hat Dein Passat kein Doppelkupplungsgetriebe?

    Der Unterschied wischen einem sequenzielles Automatikgetriebe (das auch per Software automatische schalten kann) und eine H-Schaltung kennst Du als KFZler schon?

    Das Du mit dem Passat nicht schneller schalten kannst liegt eher an Deiner Motorik statt an der Technik. :D :D

    da hast du wohl was falsch verstanden, es ging darum das dein smart lange Schaltpausen hat, worauf ich anmerkte das mein CDI schnell schaltet. Um nichts anderes ging es.Wenn dein smart zu langsam schaltet ,solltest du als KFZler mal die Software auf den neusten Stand bringen.Du weist schon wie man mit einer OBD-Diagnose umgeht,oder?

    Mein Bruder z.B. hat einen Smart mit automatisiertem Schalten, der ist auch nicht langsamer beim schalten.

    Zitat

    wer rechnen kann ist klar im Vorteil. ;)

    600km in 12 Std sind 50km/h (incl. laden). Mit dem Verbrenner schaffe ich 80km/h (incl. tanken).

    Entweder willst ,oder kannst du es nicht verstehen. Mich interessiert einfach nur wie weit man kommt ,wenn man nicht mit 80 km/h im LKW Windschatten fährt sondern normal im Verkehr mitschwimmt zwischen 130 und 160 km/h

    Zitat

    Deine Vorurteile zum Tesla sind falsch!

    Wir fahren selber einen. Damit kann man Wochen im Stau stehen - jedenfalls länger als mit dem Verbren

    wieder falsch verstanden. Das wahr nur eine Beobachtung im Verkehr.


    Noch mal extra für dich ein kleines Bsp.

    Wenn ich z.B, von mir nach Hamburg fahre (140 km ) ca 1 Std Fahrzeit Tempo 150 km/h plus inkl . Stau in HH ,dann ein bisschen in der Stadt rum fahre ca 1 Std. und dann wieder zurück mit gleicher Zeit und Geschwindigkeit.Schaffe ich das mit einem Stromer ohne an eine Steckdose zu müssen.

    Oder was auch mal vorkommt , Abends mit 220km/h wenn die Bahn frei ist(Abends fast immer)in 40 min hin und 40 min zurück ohne Tankstopp.

    Geht das mit dem Tesla auch?


    Und was sagst du zu dem Artikel im Link??

    seltsam ,das da von dir keine Antwort kommt.Ist doch die Realität, auch hier in Deutschland.

    DA war letztens erst im Fernsehen ein Selbstversuch von einem Reporter, quer durch Deutschland mit dem Stromer. er war nicht sehr begeistert hinterher


    lief auf NDR3





    Was mich interessiert ist, kann ich mit einem Stromer genauso Spontan längere Strecken fahren wie mit meinem Verbrenner ohne mir vorher zu überlegen wo und wie lange ich 'Pause machen muss.

    Wir sind z.B. vor einigen Jahren von Bremen nach Österreich Simonhöhe/Nähe Villach 1200 km in 1200m höhe gefahren , mit 2 Pausen ,12Std. Fahrt mit einem Tankstopp, durchschnittlich 130km/h. Geht das mit dem Stromer beim gleicher Zeit und Geschwindigkeit auch ? Oder von Bremen spontan zum Brocken und zurück ( 500 km) plus kleine Harzrundfahrt ohne zu planen wo ist die nächste Ladestation.

  • klare Aussage!


    Nein, mit dem E-Auto kann man NICHT wie mit einem Verbrenner fahren!!!!!


    - ein E-Auto stinkt nicht

    - ein E-Auto wird geladen wenn es steht (man muss nicht extra irgendwo hin zum tanken)

    - ein E-Auto stinkt nicht wenn es "getankt" wird

    - ein E-Auto kann genau so weit fahren wir ein Verbrenner, dauert nur länger. Wie oft Du pause machen musst hängt von der Akku-Größe ab.


    Und ja, wir sind mit dem E-Auto (hier Tesla) spontan ohne zu Planen nach Portugal, Wales gefahren und fahren am Wochenende oft ans Meer (wegen Corona nicht mehr so oft) und fahren nächstes Wochenende nach Venedig.

    Kostet ja (fast) nichts und im Hotel kann man auch kostenlos laden. Ich denke wir brauchen ca. 1 Std. länger als mit dem Verbrenner. Dafür muss nicht den teuern Sprit an der Autobahn kaufen sondern trinke in den Ladepausen einen Kaffee oder spiele Computerspiele im Auto. Es ist ein sehr entspanntes reisen.


    Es ist wie Dr. Stefan Niemand, Leiter Produktplanung der AUDI AG sagt „Wer einmal elektrisch gefahren ist, der ist für alle Zeiten für den Verbrenner verloren.“


    Die Artikel in den Medien schreiben meist von Leuten die, wie Du, nicht wissen wie man E-Auto fährt. Ich gebe zu das man, wenn man nicht mit einem Tesla unterwegs ist, es planen und auch schon mal etwas improvisieren muss. Es ist oft ein Abenteuer. Wir sind aber noch nie mit dem E-Auto irgendwo liegen geblieben. Wenn dann nur mit dem Verbrenner (der hat mehr teile die kaputt gehen können). ;)


    Zum schalten:

    Der Roadster schaltet schneller als jede Kugel. Wenn Deine Kugel (450) schnell schaltet hast Du noch nie ein Doppelkupplungsgetriebe gefahren.

    Ein E-Auto braucht gar nicht schalten. Schneller geht es nicht. ;)

  • Zitat

    Zum schalten:

    Der Roadster schaltet schneller als jede Kugel. Wenn Deine Kugel (450) schnell schaltet hast Du noch nie ein Doppelkupplungsgetriebe gefahren.

