Micra K12 Ölverlust rechte Seite

Es gibt 64 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von deKoch.

  • Hallo wir haben einen micra K12 bj 2003 gekauft leider mußten wir jetzt feststellen das er einen extremen ölverlust hat. Öl Fleck unter dem Auto. AXSCHENKEL links verölt


    Die Ölwanne sieht ist dicht

    Aber es sind links seitig wenn mann zwischen den Scheiben schaut ölspuren zu sehen. Es Läuft wohl runter bis zu Bodenabdeckung dieses schwarze Plastikteil unter dem Auto links. So Stark das man ölflecken am Boden hat.


    Kann mir jemand sagen was es sein kann und wie aufwändig die Reparatur ist?


    Vielen Dank

  • AXSCHENKEL links verölt

    Richtig ist A(ch)sschenkel


    Aber es sind links seitig wenn mann zwischen den Scheiben schaut ölspuren zu sehen.

    Bevor Missverständnisse entstehen: Es scheint so, als das du die Riementriebseite meinst und das wäre Rechts, nicht Links. Seitenangabe immer in Fahrtrichtung gesehen, nennen.


    Kann mir jemand sagen was es sein kann und wie aufwändig die Reparatur ist?

    Ferndiagnosen sind immer Schwierig. Das können undichte Nockenwellen Simmerringe sein, undichte Ventildeckeldichtung, eventuell (nicht Sicher) undichte Zylinderkopfdichtung etc. etc. etc.


    Das beste wird sein, Du machst alles gründlich Sauber und schaust dann woher es genau kommt.


    Gruß

    Rheiner37

  • Hardy:


    • Kauf` Dir drei Sprühflaschen Bremsenreiniger
    • Fahr` den Wagen auf eine Bühne oder such Dir eine Grube
    • Mach alles auf der besagten Seite mit dem Bremsenreiniger sauber. Motor, Ölwanne, Achsschenkel, Stangen ... alles
    • Dann ein paar Fotos machen
    • Dann fahr` mal ein wenig und mach danach wieder Fotos von den (dann) öligen Stellen.

    Anschließend packst Du die vier / fünf besten Fotos hier `rein. Dann kann Dir geholfen werden. Sost ist das nur Raterei .... Dichtung, Dichtring, Simmering, ...


    MfG,
    Sunnybuddy

  • Hat sich erledigt haben den Händler das Auto wieder auf den Hof gestellt. Ich war heute morgen bei. Nissan die haben den Motor Träger abgemacht und den Fehler diagnostiziert. Da war wohl jemand dran der hat es anscheinden nicht richtig abgedichtet.

  • Beim privaten Verkäufer hättest Du jetzt ein Problem

    Deswegen findest du mich beim Kauf meiner Billig-Micras erstmal eine Viertelstunde unterm Auto :mmmm:

    Solch ein massiver Ölverlust hätte bei mir alle Alarmglocken schrillen lassen und es wäre sicher nicht zum Kauf gekommen.

  • Wir wissen zwar immer noch nicht um welche Motorisierung es sich bei dem Modell gehandelt hat. Ich neige aber in dem Fall dazu zu sagen da hat wohl einer die Steuerkette gewechselt und es mit dem abdichten nicht so genau genommen. Womit wir wieder bei meinem Steckenpferd sind: "Finger weg von den untermotorisierten Modellen" :-):)

  • 1.2 liter Baujahr 2003 welche micras sind den zu empfehlen?

    Ja da jemand schlechte Arbeit geleistet.



    Ab welchen Baujahr welcher motor ist den am besten?

  • Persönlich schwöre ich auf den Vorgänger mit CG10DE (1,0 L) oder den CG13DE mit 1,3 L Hubraum. Die Maschinen haben eine praktisch ewig haltbare Steuerkette und es sind schon Motoren mit über 400.000 km Laufleistung bekannt geworden.

    Legende auf Youtube ist ' The nearly everlasting Nissan Micra', der über 300.000 Meilen gefahren wurde.

  • 1.2 liter Baujahr 2003 welche micras sind den zu empfehlen?

    Ja da jemand schlechte Arbeit geleistet.



    Ab welchen Baujahr welcher motor ist den am besten?

