Neuzulassungen

Es gibt 5.626 Antworten in diesem Thema, welches 614.004 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von K12Horst.

  • Markentreue gibt es selbst bei VW, MB & Co. weniger als früher. Es gibt eben unheimlich viele Marken, Modelle und diese sind austauschbar. Alleinstellungsmerkmale oder krasse Produkt- oder Preisvorteile gibt es kaum noch heute. Ein Mittelklasse SUV kann überwiegend das gleiche und kosten fast gleich, egal ob VW, Kia oder Mazda draufsteht. Früher z.B. wussten die Kunden, dass beim Japaner die Ausstattung bei gleichen Preis viel umfangreicher ist und es längere Garantien gibt. Heute ist alles austauschbar. Umso wichtiger, dass Autohäuser ordentliche Produkte für bestehende Kunden anbieten können und diese nicht mangels Alternative wechseln.


    Ich gebe pegasus recht: Der Hype auf Verbrenner wird kommen und alle Marken, die noch welche haben, werden davon profitieren. Für eine angeschlagene Marke kann das (nur noch E) dann in D das aus bedeuten.

  • Storm

    Natürlich sind die Ansprüche unterschiedlich sowie auch das Gehalt 😉 doch die breite Masse hat immer weniger in der Tasche und ist immer seltener bereit viel Geld zu investieren und schon gar nicht in Form von Krediten oder leasing. Da kommt dacia ins Spiel, nissan müsste sich ähnlich positionieren, gute zuverlässige und bezahlbare Fahrzeuge in jedem Segment.

  • Wenn sie global agiert und evtl den europ Markt absichtlich vernachläßigt, kann das durchaus so sein, daß früher oder später sich die Marke zurückzieht. In Asien, Mittel u Nordamerika "funktioniert" ja noch die Marke mit all seinen Pickups, SUV`s, Limousinen mit Verbrennungsmotor. Auf diesen Märkten wird sich bzgl. E-Mobilität länger nichts ändern. Wenn sich dann noch die EU Politik ändert und Grün wieder zurückrudern muß, dann wird sich auch hier in der EU noch viel ändern. Zurück zu den Zulassungen, Nissan rühmt sich wieder aktuell mit 1% MA in at gut abgeschnitten zu haben :mmmm:

  • Passen zur Diskussion, hier nochmal was zum Thema Sportwagen

    EU-Aus für Toyota GR86 und Subaru BRZ: Die Sportwagen sind nicht mehr sicher genug für Europa
    Die beliebten Sportwagen Toyota GR86 und Subaru BRZ verabschieden sich aus dem EU-Neuwagenangebot. Verschärfte Sicherheitsvorschriften und hohe…
    www.auto-motor-und-sport.de

  • Ist zwar Subaru aber Toyota/Daihatsu hatten in letzter Zeit Probleme was die Sicherheit von deren Autos angeht... Ob es da auch Probleme gab?

    Aber ja die Vorschriften so ist es leider verständlich dass das alles wegfällt. Bekommen halt nicht so viel Geld wie VW und co. 8o :stichel:

    20 Jahre P10! (Baujahr 91)


    Immer noch mit 2. Batterie. :D

  • Passt nicht ganz hierher, irgendwie aber doch:

    Honda schlägt einen ähnlichen Weg wenn wie Nissan ein, lässt sich aber mehr Zeit. Die bringen jetzt erstmal neue Hybride.

    Ich hoffe wirklich, das Nissan auch noch ne Weile E Power anbietet.

    Den Mildhybrid kann man vermutlich mit Auslaufen der aktuellen Modelle abhaken.

    Honda plant Elektro-Kleinwagen der "0 Series" bis Ende des Jahrzehnts
    Honda plant mit der „0 Series“ eine Reihe progressiv designter Elektroautos. Bis Ende des Jahrzehnts soll auch ein Kleinwagen starten.
    ecomento.de

  • Hoffentlich. Wäre blöd sich die Mühe zu machen e-Power zu entwickeln und es dann nur so kurz anzubieten. Es ist ja nicht schlecht.

    Ja, für Honda ist das wohl die größte Umstellung.

    20 Jahre P10! (Baujahr 91)


    Immer noch mit 2. Batterie. :D

  • Honda EU ist ja eh nur ein lästiges Beiwerk. In D letztes Jahr gerade Mal 6500 Autos gesamt.

    Und weltweit laufen Verbrenner.


    Und ich gehe Mal sogar soweit raus mit meiner Meinung, dass der e-power dem Honda Hybrid überlegen ist. Leider fehlt mir der im juke und Kompaktklasse gibt es gar nicht.

  • Hoffentlich. Wäre blöd sich die Mühe zu machen e-Power zu entwickeln und es dann nur so kurz anzubieten. Es ist ja nicht schlecht.

    Ja, für Honda ist das wohl die größte Umstellung.

    Läuft in Japan ja schon länger, und wer weiss, ob E Power ursprünglich überhaupt für die EU vorgesehen war.

  • Hoffentlich. Wäre blöd sich die Mühe zu machen e-Power zu entwickeln und es dann nur so kurz anzubieten. Es ist ja nicht schlecht.

    Ja, für Honda ist das wohl die größte Umstellung.

    Läuft in Japan ja schon länger, und wer weiss, ob E Power ursprünglich überhaupt für die EU vorgesehen war.

    Ja, aber auch "erst" seit 2016. Also noch nicht soo lange.

    20 Jahre P10! (Baujahr 91)


    Immer noch mit 2. Batterie. :D

  • Ist ein Abo Beitrag, aber ich kann mir schon denken, was darin steht.

    Gerade erst wurde ja auch der Yaris überarbeitet und es gibt ihn nur noch als Hybrid.

    Und die Preisgestaltung ist bei Toyota noch selbstbewusster, als sie ohnehin schon war.

    Hier mal was zum Yaris

    Toyota Yaris: Hybrid gibt es jetzt im Doppelpack
    Toyotas Kleinwagen erfährt ein Update. Anzusehen ist es ihm eher nicht. Die Verbesserungen sind vorwiegend technischer Art. Unter anderem umfassen sie einen…
    www.kicker.de

  • Mir ging es in erster Linie um den Titel, daß Toyota mittlerweile auch am europ. Markt bestens unterwegs ist, ohne ein nennenswertes E-Auto im Programm zu haben. (der Bz4X ist nicht nennenswert) Toyota setzt durch die Bank auf Hybridmodelle und ist erfolgreich damit! Die Modellpalette passt exakt für den europ Markt, daß die Autos zuverlässig sind, hat sich längst bei den Kunden etabliert.

  • Nissan hat, neben diversen anderen, aufs falsche Pferd gesetzt.

    Konnte ja so auch keiner ahnen. Der Plan hätte auch aufgehen können.

    Ford z.B. ist auch gerade dabei, seine Strategie zu ändern.