Schlupfregelung / Diffsperre

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 1.936 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von jo6666.

  • Soweit ich das Handbuch vom Pathfinder (BJ 2011) verstanden habe, soll er eigentlich im Gelände eine Regelung haben, wenn ein Rad durchdreht, dass durch Bremseingriff die Kraft auf alle 4 Räder verteilt wird. Also quasi eine elektronische Differentialsperre. Meine praktische Erfahrung ist da leider bescheiden. Beispiel jetzt am WE: Stehe bis über den Seitenschweller im Wasserloch (die Auffahrt auf der anderen Seite war dann leider doch arg steil, hoch und lehmig), versuche mich frei zu fahren und selbst bei mehreren 2-3 Sekunden Gas geben dreht jeweils nur ein Rad pro Achse*. Gibt es da verschiedene Ausführungen, habe ich etwas missverstanden oder wie sind Eure Erfahrungen? Gibt es Nachrüst-Lösungen für eine Hinterachs-Sperre?


    (* Problem wurde durch den mitgeführten MOG gelöst. Bisschen blöd war, dass ich die Tür ja wegen Wasserstand nicht aufmachen konnte, keine Wathose dabei hatte und das Seil unter Wasser zwischen den Eisklumpen anschlagen durfte... :rolleyes:. Dafür haben wir den MOG dann später noch so tief versenkt, das wir ihn nur mit der Rahmenwinde des ebenfalls mitgeführten MAN KAT wieder bergen konnten. Rundum gelungene Tour also. 8o)

  • Hallo,

    Also ich muss sagen das ich damit gute Erfahrung gemacht habe. Rad steht still welches unbelastet ist. Z. B. Wenn es in der Luft hängt oder steil hoch auf Schotter und Tiefstand . Das geht aber nur im Low Range.

    Fahre aber schwieriges Gelände nur im Low. Schon bevor ich rein fahre.

    VG

    Ford Focus MK3 Turnier, magnetic grau, 120 Diesel PS, Power Shift und happy

    VOLVO C70 I Cabrio nach 19 Jahren verkauft
    NISSAN Pathfinder, 2,5 Liter, ohne DPF, Bj.2005, Rechtslenker, fährt im südl. Afrika

    Nissan Terrano II, 2,4 Liter Benzin, BJ. 1995, 14 Jahre Afrika - im Autohimmel angekommen

  • Das Problem bei allen Anti Schlupf Regelungen ist, dass man das frei drehende Rad zwar bremsen kann, es irgendwann aber wieder lösen muss (Könnte ja sein das es inzwischen wieder Grip (Bodenkontakt) hat). Das führt zu einer Art Rattern. In verfahrenen Situationen wird das Rad einfach zu früh freigegeben. Bei raffinierteren Fahrwerken a la Discovery etc. kann dann die Elektronik auch noch die Fahrwerks Sensorik auswerten um festzustellen ob wirklich ein Rad in der Luft ist.....

    Wenn Du es ernst meinst mit Offroad hilft nur eine 100% Sperre. Gibt es für den Pathfinder meines Wissens von nur ARB. Hinten kostet mit Einbau um die 2000€. Damit kommt man schon mal deutlich weiter als mit der ASR. Sperre vorne habe ich mir gespart.

    Schöner Nebeneffekt - Durch den Kompressor hat man die Möglichkeit den Reifendruck flexibel anzupassen.


    nen Mog dabei zu haben ist aber eine gute Alternative


    Gruß

    Jochen

  • eigentlich funktioniert die Traktionskontrolle sehr gut.

    Damit geht das Ferkel da hoch, wo man zu Fuß schon Schwierigkeiten hat.

    Man muss halt nur am Gas bleiben. Hört und fühlt sich nicht so toll an, aber die Kiste schafft das schon.

  • 4L ist klar. Aber nein, bei mir war deutlich zu sehen, dass z. B. das linke Vorderrad sich GAR NICHT gedreht hat während rechts der Schlamm flog, das es eine Freude war. Und das wie gesagt über Sekunden (ohne auch nur leises Zucken am Rad). Und das in unterschiedlichen Situationen mit div. Beobachtern ums Auto rum.


    Meine Erwartung wäre gewesen, das ähnlich wie bei einer ABS Bremsung das frei drehende Rad ratternd eingebremst wird, so das das kraftschlüssige Rad dreht.


    Deswegen die Nachfrage.

  • So wie du es dir wünschst ist es bei mir letztens bei Schotter, Felsen steil bergauf. Rad dreht durch, wird gebremst, wieder frei, wieder Schlupf wieder eingebremst ca. Im 2 Sekundentakt.

    Wenn du natürlich mit dem Boden aufsitzt und alle Räder haben kein Grip, dann wird auch die Elektronik nicht richtig regeln. Da hilft dir aber auch keine Diffsperre mehr was...

    Normalerweise merkt man den Bremsen Eingriff nicht... Man sieht es meist nur von außen. Und so sollte es auch sein denke ich.

    Man hört auf Schotter z. B. Wenn es kratzt und plötzlich nicht mehr, dann wieder usw.

    VG

    Ford Focus MK3 Turnier, magnetic grau, 120 Diesel PS, Power Shift und happy

    VOLVO C70 I Cabrio nach 19 Jahren verkauft
    NISSAN Pathfinder, 2,5 Liter, ohne DPF, Bj.2005, Rechtslenker, fährt im südl. Afrika

    Nissan Terrano II, 2,4 Liter Benzin, BJ. 1995, 14 Jahre Afrika - im Autohimmel angekommen

  • Also wie erwartet. Das wirft dann die Frage auf, ob bei unserem Pfadfinder etwas defekt ist. Ich meine auch, dass das bei der Hochalpentour im Sommer (über steile Geröllfelder und Skipisten) noch einwandfrei funktioniert hat. Da war das Auto aber auch nicht minutenlang in 70cm tiefem Schlammwasser...


    Werde das bei Gelegenheit noch mal genauer untersuchen.

  • Hallo Kilian,

    das habe ich so auch schon beobachtet. Die Sperrwirkung vorne ist minimal aber gegeben. Wenn Du den Dicken in eine Verschränkungspassage fährst sodass ein Vorderrad in der Luft ist, kannst Du beobachten (lassen) wie das Rad im Sekundentakt gestoppt wird. Die Eingriffszeit ist aber sehr (zu) kurz, eine nasse Bremsscheibe tut wahrscheinlich ein übriges. Vielleicht haben die Ingenieure die Eingriffszeit an der VA aus Sicherheitsgründen so kurz gehalten?!

    Hinten klappt das jedenfalls etwas besser - da würde ich mich gefühlt den 2 Sekunden die Sambezi beschrieben hat, anschließen.


    Schön beschrieben wird das alles hier:

    [Externes Medium: https://youtu.be/C2wkW05Pc6c]

    [Externes Medium: https://youtu.be/YNFacsKnswM]


    Gruß

    Jochen

    • Offizieller Beitrag

    Die Videos sind ja echt klasse !

    Da sollte dann echt jeder verstehen, wie das beim Dicken funktioniert!

    Danke !

    Der ihn sich so zurechtmacht, wie er ihn gerne hätte.....

  • Wie gesagt, genau so wie im 2. Video ab 2:50 hätte ich es erwartet - alle ~0,25 Sekunden taktet er das Rad mit der Bremse an. Aber genau das passiert bei unserem nicht (mehr). Eine Seite dreht komplett durch, die andere steht still. Im Alltag egal, aber für die nächste Tour ins albanische Gebirge sollte das wieder verlässlich funktionieren.