    Wie ich vermutet habe.....

    Der K12 mit dem 1,6ltr. Benziner, sind auch im Note verbaut worden. Zeichnet sich schon mal mit der metallenen Steuerkette aus. Vom Baujahr her eigentlich egal. Wer meint, daß nur die kleineren Hubraum Motoren sparsam sind irrt gewaltig.

  • Wenn auch nur einmal im Jahr, aber die KfZ-Steuer ist teurer bei einem 1.6er als beim 1.2er oder 1.0er. Das ist nun mal Fakt. Was nutzt es mich, wenn ich die "Ersparnis" beim Verbrauch nachher bei der Steuer drauf legen muss ? Hatte z.B. vorher einen 1.6er Astra der mir im Schnitt 9-10 Liter auf 100 Km geschluckt hat und im Jahr 108,- Euro Steuern gekostet hat. Monatliche Treibstoffkosten lagen bei ca. 90 - 120 Euro.


    Jetziger Micra (1.0 16v) verbraucht nur ca. 60 - 70 Euro im Monat an Treibstoff und kostet im Jahr "nur" 67,- Euro an Steuern. Also Sparsamer als der alte Wagen, aber diesen Vergleich kann man nicht mit jedem Auto machen. Die Micra's untereinander zu vergleichen dürfte, zumindest beim K11 und K12 schwierig sein, da annähernd gleiches Fahrzeuggewicht:


    K11 1.0 16V Bj. ab 2000 = 910 Kg Leergewicht


    K12 = 1.2 Bj. ab 2005 = 1021 Kg Leergewicht.


    Den 1.6er scheint es übrigens nur als C+C zu geben, also ein Cabrio und wiegt Sagenhafte 1225 Kg als Leergewicht.


    Gruß

    Rheiner37

  • Nein, REVOX hat zum Beispiel einer. Die 1,6er sind rar weil alle die Mehrkosten scheuen, auch im C+C Bereich. 1,4er wie Sand am Meer mit Ausstattung von der Stange.

  • Jetziger Micra (1.0 16v) verbraucht nur ca. 60 - 70 Euro im Monat an Treibstoff und kostet im Jahr "nur" 67,- Euro an Steuern.

    Übrigens ist dann, wie schon anderswo diskutiert, der Wechsel von Euro 3 auf Euro 4 (mit Abgasrückführung) enttäuschend. Ich hatte einen Daewoo Matiz mit 3Zyl. / 800ccm Nähmaschinenmotor und dem ganzen AGR Pipapo und der hat trotzdem noch 55 Euro Steuern gekostet, trotz winzigem Motor.

    Dafür hat man dann den Ärger mit Ruß in der Drosselklappe und AGR Ventil, das bei der kleinen Büchse auch prompt nach einem Jahr Probleme machte. Dank diesem Vorfall habe ich zwar meine OBD Diagnosesoftware, aber nach Möglichkeit werde ich diese Motoren vermeiden, solange es geht.

  • Ich will nicht sagen, das früher alles besser war, es ist aber auffällig, das generell bei Technik mittlerweile mehr auf Kante und begrenzte Lebensdauer gebaut wird. Sicher ein Siegeszug des BWL Studiums, bei der die Leute sich überlegt haben, das erstens ein Gerät (Auto) nicht langlebig sein muss, damit es nachgekauft wird und man es zweitens so billiger produzieren kann, wenn man Material verwendet, was dann eben nur 8 statt 20 Jahre hält.

    Die Differenz kommt den Aktionären zugute. Nissan hat damals in Sunderland als erstes Auto den Bluebird gebaut, ein schöner und haltbarer Caravan (mein Bruder hatte einen). Später unter anderem auch den Micra. Da haben sich die Leute Mühe gegeben, die alten englischen Standards auf japanischen Niveau zu heben (muss man leider so sagen) und hat dann in den 90er Jahren sehr gute Qualität gebaut.

    Nissan hat dann im März 1999 eine Kooperation mit Renault begonnen und anscheinend ein Rudel BWLer eingestellt, um genauso Mäuse zu sparen, wie alle anderen.

    Mittlerweile gehören Lada, Mitsubishi und Daimler auch noch dazu.