    Ein E-Auto braucht gar nicht schalten. Schneller geht es nicht. ;)

    Dann verstehe ich nicht ,warum du über lange Schaltpausen meckerst. ich habe keine, auch ohne Doppelkupplungl.


    Zitat

    - ein E-Auto stinkt nicht

    - ein E-Auto wird geladen wenn es steht (man muss nicht extra irgendwo hin zum tanken)

    - ein E-Auto stinkt nicht wenn es "getankt" wird

    Das alles interessiert mich nicht , sind absolut keine Verkaufsargumente für mich.


    Zitat


    ein E-Auto wird geladen wenn es steht (man muss nicht extra irgendwo hin zum tanken)

    Aber nur wenn eine Steckdose in der Nähe ist.

    Was in DE nicht immer der Fall ist. da sind die Niederländer weiter.

    Meine Tanke ist dichter als die nächste Ladestation.



    Aber du hast mir immer noch nicht geschrieben wie schnell du im Durchschnitt warst. AB mehr oder weniger als 130 km/h



    Zitat


    Die Artikel in den Medien schreiben meist von Leuten die, wie Du, nicht wissen wie man E-Auto fährt. Ich gebe zu das man, wenn man nicht mit einem Tesla unterwegs ist, es planen und auch schon mal etwas improvisieren muss. Es ist oft ein Abenteuer. Wir sind aber noch nie mit dem E-Auto irgendwo liegen geblieben. Wenn dann nur mit dem Verbrenner (der hat mehr teile die kaputt gehen können). ;)

    Der Reporter kann sich mit dem E-Auto sehr gut aus , er wollt nur Versuchen quer durch DE zufahren



    Mein persönliches Fazit zum E-Auto :ich muss 1-2 STD mehr einplanen ,darf nicht schneller als 150 km/ h unterwegs sein und muss mehrere Ladekarte haben. Vor allem was macht man wenn alle E.-Autos haben. gibt es dann soviel Ladestationen wie Benzinzapfsäulen. Ich bin davon noch nicht überzeugt.


    Bei uns in der Seitenstrasse sind 84 Wohnungen/ 36 Reihenhäuser und 3 Blocks a16 WE , im Schnitt stehen hier min 100 Fahrzeuge ,eher mehr ,einige haben keins ,andere 2-3 ,wo bitte sollen die alle Strom tanken, Die vorhandenen Garagen haben nicht mal Stromanschluss. das kostet mind. 2000€ Pro Garage. dafür kann ich meinen Smart 100 mal Volltanken und 50000km fahren ,also ca. 9 Jahre.

  • Vor allen Dingen,wo kommt der Strom her,da alle schreien die Kohle muß weg .Strom kommt nur von Wind und Sonne.Hier beißt sich die Katz wohl gewaltig in den Schwanz.

    Klaus

  • Zudem hab ich heut gelesen, das etliche ältere Windkraftanlagen demnächst zurückgebaut werden ,da die Förderung ausläuft und eine Aufrüstung sich nicht lohnt und Neubau nicht genehmigt wird.

    Egal unsere Nachbarn haben ja noch genug Atomkraftanlagen,da wird Atomstrom an der Grenze automatisch zu Biostrom.


    Das ganze ist alles nicht ausgereift,da wird das Pferd vom hinten aufgezäumt.

    Anstatt erst die Lade-Infrastruktur zu bauen und dan E-Autos zu förden wird es umgekehrt gemacht.



    Zitat

    Wie mehr Elektroautos das Problem entschärfen könnten

    Auf längere Sicht ist das ein Problem: Nach Einschätzung des regionalen schwedischen Stromversorgers Ellevio AB werde deshalb Stockholm zum Beispiel seinen Stromverbrauch voraussichtlich bis zum Jahr 2030 nicht wesentlich steigern können - eine Perspektive, die im Ergebnis den Klimaschutzbemühungen der schwedischen Regierung geradewegs zuwiderläuft.

    Damit der Boom bei Elektrofahrzeugen nicht abreißt und trotz fehlender Kapazität beherrschbar bleibt, schlägt Power Circle vor, dass die Fahrzeughalter Anreize bekommen, während der Stoßzeiten am Morgen und am Nachmittag keinen Strom zu laden. Im Gegenteil sollen sie wenn nötig dann sogar Strom ins lokale Netz abgeben, um Spitzenlasten auszugleichen.

    Der Verband ist dabei überzeugt: Wenn in Zukunft genügend Elektroautos angeschlossen sind und bereit seien, ihre Batterien mit dem Stromnetz zu teilen, würden mehr Elektrofahrzeuge das Kapazitätsproblem sogar verringern, anstatt es zu verschärfen.

  • Wenn es um Geld geht,wird aller möglicher Humbug von den Verantwortlichen dem doofen Volk untergejubelt.Wer nur ein bisschen Verstand hat,wird sehr schnell feststellen das diese ganze Ökolüge nicht funktionieren kann.

    Klaus

  • Nichts gegen E-Autofahrer , wer einen hat oder haben will , bitte gerne.

    Aber bisher hat noch kein E-Autofahrer , ob hier im forum oder i-Net,Youtube oder sonstwo gesagt,/geschrieben wie Schnell er im Durchschnitt fährt .Alle sagen nur immer nur das sie 400, 500 und mehr km gefahren sind, aber keiner sagt ,ob er mit 60 oder 80 km/h gefahren ist oder schneller.

    Reden nur um den heißen Brei herum.

    Dabei ist die Frage doch ganz einfach: Wie weit komme ich bei Tempo 150 km/h ?

    Die Antwort kann doch nicht so schwer sein.